Science Fiction, 3D Modelling & Fan Fiction

FanFiction => Star Trek FanFiction - Generell => Star Trek: Defender => Thema gestartet von: Lairis77 am 28.03.08, 20:06

Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Lairis77 am 28.03.08, 20:06
Die Erde im Ausnahmezustand: Durch Sabotage ist auf dem ganzen Globus der Stromausgefallen, die Angst vor Hunger und Krieg treibt viele Menschen zu Plünderungsaktionen.
Eine Auseinandersetzung zwischen Plünderern und Sternenflotte endet in einem furchtbaren Unglück mit mehreren Toten. Daraufhin verhängt Admiral Layton eine ganztägige Ausgangssperre - und provoziert eine harte Auseinandersetzung mit Captain Lairis.
Es scheint, als könne nur die USS DEFENDER die Lage auf der Erde stabilisieren - aber dann kommt Lieutenant van de Kamp hinter das dunkle Geheimnis des Schiffsprototypen ...

(50 Seiten DIN A4)[enid] 95 [/enid]
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Lairis77 am 28.03.08, 20:07
Leseprobe:

Prescott verweilte noch lange auf dem Balkon und ließ seinen Blick über San Francisco schweifen. Die Ostfront des Gebäudes zeigte nicht auf das Akademiegelände, sondern auf die ganz normalen Straßen der Stadt. Sie sah so friedlich aus, beinahe idyllisch … Selbst die gelb uniformierten Sicherheitsoffiziere, die aus dem sechsten Stock betrachtet kaum größer als Meerschweinchen wirkten, störten diesen Eindruck nicht.
Aber auch das Wort „Friedhof“ kam von „Frieden“.
„Alle mal herhören!“ dröhnte es plötzlich vom Himmel herab, so dass Prescott erschrocken zusammenzuckte. Es war unmöglich, festzustellen, woher die Stimme kam – aber sie sorgte dafür, dass seine Nackenhärchen senkrecht standen. „Meine sehr verehrten Damen und Herren, Hermaphroditen, Formwandler und künstliche Intelligenzen! Hier spricht das Sicherheitskommando der Sternenflotte. Auf Befehl Admiral Laytons wird die Ausgangssperre erweitert und gilt jetzt rund um die Uhr.“
Entnervtes Stöhnen, aufgeregtes Schnattern und ungläubiges Schimpfen drang aus den Straßen und den Gängen des Krankenhauses. „Prima, die Formwandler werden sich besonders gern daran halten“, bemerkte eine weibliche Stimme voller Sarkasmus.
Prescott fuhr herum. Er hatte nicht mitbekommen, dass Captain Lairis ihm Gesellschaft leistete, und er fragte sich, ob es alle bajoranischen Ex-Freiheitskämpfer so gut verstanden, sich heimlich anzuschleichen. Doch eine Sekunde später wurde ihm klar, weshalb er die Ankunft von Lairis nicht bemerkt hatte: Das Dröhnen vom Impulstriebwerken schwoll an und ein Gleiter der Sternenflotte bewegte sich im Tiefflug über der Stadt.
Ein Räuspern kam aus dem Com-System des Gleiters, dann fuhr die körperlose Stimme fort: „Ich bitte Sie, die Ruhe zu bewahren. Diese Maßnahme dient zu Ihrer eigenen Sicherheit, liebe Mitbürger! Nach einer schweren Brandkatastrophe bei Clancey’s Superstore hat die Admiralität beschlossen, energischer gegen Unruhen und Plünderungen vorzugehen und das Übel an der Wurzel auszureißen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.“
„Wie kommen sie darauf, dass wir dafür Verständnis haben?“ murrte Lairis. „Entschuldigen Sie mich, Commander.“ Mit einer Miene, als wollte sie jemandem den Hals umdrehen, eilte sie davon und Prescott fragte sich besorgt, was sie vorhatte.
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 02.06.08, 06:30
Hab deine Geschichte jetzt angefangen und bin fast durch. Diese Woche folgt noch die Kritik. Aber vorab sei mal gesagt, daß das mal wieder eine tolle Story mit vielen schönen Witzen und Hommagen ist. Und daß Sisko auftaucht finde ich genial. Hast du  sehr gut verknüpft. :respect: :respect:

