Autor Thema: Flugzeit DS9 nach Bajor  (Gelesen 3904 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Suthriel

  • Ensign
  • *
  • Beiträge: 1.309
Antw:Flugzeit DS9 nach Bajor
« Antwort #30 am: 03.06.19, 10:15 »
Ich verstehe, wo du darauf Hinaus willst, und sicher hast du auch in gewissen Maßen recht. Bei Erde Mond wird nimadnd in ST den Flugkurs der NASA von Apollo 11 nutzen - zumal man keine Sicherheitsbedingte free return trajectory benötigt.

Dennoch kann ich mir Vorstellen das die Berechnung des Kurses dennoch auch mit Ovalen Flugbahnen Arbeitet. Denn man muss bedenken, wenn ich von DS9 losfliege, und eine (annähernd) Grade Linie nutze, muss ich auch wieder bremsen. Sonst Lande ich sonst wo aber nicht bei Bajor.
Und aus einer (anhähernd) geraden Linie muss man sehr stark bremsen. Da man sich theoretisch mit so hoher Geschwindigkeit an Bajor nähert das man sicher Bajor Fluchtgeschwindigkeit und je nach Position Bajor und DS9 auch Sonnensystem Fluchtgeschwindigkeit drauf haben dürfte.

Kurz ich bezweifelte das, aufgrund der Nötigen Geschwindigkeit für eine grade Linie, man überhaupt zeit hat diese zu erreichen, bevor man wieder Abbremsen muss.

Außerdem macht eine grade Linie, als Annäherungsmanöver es tatsächlich schwerer ist sich anzunähern, als bis Wert X auf einer Ovalen Flugbahn zu bleiben. Eben weil man relativ zum Zeil relativ schnell unterwegs ist, und so ein Risiko eingeht, wenn man einen Fehler macht ziemlich katastrophalen Schaden anzurichten.
Und ich habe mal den Test gemacht vor langer Zeit in KSP, Cheat Modus rein, Treibstoff ohne Ende und dann Schiff angelegt und versucht das Zeil auf einer geraden Linie zu erreichen. Entfernung zu Beginn ca. 75 km. Versuch nach zwei Stunden (RL Zeit) und einer maximalen Annäherung von 10 km bei einer zwischenzeitigen Entfernung von 200 km eingestellt.
Versuch einer Annäherung wie die Kapseln, die zur ISS fliegen machen. Nach 30 Minuten war ich auf 100 Meter dran. Und da konnte ich dann auch die Ovale Form des Kurses Ignorien.

Klar kann man es Sicher berechnen das man bei den Geschwindigkeiten in ST klappt auf Grade Linie dranzukommen. Ich kann mir aber selber bei der ST Technologie nicht vorstellen das das beim Kosten Nutzen Verhältnis enspricht.

naja, da müssen wir einfach nur mal eine x-beliebige TNG- oder DS9 Folge raussuchen und schauen, wie lange es dauert, bis ein Schiff vollen Impuls erreicht, oder eben wie lange die bei einem Vollstop zum Stillstand brauchen. Aber das ist bei Impuls ähnlich wie bei Warp, fast instant. Schau dir mal an, wie wendig diese Riesenpötte sind, das ist alles mit den Impulstriebwerken und Steuerdüsen realisiert. Das beste Beispiel war ja die Scimitar, die bei ihrer Verfolgung, raus aus Warp auf Impuls ging, eine 180 Grad Wendung machte und dann wieder zurück auf Warp, alles innerhalb von nicht einmal 10 Sekunden, genauer gesagt, eher 5-6 Sekunden.

https://www.youtube.com/watch?v=56iTxduUacs

Diese Triebwerke arbeiten in einer gänzlich anderen Liga und damit werden heutige Probleme zu belanglosen Nichtigkeiten, die man mühelos ausgleichen kann.
Du hast dich mal um 1.000.000 km verflogen? Kein Problem, dreh mal kurz dein Schiff in die richtige Richtung und zünde die Triebwerke für 15 Sekunden, dann bist du da, wo du hin wolltest :) Heutzutage wäre sowas ein Alptraum, dort ist das, joar, passiert, kommen wir halt ne halbe Minute später an. ;)


