Autor Thema: Story Ideen von mir, die noch keine konkreten Projekte sind  (Gelesen 3918 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

SSJKamui

  • Commander
  • *
  • Beiträge: 5.087
Seit 3 Wochen habe ich die Idee, mich mal an einer Planetary Romance Geschichte zu versuchen (was ich schon sehr lange vor gehabt habe) und da im Kontrast zum Wissenschaftsorientierten Dimensional Prophecy of Zohar eher in die mythisch- / romantische / archaische Richtung zu gehen. Ich hab mir in den letzten Tagen dafür mal eine Backstory überlegt:

Vor vielen tausend Jahren stand die Erde vor einer großen Katastrophe, einem Ereignis, was von der Nachwelt als „erste große Dunkelheit“ bezeichnet wurde. Diese erste große Dunkelheit hätte beinahe die Menschheit endgültig ausgelöscht, aber wie aus dem Nichts tauchte ein Mann auf, der nur Xhin genannt wurde. Dieser vereinte die Menschheit, rettete sie vor der ersten Dunkelheit und führte sie zu den Sternen.

Die Erde musste dabei allerdings aufgegeben werden.

Die von Xhin angeführte Menschheit begründete das erste galaktische Imperium, was gedieh und von der durch Xhin begründeten Dynastie geführt wurde.

Eines Tages beschlich Xhin allerdings eine diffuse Ahnung, dass etwas mit dem Universum nicht stimmte. Deshalb verließ er die Menschheit und seine Familie nach 400 Jahren mit einem kleinen Hyperraumkreuzer, um die Galaxis zu erforschen und die Frage zu lösen, die ihn beschäftigte.

Nach 800 Jahren meldete er sich in seiner letzten bekannten Ansprache zurück. Er erklärte, die Menschheit sei in einer Art kosmischer Falle gefangen. Diese Falle, die er als „das große Rad“ beschrieb, hänge mit der großen Dunkelheit zusammen, und es würden noch unendlich viele weitere große Dunkelheiten folgen. Dies sei unausweichlich, jedenfalls vorrübergehend.

Xhin wäre auch in der Lage gewesen, spirituelle Wege zu entdecken, um die große Dunkelheiten „abzumildern“. Aus diesem Grund gründete sich die Magiergilde, welche aus weiblichen Priestern bestand und versuchte, durch Übungen den Geist zu vervollkommnen und über Gentechnologie das perfekte Gefäß für die Wiedergeburt des Drachenkaisers Xhin zu produzieren. (Xhin sagte nämlich, obwohl er mittlerweile in der Lage sei, dem großen Rad zu entkommen, würde er dies verhindern und sein Geist würde in verschiedene Körper wiedergeboren werden, wenn die Menschheit ihn wieder brauchen würde.) (Die Magiergilde bekam ebenfalls alte, geheime Aufzeichnungen zur Geschichte der Menschheit überlassen.)

Nach der letzten Mitteilung verschwand Xhin endgültig und wurde niemals wieder gesehen. Seine Dynastie herrschte über weitere 2000 Jahre. Dann traf sie aber im Westen auf ein Volk, was die Menschheit nur als Dämonisch beschreiben konnte.

Dieses Volk griff mehrfach die Menschheit an und das Militär konnte sie kaum zurückhalten. Deshalb versuchte man dieses Volk in einem schwarzen Loch einzuschließen.Obwohl dies zuerst Erfolg versprechend aussah, führte dies dazu, dass das galaktische Imperium von einer riesigen Invasion heimgesucht und ins Chaos gestürzt wurde. Dies war der Beginn der zweiten großen Dunkelheit.

(Die Dämonen erzeugten ebenfalls sogenannte Chimären, Mischwesen aus Mensch und Tier (Bären, Tiger etc.) , welche auch kybernetisch verbessert waren und als fast unsterbliche, aber so gut wie hirnlose Tötungsmaschinen in der Galaxie marodierten. Als Erbe der zweiten Dunkelheit findet man diese Kreaturen immernoch auf fast allen Planeten der Galaxis, obwohl kaiserliche Garden versuchen, die Letzten dieser Wesen zu eliminieren. )

Das galaktische Imperium wurde nach über 5000 Jahren von der Dynastie der Han wiederhergestellt, welche seitdem regierte. Die Han verlegten als Erstes die Hauptstadt und den Palast des Drachenkaisers auf ein riesiges Kolonieschiff und zogen seitdem mit diesem Schiff durch das All, um ihr Imperium zu führen.