Aber eins muss ich noch dazu sagen. Zu der Zeit, als auf der Erde der Strom ausgefallen war und das Kriegsrecht verhängt wurde, war kein Tellarite der Chef von Utopia Planitia sondern ein gewisser Flagoffizier vom Planeten Trill, den wir alle kennen  ;)

Gruß
J.J.
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Mr Ronsfield am 02.06.08, 11:46
Die hab ich ja noch gar nicht gelesen, werd ich auf jeden fall schnellst möglich nachholen!! :]
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 02.06.08, 11:59
Es gibt ja auch schon die ersten vier Folgen hier zum Download. Die vierte ist glaube ich die aktuelle.
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Lairis77 am 03.06.08, 15:18
Stimmt, Episode 4 ist die aktuellste.

@Ronny:
Besser mit Episode 1 anfangen :D.

Zitat
Original von Fleetadmiral J.J. Belar
Aber eins muss ich noch dazu sagen. Zu der Zeit, als auf der Erde der Strom ausgefallen war und das Kriegsrecht verhängt wurde, war kein Tellarite der Chef von Utopia Planitia sondern ein gewisser Flagoffizier vom Planeten Trill, den wir alle kennen  ;)


Entschuldige diesen eklatanten Kontinuitätsfehler. :Beten :D.
Witzige Vorstellung, dass sich Lairis mit Belar anlegt ;).
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 03.06.08, 20:57
Hehe. kein Problem. Aber irgendwann würde ich die beiden schon gerne mal aufeinandertreffen lassen. Eine gemeinsame Mission würde mir gefallen. Und was den Kontinuitätsfehler angeht. Ich bin ja nicht Roddenberry. Nicht alles muss mit Unity One verknüpft werden. aber erwähnen, werde ich die Defender und ihren Captain sicher auch mal bei UO oder TDWC. Natürlich nur mit deiner Erlaubnis.
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Lairis77 am 05.06.08, 10:18
Gern. Man könnte ja mal ein Crossover schreiben, wenn passt. TDWC bietet sich an und inzwischen hast du sicher ein Gefühl für Captain Lairis und ihre dummen Sprüche ;).
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 05.06.08, 22:05
Das wäre in der Tat was, was mich schon immer gereizt hat, zwei Universen von zwei Autoren zu vereinen. Ich würde sagen, TDWC eignet sich dafür bestens. Wenn die Serie weit genug fortgeschritten ist und es reinpasst, komme ich auf dich zurück.

Gruß
J.J.
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 06.06.08, 09:45
Hi liebe Lairis!

Auch dieses mal kann ich dir für diese Geschichte nur gute Noten geben und dir bescheinigen, daß ich mich bestens unterhalten gefühlt habe. Captain Lairis wächst mir von mal zu mal mehr ans Herz. Nicht zuletzt durch ihre absolut trockenen und zynischen Sprüche und den rabenschwarzen Humor. Wie sie Layton die Stirn bietet, finde ich immer wieder genial und auch sein Charakter ist sehr gut fortgeführt worden. Vom Feeling her, hat die Geschichte eine Spannung in mir erzeugt, wie wenn ich ein echtes Buch zum kaufen gelesen hätte. Deine Charaktere sind vielschichtig, liebenswert und deine Story ist durch fundierte Recherche absolut Hieb- und Stichfest und steht auf einem soliden, plausiblen Fundament. Nur der Umstand, daß ein Tellarit und kein Trill die Utopia Planitia Yards leitet, ist ein kleiner Kontinuitätsfehler (wir haben darüber gesprochen  ;)  ) Und wie immer ist Lairis dein Opfer und muss ziemlich leiden, was sehr gut rüberkommt. Man fühlt wirklich mit. Der Anfang mit der Brandkatastrophe ist dir sehr gut gelungen zu beschreiben. Das war imho die emotional stärkste Stelle in der Geschichte. Ich hatte das Gefühl, dabei zu sein.

