Autor Thema: Star Trek Alphaone - Unerwartete Begegnungen  (Gelesen 821 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Kontikinx1404

  • Lieutenant
  • *
  • Beiträge: 2.214
Hallo Zusammen,

Ostern ist vorbei, ein guter Grund meine erste Story in diesem Jahr vorzustellen.
Die Ursprünge gehen auf den 3. SF3DFF Storycontest vom August 2014 zurück.
Damals hatte ich die Story angefangen, sie aber nicht rechtzeitig fertig gestellt.
Schließlich lag sie all die Jahre auf Eis, bis es Anfang des Jahres einen Anlass gab,
daran weiter zu schreiben.

Mit knapp 12 000 Wörtern, ist es eher eine Kurzgeschichte, die den Maquis, die
Cardassianer und die Sternenflotte beleuchtet.

Hier der Klappentext:

Sehr zu ihrem Missfallen wird Jackie an die Cardassianische Grenze geschickt um Patrouille zu fliegen.
Durch einen Glücksfund, nahe der Badlands beflügelt, glaubt sich der Maquis einem Sieg über die Cardassianer
sehr nahe. Doch unvorhersehbare Ereignisse und das Föderationsraumschiff  Alphaone machen die Lage
auch nicht einfacher. Nach einer überraschenden Entdeckung macht sie jedoch eine ebenso unerwartete Begegnung.

Ich wünsche viel Spaß beim Lesen und bin gespannt auf eure Meinungen.

Hier der Downloadlink: https://filehorst.de/d/daoEdHef
Alle meine Geschichten sind auch in meinem Portfolio verfügbar.
Mein Portfolio: http://www.sf3dff.de/index.php/topic,3793.msg186274.html#msg186274

Spaceteller

  • Cadet Senior
  • *
  • Beiträge: 79
Antw:Star Trek Alphaone - Unerwartete Begegnungen
« Antwort #1 am: 21.04.21, 21:55 »
Ich persönlichen fände den zweiten Absatz als Einstieg viel besser. Der ist atmosphärisch eigentlich sehr dicht.

Danach würde ich deinen ersten Absatz folgen lassen, ihn aber etwas umschreiben. Captain Chapin könnte in seinem Bereitschaftsraum vielleicht Pads mit Statusmeldungen der Merced durchgehen. Das wäre irgendwie anschaulicher als eine reine Auflistung von Fakten. Da könnte man dann auch mehr mit inneren Monologen arbeiten. Der Captain könnte sich z.B. darüber ärgern, dass die längst angekündigte Lieferung der Torpedos noch nicht erfolgt ist.

Danach könntest du die Brücke beschreiben, indem der Captain sie betritt. Vielleicht bemerkt er auch vereinzelt immer noch nicht ganz beseitigte Schäden vom letzten Gefecht. Wo genau welche Konsole steht, würde ich eher dadurch beschreiben, dass Chapin daran vorbeigeht oder sein Blick auf eine Anzeige fällt.


Kontikinx1404

  • Lieutenant
  • *
  • Beiträge: 2.214
Antw:Star Trek Alphaone - Unerwartete Begegnungen
« Antwort #2 am: 22.04.21, 19:11 »
Vielen Dank für Dein Feedback.

Wie ich sehe hast du die Story schon gelesen. Ich hoffe du wurdest gut unterhalten und die Story gefällt Dir.

Für Deine konkreten Vorschläge danke ich dir erst einmal. Das sind Dinge die Dir bestimmt sofort ins Auge gesprungen sind, mir als Autor so nicht aufgefallen sind.
Vor allem sind es Dinge die sich auch in einem längeren Roman gut umsetzen lassen. Stilistisch hast du vielleicht gemerkt das manche Teile der Story schon älter sind
und manche erst vor kurzem geschrieben wurden. Der Anfang gehört definitiv zum älteren Teil.