Dies war die zweite stabile Periode und die Han vermieden viele Fehler der Xhin.

Nach einem weiteren Jahrtausend wurde der Planet Esreshnan am Rand der Milchstraße entdeckt. Zuerst waren er und seine einheimische Bevölkerung für das Imperium uninteressant.

Dann allerdings baute die Magiergilde ihr wichtigstes Kloster auf dem Nordpol des Planeten. Diese erklärten nicht, was sie vor hatten, aber dadurch wurde  der Planet für das Imperium zusehends interessanter.

Alle großen Adelshäuser und die 2 großen Handelsgilden bauten Kolonien auf dem Planeten und ließen ihre Wissenschaftler Untersuchungen ausführen.

Man entwickelte die Theorie, dieser Planet könnte den Ort des verlorenen Grabmals des Kaisers Xhin darstellen. Um es zu entdecken müsste man den Acht Pfaden folgen, welche auf dem Planeten versteckt sind. Diese Pfade seien eine Art von Straßen aus Energie, welche aktiviert werden müssten durch in Tempeln versteckte technische Geräte.

Allerdings sei das Grabmal auch ein Ort der Gefahr, weil zu seinem Schutz eine riesige Armee von Robotersoldaten vergraben wurde. Diese Wachen würden jeden mit unpassender DNS direkt töten. Man bräuchte eines der von der Magiergilde gezüchteten „Gefäße“, um die Roboter zu überwinden.

Vor 20 Jahren steuerte sogar der Kaiser selbst mit der Hauptstadt den Planeten an, und leitet mit Hilfe dieses Schiffs, was auch als fahrbares Bodenfahrzeug funktioniert, eine eigene Expedition.

Unter den Forschern waren auch die Eltern von Lin Xi He Itoran. Diese verschwanden allerdings auf ihrer Mission spurlos. Deshalb blieb Lin alleine zurück und absolvierte brav das von ihren Eltern ausgewählte, mentale Training zur Navigatorin, um in der Zukunft mit Gedankenkraft die Hauptberechnungen, welche zur Steuerung eines Raumschiffs notwendig waren, ausführen zu können. (Personen, die diesem Training unterworfen sind, entwickeln einen etwas seltsamen, geheimnisvollen Blick, an dem man sie erkennen kann.)

Eines Tages geriet sie allerdings ins Fadenkreuz des lokalen Fürsten, welcher ihr ein Artefakt stehlen wollte, was sie von ihren Eltern bekam.  Sie wurde allerdings vor den Häschern des Fürsten von einer Priesterin der Magiergilde gerettet. Diese spürte sofort, Li besaß eine extrem seltsame Aura und könnte damit eines der von der Magiergilde gezüchteten Gefäße sein, was aber von Abtrünnigen versteckt wurde.

Deshalb nahm diese Priesterin Li bei sich auf und fasste den Plan, Li versteckt in die Armee zu bringen, damit sie auf dem Planeten Esreshan unentdeckt das Hauptquartier der Magiergilde erreichen konnte.

Dies wurde in die Tat umgesetzt und Li kam zusammen mit einer Einsatztruppe von Marines auf den Planeten. Bei ihrer ersten Mission, Erz von einer Art Quellnymphenvolk zu erlangen, wurde ihre Truppe allerdings von Marines eines feindlichen Adelshauses überfallen und Li irrte alleine durch den Wald, bis sie von einer riesigen Echse angegriffen wurde.

Dies wurde von einem gerade in der Nähe jagenden Barbarenkönig des sogenannten Affenstammes beobachtet.  Dieser Barbar, Sun Wan Tson konnte dies nicht mit ansehen und seine Ehre gebot es ihm, sie zu retten. Deshalb stieg er auf seinen Drachen, brachte Li in Sicherheit und tötete danach die Riesenechse mit seiner heiligen Lanze.