Bei deinem KSP Beispiel wäre mal interessant zu wissen, was für eine Leistung deine Triebwerke hatten, wie schnell die welche Geschwindigkeit erreichen konnten.
Denn um es mal an unseren Planetenumlaufgeschwindigkeiten zu zeigen:

Zitat
Die Planeten des Sonnensystems im Vergleich
Abstand zur Sonne in Mio km   Geschwindigkeit
Merkur    58;    172.332 km/h
Venus   108;   126.072 km/h
Erde   150;   107.208 km/h
Mars   228;   86.868 km/h

Das sind alles km/h, die Impulsgeschwindigkeit war in km/s, also für km/s bitte durch 3600 teilen, dann hat Merkur als schnellster in der Runde eine Umlaufgeschwindigkeit von 47,87 km/s.
Damit ergibt sich eine Differenz in den Geschwindigkeiten zwischen Merkur und einem ihm hinterher fliegenden Schiff mit vollem Impuls von 74.722,13 km/s. Du kannst dich Merkur also mit 74.722 km/s nähern, wenn er von dir davon fliegt. Das wäre dann wohl das deltaV, auf das du anspielst. :)
« Letzte Änderung: 03.06.19, 12:44 by Suthriel »
Jede Geschichte hat vier Seiten: Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich geschehen ist.

Welten brechen auseinander, Formationen nicht.

Kirk

  • Lieutenant
  • *
  • Beiträge: 2.395
  • Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert
    • Star Trek Starfleet
Antw:Flugzeit DS9 nach Bajor
« Antwort #31 am: 03.06.19, 13:06 »
Zitat
Damit ergibt sich eine Differenz in den Geschwindigkeiten zwischen Merkur und einem ihm hinterher fliegenden Schiff mit vollem Impuls von 74.722,13 km/s. Du kannst dich Merkur also mit 74.722 km/s nähern, wenn er von dir davon fliegt.
Kommt auf den Kurs an, wenn man einen auch nur annähernd Ovalen Kurs fliegt entfernt man sich so, denn bei einer Beschleunigung hebt man den Punkt gegenüber der derzeitigen eigenen Position auf dem Umlauf an. 
Heißt man Katapultiert sich aus dem Sonnensytem.
Da ist man nämlich deutlich über der 3. kosmische Geschwindigkeit, die einem aus dem Sonnensystem trägt. Die dritte kosmische Geschwindigkeit beträgt (ohne Berücksichtigung der Erdbewegung und Rotation) auf der Erde 42,4 km/s.


Zitat
Das wäre dann wohl das deltaV, auf das du anspielst.
Nö, Delta v werden zwar in m/s angegeben, hat aber nichts mit der Geschwindigkeit zu tun. Delta v ist eher das Verhältnis von Masse und Treibstoff einer Rakete/Sonde/Raumkapsel/usw. und gibt die maximale Geschwindigkeitsänderung die ein Raumschiff vornehmen kann, bis der Tank leer ist.
Die Saturn V hatte beispielsweise (nach dem was ich gefunden habe) ein delta v von ca. 18 km/s (Mit der Nutzlast von Apollo 11 [Lander ohne dessen delta v] ca. 12 km/s)

Übrigens mit Impuls könnte man sicher auch das Sonnensystem verlassen ohne sich mühe geben zu müssen. Wenn man (was nicht möglich ist) auf der Oberfläche der Sonne steht muss man "nur" 617 km/s erreichen und die Flugbahn trägt einen aus dem Sonnensystem.

