Autor Thema: Star Trek Voyager  (Gelesen 46783 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Dahkur

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 1.398
Antw:Star Trek Voyager
« Antwort #270 am: 24.03.16, 12:32 »
Die erste Folge die ich zufällig gegriffen habe war Staffel 4.22 "Unvergessen"... leider fehlen mir momentan die Worte um die Episode akurat zu.. zerlegen. :/

 :24 Du hast sie offensichtlich gefunden! Oh, Leela, ans falsche Ende Deiner spitzen Feder möchte ich auch nie geraten ;) . Deine Kritik liest sich absolut genial (und ich zittere davor, wenn Du mal eine meiner Lieblingsfolgen durch die Mangel drehst ;) ). Ich habe nicht mehr so viel Ahnung von der Folge, aber ich erinnere mich noch daran, dass ich während des Schauens irgendwie immer auf den Gag gewartet habe, von dem ich annahm, dass der am Ende kommen würde.
"I am the sum of my art, therein lies my life." (Duncan Regehr/"A Dragon's Eye")

----------------------

PORTFOLIO

Alexander_Maclean

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 18.229
Antw:Star Trek Voyager
« Antwort #271 am: 24.03.16, 13:16 »
Der Titel der Folge ist absolut nicht zutreffend. Denn ehrlich gesagt, diese Folge ahbe ich vergessen. Und das vermutlich aus guten grund.
Portfolio
Projekt "One Year a Crew" Status: Konzept 100% Schreiben 28,26% Grafisches 0% Erscheinjahr 2020


Tolayon

  • Lieutenant Commander
  • *
  • Beiträge: 4.333
Antw:Star Trek Voyager
« Antwort #272 am: 23.05.17, 17:48 »
Gerade läuft auf Tele 5 wieder die Folge "Prototyp", wo die Produzenten sich offenbar ein bisschen in ihrem Techno-Babble verheddert haben:
Laut Belanna wird der Praylor-Roboter nicht mit EPS-Energie betrieben, sondern mit einem "superleitfähigem Plasma".
Dabei steht die Abkürzung "EPS" selbst für elektromagnetisches Plasma, also können die Technologien gar nicht so grundverschieden sein, wie man uns hier weismachen will. Lediglich Zusammensetzung und Signatur sind offenbar unterschiedlich genug, um die im weiteren Verlauf gezeigten Probleme zu erklären.

Davon abgesehen finde ich diese Episode eine der gelungensten der ganzen Serie, nicht nur, weil man mal - und soweit ich sagen kann das einzige Mal - auch humanoide Roboter in STAR TREK sehen kann, die nicht gleich Androiden sind.

Fleetadmiral J.J. Belar

  • Oberkommandierender
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 35.517
    • DeviantArt Account
Antw:Star Trek Voyager
« Antwort #273 am: 27.05.17, 09:16 »
Hab die Folge auch letztes gesehen und ich finde auch, dass es eine der besseren Voyager Folgen ist, die ich immer wieder gerne schaue.
Das mit dem Energieunterschied ist aber, jetzt wo ich drüber nachdenke, wirklich ein wenig seltsam erklärt.
Mir haben aber auch die Schiffe der Pralor sehr gut gefallen.
:: MEIN PORTFOLIO:: http://www.sf3dff.de/index.php/topic,1859.0.html
- Si vis pacem para bellum -

RPG Charakter: - Lieutenant Ynarea Tohan / Stellvertr. Sicherheitschef -

 

Max

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 16.052
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Antw:Star Trek Voyager
« Antwort #274 am: 14.11.18, 22:11 »
Angeregt durch Kontis Frage im Quiz bin ich auf das Dialogzitat von Ransom und Janeway gestoßen, in der Ransom Janeway fragt, wie oft sie denn die Oberste Direktive gebrochen habe, woraufhin sie antwortet, dass sie sie nie gebrochen, aber manchmal ein wenig gebogen habe.

Habt Ihr den Eindruck, dass das stimmt, oder dass Janeway hier Ransom oder gar sich selber etwas vormacht und damit unverdient in ein besseres Licht rückt?