Alle meine Geschichten sind auch in meinem Portfolio verfügbar.
Mein Portfolio: http://www.sf3dff.de/index.php/topic,3793.msg186274.html#msg186274

Spaceteller

  • Cadet Senior
  • *
  • Beiträge: 79
Antw:Star Trek Alphaone - Unerwartete Begegnungen
« Antwort #3 am: 22.04.21, 21:07 »
Ich hoffe, ich war nicht zu aufdringlich, aber du hattest ja um Feedback gebeten. Ich muss gestehen, dass ich noch nicht ganz bis zum Ende gelesen habe.

Ich habe das Gefühl, du hast dir ganz viele Gedanken zur Geschichte gemacht und ein sehr klares Bild davon, wie alles aussehen und ausgestaltet sein soll. Das willst du dem Leser möglichst genau vermitteln. Ich glaube, das passiert ganz leicht, mir würde das wahrscheinlich ähnlich gehen.

Beim Lesen fand ich dann aber, dass diese ganzen Fakten in kleineren Portionen und wenn sie einem nebenbei untergeschoben würden leichter verdaulich wären.

Kontikinx1404

  • Lieutenant
  • *
  • Beiträge: 2.214
Antw:Star Trek Alphaone - Unerwartete Begegnungen
« Antwort #4 am: 23.04.21, 16:55 »
Ich hoffe, ich war nicht zu aufdringlich, aber du hattest ja um Feedback gebeten. Ich muss gestehen, dass ich noch nicht ganz bis zum Ende gelesen habe.

Na, ich hoffe doch dass du bis zum Ende lesen wirst.

Ich habe das Gefühl, du hast dir ganz viele Gedanken zur Geschichte gemacht und ein sehr klares Bild davon, wie alles aussehen und ausgestaltet sein soll. Das willst du dem Leser möglichst genau vermitteln. Ich glaube, das passiert ganz leicht, mir würde das wahrscheinlich ähnlich gehen.
Es gibt ja noch mehr als diese Geschichte von mir. Auch Skizzen der Brücke und des Raumschiffes habe ich angefertigt, die man auch hier im Forum ansehen kann. Ich finde da ist es nur natürlich, dieses Bild auch dem Leser vermitteln zu wollen.

Beim Lesen fand ich dann aber, dass diese ganzen Fakten in kleineren Portionen und wenn sie einem nebenbei untergeschoben würden leichter verdaulich wären.
Hier bin ich mal gespannt wie du in einer Deiner Storys an die Sache  heran gehst.


Alle meine Geschichten sind auch in meinem Portfolio verfügbar.
Mein Portfolio: http://www.sf3dff.de/index.php/topic,3793.msg186274.html#msg186274

Spaceteller

  • Cadet Senior
  • *
  • Beiträge: 79
Antw:Star Trek Alphaone - Unerwartete Begegnungen
« Antwort #5 am: 23.04.21, 22:31 »
Hier bin ich mal gespannt wie du in einer Deiner Storys an die Sache  heran gehst.

Nicht umsonst versuche ich mich ja an einem Comic. Durch Max ist mir zwar die Idee zu einem Prequel in Form einer Kurzgeschichte gekommen. Die könnte aber für den Leser etwas langweilig werden, weil sie aus der Perspektive des Schiffscomputers erzählt würde.

Roger van Dyke

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 1.770
Antw:Star Trek Alphaone - Unerwartete Begegnungen
« Antwort #6 am: 10.05.21, 20:29 »

Nicht umsonst versuche ich mich ja an einem Comic. Durch Max ist mir zwar die Idee zu einem Prequel in Form einer Kurzgeschichte gekommen. Die könnte aber für den Leser etwas langweilig werden, weil sie aus der Perspektive des Schiffscomputers erzählt würde.

Das ist doch mal ein neuer Ansatz. Aus dieser Perspektive kann man sehr viel machen, dazu gibt es ja in Star Trek schon ein sehr schönes Beispiel.
All meine Geschichten und meine sonstigen Werke findet ihr in meinem Portfolio
Rogers Portfolio =/\= http://www.sf3dff.de/index.php/topic,1970.msg77466.html#msg77466



Kürzlich war ich in Frankfurt auf der Zeil und habe den Menschen zugehört, die an mir vorübereilten. Da hab ich wieder richtig Sehnsucht nach Deutschland bekommen, wo alle meine Sprache sprechen.

 

TinyPortal © 2005-2019