Problem ist, als man sich die ganzen dinge, für Star Trek ausgedacht hat, hatten diejenige relativ wenig Ahnung von Raumflug, bzw. haben die Fakten ignoriert. Daher kann man die angaben von Star Trek kaum auf ein reales Physikmodell übertragen und zufriedenstellende Ergebnisse erzielen.
Beim Flug zwischen Systemen ist das anders, da kann das so funktionieren in Sonnensystemen aber funktioniert das alles sicher nicht so.
________

Aber ich habe das Gefühl wir verlassen hier langsam das eigentliche Thema hier?
« Letzte Änderung: 03.06.19, 13:19 by Kirk »
Star Trek: Starfleet: USS Galactica Status:
Kapitel 5 von 13 fertig
Star Trek: Starfleet: USS Dingo Status:
Vorproduktion 50 %

Suthriel

  • Ensign
  • *
  • Beiträge: 1.309
Antw:Flugzeit DS9 nach Bajor
« Antwort #32 am: 03.06.19, 13:45 »
Kommt auf den Kurs an, wenn man einen auch nur annähernd Ovalen Kurs fliegt entfernt man sich so, denn bei einer Beschleunigung hebt man den Punkt gegenüber der derzeitigen eigenen Position auf dem Umlauf an. 
Heißt man Katapultiert sich aus dem Sonnensytem.
Da ist man nämlich deutlich über der 3. kosmische Geschwindigkeit, die einem aus dem Sonnensystem trägt. Die dritte kosmische Geschwindigkeit beträgt (ohne Berücksichtigung der Erdbewegung und Rotation) auf der Erde 42,4 km/s.

Nur warum sollte man noch ovale Kurse oder dergleichen fliegen wollen, wenn man solche Monsterantriebe und Treibstoffreserven zur Verfügung stehen hat? ;) Klar, kann man solche Kurse programmieren, nötig ist das mit einem Impulsantrieb aber nicht.
Und wenn ein ST-Pilot das Schiff aus dem Sonnensystem katapultiert (weil er Navigationscomputer und Schiff nicht richtig kontrollieren und steuern kann), wird als nächstes er aus seinem Sitz katapultiert, und zwar vom Captain via Tritt in den Hintern ^.^

Und was ist dann das Delta V eines Sternenflottenraumschiffes, wenn du es berechnen müsstest? ;)

Zitat
Aber ich habe das Gefühl wir verlassen hier langsam das eigentliche Thema hier?

Mag sein, ist aber vielleicht auch für andere interessant, da es in ST heutige Probleme so nicht mehr gibt, sich dafür aber vermutlich an anderer Stelle neue auftun.
Die kurze Antwort zum Thema wäre darauf wohl, die Flugzeit ist so lange, wie man sie gerade braucht, weil die Antriebe bei genauem betrachten, diverse angegebene Flugzeiten als viel zu lang entlarven würden. Wenn in der Show mal irgendwann Flugzeiten zwischen 3h und 12h genannt wurden, nimmt man wohl am besten irgendwas dazwischen, und zaubert sich eine Erklärung zurecht, warum man nicht schneller fliegen darf, obwohls der Antrieb hergibt.

Ich meine, wenn mans im Ernstfall ganz eilig hat, kann man auch mal einen Mikrowarpsprung innerhalb des Sonnensystems durchführen (und dabei vermutlich jede Menge Vorschriften brechen, aber dafür sind Ernstfälle ja da).
« Letzte Änderung: 03.06.19, 13:59 by Suthriel »
Jede Geschichte hat vier Seiten: Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich geschehen ist.

Welten brechen auseinander, Formationen nicht.

Kirk

  • Lieutenant
  • *
  • Beiträge: 2.395
  • Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert
    • Star Trek Starfleet
Antw:Flugzeit DS9 nach Bajor
« Antwort #33 am: 03.06.19, 14:11 »
Zitat
Nur warum sollte man noch ovale Kurse oder dergleichen fliegen wollen, wenn man solche Monsterantriebe und Treibstoffreserven zur Verfügung stehen hat?

Weil man, egal wie viel Kraft man hinten raus drückt immer um eine Schwerkraftquelle fliegt und nicht auf einem nicht Ovalen Kurs Fliegen kann egal, wie viel Schub man gibt.

Zitat
Und was ist dann das Delta V eines Sternenflottenraumschiffes, wenn du es berechnen müsstest?

