Autor Thema: ST-DSC S01E07: Magic to Make the Sanest Man Go Mad  (Gelesen 445 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Max

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 14.464
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Antw:ST-DSC S01E07: Magic to Make the Sanest Man Go Mad
« Antwort #15 am: 01.11.17, 20:50 »
Der vierte und in meinen Augen wahrscheinlichste Grund ist, dass [Achtung möglicher böser Spoiler!] man wohl schon mit der Figur des Ash Tyler den Klingonischen Spion an Bord hat - womöglich sogar einen Klingonen selbst. Ash Tyler ist vermutlich das trojanische Pferd welches die Klingonen bei Lorca platziert haben. Einige Theorien gehen sogar davon aus das es ein umoperierter Voq höchstpersönlich ist, der sich hier eingeschlichen hat. Was in jedem Fall auffällt ist, dass mit Erscheinen von Ash Tyler die Storyline um den Fackelträger und die Klingonen generell aufgehört zu haben scheinen... was eben durchaus darauf hindeutet das man die Klingonen schon noch sieht, aber eben nicht mehr als solche erkennt. Die Storyline läuft in meinen Augen geradewegs darauf zu dass sich Burnham nun in einen klingonischen Agenten verliebt hat, und bei dessen Enttarnung emotional sowie "gesellschaftlich" wieder abstürzen wird. Sie ist dann der Meuterer die auch noch mit dem Feind liiert war. 
Jo, das ist eine glaube ich inzwischen recht beliebte Theorie. Vielleicht ist es ganz gut, dass die DSC-Macher diese Fährte gelegt haben: Sollte sich dieser Ansatz bewahrheiten, freuen sich die Fans, den Machern von Anfang an auf die Schliche gekommen zu sein; sollte sie sich als falsch erweisen, freuen sie sich über die Wendung.

EDIT: Rechtschreibfehlerkorrektur
« Letzte Änderung: 01.11.17, 20:55 by Max »

Roger van Dyke

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 1.506
Antw:ST-DSC S01E07: Magic to Make the Sanest Man Go Mad
« Antwort #16 am: 01.11.17, 20:59 »
Zitat
Zitat von: Roger van Dyke am Heute um 07:34:08

    [...] und stellt bei der gleichgeschlechtlichen Verbindung wieder das alte gleiche Klischee zur Schau.

Worauf beziehst Du Dich? (Allerdings muss ich dazu sagen: Wiederum kenne ich die Folge nicht).

Es gibt eine Szene wenn stamets das erste Mal auf Burnham trifft in dieser Episode, da ist seine Aussprache und sein gehabe so richtig Klischeehaft, wie man sich die Schwulen gerne vorstellt (Eitei dei... Huuch) merkwürdigerweise ist das nur einmal so extrem übertrieben, so als wolle man sagen : Aufgepaast, habt ihrs schon gemerkt, der ist schwul. Geil oder?

Ich kann dieses Getue nicht nachvollziehen. Es ist eher selten, dass gleichgeschlechtliche Paare derart agieren (Höchstens mal wenn man sich gegenseitig auf den Arm nehmen) aber ich für meinen Teil finde das dann in der Show meist zu plump und irgendwie mit der Keule, damits auch wirklich jeder rafft.
Das sowas auch anders geht sieht man am Gegenbeispiel von "The Orville", da verhalten sich die Charaktere ganz normal und es ist auch von allen akzeptiert, man merkt gar nicht, dass es etwas ungewöhnliches sein soll. Ist es ja auch nicht. Jedem Individuum sollte es freistehen so zu leben wie er es sich vorstellt.
=/\=
Rogers Portfolio


Kürzlich war ich in Frankfurt auf der Zeil und habe den Menschen zugehört, die an mir vorübereilten. Da hab ich wieder richtig Sehnsucht nach Deutschland bekommen, wo alle meine Sprache sprechen.

Leela

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 1.816
Antw:ST-DSC S01E07: Magic to Make the Sanest Man Go Mad
« Antwort #17 am: 01.11.17, 21:12 »
Sollte sich dieser Ansatz bewahrheiten, freuen sich die Fans, den Machern von Anfang an auf die Schliche gekommen zu sein; sollte sie sich als falsch erweisen, freuen sie sich über die Wendung.


