Autor Thema: Mordicus - Ehre und Respekt  (Gelesen 291 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Alexander_Maclean

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 17.913
Mordicus - Ehre und Respekt
« am: 03.12.18, 14:14 »
Seit einigen Jahren baut ja MrRonsfield immer mal wieder Raumschiffe und andere Sachen zu einem eigenen SciFi Universum, wo das Römische Imperium nie untergangen ist, sondern es sogar ins Weltall geschafft hat.

Die Idee hatte mich schon immer fasziniert und deshalb wollte ich dazu schon lange dazu etwas schreiben.

Und letzten Monat zu meiner persönlichen Schreibchallenge habe ich diese kleine Geschichte verfasst.

********************************************************************

Ehre und Respekt

Legat Lucas Brogadin saß in seinem Büro und studierte die Berichte seiner Untergebenen. Plötzlich wurde er durch ein kurze Trompetenfanfare unterbrochen. Der Mann legte das Schriftstück in seiner Hand ab und tippte auf eine Taste, die in seinem Schreibtisch eingelassen war. “Ja.”, bellte er in das Mikrofon.
“Legat, Tribun Quirius ist hier und möchte sie sprechen.”, erklärte eine Männerstimme.
“Danke, Zenturio. Er kann gleich eintreten.”

Der Legat sah nun von seinen Schreibtisch auf und musste nicht lange warten, bis sich die Tür  ihm gegenüber öffnete und ein Mann, gefolgt von einer jungen Frau den Raum betraten. Sie schlugen mit der geballten Faust auf die Brust, dann stellte sich die Frau nach links neben die Türe.

“Was gibt es Tribun?”, fragte Legat Brogadin.
“Unser zweites Jägergeschwander ist von der Patrouille zurück.”, erklärt der Mann trat an den Schreibtisch seines Vorgesetzten und reichte ein Schriftstück weiter. “Sie haben einen blinden Fleck im Raum gefunden, eine Art Portal, was das Verschwinden der 2. Kohorte erklären würde.”
Der Tribun machte eine kurze Pause: “Mit ihrer Erlaubnis, Legat, möchte ich mit der Mordicus dorthin fliegen und mir das Portal selber ansehen.”

Lucas Brogadin überflog den Bericht. Nachdenklich blickte er zur Standarte neben ihn und strich sich geistesabwesend über den golden Zeremonielkörperpanzer. “Nein. Informieren sie Präfekt Prior Marcella von der ‘Attika’, Sie soll mit ihrem Zerstörermanipel zu dem Koordinaten fliegen und Stellung beziehen. Aber in sicherem Abstand. Wir schicken einen Kurier an die Wissenschaftsenklave und fordern ein Untersuchungsteam an.”
Der Tribun schlug sich gegen die Brust mit der Faust: “Wie ihr befehlt Legat. ich höre und gehorche.”

Bevor sich der Mann wieder in Richtung Ausgang begeben konnte, ergänzte der Legat: “Marius, ich weiß, dein Herz brennt für den Kampf, wie bei jedem guten Soldaten. Du wärst gerne selbst geflogen. Aber die Mordicus ist das Flaggschiff der Dritten Imperialen Raumlegion und zu wertvoll für einen solch riskanten Einsatz.”
Der Vorgesetzte lächelte und fuhr sich über den kahlen Kopf. “Auch sind wir beide nicht mehr die Jüngsten, mein Freund. Sollen sich doch die jungen Offiziere mit derlei Dingen befassen.”

Er machte eine kurz Pause: “Marius, ich schätze deinen Rat und bin dankbar über die Loyalität, die du mir entgegen bringst. Deswegen wollte ich auch, dass du der Kommandeur der Mordicus wirst.”
Marius Quirius verbeugte sich leicht. “Danke, Legat.”
“Sie können jetzt gehen:”
“Wie ihr befehlt, Legat.”
Die beiden Besucher verließen den Raum.und Lucas Brogadin sahen ihnen mit einem Lächeln nach. Dann wandte er sich erst wieder den Berichten auf seinen Schreibtisch zu.