Sun forderte Li daraufhin auf, seine Braut zu werden, was Li zum Schein einging, weil sie dachte, dies sei ihre einzige Überlebenschance. Sun wurde daraufhin ihr Beschützer und versprach ihr ewige Treue. Ebenfalls hoffte er, dass die Magiergilde ihm helfen könnte, von seiner Verfluchung befreit zu werden. Sein Stamm wurde nämlich vor einigen Jahren von einem Ungeheuer angegriffen, und aus seiner Unerfahrenheit griff er nicht rechtzeitig zu den Waffen, weshalb viele Frauen und Kinder vom Ungeheuer gefressen wurden und er vom Stammesältesten mit einem Fluch belegt wurde.

Die beiden begannen ihre Reise quer über den Planeten. Schnell waren ihr die Luftschiffflotten von 2 Adelshäusern auf den Fersen.

Ich würde dort dann eine sehr diverse Heldengruppe haben. Neben Lin und Sun überlege ich auch als Charaktere eine Art sprechenden, ausserirdischen Wolf (möglicherweise ein weiterer Begleiter von Sun), einen flüchtigen Weltraumpiraten, einen alten, weisen Eremiten, einen Zyklopen und eine Art "Weltraumelfe mit Pfeil und Bogen".

Auf Elreshan sollen viele intelligente Spezies wie Zyklopen, Echsenvölker etc. hausen. (Statt der üblichen "nur eine intelligente Spezies pro Planet" Regel.)

Die Geschichte sollte stark um Adelsintrigen und Clankriege drehen.
« Letzte Änderung: 23.05.13, 23:13 by SSJKamui »

Alexander_Maclean

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 17.845
Klingt nach einen sehr ambitionierten Projekt.

Die Hintergrundstory ist sehr komplex und ich denke da wirst du dem Leser fiel erklären müssen.
Portfolio
Projekt "One Year a Crew" Status: Konzept 100% Schreiben 21,34% Grafisches 0% Erscheinjahr 2019


SSJKamui

  • Commander
  • *
  • Beiträge: 5.087
Danke. Gestern hatte ich ein wenig den Eindruck, es würde zu sehr an den Zauberer von Oz erinnern.

SSJKamui

  • Commander
  • *
  • Beiträge: 5.087
Da Belar jetzt schon sein 2. Fanfilm Projekt am Laufen hat (zwar scheinbar weder das Eine noch das Andere Fertig), denke Ich, Ich sollte meine Überlegungen für weitere Fanfilm Projekte in der Zukunft mal vorstellen. (Da ist noch nichts konkret, dass sind nur Konzepte) Hoffe mal, dieser Post wird nicht (wieder mal) ignoriert.


-
Das erste Konzept geht in Richtung Space Opera, ist aber eine Superhelden/Magical Girl Geschichte. Das wär schon seit Langem etwas, was Ich gerne machen würde. Es geht hier auch eher in die mythologische Richtung. Ich würde da auch gerne ein wenig an alte Abenteuerromane anschließen.

Meine Überlegung der Geschichte:
Am Anfang der Zeit dehnte sich das Universum mit extremer Geschwindigkeit aus. Es drohte, dass die Expansion alle Materie zerreisst. Die allererste intelligente Zivilisation des Universums sah dies und entwickelte einen Weg, die Ausdehnung des Weltalls zu verlangsamen. Danach reiste die erste Zivilisation durch das Weltall und half dabei, dass andere intelligente Lebensformen entstehen konnten. Sie erschufen mit Hilfe von Gentechnologie Wächter, die über diese jüngeren Völker wachen sollten. Eines Tages erschien aber durch ein Wurmloch eine feindliche Lebensform und vernichtete die Urzivilisation. Unbemerkt von allem Leben übernahm diese feindliche Lebensform die Kontrolle über das Universum. Die Urzivilisation wollte die feindliche Lebensform mit einer antiken Waffe vernichten, aber dazu kam es nicht. Deshalb wurde diese Waffe in Einzelteile gespalten und über das Universum verstreut.