Ich würde mich schon freuen wenn es sich nicht bewahrheitet, auch ohne Wendung. Sollte sich erweisen das XY ein Klingone ist, würde sich sofort die Frage stellen woher er all die menschlichen "Subroutinen" hat um so gekonnt und plausibel zu agieren (gerade in der aktuellen Episode). Dies wäre in meinen Augen völlig unerklärlich, zumindest auf dem Niveau wie er sich verhält und würde in meinen Augen eine erneute, riesengrosse Inplausibilität darstellen. Zudem würde es den gesamten Plot um Burnham und ihre Entwicklung im Nachhinein in Frage stellen... und defacto entwerten. Etwas was ich der Figur/samt Serie nicht auch noch wünsche.
~ ein Tausch, ein Reigen, ein Sagenlicht,
ein Rausch aus Schweigen, mehr gibt es nicht.

Max

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 14.464
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Antw:ST-DSC S01E07: Magic to Make the Sanest Man Go Mad
« Antwort #18 am: 02.11.17, 21:55 »
Zitat
Zitat von: Roger van Dyke am Heute um 07:34:08

    [...] und stellt bei der gleichgeschlechtlichen Verbindung wieder das alte gleiche Klischee zur Schau.

Worauf beziehst Du Dich? (Allerdings muss ich dazu sagen: Wiederum kenne ich die Folge nicht).

Es gibt eine Szene wenn stamets das erste Mal auf Burnham trifft in dieser Episode, da ist seine Aussprache und sein gehabe so richtig Klischeehaft, wie man sich die Schwulen gerne vorstellt (Eitei dei... Huuch) merkwürdigerweise ist das nur einmal so extrem übertrieben, so als wolle man sagen : Aufgepaast, habt ihrs schon gemerkt, der ist schwul. Geil oder?

Ich kann dieses Getue nicht nachvollziehen. Es ist eher selten, dass gleichgeschlechtliche Paare derart agieren (Höchstens mal wenn man sich gegenseitig auf den Arm nehmen) aber ich für meinen Teil finde das dann in der Show meist zu plump und irgendwie mit der Keule, damits auch wirklich jeder rafft.
Das sowas auch anders geht sieht man am Gegenbeispiel von "The Orville", da verhalten sich die Charaktere ganz normal und es ist auch von allen akzeptiert, man merkt gar nicht, dass es etwas ungewöhnliches sein soll. Ist es ja auch nicht. Jedem Individuum sollte es freistehen so zu leben wie er es sich vorstellt.
Danke für Deine Einschätzung!

Leela

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 1.816
Antw:ST-DSC S01E07: Magic to Make the Sanest Man Go Mad
« Antwort #19 am: 03.11.17, 02:02 »
Es gibt eine Szene wenn stamets das erste Mal auf Burnham trifft in dieser Episode, da ist seine Aussprache und sein gehabe so richtig Klischeehaft, wie man sich die Schwulen gerne vorstellt (Eitei dei... Huuch) merkwürdigerweise ist das nur einmal so extrem übertrieben, so als wolle man sagen : Aufgepaast, habt ihrs schon gemerkt, der ist schwul. Geil oder?

Ich wage mal die Behauptung das Du dies selber überinterpretierst... Die Szene ca. bei Minute 6 hat keinen solchen Bully-Paraden Unterton. Burnham läuft Stamets im Gang rein... Jeder würde nun auf eine eher verärgerte Reaktion von Stamets setzen, doch genau das Gegenteil passiert. Stamets ist übertrieben freundlich, umarmt Burnham und sagt ihr wie toll doch alles ist und wie sehr er sich freue sie zu sehen... er ist in diese Szene wirklich übertrieben freundlich (allerdings ohne jeglichen "Eitei dei... Huuch"). Aber Stamets ist nicht nur übertrieben freundlich, sondern drückt sich teils auch sehr blumig aus (so nennt der den Zusammenstoss "zufällige physische Interaktion", und kurz danach ist er total direkt: Erst zu Tyler  "Sie sind erstaunlich gut geerdet  für jemand der ganze 7 Monate gefoltert wurde" oder "sie sind aber ein grosser Mann" und dann zu Tyler und Burnham "Wie lange läuft das zwischen ihnen schon?"
Natürlich soll das dem Zuschauer komisch vorkommen...