Auf dem Korridor vor dem Büro räusperte sich die Begleiterin des Tribuns und bemerkte: “Tribun, darf ich euch eine Frage stellen.”
Marius Quirius nickte: “Aber natürlich, Präfekt.”
“Woher kennt ihr Legat Brogadin?”
Der Mann lächelte. “Der Legat und ich kennen uns schon sehr lange. Genau wie ihr es jetzt bei mir seid, war ich seine persönliche Wache, seit er ein Tribun wurde. Wir haben gemeinsam viele ehrenvolle Aufgaben für das Imperium durchgeführt. Ich vertraue seinem Urteil, weil ich ihn als überlegt handelnden Anführer kenne. Und ich weiß auch, dass er mich für Qualitäten als Soldat schätzt.”

Die Frau nickte und dachte nach: “Wenn sie solange zusammengearbeitet haben, haben sie ihm bestimmt mehrmals das Leben gerettet.”
“Mehr als einmal.”, erwiderte der Tribun. ,”Doch auch der Legat hat mein Leben gerettet.”
Nun war seine persönliche Wächterin erstaunt. “Was ist passiert?”

Quirius seufzte kurz und erzählte dann: “Es war vor fast zehn Jahren. Wir waren zur Zeit der Barbarenaufstände auf Skylla IV. Nachdem der Gouverneur getötet worden war, sollten wir evakuiert werden und waren auf dem Weg zum Raumhafen. Doch wir trafen immer wieder auf Barbaren und wurden letztlich von unserer Eskorte getrennt.”
Er machte eine kurze Pause: “Ich hatte kaum noch Munition für meine Waffe und plötzlich kamen fünf Barbaren auf uns zu. Zwei habe ich habe mit meiner Waffe getötet, einen dritten habe ich mit blosser Hand ausgeschaltet. Doch der nächste rammte mir den Messer in den Rücken. Das hat mich erheblich geschwächt. Doch bevor ich das Bewusstsein verlor, sehe ich noch deutlich, wie der Legat den fünften Barbar, mit dem er kämpfte, erschießt und dann sein Schwert zieht, um meinen Gegner mit einem Schlag zu köpfen.”

Der Tribun hielt erneut kurz inne: “Als ich wieder zu mir kam, waren wir bereits in einen Schiffslazarett. Ich lag in einem Krankenbett, meine Wunden waren genäht, ich hatte einen Verband und eine Infusion versorgte mich mit Flüssigkeit und Nährstoffen. An meinen Bett saß der Legat. Auch er hatte einen Verband für die linke Schulter doch ansonsten schien es ihm gut zugehen. Er lächelte auf mich herab: “Alles in Ordnung, Quirius, sie kommen wieder auf die Beine.’”

Marius Quirius sah seine Wache an: “Zu Anfangs habe ich angenommen, dass ein anderer Trupp Soldaten uns gefunden und zum Raumhafen gebracht hatte. Doch als ich Nachforschungen anstellte, erfuhr ich die Wahrheit. Der Legat hatte mich bis zum Raumhafen getragen und auf den Weg mindestens einen Trupp der aufständischen Barbaren ausgelöscht. Erst beim Raumhafen hatte er ein Shuttle organisiert und.uns auf ein Schiff gebracht.”
Der Offizier presste die Lippen aneinander: “Er hat das getan, was meine  Aufgabe gewesen wäre. Ohne darüber nachzudenken oder eine Belohnung zu erwarten. Deswegen respektiere ich ihn, sowohl als Mann als auch als Soldat und auch als meinen Freund. Und meine Ehre gebietet es mir ihm zu folgen, wo immer unser Weg uns auch führen mag.”

Die Frau hatte ihm nachdenklich zugehört. “Eine Frage Tribun, Werden wir auch jemals ein so enges kameradschaftliches Verhältnis haben?”
“Wenn sie mir weiter so loyal zur Seite stehen und treu dem Imperium dienen, eines Tages vielleicht.”, erklärte ihr Vorgesetzter. “Jedoch heute ist nicht der Tag für große Taten.”
Er zwinkerte kurz: “Aber wir haben einen Befehl auszuführen, Präfekt. Machen wir uns an die Arbeit.”
“Wie ihr befehlt, Tribun.”
Portfolio
Projekt "One Year a Crew" Status: Konzept 100% Schreiben 21,34% Grafisches 0% Erscheinjahr 2019


Kontikinx1404

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 1.833
Antw:Mordicus - Ehre und Respekt
« Antwort #1 am: 03.12.18, 17:55 »
Eine schöne kleine Story, die du da geschrieben hast. Toll finde ich das der Vorgestzte seinem untergebenen das Leben rettet und somit auch seine Wertschätzung für bisher
geleistete Dienste zum ausdruck bringt. Das der untergebene von der Tat beeindruckt war, kann man sich vorstellen da er vielleicht nicht damit gerechnet hatte. Ausnahmsweiße
hat mal der zu beschützende dem Bodyguard das Leben gerettet.

