Autor Thema: ST Resistance, Teil 1: "Initiation"  (Gelesen 5882 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Lairis77

  • Fleet Captain
  • *
  • Beiträge: 8.973
    • Star Trek - Defender
ST Resistance, Teil 1: "Initiation"
« Antwort #15 am: 24.11.09, 18:24 »
@ulimann:

Wow, danke ... freut mich ja, dass du so begeistert bist! :wOOt
Das Motiviert mich, ganz schnell Teil 2 nachzuschieben (im Prinzip steht die Geschichte schon, muss bloß noch in die Ich-Form übertragen werden.

So \"highly emotional\" kann ich natürlich nicht immer schreiben. Gerade bei Defender, wo öfter taktische Probleme etc. gelöst werden müssen und die Perpektive in jeder Szene wechselt.
Aber hier tatsächlich um die Entwicklung einer einzelnen Person, da ist die Ich-Form IMO das Mittel der Wahl.

Zitat
Original von ulimann644
Die Beschreibung der Familienverhältnisse - ein Traum.


Wohl eher ein Alptraum :D :D :D.

Zitat
Original von ulimann644
Der einzge Punkt an dem ich wirklich geflucht habe war gleich am Anfang: Da hat das Mädel gerade zwei Cardis mit einem Phaser erledigt, dass die Wunden noch qualmen - hält die Wumme noch in der Hand, und bricht sich einen mit ihren dämlichen Schuhen ab...
Wumme drauf halten - feuern - fertig.
Keine DNA-Reste...!!


Okay, wo du recht hast, hast du recht ... WTF :(
 X( :duck:.

Aber nun kann man sich streiten, ob Blödheit einer Hauptfigur unbedingt ein Fehler für die Geschichte sein muss ;).
Hand aufs Herz - wer hat nicht schon mal was Dämliches gemacht, weil er auf das Nächstliegende nicht gekommen ist? Also, mir ist so was durchaus schon passiert - und nicht nur einmal ;).
Irgendwie muss man ja auch merken, dass Lairis zu dem Zeitpunkt noch ein unerfahrenes Mädchen von Lande ist und keine Ahnung hat :P.

@David:
Was ist eine Vignette?
Außerdem kann es sein, dass du die Geschichte schon kennst ...
"Ich habe diese Geschichte nur gepflanzt, aber sie wächst, wie sie will, und alle verlangen, dass ich voraussehe, welche Blüten sie treiben wird." (Cornelia Funke: Tintentod)


David

  • Commodore
  • *
  • Beiträge: 10.757
    • mein deviantART
ST Resistance, Teil 1: "Initiation"
« Antwort #16 am: 24.11.09, 18:26 »
Kann sein, dass ich die Story schon gelesen habe, aber wenn, dann isses schon länger her. :rolleyes:

Eine Vignette ist eine Geschichte, die in \"Ich-Form\" geschrieben ist.  :))

Lairis77

  • Fleet Captain
  • *
  • Beiträge: 8.973
    • Star Trek - Defender
ST Resistance, Teil 1: "Initiation"
« Antwort #17 am: 24.11.09, 18:28 »
OK, danke für die Aufklärung.
Noch mal lesen schadet ja nicht :D.
"Ich habe diese Geschichte nur gepflanzt, aber sie wächst, wie sie will, und alle verlangen, dass ich voraussehe, welche Blüten sie treiben wird." (Cornelia Funke: Tintentod)


ulimann644

  • Gast
ST Resistance, Teil 1: "Initiation"
« Antwort #18 am: 24.11.09, 18:30 »
Zitat
Original von Lairis77
Aber nun kann man sich streiten, ob Blödheit einer Hauptfigur unbedingt ein Fehler für die Geschichte sein muss ;).
Hand aufs Herz - wer hat nicht schon mal was Dämliches gemacht, weil er auf das Nächstliegende nicht gekommen ist? Also, mir ist so was durchaus schon passiert - und nicht nur einmal ;).
Irgendwie muss man ja auch merken, dass Lairis zu dem Zeitpunkt noch ein unerfahrenes Mädchen von Lande ist und keine Ahnung hat :P.