Fleetadmiral J.J. Belar

  • Oberkommandierender
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 35.517
    • DeviantArt Account
Antw:Star Trek Voyager
« Antwort #275 am: 14.11.18, 22:44 »
Naja prinzipiell hat sie die oberste Direktive mehrfach gebrochen.
Zumindest aus meiner Sicht.
Das erste Mal auf Ocampa. Sie mischte sich in die Belange eines Volkes ohne Warpantrieb ein, um schneller nach Hause zu kommen und verteidigte die Ocampa bzw. die Station des Caretakers gegen die Kazon. Streng genommen, war das ein interner Konflikt zweier Spezies.
Genauso ihr einmischen in den Konflikt zwischen den Borg und Spezies 8472, als sie eine Allianz schmiedete, um ihre Ziele durchzusetzen. Dieser Konflikt war aber durch die beiden Parteien ausgelöst worden und hatte rein gar nichts mit der Voyager zu tun.
Außerdem veränderte sie die Kultur der Hirogen signifikant, als sie es gestattete Föderationstechnologie an diese weiterzugeben und zwar die Holodecktechnologie, wodurch ein weiterer Konflikt geschaffen wurde und zwar die Rebellion der Hologramme.
Ich bin sicher es lassen sich noch mehr Beispiele finden.
Oder irre ich mich etwa?
« Letzte Änderung: 14.11.18, 22:46 by Fleetadmiral J.J. Belar »
:: MEIN PORTFOLIO:: http://www.sf3dff.de/index.php/topic,1859.0.html
- Si vis pacem para bellum -

RPG Charakter: - Lieutenant Ynarea Tohan / Stellvertr. Sicherheitschef -

 

Kirk

  • Lieutenant
  • *
  • Beiträge: 2.385
  • Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert
    • Star Trek Starfleet
Antw:Star Trek Voyager
« Antwort #276 am: 14.11.18, 22:51 »
Zitat
Das erste Mal auf Ocampa. Sie mischte sich in die Belange eines Volkes ohne Warpantrieb ein, um schneller nach Hause zu kommen und verteidigte die Ocampa bzw. die Station des Caretakers gegen die Kazon. Streng genommen, war das ein interner Konflikt zweier Spezies.

Hier könnte man mit (ganz viel Fantasie) der Meinung sein das das versetzen der Voyager in den Quatranten ein Notruf gewesen sei und Janeway dann verpflichtet währe zu helfen. ch gebe aber zu das das auf sehr wackeligen Beinen steht.

Bei den anderen Punkten gebe ich dir recht. Wobei ich glaube das viel Signifikanter als Verstoß gegen die Föderationsvorschrifften das ganze Zeitreisen in Voy ist.
Star Trek: Starfleet: USS Galactica Status:
Kapitel 5 von 13 fertig
Star Trek: Starfleet: USS Dingo Status:
Vorproduktion 50 %

Alexander_Maclean

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 18.229
Antw:Star Trek Voyager
« Antwort #277 am: 14.11.18, 23:04 »
Bei den Ocampa könnte man ein wenig in die Richtung argumentieren wie Picard seinerseits bei den Ba'ku.

Ja die Ocampa waren an sich keine raumfahrende Spezies hatten aber Kontakt zu raumfahrenden Spezies.

Durch das eingreifen der Voyager wurde ja versucht den Status quo - die Ocampa leben geschützt unter der Oberfläche - zu erhalten.

**********************************************

Bei der Borgallianz war es ja so, dass Spezies 8472 ohne Provokation ein Crewmitglied angegriffen. Harry Kim. Dadurch wurde das zu einer normalen Kriegsallianz wie zwischen Föds und Romulaer gegen das Dominion.

***********************************************

Der Hirogenfall ist etwas komplizierter. Vor allen da Janeway bsp. bei den Kazon nicht bereit war Replikatortechnik zu teilen.
Man kann nur argumentieren, dass die Hirogen die Holotechnologie früher oder später sowieso dupliziert hätten.

**********************************************************

Fazit:
Ja, Janeway redet sich das Ganze etwas schön. Und ja sie hat die OD sehr weit ausgelegt und wirkt gerade durch ihre Kritik an Kirk und Konsorten zu diesen Punkt "heute wären solche Leute nicht lange in der Sternenflotte" doch etwas heuchlerisch. Aber im Vergleich zu Ransom der ja Genozid begeht, steht sie noch recht gut da.
Portfolio
Projekt "One Year a Crew" Status: Konzept 100% Schreiben 28,26% Grafisches 0% Erscheinjahr 2020


Max

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 16.052
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Antw:Star Trek Voyager
« Antwort #278 am: 18.11.18, 13:24 »
Mir ist auch aufgefallen, dass die Frage nach der Obersten Direktive für die Sternenflottenangehörigen natürlich eine zentrale Rolle spielt, ja aber nicht der einzige moralische Maßstab des Wirkens sein sollte.
Nehmen wir gleich mal "Equinox": Was Ransom und seine Crew gemacht haben... ist das ein Verstoß gegen die Oberste Direktive? Wenn nicht, bleibt es doch trotzdem eine Schlächterei. Und nehmen wir Janeway... Ihr Verhalten mag nichts mit der Obersten Direktive zu tun haben, aber Noah Lessing zu foltern, ist ja auch verwerflich.
Vielleicht versteckt man sich in der Sternenflotte manchmal also auch hinter der Obersten Direktive.