Ob er auch so gehandelt hätte wenn er mit seinem Untergebenen unzufrieden ist, weiß man nicht genau.

Alexander_Maclean

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 17.913
Antw:Mordicus - Ehre und Respekt
« Antwort #2 am: 03.12.18, 18:10 »
Ich danke.

Und was deinen letzten Punkt angeht, dass überlasse ich dem Leser.
Portfolio
Projekt "One Year a Crew" Status: Konzept 100% Schreiben 21,34% Grafisches 0% Erscheinjahr 2019


Mr Ronsfield

  • Global Moderator
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 16.064
    • http://mrronsfield.blogspot.com/
Antw:Mordicus - Ehre und Respekt
« Antwort #3 am: 03.12.18, 19:13 »
Vielen Dank das du mit deiner Geschichte etwas Farbe in das Universum bringst! Ich find die Geschichte sehr gelungen, auch wegen den Römischen Begriffen und Titeln die das ganze sehr glaubwürdig macht.  :wgeil

Besser hättest du es nur machen können wenn du sie in Latein geschrieben hättest  ;) :happy5

Bazinga / STO:  Angus Ronsfield@MrRonsfield

"I'll be a Browncoat forever"


Alexander_Maclean

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 17.913
Antw:Mordicus - Ehre und Respekt
« Antwort #4 am: 03.12.18, 20:19 »
Auch dir meinen Dank. Das LOb von dir ehrt mich besonders.

Aber bei Latein bin ich mit meinem Latein am Ende. ;)
Portfolio
Projekt "One Year a Crew" Status: Konzept 100% Schreiben 21,34% Grafisches 0% Erscheinjahr 2019


Max

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 15.822
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Antw:Mordicus - Ehre und Respekt
« Antwort #5 am: 03.12.18, 22:47 »
Es war schön, wieder eine kurze Geschichte zu lesen und auch einmal textlich in die Mordicus-Welt einzutauchen.
Vorab bin ich so neugierig, zu fragen, ob das ein mit Ronny abgesprochenes Projekt war. :)

Zur Geschichte selbst:
Ich mag den Einblick, den man durch die Geschichte gewinnt. Eigentlich hätte ich mir hier fast noch mehr Umgebungsbeschreibung gewünscht, einfach weil wir es hier ja mit einem ganz speziellen Setting zu tun haben.
Bemerkenswert finde ich den offenen Umgang der weiblichen Wache, denn ihre Frage im letzten Absatz wirkt, als hätte sie einfach ihre Gedanken ausgesprochen, denn diese Frage ist nicht nur ziemlich direkt, sondern auch gar nicht wirklich zu beantworten.
Die Geschichte setzt eigentlich schöne "inhaltliche Inseln", denn zuerst bricht die Handlung ja regelrecht ab, nur damit wir danach noch eine kleine Erzählung in der Erzählung bekommen :) Bei letzterer handelt es sich lustiger Weise ja eigentlich sogar um eine Erzählung in der Erzählung einer Erzählung ;) Denn was wirklich passiert ist, nachdem der Tribun damals ohnmächtig wurde, erfährt er ja nachträglich nur aus Berichten.
Übrigens hätte ich hier eine Sache sehr, sehr spannend gefunden, nämlich wenn der Legat die heldenhafte Rettung des Tribun nur erfunden oder zumindest doch ausgeschmückt hätte. Das wäre natürlich der großen Idee von Ruhm und Ehre entgegengelaufen. Aber es hätte der Geschichte eine aufregende neue Ebene geboten, die - wie es ja für Kurzgeschichten ziemlich typisch ist - offener gewesen wäre und dem Leser noch mehr Spielraum für eigene Gedanken nach der Lektüre offeriert hätte.
« Letzte Änderung: 03.12.18, 22:49 by Max »
Träumereien siegen immer über das Wirkliche, wenn sie dazu die Gelegenheit erhalten.