Wenn man ihr auf den Fersen gewesen wäre - Panik - okay dann hätte ich das eingesehen.
Aber da hat sie Zeit tiefschürfend darüber nachzudenken, was sie eben getan hat und dann sowas...

Auch wenn es nicht gleich der erste Gedanke gewesen wäre - der dritte bestimmt... ;)
Aber das tut der Story keinen Abbruch...
BTW: Vignette= Buchschmuck ( Oder ein \"Pickerl für die Windschutzscheibe wegen der Autobahnmaut in Austria... :D )

Lairis77

  • Fleet Captain
  • *
  • Beiträge: 8.973
    • Star Trek - Defender
ST Resistance, Teil 1: "Initiation"
« Antwort #19 am: 24.11.09, 18:37 »
Zitat
Original von ulimann644
Wenn man ihr auf den Fersen gewesen wäre - Panik - okay dann hätte ich das eingesehen.


Dann hätte sie vielleicht garnicht an ihre Schuhe gedacht, sondern wäre einfach gerannt.

Zitat
Original von ulimann644
Aber da hat sie Zeit tiefschürfend darüber nachzudenken, was sie eben getan hat und dann sowas...


Wie gesagt: Wem solche Klopse nie im RL passieren, ist wahrscheinlich ein Toaster ;).

Und ein bisschen neben der Mütze darf man schon sein, unmittelbar nachdem man zum ersten Mal jemanden umgelegt hat ...
"Ich habe diese Geschichte nur gepflanzt, aber sie wächst, wie sie will, und alle verlangen, dass ich voraussehe, welche Blüten sie treiben wird." (Cornelia Funke: Tintentod)


ulimann644

  • Gast
ST Resistance, Teil 1: "Initiation"
« Antwort #20 am: 24.11.09, 18:52 »
Zitat
Original von Lairis77
Zitat
Original von ulimann644
Wenn man ihr auf den Fersen gewesen wäre - Panik - okay dann hätte ich das eingesehen.


Dann hätte sie vielleicht garnicht an ihre Schuhe gedacht, sondern wäre einfach gerannt.

Zitat
Original von ulimann644
Aber da hat sie Zeit tiefschürfend darüber nachzudenken, was sie eben getan hat und dann sowas...


Wie gesagt: Wem solche Klopse nie im RL passieren, ist wahrscheinlich ein Toaster ;).

Und ein bisschen neben der Mütze darf man schon sein, unmittelbar nachdem man zum ersten Mal jemanden umgelegt hat ...


Da ist was Wahres dran - könnte sein.
Vielleicht drängte sich mir der Gedanke auf, weil Lairis nicht wirklich panisch wurde...
Aber okay sie ist erst 17...

Was mich darauf brachte war eben, dass sie intensiv daran denkt dass ihre Schluffen sie verraten ( daran hätte ich hingegen erst nach einer Stunde oder so gedacht ) und ebenfalls, dass sie den Strahler wegwerfen sollte um die Schuhe in die Hand zu nehmen, dabei hätte es dann eigentlich klingeln müssen IMO ( wenn sie schon helle genug ist an die DNA an ihren Sandalen zu denken - und an die Fingerabdrücke auf der Waffe... )

Jetzt bin ich wirklich gespannt auf den zweiten Teil der Geschichte...!!
Welchen Umfang wird der etwa haben...??

Und: Defender würde IMO nicht funktionieren in der ICH-Form - so wie ICICLE auch nicht ( außer in kurzen Rückblenden vielleicht )
Aber hier war es famos umgesetzt...

Lairis77

  • Fleet Captain
  • *
  • Beiträge: 8.973
    • Star Trek - Defender
ST Resistance, Teil 1: "Initiation"
« Antwort #21 am: 24.11.09, 19:11 »
Zitat
Original von ulimann644
Vielleicht drängte sich mir der Gedanke auf, weil Lairis nicht wirklich panisch wurde...


Nicht direkt panisch, aber doch ganz schön durch den Wind, möchte ich behaupten ...