Die Diener dieser Urzivilisation sahen, dass dies passierte, und beeinflussten die Evolution der jüngeren Völker, sodass dort tausende Jahre später Lebewesen entstehen konnten, welche die genetischen Vorraussetzungen besaßen, diese Waffe zu kontrollieren und die Teile wieder zusammen zu setzen.  Diese Lebewesen können deshalb ihren Geist mit den Teilen der Waffe verbinden.

In der nahen Zukunft: Amerika konnte eine Möglichkeit zur Kernfusion finden und wurde deshalb wieder zu einem strahlenden Utopia. Gleichzeitig wurden die USA aber in einen heftigen kalten Krieg mit China und Russland verwickelt. Ein brillianter Wissenschaftler in den USA meint, er habe unter dem Himalaya eine Hohlkugel in der Erde entdeckt. Diese sei mit ausserirdischer Hilfe erbaut und wäre die Heimat einer uralten Hochkultur, die älter als die Pharaonen gewesen sei. Diese hätten sich aber auf Grund eines Konfliktes mit Hilfe von Aliens unter die Erdoberfläche zurück gezogen. Deshalb plant er, illegal ins chinesische Territorium einzudringen, um die Wahrheit über diese Hochkultur zu finden. Seine jüngere Schwester ist extrem Naturverbunden und es sieht so aus, als könne sie teilweise mit Pflanzen und Tieren kommunizieren. Gleichzeitig hat sie seit ihrer Geburt Visionen von einer antiken Prinzessin. Der Wissenschaftler glaubt, seine Schwester könnte in Verbindung mit dieser mysteriösen Hochkultur stehen. Was er sich aber nicht erklären kann, diese Schwester hat in letzter Zeit Visionen, dass "die Vergessene" wieder käme.

Der Wissenschaftler stellt sich ein Team zusammen und nimmt auch seine Schwester mit, auf einen illegalen Flug nach Tibet. Auf dem Weg nach Tibet werden sie allerdings von chinesischen Flugzeugen abgeschossen und landen in einem kleinen Bergdorf. Ein bhuddistischer Priester teilt ihnen mit, dass sein Tempel eine geheimnisvolle Höhle bewacht, die ein uraltes Geheimnis verbirgt. Man folgt ihm und kommt in eine unteridische Ruine. Der Wissenschaftler und sein Team werden alle von Fallen im Tempel getötet. Nur seine Schwester überlebt alles, wie ein Wunder.

Sie geht weiter nach Unten und kommt tatsächlich zu einer unterirdischen Kugel. Durch ein technisches System herrscht unten Tageslicht und im dicht bewilderten Dschungel leben scheinbar noch Tiere, die auf der Erdoberfläche längst ausgestorben sind. Sie geht weiter und im Zentrum dieses unterirdischen Areals findet sie eine ausserirdische Lebensform, die entfernt an einen Löwen mit riesiger Mähne erinnert. Diese Lebensform erklärt ihr, sie sei eine auserwählte und sei durch ihr genetisches Profil in der Lage, mit einem Teil der antiken Waffe zu verschmelzen. Es wäre tragisch, dass ihr älterer Bruder verstarb, aber das war zu erwarten. Weil er nur aus Geldgier mitgegangen sei und keine reinen Gedanken gehabt hätte, hätte die Anlage ihn aufhalten müssen.

Danach wird der Frau, Kimberly, ein Artefakt verliehen, mit der sie mit der Waffe verschmelzen könnte. Sie nutzt dies und erhält eine gepanzerte Rüstung. Der Löwe sagt ihr aber, damit hätte dieser Ort seine Bestimmung erfüllt, und der Ort würde jetzt zusammenstürzen. Sie müsse deshalb jetzt fliehen. Mit Hilfe ihrer Panzerrüstung verlässt Kimberly die Höhle, wird aber oben vom US Geheimdienst erwartet. Dieser sei ihrem Bruder nämlich gefolgt und wolle das Geheimnis der Höhle finden. Als Kimberly sich weigert, tritt ein Mann mit einer leicht insektoiden Panzerrüstung/Power Suit (Nick) hervor, und fordert Kimberly zum Kampf. Sie kämpft gegen ihn, droht aber zu verlieren. Da erscheint eine andere Frau mit einer ähnlichen Rüstung wie Kimberly und zerschlägt eine Kühlleitung des Fusionsreaktors von Nicks Rüstung und löst damit aus, dass diese Rüstung funktionsunfähig wird. Kimberly kann deshalb fliehen und die Fremde, Ayaka erklärt, sie sei genau so wie Kimberly eine Auserwählte und hätte ebenfalls einen Teil der Waffe. Dieser wäre aber von Alpha Centauri.

