Autor Thema: ST-TOS S1E7: Charlie X / Der Fall Charlie  (Gelesen 81 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Alexander_Maclean

  • Moderator
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 17.201
ST-TOS S1E7: Charlie X / Der Fall Charlie
« am: 01.12.17, 19:31 »
Ganz ehrlich, durch die Folge habe mich mich echt nur durchgequält.

Generell finde ich den Umgang mit Kindern in TOS sehr merkwürdig. Folgen, wo Kinder im Vordergrund stehen wie "Miri ein Kleinling" oder "Kurs auf Marcus 12" habe ich auch nicht als soo toll in Erinnerung.

Ich enthalte mich daher mal eine Bewertung uns sage nur als Fazit:

Charlie X, das war wohl nix.
Portfolio
Projekt "One Year a Crew" Status: Konzept 100% Schreiben 15,41% Grafisches 0% Erscheinjahr 2019


Max

  • Moderator
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 14.544
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Antw:ST-TOS S1E7: Charlie X / Der Fall Charlie
« Antwort #1 am: 01.12.17, 21:38 »
Generell finde ich den Umgang mit Kindern in TOS sehr merkwürdig. Folgen, wo Kinder im Vordergrund stehen wie "Miri ein Kleinling" oder "Kurs auf Marcus 12" habe ich auch nicht als soo toll in Erinnerung.
Die "Miri"-Folge - wenn ich sie überhaupt einmal ganz gesehen habe, dann ist das so ungefähr zwei Jahrzehnte her ;) "Kurs auf Marcus 12" ist auch übel ;)

"Der Fall Charly"... ich muss gestehen, auch diese Episode kenne ich nicht in- und auswendig ;) :D
Einige Szenen waren beim Anschauen für mein Gefühl ein bisschen, äh, unangenehm ;) Ich weiß aber nicht, ob die Idee und die Inszenierung deswegen wirklich schlecht gewesen sein müssen.

Aber uninteressant ist das Motiv nicht, zumal es so mit die erste Folge von Star Trek überhaupt ist, in der die Hauptfigur(en), vor allem eben der Captain, einem anderen beizubringen versucht (bzw. versuchen), was es heißt, ein Mensch zu sein; später wird das ja auch sehr beliebt sein mit Picard/Data oder auch Janeway/Seven.

Charlie ist in meinen Augen nicht grundlos eben gerade kein Kind mehr. Ein Kind ist auf eine bestimmte Art und Weise - bitte nicht falsch verstehen ;) - "limitiert". Aber als "nominell" junger Mann muss Charlie lernen, vollumfänglich verantwortlich zu sein, obwohl er emotional dazu nicht in der Lage ist, aber gleichzeitig übermenschliche Kräfte besitzt.
Ich phantasiere jetzt da mal ein bisschen vor mich hin... Man könnte nämlich diese Geschichte ein bisschen als Analogie zu drohenden Szenarien im 20. Jahrhundert sehen: Mit der Atom-Bombe hat die Menschheit ein Instrument ungeahnter Zerstörungskraft in Händen und die Frage war (und ist?), ob die menschliche Mentalität wirklich mit ihren technischen Fähigkeiten Schritt halten kann.

Hinzukommt, dass die Folge irgendwo sehr tragisch ist. Ich weiß noch, dass mir Charlie nämlich wirklich leid tat. Jedenfalls für mich als Zuschauer kann die Sympathielenkung dann nicht völlig falsch gelaufen sein. Charlie ist - obwohl er fraglos gefährlich, extrem gefährlich ist - in meiner Erinnerung nicht willentlich böse. Er scheitert mit seinem sehnlichsten Wunsch, in eine Normalität (in eine Normalität als Mensch) aufgenommen zu werden, weil er seine Individualität nicht in eine Gemeinschaft integrieren kann. Dass er ursprünglich dazu nicht die Chance erhielt, ist nicht seine Schuld. Dass es nach der "Antares"- und der "Enterprise"-Zeit keine weitere Chance für ihn gibt, lässt die Folge für TOS-Verhältnisse ziemlich unversönlich und eben auch traurig enden.

Wenn ich das so rekapituliere, finde ich, dass "Charlie X" eigentlich wirklich keine schlechte Folge war; nach dem Schauen war meine Meinung früher jedoch nicht unbedingt so euphorisch ;) Eine Note vergebe ich da aber lieber dann, wenn ich die Folge mal wieder angeschaut haben werde :)
« Letzte Änderung: 01.12.17, 22:02 by Max »

Tolayon

  • Lieutenant Commander
  • *
  • Beiträge: 4.020
Antw:ST-TOS S1E7: Charlie X / Der Fall Charlie
« Antwort #2 am: 01.12.17, 23:05 »
Mir kommt der "Titelheld" dieser Folge im Nachhinein wie eine radikalisierte Version eines jungen Anakin Skywalker vor, der ohne Disziplinierung durch das Jedi-Training als junger Teenager vielleicht ähnlich "gewütet" hätte.
Gut, Menschen einfach verschwinden lassen hätte wohl auch Anakin nicht können, aber ähnlich wie in STAR WARS beim Fall des "Auserwählten" sieht man schon hier in dieser weitaus früheren STAR-TREK-Folge, was große Macht bei gleichzeitig mangelnder Disziplin/ Beherrschungsvermögen mit einem Individuum anstellen können.

Wer weiß, vielleicht haben die außerirdischen "Stiefeltern" den jungen Charlie tatsächlich bis zum Anschlag mit Midi-Chlorianern vollgepumpt ...  :Ugly

 

TinyPortal 1.0 RC1 | © 2005-2010 BlocWeb