Zitat
Original von ulimann644
Was mich darauf brachte war eben, dass sie intensiv daran denkt dass ihre Schluffen sie verraten ( daran hätte ich hingegen erst nach einer Stunde oder so gedacht )
 und ebenfalls, dass sie den Strahler wegwerfen sollte um die Schuhe in die Hand zu nehmen, dabei hätte es dann eigentlich klingeln müssen IMO


Normalerweise schon. Aber erstens kann man davon ausgehen, dass Lairis so ziemlich neben sich gestanden hat und zweitens wurde sie von einer Autorin geschrieben, die offenbar den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht :(.
Ich bin selber mit keiner Silbe darauf gekommen, dass sie ihre Schuhe vaporisieren muss (vielleicht, weil wir Mädels das nicht gern mit teuren Schuhen machen :Ugly).

Zitat
Original von ulimann644
Jetzt bin ich wirklich gespannt auf den zweiten Teil der Geschichte...!!
Welchen Umfang wird der etwa haben...??


Etwas länger als der erste - ich schätze so 40-50 Seiten.

Zitat
Original von ulimann644
Und: Defender würde IMO nicht funktionieren in der ICH-Form


Defender würde DEFINITIV nicht funktionieren in der Ich-Form.
"Ich habe diese Geschichte nur gepflanzt, aber sie wächst, wie sie will, und alle verlangen, dass ich voraussehe, welche Blüten sie treiben wird." (Cornelia Funke: Tintentod)


Alexander_Maclean

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 18.203
ST Resistance, Teil 1: "Initiation"
« Antwort #22 am: 24.11.09, 19:31 »
Zitat
Original von Lairis77
Zitat
Original von ulimann644
Und: Defender würde IMO nicht funktionieren in der ICH-Form


Defender würde DEFINITIV nicht funktionieren in der Ich-Form.


Das stimmt.

Aber mal als Idee und zwar als Autor nur einer Figur hinterherzudackeln. sprich man bekommt nur das mit, was sie erlebt, aber wenn sie es erlebt, dann auch deren Gedanken und so.

Das habe ich für meine Contestgeschichte gemacht. Ist interessant.
Portfolio
Projekt "One Year a Crew" Status: Konzept 100% Schreiben 28,26% Grafisches 0% Erscheinjahr 2020


Lairis77

  • Fleet Captain
  • *
  • Beiträge: 8.973
    • Star Trek - Defender
Antw:ST Resistance, Teil 1: "Initiation"
« Antwort #23 am: 01.08.12, 15:02 »
Auch hier PDF im Eingangspost angehängt :).
"Ich habe diese Geschichte nur gepflanzt, aber sie wächst, wie sie will, und alle verlangen, dass ich voraussehe, welche Blüten sie treiben wird." (Cornelia Funke: Tintentod)


Star

  • Captain
  • *
  • Beiträge: 6.597
Antw:ST Resistance, Teil 1: "Initiation"
« Antwort #24 am: 15.04.13, 19:02 »
Na das war doch schon mal ein richtig guter Anfang, der definitiv Lust auf mehr macht. Ich fand es toll, dass du gleich in die Geschichte gesprungen bist, und das "wer, wo, was" erst so nach und nach aufgerollt wurde. Dadurch ist man als Leser auch gleich mittendrin. Terok Nor scheint zwar über recht läppische Sicherheitsvorkehrungen zu verfügen, und ich war auch nie ein Freund der Idee, dass die Station als Erzverarbeitungsanlage genutzt wurde, aber das ist beides nicht dein Fehler, das hat die Serie so vorgelegt. Dafür merkt man wieder, dass du dich in deinem Metier prima auskennst. Bajor ist wunderbar beschrieben, von den Spinnen über Wühlmäuse bis hin zur Architektur gibt es viel bekanntes wiederzuentdecken.

Es... passt zwar irgendwo zu einer Geschichte, die sich um den Wiederstand dreht, aber an den Cardassianern lässt du ja wirklich kein einziges gutes Haar. Die kommen wirklich rüber wie die schlimmsten Monster überhaupt. Ich bin gespannt, ob du in den folgenden zwei Geschichten doch noch ein paar Grautöne einfließen lässt. Dafür hat mir die Stimmung in Lairis' Heimat wiederum richtig gut gefallen, vor allem die Leichen, die ständig im Fluss vorbeitreiben. Der Eindruck eines Dorfes, das allen Wiedrigkeiten zum Trotz versucht sich an den Alltag zu klammern, während woanders anscheinend sehr heftig gekämpft wird, kommt jedenfalls prima rüber.

