Autor Thema: Star Trek: Ragnarok - Politische Charaktere, Politiker der Föderation  (Gelesen 1295 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

SSJKamui

  • Commander
  • *
  • Beiträge: 5.102
Ein erster eigener Thread für Charaktere meines Projekts.

Den Anfang macht mal eine Figur der Hardliner im Föderationsrat. (Man kann irgendwie am Namen der Figur auch merken, sie stellt auch eine bestimmte Diskussion innerhalb des Fandoms da fiktionsintern.)

Konrad Abrams
Konrad Abrams war ein Politiker der Konservativen Partei KRU innerhalb des Föderationsrats. Während des Dominionkriegs war er der Ansicht, die Politik der Föderationsregierung sei zwar moralisch, aber Verantwortungslos und hätte die Sicherheit der Föderation nachhaltig aufs Spiel gesetzt. Und obwohl man auch in der Politik gegenüber den Cardassianern versuchte, den Frieden zu sichern hätte dies mit den Dominionkrieg zu verantworten und auch beinahe ein Ende der Allianz mit den Klingonen mit ausgelöst. Deshalb sei die Regierung fundamental gescheitert und müsse abgelöst werden.
Abrams hatte im Kern auch Symphatien für die Ziele von Admiral Layton, war aber der Meinung, dieser hätte zu den falschen Mitteln gegriffen um diese durchzusetzen.
Deshalb setzte er in der KRU, wo er mittlerweile den Parteivorsitz hatte ein Parteiprogramm durch mit dem Ziel einer Reform der Sternenflotte, wobei die Forschungsaufgaben der Flotte in den Hintergrund gerückt werden sollten zu Gunsten eines Ausbaus der Verteidigungsaufgaben der Sternenflotte.
In den ersten Jahren wurde dies ignoriert aber im Verlauf des Angriffs der Breen auf die Erde schaffte die KRU es hauptsächlich dank dieses Parteiprogramms immer mehr Symphatien in der Bevölkerung zu gewinnen.
Durch Medienkampagnen der KRU geriet die Regierung zusehends in Erklärungsnöte.
Als man mit dem Politiker Ahmed Yildirim einen charismatischen Präsidentschaftskandidaten fand ging man über in einen offenen Angriff gegen die Regierung und gewann die Wahlen mit hoher Mehrheit.
Gegen die Reformen entwickelte sich aber ein großer Widerstand, sowohl in der Sternenflotte als auch im Parlament, weil man meinte, diese Reformen wären ein Verrat an den Idealen der Föderation. So entwickelte sich diese Reform zu einer der größten Kontroversen innerhalb der Sternenflotte, was später, während des 2. Intergalaktischen Krieges auch in die Friedensbewegung und die Studentenproteste mündete, welche eine Reform in die Gegenrichtung anstrebten und sogar eine fast totale militärische Abrüstung der Föderation als oberstes Ziel hatten.
Bei vielen Anhängern der Föderationstradition ist Abrams deshalb auch einer der meist gehassten Politiker.

Der Diplomat Jean Luc Picard wurde teilweise auch auf Druck von Abrams nach dem Fiasko der Sendorikan Krise nur noch zu Missionen niedriger Priorität entsandt, was Kritiker als Versuch werteten, einen politischen Gegner der KRU möglicherweise „Kalt zu stellen“. Bei vielen Kritikern von Abrams wurde Picard deshalb zu einer Symbolfigur der alten Föderation.

Der Präsident Yildirim gilt sehr stark als Marionette von Abrams ohne eigene Ziele.

 
« Letzte Änderung: 18.03.12, 11:05 by SSJKamui »

 

TinyPortal © 2005-2019