Alles in allem eine der besten Geschichten, die ich je im FF Bereich gelesen habe. An dir kann ich mir noch eine Scheibe abschneiden. Es ist wohl nicht verwunderlich, daß ich mein momentanes Buch zur Seite gelegt habe und direkt mit der Lektüre von Episode III begonnen habe.

Weiter so.

FAZIT: Wers nicht liest, ist doooooof :unw

Gruß
J.J.
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Lairis77 am 06.06.08, 21:32
Lieber J.J.,

dein Lob geht runter wie Öl. :D
Ich denke ja nicht, dass ich so gut bin, wie du sagst, aber ich danke dir!
Gute Unterhaltung ist das, was ich schreiben will, und deinen Geschmack hab ich immerhin getroffen :eBounce.

Zitat
Original von Fleetadmiral J.J. Belar
Captain Lairis wächst mir von mal zu mal mehr ans Herz. Nicht zuletzt durch ihre absolut trockenen und zynischen Sprüche und den rabenschwarzen Humor.


Den hat sie von mir. Auch wenn sie sonst nicht viel von mir hat ;).

Zitat
Original von Fleetadmiral J.J. Belar
Und wie immer ist Lairis dein Opfer und muss ziemlich leiden, was sehr gut rüberkommt. Man fühlt wirklich mit.


Ja, die Arme hat wirklich die A***karte gezogen am Anfang :(. Weiß auch nicht, wie sie es immer wieder schafft, von einem Schlamassel ins nächste zu geraten, aber es ist gar nicht mal Absicht sondern ergibt sich irgendwie aus der Handlung.
Das ganze gifelt in Episode 4, wo sie auf einem echten Höllenplaneten abstürzt.
Aber danach sind die anderen dran mit leiden ;).

Zitat
Original von Fleetadmiral J.J. Belar
 Der Anfang mit der Brandkatastrophe ist dir sehr gut gelungen zu beschreiben. Das war imho die emotional stärkste Stelle in der Geschichte. Ich hatte das Gefühl, dabei zu sein.


Das hatte ich beim Schreiben auch. Hab jedenfalls schon besser geschlafen als in dieser Nacht :Blink.
Aber ich brauchte einen dramatischen Background für Prescott, weshalb er plötzlich vom \"Ich führe jeden Befehl aus\"-Musteroffizier zum Renegaten wird und sich Lairis anschließt.

Zitat
Original von Fleetadmiral J.J. Belar
Es ist wohl nicht verwunderlich, daß ich mein momentanes Buch zur Seite gelegt habe und direkt mit der Lektüre von Episode III begonnen habe.


Oh, ich fürchte, dann musst du noch mal anfangen zu lesen. Im ersten Kapitel waren einige Logikfehler, die mir schon eine Weile quer im Magen liegen - und heute bin ich endlich dazu gekommen, das Teil zu überarbeiten. Morgen lade ich es hoch.
Falls du schon weiter bist, reicht es, Kapitel 1 noch mal zu lesen.  

Zitat
Original von Fleetadmiral J.J. Belar
Das wäre in der Tat was, was mich schon immer gereizt hat, zwei Universen von zwei Autoren zu vereinen. Ich würde sagen, TDWC eignet sich dafür bestens. Wenn die Serie weit genug fortgeschritten ist und es reinpasst, komme ich auf dich zurück.


Und was machen wir dann mit dem Tellariten? :D

Liebe Grüße, Adriana.
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 07.06.08, 12:08
@ Lairis77

Zitat
Lieber J.J.,

dein Lob geht runter wie Öl. großes Grinsen
Ich denke ja nicht, dass ich so gut bin, wie du sagst, aber ich danke dir!


Also ich empfinde es so. Für mich bist du gut.

Zitat
Gute Unterhaltung ist das, was ich schreiben will, und deinen Geschmack hab ich immerhin getroffen


Und das kriegst du mit Leichtigkeit hin. Ich hoffe mal, daß die anderen auch noch auf den Geschmack kommen.