Lairis Werdegang vom Dabo-Mädchen zum Mitglied einer Wiederstandszelle ist super beschrieben - die Ich-Perspektive klappt hier wunderbar - und mich macht vor allem ihr "Fall vom Glauben" neugierig. Ich bin gespannt, wie es weitergeht. :)

Das einzige, was zuweilen nicht so ganz gepasst hat, sind die humorvollen Be- oder Umschreibungen in Szenen, in denen die Atmosphäre so etwas eigentlich nicht erlaubt. Also wenn Lairis gerade ihren ersten Mord begeht, dann wirken lustige Vergleiche etwas fehl am platze. Ich kann dich nur dafür loben, dass du dir die Mühe gibst, Alltagsformulierungen im Star Trek-Kontext neu aufleben zu lassen ("Himmel Arsch und Pah-Geist" und so was) - darin ist Defender auch ziemlich einzigartig -, aber bei den... ernsteren Szenen würde ich persönlich auch bei der Sprache eine härtere Gangart einlegen und auf so etwas kurzzeitig verzichten. Das ist aber auch schon der einzige "Kritikpunkt", den ich habe. Oder betrachte es lieber als Anmerkung. :)

Ein kleines Malheur ist dir aber auf Seite 14 passiert. Da enthüllst du aus Versehen bereits den wahren Namen von "Vaila", weil du dich anscheinend einmal vertippt hast.

Eine technische Anmerkung noch: Falls du noch einmal so eine Trilogie schreibst (ich weiß ja noch nicht, ob es Fortsetzungsmöglichkeiten gibt), könntest du die Schrift vielleicht etwas vergrößern. Auf dem E-Book-Reader war der Text doch etwas klein. Es war lesbar, aber ich musste mir den Reader doch etwas näher vor die Nase halten, als üblich :P (wenn man vergrößert, wird die Formatierung zerschossen, von daher vermeide ich das lieber)
"Maybe it's a little early. Maybe the time is not quite yet. But those other worlds... promising untold opportunities... beckon. Silently, they orbit the sun. Waiting."

--->    Deviantart   <---  [ ] --->    Portfolio <---

Lairis77

  • Fleet Captain
  • *
  • Beiträge: 8.973
    • Star Trek - Defender
Antw:ST Resistance, Teil 1: "Initiation"
« Antwort #25 am: 16.04.13, 09:14 »
Hey, du bist aber schnell!  :wow
Danke fürs Feedback und schön, dass es dir (bisher) gefällt. :).

Na das war doch schon mal ein richtig guter Anfang, der definitiv Lust auf mehr macht. Ich fand es toll, dass du gleich in die Geschichte gesprungen bist, und das "wer, wo, was" erst so nach und nach aufgerollt wurde. Dadurch ist man als Leser auch gleich mittendrin. Terok Nor scheint zwar über recht läppische Sicherheitsvorkehrungen zu verfügen, und ich war auch nie ein Freund der Idee, dass die Station als Erzverarbeitungsanlage genutzt wurde, aber das ist beides nicht dein Fehler, das hat die Serie so vorgelegt.

Klar, wenn Lairis so einfach von der cardassianischen zur bajoranischen Seite rüberkrabbeln kann, fragt man sich natürlich, was an der vielgelobten cardassianischen Sicherheit in Wirklichkeit dran ist.
Aber wie du schon sagst, sah es ersten in der Serie nicht viel besser aus und zweitens wäre die Geschichte schon nach den ersten 5 Seiten zuende, wenn die Cardies hier nicht so schlampig gewesen wären ;).

Es... passt zwar irgendwo zu einer Geschichte, die sich um den Wiederstand dreht, aber an den Cardassianern lässt du ja wirklich kein einziges gutes Haar. Die kommen wirklich rüber wie die schlimmsten Monster überhaupt.

