Autor Thema: Die Utopie als Geschichte - Chancen und Grenzen  (Gelesen 19642 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

SSJKamui

  • Commander
  • *
  • Beiträge: 5.046
Antw:Die Utopie als Geschichte - Chancen und Grenzen
« Antwort #135 am: 15.03.16, 22:51 »
Mir ist gerade was aufgefallen zum Thema Utopie als Genre. Ich hab ja geschrieben, warum es wenige Utopien als Film gibt, liegt auch daran, dass in Utopien eigentlich nichts passiert und die Geschichte eigentlich meistens nichts weiter als eine Stadtrundfahrt ist. Mir ist aber gerade folgende Überlegung in den Sinn gekommen: Sind Oculus Rift, Playstation VR etc. vielleicht die idealen Medien für utopische Geschichten? (Gibt ja schon viele Rift Anwendungen, wo man nur fiktionale Orte erkundet, ohne "Spielziel".)

Max

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 15.231
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Antw:Die Utopie als Geschichte - Chancen und Grenzen
« Antwort #136 am: 16.03.16, 10:03 »
Da ist sicherlich was möglich :)
Gibt es nicht schon ein neues Spiel, bei dem man Millionen von Planeten erkunden kann? Weil diese Welten alle vom Computer generiert werden, soll es wohl genug Abwechslung geben :)

Das wäre auch eine Richtung, in die die Utopie gehen kann; das bedeutet aber nicht nur "Stadtrundfahrten".
Ich glaube, dass es gut möglich ist, Geschichten zu verfassen, die sich einfach um das Lösen eines Rätsels und Mysteriums drehen. Das kann auch spannend.
- [...] Kelvin, machen wir die Luken auf, wir rufen ihn, rufen dort hinunter, vielleicht hört er uns? Aber wie heißt er? Denk nur, wir haben alle Sterne und Planeten benannt, aber vielleicht hatten die schon Namen? Welch ein Übergriff! Hör zu, gehen wir hin. Wir werden schreien... wir sagen ihm, was er aus uns gemacht hat, bis er entsetzt ist... dann baut er uns silberne Symmetriaden und betet für uns mit seiner Mathematik und überschüttet uns mit blutenden Engeln, und seine Qual wird unsere Qual sein, und seine Angst unsere Angst, und er wird uns anflehen um das Ende. Denn das ist alles, was er sein mag und tun mag, das ist Flehen um das Ende. Warum lachst du nicht? Ich mache doch nur Spaß. Wenn wir als Rasse mehr Humor hätten, wäre es vielleicht nicht soweit gekommen.


 

TinyPortal 1.0 RC1 | © 2005-2010 BlocWeb