Zitat
Den hat sie von mir. Auch wenn sie sonst nicht viel von mir hat


Wenn ich eins liebe, dann ist es schwarzer humor. ich liebe Charaktere, die sowas bissig, aber auch liebenswürdig rüberbringen.

Zitat
Ja, die Arme hat wirklich die A***karte gezogen am Anfang unglücklich. Weiß auch nicht, wie sie es immer wieder schafft, von einem Schlamassel ins nächste zu geraten, aber es ist gar nicht mal Absicht sondern ergibt sich irgendwie aus der Handlung.
Das ganze gifelt in Episode 4, wo sie auf einem echten Höllenplaneten abstürzt.
Aber danach sind die anderen dran mit leiden Augenzwinkern.


Jap, richtig gute Charaktere haben ein Eigenleben. Das Phänomen kenne ich auch. Ich freu mich schon auf den vierer. Aber im Moment genieße ich noch Teil 3.

Zitat
Das hatte ich beim Schreiben auch. Hab jedenfalls schon besser geschlafen als in dieser Nacht Blink.
Aber ich brauchte einen dramatischen Background für Prescott, weshalb er plötzlich vom \"Ich führe jeden Befehl aus\"-Musteroffizier zum Renegaten wird und sich Lairis anschließt.


Och mit sowas hab ich keine Probleme. Ich kann an einem Abend Stalingrad und Full Metal Jacket gucken, eine Runde Call of Duty spielen und danach noch eine Schlacht schreiben, ohne Alpträume zu bekommen. Bin halt ziemlich abgestumpft.

Zitat
Oh, ich fürchte, dann musst du noch mal anfangen zu lesen. Im ersten Kapitel waren einige Logikfehler, die mir schon eine Weile quer im Magen liegen - und heute bin ich endlich dazu gekommen, das Teil zu überarbeiten. Morgen lade ich es hoch.
Falls du schon weiter bist, reicht es, Kapitel 1 noch mal zu lesen.


Seltsam, ich hab keine Logikfehler entdecken können. Ich bin so ungefähr in der hälfte der Geschichte. Aber ich werde das ganze Kapitel dann nochmal lesen.

Zitat
Und was machen wir dann mit dem Tellariten? großes Grinsen

Liebe Grüße, Adriana.


Der war nie hier.  :D
Naja bei Ausbruch des DK ist Belar nicht mehr Kommandant von Utopia Planitia, sondern befehligt eine Flotte.

Gruß
J.J.
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Lairis77 am 07.06.08, 12:17
Zitat
Original von Fleetadmiral J.J. Belar
Seltsam, ich hab keine Logikfehler entdecken können. Ich bin so ungefähr in der hälfte der Geschichte. Aber ich werde das ganze Kapitel dann nochmal lesen.


Ich meinte z.B. die Tatsache, dass der Safe in Laytons Büro nicht wenigstens einen Retina-Scanner hat ;).
Oder auch die Stelle, wo Odo als Deckenplatte dem Fähnrich auf den Kopf fällt. Weiß ja nicht, wie schwer ein Formwandler ist, wenn er sich in ein kleineres Objekt verwandelt - aber falls sich an Odos Masse nichts ändert (es gibt ST-Beckmesser, die so was behaupten), denn wäre der arme Fähnrich Brei - und das würde Odo nicht riskieren.
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 07.06.08, 12:30
Stimmt, bei dem Safe hab ich mich auch kurzzeitig gefragt, warum da kein Retinascanner drin ist, habs dann aber als unwichtig abgetan. Schließlich war die Erde, ja über 200 Jahre sicher. Mal abgesehen vom Borgangriff. Mit Odo hast du allerdings Recht. Der tötet unter keinen Umständen.
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Lairis77 am 12.06.08, 07:22
Zitat
Original von Fleetadmiral J.J. Belar
Zitat
Gute Unterhaltung ist das, was ich schreiben will, und deinen Geschmack hab ich immerhin getroffen


Und das kriegst du mit Leichtigkeit hin. Ich hoffe mal, daß die anderen auch noch auf den Geschmack kommen.