Ayaka und Kimerly laufen durch die Einöde und Ayaka beschützt Kimberly vor wilden Raubtieren und beginnt Kimberly auszubilden. Sie werden aber in eine Falle der CIA gelockt, gefangen genommen und in eine schwebende Festung der CIA transportiert. Dort fragt Kimberly Nick, wer er ist. Nick erzählt, dass er aus einem Projekt der CIA stammt, um Supersoldaten zu erschaffen. Zusammen mit einem japanischen Rüstungskonzern hatte die CIA eine Frau gefunden, die ebenfalls mit einem Teil der Waffe verschmolzen sei und aus den Teilen der Waffe und der DNS der Frau ein Programm zur Erschaffung von Supersoldaten angefangen. Der Prototyp dieses Programmes sei die Tochter des Konzernchefs, Natsumi gewesen. Diese wäre von diesem Konzern als geheime Attentäterin eingesetzt gewesen, bevor sie geflohen sei. Die CIA würde Natsumi seit 6 Jahren erfolglos verfolgen. Da Natsumi nicht auffindbar sei und ausserdem noch alle DNS Samples des Supersoldatenprogramms in einem Anschlag zerstört hatte, bräuchte die CIA jetzt neue Proben, um die Forschung fortsetzen zu können. Deshalb hätte man Natsumis Bruder verfolgt, weil seine Forschungen sehr genau mit geheimen CIA Forschungen übereinstimmen würden. Die CIA hätte vermutet, Kimberly könnte als mögliches Sample funktionieren.

 Danach switcht die Szene zu Natsumi. Diese lebt ein Leben als bezahlte Söldnerin in den Straßen von New York. Sie wird aber von mysteriösen Männern verfolgt. Zu den Verfolgern gehört aber auch ein Mädchen mit blasser Hautfarbe und seltsamen Kräften. Sie erfährt von ihr, als sie ihn verhört, es gibt scheinbar ein Mädchen, was nur als "die Vergessene" bezeichnet wird. Die Reaktion mit der Waffentechnologie war so stark, dass sie nicht mit ihrer Umgebung interagieren konnte. Sie war nicht in der Lage, mit Menschen zu kommunizieren. Sie war nicht mehr von dieser Welt, sondern lebte in einer astralen Sphäre. Die ältere Schwester war eine von der Waffe erwählte Kriegerin, aber nicht so stark, wie diese "Vergessene". Die ältere Schwester starb im Kampf gegen die "feindliche Lebensform". Daraufhin versuchte die Familie der beiden, irgendwie die jüngere "Schwester" normal zu machen und setzte sie fragwürdigen neurologischen OPs aus. Dadurch konnte dieses Mädchen zwar schenbar normal werden. Dies hatte aber einen Grund. Sie wurde zum Wirtskörper der feindlichen Lebensform.  Da die feindliche Lebensform jetzt den Körper einer Kriegerin besitzt, ist daraus eine Lebensform entstanden, die beide Seiten vereint und sie kann die Kraft der Kriegerinnen nutzen. Um dies zu verstärken jagt die feindliche Lebensform jetzt alle Wesen, die genetisch mit der Waffe kompatibel sind, um ihre Körperzellen zu sammeln und sich einzuverleiben.

90 Prozent der inneren Organe und Körperzellen der Vergessenen seien von Kriegerinnen gestohlen und abgeerntet worden. Leider würde die dunkle Macht sehr viele eigentlich auserwählte Kriegerinnen manipulieren und auf ihre Seite ziehen können. Sie selbst sei davon auch betroffen.