... warum sich Stamets aber so verhält, dafür gibt es zwei mögliche Erklärungen:

a) Wir befinden uns bei dieser Szene bereits in einer von Mudds Zeitschleifen, die nur Stamets registriert. Und Stamets nutzt hier, genau wie Bill Murray in Groundhog Day, tatsächlich eine sich wiederholende Szene aus, um sich auf ein ärgerliches Ereignis (Zusammenstoss) hin völlig gegenteilig zu verhalten - weil er schon weiß, dass er diese Szene wieder und wieder erlebt und es am Ende keine Rolle spielt was er tut oder sagt. Zudem nutzt er die Gelegenheit um Burnham zu verblüffen und um Dinge zu sagen, die er so wohl sonst nicht so  gesagt hätte (zumindest in der Form).

b) die andere Erklärung ist, dass sich Stamets durch seine Gen-Behandlung so verhält. Der Doc entschuldigt ihn ja auch damit "Er verhält sich in letzter Zeit etwas komisch". Diese Interpretation passt, weil sich die Szene in der 12. Minute wiederholt... diesmal stossen Stamets und Burnham aber nicht aneinander, sondern Stamets kommt angerannt und hält beide auf. Schließlich meint er "Ich kann nicht glauben, dass ich der einzige an Bord bin, der sich erinnert, dass wir drei schon (ein)mal hier gestanden haben" - dies deutet ein wenig darauf hin, dass dies hier erst die erste Schleife ist... und die übertriebene Freundlichkeit in der ursprünglichen Szene noch nicht aus dem Wissen herrührt in einer Zeit-schleife zu stecken. Stamets sagt in der Szene allerdings auch "Wir haben keine Zeit.,.. nein, eigentlich haben wir viel zu viel Zeit!" was wieder irgendwie drauf hindeutet, dass er doch schon mehrere Schleifen durchlebt hat.


Aber so oder so, der "Bully" Unterton den Du da aus der Szene heraushörst - für mich ist der nicht da (weder im deutschen noch englischen).
« Letzte Änderung: 03.11.17, 02:28 by Leela »
~ ein Tausch, ein Reigen, ein Sagenlicht,
ein Rausch aus Schweigen, mehr gibt es nicht.

Alexander_Maclean

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 17.144
Antw:ST-DSC S01E07: Magic to Make the Sanest Man Go Mad
« Antwort #20 am: 03.11.17, 20:57 »
Ich glaube so langsam hat sich die Serie gefangen und einen Kurs eingeschlagen.

Vielleicht nicht einen Kurs, der jeden gefällt.

Aber für jemanden, der wie ich eher auf die Charaktere achtet, kann die Serie durchaus was sein.

Klar, Lorca hat tierisch einen an der Waffel, Saru ist mir zu entscheidungsschwach u ein guter Anführer zu sein. Burnhan braucht für ihr emotionales Gepäck ein eigenes Frachtschiff, Tyler geht es vermutlich ähnlich, auch wenn er gerade den Grinsepeer raushängen lässt und eher die Verdrängungsschiene fährt. Und von Stammets will ich gar nicht erst reden.

Und dann noch Tilly, aber okay, die würde ich vom Fleck weg heiraten.

Von daher waren die einzelnen Charakterszenen sehr gut gemacht.

***************************************************

Natürlich ist das Grundthema jetzt nicht so neu. Sondern eher ein alter Hut. Mit der humoristischen Annäherung hat sich ja schon Stargate mit "kein Ende in Sicht" aus der 4. Staffel versucht. Und die Folge mag ich sehr.

Dennoch habe ich mich bei der Folge sehr amüsiert und trotz der vielen Tode war die Folge eher hell.

Einziger schwieriger Punkt ist wirklich Mudd.

Sein Hass auf Lorca ist verständlich, aber de ganze Nummer mit dem immer wieder töten haben die Autoren einfach zu übertrieben.
Dann stellt sich natürlich die Frage, wie er rausgekommen ist. Er erwähnt zwar sein kybernetisches Insekt, aber warum hat er das nicht vorher eingesetzt.