Alexander_Maclean

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 17.913
Antw:Mordicus - Ehre und Respekt
« Antwort #6 am: 04.12.18, 14:44 »
Es war schön, wieder eine kurze Geschichte zu lesen und auch einmal textlich in die Mordicus-Welt einzutauchen.
Vorab bin ich so neugierig, zu fragen, ob das ein mit Ronny abgesprochenes Projekt war. :)
Die Geschichte war jetzt kein explizit mit Ronny abgesprochenes Projekt. aber ich hatte im Vorfeld bei mehreren Gelegenheiten angedeutet, das sich gerne zu Mordicus etwas schreiben wwürd eund habe dazu keinen negative Antwort erhalten.

Und selbstverständluch hat Ronny als Erster den text zu lesen bekommen. Und erst da er keine Einwände hatte, habe ich den text hier rein gestellt.

Zitat
Zur Geschichte selbst:
Ich mag den Einblick, den man durch die Geschichte gewinnt. Eigentlich hätte ich mir hier fast noch mehr Umgebungsbeschreibung gewünscht, einfach weil wir es hier ja mit einem ganz speziellen Setting zu tun haben.
Umgebungsbeschreibungen gut in den text zu verpacken ist ein Punkt, an dem ich immer noch arbeite. Mal gelingt es mir recht gut, mal eher weniger.

Und ich bin zugebenermaßen kein "Jeder Grashalm am Wegesrand" als Tolkien.

Zitat
Bemerkenswert finde ich den offenen Umgang der weiblichen Wache, denn ihre Frage im letzten Absatz wirkt, als hätte sie einfach ihre Gedanken ausgesprochen, denn diese Frage ist nicht nur ziemlich direkt, sondern auch gar nicht wirklich zu beantworten.
Die Geschichte setzt eigentlich schöne "inhaltliche Inseln", denn zuerst bricht die Handlung ja regelrecht ab, nur damit wir danach noch eine kleine Erzählung in der Erzählung bekommen :) Bei letzterer handelt es sich lustiger Weise ja eigentlich sogar um eine Erzählung in der Erzählung einer Erzählung ;) Denn was wirklich passiert ist, nachdem der Tribun damals ohnmächtig wurde, erfährt er ja nachträglich nur aus Berichten.
Übrigens hätte ich hier eine Sache sehr, sehr spannend gefunden, nämlich wenn der Legat die heldenhafte Rettung des Tribun nur erfunden oder zumindest doch ausgeschmückt hätte. Das wäre natürlich der großen Idee von Ruhm und Ehre entgegengelaufen. Aber es hätte der Geschichte eine aufregende neue Ebene geboten, die - wie es ja für Kurzgeschichten ziemlich typisch ist - offener gewesen wäre und dem Leser noch mehr Spielraum für eigene Gedanken nach der Lektüre offeriert hätte.
Interessant wie du das Ganze wider einmal vom literarischen Standpunkt her analysierst.

Klar ist die tatsache dass Quirius die Geschichte der Rettung nur über dritte erfährt ein nicht uninteressanter Aspekt. Aber Brogadin wird hier als ERzähler der rettung gar nicht erwähnt. Er hätte sich gar nicht ins übertrieben heldenhafte Licht setzen können. 
Portfolio
Projekt "One Year a Crew" Status: Konzept 100% Schreiben 21,34% Grafisches 0% Erscheinjahr 2019


Max

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 15.822
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Antw:Mordicus - Ehre und Respekt
« Antwort #7 am: 04.12.18, 20:25 »
Die Geschichte war jetzt kein explizit mit Ronny abgesprochenes Projekt. aber ich hatte im Vorfeld bei mehreren Gelegenheiten angedeutet, das sich gerne zu Mordicus etwas schreiben wwürd eund habe dazu keinen negative Antwort erhalten.

Und selbstverständluch hat Ronny als Erster den text zu lesen bekommen. Und erst da er keine Einwände hatte, habe ich den text hier rein gestellt.
Verstehe :) Es ist ja auch wirklich ein interessantes Setting.

Umgebungsbeschreibungen gut in den text zu verpacken ist ein Punkt, an dem ich immer noch arbeite. Mal gelingt es mir recht gut, mal eher weniger.