Das ist wiederum der Nachteil der Ich-Perspektive. Ich habe sie zwar bewusst gewählt, um ein möglichst authetisches Feeling rüberzubringen, war mir aber auch völlig klar, dass das schnell in Schwarzweiß-Malerei ausarten kann (gerade Teenager neigen eher dazu als Erwachsene - in einer aufgeladenen Situation wie dieser sowieso). In Defender, speziell in Teil 6, wirst du sicher gemerkt haben, dass ich ganz bestimmt kein Fan von undifferenzierter Cardassianer-Hetze bin - aber hier ließ es sich leider nicht immer vermeiden, daass ordentlich auf die patriotische Pauke gehauen wird. 

Ich bin gespannt, ob du in den folgenden zwei Geschichten doch noch ein paar Grautöne einfließen lässt.

Das ändert sich auf jeden Fall in den späteren Geschichten. In Teil 2 noch nicht so, aber in Teil 3 werden die starren Feindbilder schon so langsam aufgeweicht. Auf der einen Seite taucht z.B. eine ganz nette, wenn auch ziemlich nervige cardassianische Dabomädchen-Kollegin von Lairis auf und eine andere unschuldige Cardassianerin stirbt auf ziemlich tragische Weise. Auf der anderen Seite wird klar, dass die bajoranischen fanatiker keinen Deut besser als ihre Feinde sind. 

Sieh es mal so: auch Lairis hat am Anfang Vorurteile und muss dazulernen :). Sie älter und reifer sie wird, desto weniger Schwarz-Malerei.
Band 4 (der noch in der Planungsphase steckt), dürfte damit endgültig aufräumen, wenn Lairis z.B. von einem cardassianischen Deserteur gerettet wird und ihm widerum hilft, sich zu verstecken. 

Dafür hat mir die Stimmung in Lairis' Heimat wiederum richtig gut gefallen, vor allem die Leichen, die ständig im Fluss vorbeitreiben. Der Eindruck eines Dorfes, das allen Wiedrigkeiten zum Trotz versucht sich an den Alltag zu klammern, während woanders anscheinend sehr heftig gekämpft wird, kommt jedenfalls prima rüber.
Lairis Werdegang vom Dabo-Mädchen zum Mitglied einer Wiederstandszelle ist super beschrieben - die Ich-Perspektive klappt hier wunderbar - und mich macht vor allem ihr "Fall vom Glauben" neugierig. Ich bin gespannt, wie es weitergeht. :)

Das freut mich :).

Das einzige, was zuweilen nicht so ganz gepasst hat, sind die humorvollen Be- oder Umschreibungen in Szenen, in denen die Atmosphäre so etwas eigentlich nicht erlaubt. Also wenn Lairis gerade ihren ersten Mord begeht, dann wirken lustige Vergleiche etwas fehl am platze.

Ich weiß, dass du kein Freund dieser Art von galgenhumor bist - aber auch das bringt in dem Fall die Ich-Perspektive mit sich. Es gehört zu Lairis einfach dazu und ist ihre Art, mit schlimmen Situationen (von denen sie hier eine ganze Menge erlebt), fertig zu werden. Das kann man mögen oder auch nicht.

Ein kleines Malheur ist dir aber auf Seite 14 passiert. Da enthüllst du aus Versehen bereits den wahren Namen von "Vaila", weil du dich anscheinend einmal vertippt hast.

Mist ;).

Eine technische Anmerkung noch: Falls du noch einmal so eine Trilogie schreibst (ich weiß ja noch nicht, ob es Fortsetzungsmöglichkeiten gibt), könntest du die Schrift vielleicht etwas vergrößern. Auf dem E-Book-Reader war der Text doch etwas klein. Es war lesbar, aber ich musste mir den Reader doch etwas näher vor die Nase halten, als üblich :P (wenn man vergrößert, wird die Formatierung zerschossen, von daher vermeide ich das lieber)

Als die FF geschrieben wurde, gab es nich keine eBook-Reader. Ich könnte natürlich,wenn ich mal viiieeel Zeit habe, eine eBook-Version rausgeben.

Freu mich schon aud dein Feedback für die nächsten Teile! :)
"Ich habe diese Geschichte nur gepflanzt, aber sie wächst, wie sie will, und alle verlangen, dass ich voraussehe, welche Blüten sie treiben wird." (Cornelia Funke: Tintentod)


 

TinyPortal © 2005-2019