Fazit:
Wenn man über ein paar Logikfehler hinwegsieht - was man bei Star Trek Zeitreisestorys immer tun muss - und ein paar Tote zuviel - woran man sich bei Discovery auch gewöhnt haben dürfte, macht die Folge schon Spaß.

Eine gute 2 von mir.
Portfolio
Projekt "One Year a Crew" Status: Konzept 100% Schreiben 12,39% Grafisches 0% Erscheinjahr 2018 -2019


treki-cb

  • Crewman 3rd Class
  • *
  • Beiträge: 128
Antw:ST-DSC S01E07: Magic to Make the Sanest Man Go Mad
« Antwort #21 am: 04.11.17, 00:40 »
@Alexander_Maclean: Ich finde auch das sich die Seire so langsam findet.

Die Charakrere finde ich interessant. Jeder hat seine Eigenarten. Das finde ich gut. In TNG sind alle viel zu glatt und perfekt. Solche Menschen gibt es nicht. Von daher finde ich DSC wirklich gut.

Schade, das die Macher das ganze Design der TOS über Bord geworfen haben. Ich hätte mir ein “sanftes“ reboot gewünscht. Oder man hätte von Anfang an gesagt das es ein volles reboot ist. Damit hätte ich gut leben können. Man hat doch solche Reaktionen erwarten müssen, wenn man sagt, dass es im Prime Universe spielt. Bei solchen gravierenden optischen Veränderungen.

Auf jeden fall bin ich gespannt wie es bei DSC weiter geht.
« Letzte Änderung: 04.11.17, 00:43 by treki-cb »

Max

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 14.464
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Antw:ST-DSC S01E07: Magic to Make the Sanest Man Go Mad
« Antwort #22 am: 04.11.17, 11:54 »
Die Charakrere finde ich interessant. Jeder hat seine Eigenarten. Das finde ich gut. In TNG sind alle viel zu glatt und perfekt. Solche Menschen gibt es nicht. Von daher finde ich DSC wirklich gut.
Ich hoffe, dass es solche Menschen wie in DSC in Wirklichkeit auch nicht oder nur selten gibt. Eine Person wie Lorca braucht kein Mensch in seinem persönlichen Umfeld und zukunftsweisend für eine Gesellschaft von morgen sind die DSC-Charaktere hoffentlich auch nicht.

CptJones

  • CWO 3rd Class
  • *
  • Beiträge: 1.077
Antw:ST-DSC S01E07: Magic to Make the Sanest Man Go Mad
« Antwort #23 am: 04.11.17, 12:12 »
Die Charakrere finde ich interessant. Jeder hat seine Eigenarten. Das finde ich gut. In TNG sind alle viel zu glatt und perfekt. Solche Menschen gibt es nicht. Von daher finde ich DSC wirklich gut.
Ich hoffe, dass es solche Menschen wie in DSC in Wirklichkeit auch nicht oder nur selten gibt.

Nein, man ist in der Regel von diesen Umzingelt.

Zitat
Eine Person wie Lorca braucht kein Mensch in seinem persönlichen Umfeld und zukunftsweisend für eine Gesellschaft von morgen sind die DSC-Charaktere hoffentlich auch nicht.

Wennigstens kann er Kompetenz vortäuschen. Etwas wo andere nicht mal dazu in der Lage sind.
Reporter: Mr Abrams, warum kam in ST 11 nicht Jar Jar Bings vor?

Abrams: Weil wir von George Lucas nicht die Genehmigung erhalten haben!

treki-cb

  • Crewman 3rd Class
  • *
  • Beiträge: 128
Antw:ST-DSC S01E07: Magic to Make the Sanest Man Go Mad
« Antwort #24 am: 04.11.17, 17:02 »
Lorca ist schon eine starke Nummer, was er so los lässt. Da stimme ich zu. Aber warum soll es nicht auch in der Zukunft auch solche Extremen Typen geben. Man kann da nur hoffen, das dass Sternenflottenkommando das mit bekommt und ihm das Kommando entzieht. Oder die Crew muss rebellieren, in dem der Arzt ihn die Dienstuntauglichkeit ausspricht.

 

TinyPortal 1.0 RC1 | © 2005-2010 BlocWeb