Und ich bin zugebenermaßen kein "Jeder Grashalm am Wegesrand" als Tolkien.
Ja, wenn es keinem Sinn dient, halte ich es auch manchmal für heikel. Aber an sich finde ich es auch ganz schön, wenn mit Worten ein Bild entsteht.

Interessant wie du das Ganze wider einmal vom literarischen Standpunkt her analysierst.
;)

Klar ist die tatsache dass Quirius die Geschichte der Rettung nur über dritte erfährt ein nicht uninteressanter Aspekt. Aber Brogadin wird hier als Erzähler der rettung gar nicht erwähnt. Er hätte sich gar nicht ins übertrieben heldenhafte Licht setzen können.
Klar passt es wohl auch wie erwähnt gar nicht zu der Intention, die Du mit der Geschichte verfolgt hast.
Eine andere Perspektive hätte aber eben auch noch was geboten.
Letztlich kennen wir die genauen Hintergründe ja nicht. Einflussreiche Leute haben sicherlich bestimmte Möglichkeiten, ihren Ruhm über die wahren Verhältnisse hinaus noch auszuschmücken, sei es nun durch Repression oder Patronage. Dass der Bericht also nicht direkt von Brogadin kam, würde die Geschichte an dieser Stelle nur noch reizvoller machen.
« Letzte Änderung: 04.12.18, 20:30 by Max »
Träumereien siegen immer über das Wirkliche, wenn sie dazu die Gelegenheit erhalten.

Mr Ronsfield

  • Global Moderator
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 16.064
    • http://mrronsfield.blogspot.com/
Antw:Mordicus - Ehre und Respekt
« Antwort #8 am: 04.12.18, 20:31 »
Die Geschichte war jetzt kein explizit mit Ronny abgesprochenes Projekt. aber ich hatte im Vorfeld bei mehreren Gelegenheiten angedeutet, das sich gerne zu Mordicus etwas schreiben wwürd eund habe dazu keinen negative Antwort erhalten.

Und selbstverständluch hat Ronny als Erster den text zu lesen bekommen. Und erst da er keine Einwände hatte, habe ich den text hier rein gestellt.
Verstehe :) Es ist ja auch wirklich ein interessantes Setting.


Wer will darf gerne was darüber schreiben, oder irgendwas anderes in dem Universum machen! Ich bin da ganz offen, es gibt keine Vorgaben.
Bazinga / STO:  Angus Ronsfield@MrRonsfield

"I'll be a Browncoat forever"


Max

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 15.822
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Antw:Mordicus - Ehre und Respekt
« Antwort #9 am: 04.12.18, 20:47 »
Das hieße jetzt ja, in Alex' Revier zu wildern ;)
« Letzte Änderung: 04.12.18, 20:54 by Max »
Träumereien siegen immer über das Wirkliche, wenn sie dazu die Gelegenheit erhalten.

Alexander_Maclean

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 17.913
Antw:Mordicus - Ehre und Respekt
« Antwort #10 am: 04.12.18, 22:19 »
Das hieße jetzt ja, in Alex' Revier zu wildern ;)
Ich sehe das nicht als wildern an.

eher damit eine weitere Facette hinzufügen.
Portfolio
Projekt "One Year a Crew" Status: Konzept 100% Schreiben 21,34% Grafisches 0% Erscheinjahr 2019


Fleetadmiral J.J. Belar

  • Oberkommandierender
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 35.086
    • DeviantArt Account
Antw:Mordicus - Ehre und Respekt
« Antwort #11 am: 09.12.18, 08:33 »
Hab den Text schon während der Woche gelesen und finde ihn ebenfalls toll.
Schön, mal eine Geschichte und eine Vorstellung zu Ronnys Universum zu haben.
Was mir allerdings immer wieder aufgefallen ist, sind so Sachen wie "seid" und "seit", sowie "seinem" und "seinen" und hin und wieder scheinen die Zeiten durcheinanderzugeraten.
Davon allerdings abgesehen eine toll geschriebene Geschichte. Mich würde nun allerdings interessieren, wie es weitergeht.

Gruß
J.J.
:: MEIN PORTFOLIO:: http://www.sf3dff.de/index.php/topic,1859.0.html
- Si vis pacem para bellum -

RPG Charakter: - Lieutenant Ynarea Tohan / Stellvertr. Sicherheitschef -

 

 

TinyPortal 1.0 RC1 | © 2005-2010 BlocWeb