Während dessen schafft es Kimberly, Nick zu überzeugen, ihnen zu helfen, und als Natsumi etwas später aus rätselhaftem Grund die CIA Festung angreift, hilft Nick ihr zur Flucht.

Kimberly und Nick verbünden sich später mit Natsumi und bilden ein Heldenteam und stellen sich der Vergessenen. Da kommt zum Einen heraus, dass die Vergessene und Kimberly in der Grundschule Klassenkameradinnen waren. Nur, weil sie den Verfall der "Vergessenen" miterlebte und nich ertragen konnte, hat man Kimberly teilweise das Gedächtnis gelöscht. Gleichzeitig sei Kimberly und die Gruppe belogen worden. Die "feindliche Lebensform" sei gar nicht wirklich feindlich. Die Urzivilisation hätte mit dem Konflikt angefangen. In Wahrheit musste die feindliche Lebensform ins Universum eindringen, um das Universum zu Verfolgständigen und dieses Universum sei nur das leere Protostadium dessen, was aus dem Universum eigentlich hätte erwachsen sollen. Und dies wäre eine hyperintelligente Lebensform, die alles verbindet.

(Genauer habe ich das leider bisher noch nicht überlegen können. Wer will kann mir gerne Vorschläge machen. )


-
Das Andere, was Ich gerne mal machen würde, wäre ein richtig epischer Space Opera/Military SF Hybrid. (Ähnlich wie Babylon 5, DS9, Legend of the Galactic Heroes etc.) Dieses Projekt wäre aber auf der einen Seite mehr als aufwendig, weshalb Ich richtig viel unterstützung brauchen würde. Und Belar war mit der Richtung bisher immer deutlich erfolgreicher als ich. (Und ich glaube, ich kann auf viele Leute in meiner Umgebung bei so einem Projekt nicht zählen, da die Space Operas hassen.)

Meine bisherigen Überlegungen dahingehend.
- Anstatt einer Raumstation oder einem Raumschiff vielleicht eine Basis auf einem Planeten, die mit einem Orbitalen Latenaufzug verbunden ist.
- Dieser Planet würde mehrere Nationen haben, die nicht alle der Erde wohlgesonnen sind. Das Verhältnis zu den Einheimischen wäre eine Nebenhandlung.
- Die Verbündeten auf dem Planeten würden mit der Erde eine Allianz suchen, auf Grund eines Freihandelsabkommens.

(Eine mögliche Philosophie für einige Themen hätte Ich auch schon. Mir hat vor Monaten mal jemand nämlich auf Facebook was zugeschickt, über das Thema Tradition vs. Moderne, was auch ein großes Thema in Legend of the Galactic Heroes und Babylon 5 war.)

Was noch geklärt werden müsste, wie das Tech Level ist, wie Ausserirdisch die Zivilisationen sind (ob das eher Vielfalt wie bei Star Wars wäre, oder ob am Ende die Aliens eher wie bei Battlestar Galactica auch Menschen wären, die nur vor langer Zeit die Erde verlassen hätten), wer überhaupt der Feind ist , wie der Stil ist (60er, 80er Used Future oder heutige "iPod Zukunft") usw.

(Eine Idee, die ich noch hätte, wäre (mit Belars Erlaubnis) stilistisch Belars Cinematic Universe Ansatz zu übernehmen und vielleicht verschiedene Crews zu zeigen. Sowohl von der Planetenbasis als auch von einzelnen Raumschiffen. Und vielleicht als letzte Erweiterung noch eine Crew, die nichts mit dem Militär zu tun hat, sondern nur fahrende Händler sind.)

Nur, ohne, dass mir hier Leute bei der Story und der Grafik helfen, schaffe Ich bei diesem Projekt wahrscheinlich gar nichts.
« Letzte Änderung: 17.08.15, 13:27 by SSJKamui »

Roger van Dyke

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 1.561
Hi SSJKamui,

also was ich  zuerst mal loswerden muss, ich kann nicht nachvollziehen, warum Du dich ignoriert fühlst.
Auch bei Deinem anderen Projekt hast Du sicherlich viel Beachtung gefunden. Aber nicht jeder kann etwas damit anfangen oder ist soweit in der Thematik drin um da qualifiziert "Mitzureden", auch ich nicht.