Fleetadmiral J.J. Belar

  • Oberkommandierender
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 35.517
    • DeviantArt Account
Antw:Star Trek Voyager
« Antwort #279 am: 13.07.19, 17:50 »
Hallo Leute,

ich habe vor ein paar Tagen damit begonnen, mal wieder Voyager zu schauen und mir ist da im Pilotfilm "Der Fürsorger" etwas aufgefallen.
Am Ende des Films findet ja der Kampf gegen die Kazon statt. Janeway und Tuvok beamen sich auf die Pjalanx des Fürsorgers und beobachten diesen beim sterben.
Danach gibt Tuvok bekannt, dass er die Maschine für die Zurückschickung der Voyager in den Alpha Quadranten bedienen könne und die Koordinaten eingegeben hatte.
Wenn Tuvok diese Maschine bedienen konnte, warum haben sie die Selbstzerstörung der Phalanx nicht mit einem Countdown versehen und kodiert, sodass sie nicht mehr beendet werden konnte und die Voyager zurückgeschickt. Danach wäre die Station ebenso vernichtet worden, die durch die Trikobalt Ladungen, nur mit dem Unterschied, dass die Voyager zu Hause gelandet wäre.

Was meint ihr?

Gruß
J.J.
:: MEIN PORTFOLIO:: http://www.sf3dff.de/index.php/topic,1859.0.html
- Si vis pacem para bellum -

RPG Charakter: - Lieutenant Ynarea Tohan / Stellvertr. Sicherheitschef -

 

sven1310

  • Global Moderator
  • Captain
  • *
  • Beiträge: 7.451
Antw:Star Trek Voyager
« Antwort #280 am: 13.07.19, 18:17 »
Ist ein paar Jahre her das ich den Pilotfilm gesehen habe. Ich vermute mal der Grund ist, weil es sonst eine sehr kurze Serie geworden wäre.  :nerd

Evtl. fehlte auch einfach nur die Zeit oder sie wollten absolut sicher gehen das die Technologie nicht den Kazon in die Hände fällt und das konnten Sie nur so gewährleisten.

Fleetadmiral J.J. Belar

  • Oberkommandierender
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 35.517
    • DeviantArt Account
Antw:Star Trek Voyager
« Antwort #281 am: 13.07.19, 19:01 »
Aber wenn sie die Selbstzerstörung aktiviert und kodiert hätten, wäre das doch auch sicher gewesen.
Schließlich hatten sie ja vollen Zugriff auf die Systeme, wenn Tuvok schon Zugang zum Verlagerungswellen Mechanismus hatte.
Aber stimmt schon, die Serie wäre dann sehr kurz gewesen.
Dennoch denke ich, dass dies ein Ausweg gewesen wäre.
:: MEIN PORTFOLIO:: http://www.sf3dff.de/index.php/topic,1859.0.html
- Si vis pacem para bellum -

RPG Charakter: - Lieutenant Ynarea Tohan / Stellvertr. Sicherheitschef -

 

Alexander_Maclean

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 18.229
Antw:Star Trek Voyager
« Antwort #282 am: 13.07.19, 19:48 »
es ist nicht zwangsläufig, dass Tuvok ZUgriff auf alle Systeme der Phalanx gehabt hätte.

Gerade weil die Selbstzerstörung so ein wichtiges System ist, könnte es nochmal extra gesichert gewesen sein.
Portfolio
Projekt "One Year a Crew" Status: Konzept 100% Schreiben 28,26% Grafisches 0% Erscheinjahr 2020


Fleetadmiral J.J. Belar

  • Oberkommandierender
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 35.517
    • DeviantArt Account
Antw:Star Trek Voyager
« Antwort #283 am: 13.07.19, 19:51 »
Oder wie wäre es, wenn sie den Stationskern aufgesucht hätten und einen Photonentorpedo dort reingebeamt hätten, der nach einem Countdown detoniert?
:: MEIN PORTFOLIO:: http://www.sf3dff.de/index.php/topic,1859.0.html
- Si vis pacem para bellum -

RPG Charakter: - Lieutenant Ynarea Tohan / Stellvertr. Sicherheitschef -

 

 

TinyPortal © 2005-2019