Zum einen Verdammt hoch, mehr kann ich nicht sagen da sicher niemand der Verantwortlichen mir die genaue Masse eines Schiffes, seine gesamten Treibstoffvorräte so wie die Effizienz des Antriebs nennen kann.
Dazu kommt noch das es relevant ist, wie dicht der Raum um einen herrum mit Materie durchsetzt ist. In einem Planeten kann ich auch 1.000 m/s delta v verbrennen, ohne den Planeten zu verlassen, im Vakuum komme ich da bis sonst wo hin.


Zitat
Mag sein, ist aber vielleicht auch für andere interessant, da es in ST heutige Probleme so nicht mehr gibt, sich dafür aber vermutlich an anderer Stelle neue auftun.
Je nachdem wie du und die Mods es sehen sollte man, dann das ganze eventuell in ein eigenes Thema verschieben damit man es eher wiederfindet.

Zitat
Die kurze Antwort zum Thema wäre darauf wohl, die Flugzeit ist so lange, wie man sie gerade braucht, weil die Antriebe bei genauem betrachten, diverse angegebene Flugzeiten als viel zu lang entlarven würden. Wenn in der Show mal irgendwann Flugzeiten zwischen 3h und 12h genannt wurden, nimmt man wohl am besten irgendwas dazwischen, und zaubert sich eine Erklärung zurecht, warum man nicht schneller fliegen darf, obwohls der Antrieb hergibt.
So ist es wohl.
Star Trek: Starfleet: USS Galactica Status:
Kapitel 5 von 13 fertig
Star Trek: Starfleet: USS Dingo Status:
Vorproduktion 50 %

Suthriel

  • Ensign
  • *
  • Beiträge: 1.309
Antw:Flugzeit DS9 nach Bajor
« Antwort #34 am: 03.06.19, 15:22 »
Zitat
Nur warum sollte man noch ovale Kurse oder dergleichen fliegen wollen, wenn man solche Monsterantriebe und Treibstoffreserven zur Verfügung stehen hat?

Weil man, egal wie viel Kraft man hinten raus drückt immer um eine Schwerkraftquelle fliegt und nicht auf einem nicht Ovalen Kurs Fliegen kann egal, wie viel Schub man gibt.

Das mag ja sein, aber wir reden hier von Antriebssystemen, die weit jenseits aller Fluchtgeschwindigkeiten arbeiten. Der Bogen, der bei voller Impulsgeschwindigkeit entsteht, dürfte so flach sein, das der belanglos wird, und vermutlich erst bei Flügen von einem Ende des Sonnensystems zum anderen Ende des Sonnensystems ganz leicht relevant wird. Und die einzig annähernd relevante Schwerkraftquelle wäre da tatsächlich die Sonne des Systems.

Nehmen wir mal spaßeshalber einen Flug von Uranus - Sonne mit seinen 2.900.000.000 km und rund 11h Flugzeit bei vollem Impuls. Nehmen wir mal an, der Kurs ist so gewählt, das man da ankommt, wo Uranus bei Abflug gerade ist (weil jemand geschlafen und die Planetenbewegung vergessen hat, war zu sehr mit ausgleichen der Sonnenschwerkraft beschäftigt), und die Flugzeit auf 12h gestreckt wird (weil 12 grade besser klingt als 11).
Man kommt nach 12h also an, und stellt fest, der Planet ist nicht mehr da. Uranus hat gerade mal eine Umlaufgeschwindigkeit von 24.516 km/h, oder 6,81 km/s. nach 12 h ist der knapp 300.000 km weiter gewandert. Für jede heutige Mission wäre das vermutlich ein Genickbruch.
In ST ist das kurz die Augenbraue heben, sich nen Kaffee zum munter werden holen, das Schiff neu ausrichten und nochmal kurz Gas geben.... Also wirklich kurz, nicht einmal 4 Sekunden lang. Wenn man nicht komplett im Tiefschlaf ist, kann man das sogar noch innerhalb des eigentlichen Hinfluges korrigieren, dank superstarker Steuerdüsen. Oder einfach die Abweichung mit einprogrammieren.
« Letzte Änderung: 03.06.19, 15:31 by Suthriel »
Jede Geschichte hat vier Seiten: Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich geschehen ist.

Welten brechen auseinander, Formationen nicht.

 

TinyPortal © 2005-2019