Die erste Idee ist schon sehr detailliert ausgearbeitet und würde natürlich auch ziemlich Zeit brauchen um das alles zu erklären und schlüssig aneinanderzufügen. Die Thematik klingt interessant, auch wenn teile davon bekannt anmuten. Aber das ist ja eine andere Sache.
Schön finde ich die Idee mit verschiedenen Verstecken und Superhelden, die nicht nur von der Erde kommen, etwas verwirrend ist es da schon wo dann plötzlich so die verschiedenen Kämpfer herkommen und die Auflösung des Ganzen, was nicht in ein paar Minuten erzählt ist.

Es macht aber einen guten Eindruck und könnte einen spannenden Handlungsbogen erzählen.

Die zweite Geschichte scheint auch reizvoll zu sein, besonders wenn die Menschheit hier nicht die Hauptrolle spielt und eher Stress zu machen scheint. klingt nach einen interessanten Konzept.
=/\=
Rogers Portfolio


Kürzlich war ich in Frankfurt auf der Zeil und habe den Menschen zugehört, die an mir vorübereilten. Da hab ich wieder richtig Sehnsucht nach Deutschland bekommen, wo alle meine Sprache sprechen.

Sg Trooper

  • Master Chief Petty Officer
  • *
  • Beiträge: 765
Also das Hobby Fanfilm ist ein ganz schwieriges Thema SSJKamui. Ich versuche schon einige Zeit Leute für ein Team zusammen zu bekommen. Bei mir hat es bis jetzt an der Entfernung zu den Leuten gehapert. Da ist unser Admiral Belar noch am nächsten dran von den Leuten die ich kenne. Ideen sind zu Hauf vorhanden. Es hapert nur immer an der Umsetzung. Da bleiben meist nur Spontan Projekte meist über.

Jedenfalls bei mir.

 

       

SSJKamui

  • Commander
  • *
  • Beiträge: 5.087
Danke für eure Kommentare.

Also das Hobby Fanfilm ist ein ganz schwieriges Thema SSJKamui. Ich versuche schon einige Zeit Leute für ein Team zusammen zu bekommen. Bei mir hat es bis jetzt an der Entfernung zu den Leuten gehapert. Da ist unser Admiral Belar noch am nächsten dran von den Leuten die ich kenne. Ideen sind zu Hauf vorhanden. Es hapert nur immer an der Umsetzung. Da bleiben meist nur Spontan Projekte meist über.

Jedenfalls bei mir.

 

       

Da meine Sachen keine Realfilme sind geht das bei mri meistens besser. Nur Synchronsprecher findet ist übelst schwer. Das Problem bei diesen beiden Projekten ist aber, dass Ich viele neue Modelle brauche.  Raumschiffe haben zwar den Vorteil, die sind leichter zu animieren als Menschen. Trotzdem würde es einen haufen Arbeit machen, die vielen Sets zu bauen.

Die erste Idee ist schon sehr detailliert ausgearbeitet und würde natürlich auch ziemlich Zeit brauchen um das alles zu erklären und schlüssig aneinanderzufügen. Die Thematik klingt interessant, auch wenn teile davon bekannt anmuten. Aber das ist ja eine andere Sache.
Schön finde ich die Idee mit verschiedenen Verstecken und Superhelden, die nicht nur von der Erde kommen, etwas verwirrend ist es da schon wo dann plötzlich so die verschiedenen Kämpfer herkommen und die Auflösung des Ganzen, was nicht in ein paar Minuten erzählt ist.

Genau das ist mein Ziel. Mein Gedanke ist, bei Magical Girl Serien ist es immer das Problem, dass die Helden meistens aus dem selben Ursprung kommen und meistens sogar im selben Stadtviertel wohnen und sogar rein zufällig in die selbe Klasse gehen. Und dann erstmal nicht bemerken, dass die alles superheldinnen sind. Ich dachte, ich brauche mehr Vielfalt. 

Das Ende muss Ich sowieso nochmal überdenken. Das ist mir selbst nicht wirklich klar.  Momentan ist das eher eine vage Idee, die in meinem Hirn herumschwirrt.

Dass das ein wenig verwirrend ist liegt daran, ich hatte 2 Magical Girl Ideen. Eine war das kosmische Abenteuer und das Andere war, dass quasi die Heldin nur eine Attentäterin eines Großkonzerns war. Ich wusste nicht, für was Ich mich entscheiden sollte, weshalb Ich gedacht hatte, ich könnte beises zusammenwerfen.

Die Idee zu "der Vergessenen" hatte Ich wegen einem Alptraum. Ich hatte mal geträumt, ich hätte eine Frau, in die Ich verliebt war, nach vielen Jahren wieder gesehen. Nur in dem Traum hat man diese dann lobotomiert. Das war einer der widerlichsten Alpträume, die Ich je hatte.

Es macht aber einen guten Eindruck und könnte einen spannenden Handlungsbogen erzählen.

Danke.

Die zweite Geschichte scheint auch reizvoll zu sein, besonders wenn die Menschheit hier nicht die Hauptrolle spielt und eher Stress zu machen scheint. klingt nach einen interessanten Konzept.

Danke. Wie gesagt, gerade bei diesem möglichen Projekt bräuchte ich leider auch sehr viel Hilfe.

Max

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 15.727
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Es ist immer wieder faszinierend, welch Vielschichtigkeit Deine Ideen erreichen. Wahrscheinlich finde ich das auch deswegen so beeindruckend, weil Deine Ideen so auf natürliche Weise eine gewisse Größe erreichen. Hier ist das nicht anders :)
Die einzige "Sorge" - wenn ich das jetzt einfach mal so ausdrücken darf -, die ich mir mache, wäre höchstens, dass ich es für möglich halte, dass Du zu sehr auf Vor- oder Urbilder beziehst, in dem Du auf Konzepte mit Geschichte zurückgreifst. Einerseits ist das auch cool, weil die Anspielungen Deine Idee noch einmal geradezu inflationär um weitere Inhalte mit Sinn und Verstand erweitert. Andererseits könnte das auch dazu führen, dass Du Deine eigene Freiheit beschränkst.
Träumereien siegen immer über das Wirkliche, wenn sie dazu die Gelegenheit erhalten.

SSJKamui

  • Commander
  • *
  • Beiträge: 5.087
Es ist immer wieder faszinierend, welch Vielschichtigkeit Deine Ideen erreichen. Wahrscheinlich finde ich das auch deswegen so beeindruckend, weil Deine Ideen so auf natürliche Weise eine gewisse Größe erreichen. Hier ist das nicht anders :)
Die einzige "Sorge" - wenn ich das jetzt einfach mal so ausdrücken darf -, die ich mir mache, wäre höchstens, dass ich es für möglich halte, dass Du zu sehr auf Vor- oder Urbilder beziehst, in dem Du auf Konzepte mit Geschichte zurückgreifst. Einerseits ist das auch cool, weil die Anspielungen Deine Idee noch einmal geradezu inflationär um weitere Inhalte mit Sinn und Verstand erweitert. Andererseits könnte das auch dazu führen, dass Du Deine eigene Freiheit beschränkst.

Danke. Zumindest bei meiner ersten Idee hatte Ich es eigentlich ganz einfach gehalten und gedacht, Ich versuche eher in die etwas Plumpe Abenteuer Richtung zu gehen. Der Plan des Bösewichts kam mir erst in den Sinn, als Du mal erwähnt hattest, Ich solle nicht in die B Movie Schiene gehen.

(Scheinbar ist Dir aufgefallen, dass Ich die Idee mit der unterirdischen Hohlwelt in Tibet durch Helena Blavatskys Schriften bekam, die Vorbild für viele 30er Jahre Abenteuerromane waren. Die Idee mit den Beschützergottheiten hatte Ich wegen Carl Gustav Jungs Beschreibung des Mutterarchetypus.)

 

TinyPortal 1.0 RC1 | © 2005-2010 BlocWeb