Das hoffe ich auch.
Bisher waren die Kritiken gut und das Fett, was ich neulich in der GFFA wegbekommen habe, musste wohl irgendwann kommen.    :diz
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 12.06.08, 08:00
Was denn für ein \"Fett\"?
Link bitte. Worum gings denn?
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Lairis77 am 12.06.08, 08:32
Bitte sehr:
http://www.dmcia.de/ffboard/thread.php?sid=&postid=10213#post10213

Manches ist ja berechtigt, vieles aber Ansichtssache.
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 12.06.08, 08:41
Sehe ich allerdings auch so. Vieles ist einfach rein subjektiv. Es gibt einiges, wo ich Nadia nicht zustimme. Aber das ist in der Tat Ansichtssache. Aber wenigstens begründet sie das, was sie nicht so mag.
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Lairis77 am 12.06.08, 08:54
Weil ich sie darum gebeten habe ^^.

Ich bin ja auch nicht fürs Schleimen und jede Kritik ist irgendwie subjektiv.

Natürlich könnte ich aus allen Charakteren - einschließlich Lairis - mehr rausholen. Aber wenn ich alles rausgeholt habe, ist im Grunde die Serie vorbei ;).

Naja, wenigstens ist dadurch wieder etwas Leben in dieses Forum gekommen. War vielleicht mal nötig, über eine FF richtig zu diskutieren.
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 12.06.08, 09:26
Zitat
Weil ich sie darum gebeten habe ^^.


Achso. Verstehe.

Zitat
Ich bin ja auch nicht fürs Schleimen und jede Kritik ist irgendwie subjektiv.


Da hast du völlig Recht. Ich bin auch nicht fürs schleimen. Man sollte dann wirklich versuchen, auf die Schwachstellen zu achten. Aus dem Bauch heraus zu schießen, hilft dem Autor nicht wirklich, besser zu werden.

Zitat
Natürlich könnte ich aus allen Charakteren - einschließlich Lairis - mehr rausholen. Aber wenn ich alles rausgeholt habe, ist im Grunde die Serie vorbei


Richtig, die meisten Leute scheinen zu vergessen, daß in den Serien, die Caharktere auch am Anfang recht \"dünn\" waren und sich im laufe der Serie immer weiter entwickelt haben. So ist das imho auch bei unseren FFs. Belar und seine Mannen waren am Anfang auch noch recht eindimensional, entwickeln sich aber von Episode zu Episode weiter. Das sollte imho auch so sein.

Zitat
Naja, wenigstens ist dadurch wieder etwas Leben in dieses Forum gekommen. War vielleicht mal nötig, über eine FF richtig zu diskutieren.


Ist ein sehr netter Nebeneffekt. So bekommt das Forum dann wenigstens wieder auftrieb.

BTW: Nadia hat mich vor zwei Wochen angeschrieben, ob sie meine Geschichten auf ihrer Seite TrekNation veröffentlichen dürfe, ich hab mal zugestimmt. Harald hat sie dann von PDF wieder in text umkonvertiert, weil sie die Geschichten ja als Text in Form von posts auf ihre Seite einbindet. Sie war tierisch überrascht, daß das schon so viele Stories sind.  ;)
Bin ja mal gespannt, ob sich dort und in der GFFA mal jemand an meine Sachen rantraut.

Gruß
J.J.
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Star am 12.06.08, 09:39
Zitat
Original von Lairis77
Natürlich könnte ich aus allen Charakteren - einschließlich Lairis - mehr rausholen. Aber wenn ich alles rausgeholt habe, ist im Grunde die Serie vorbei ;).


Es sei denn, du steckst wieder viel neues in die Charaktere. Rasche Veränderungen, neue Charakterzüge, Shatten der Vergangenheit. Bei STS war es so, dass ich anfangs sehr platte Charaktere hatte, die sich erst im Laufe der Zeit schön aber langsam entwickelten. Bei Legend hätte ich direkt vollgas gegeben, da wäre nach den ersten 6 Episoden schon nicht nur die Crew, sondern auch die politische Situation fast vollständig gekippt worden. Was nicht heißt, dass sie nicht mehr wichtig gewesen, oder völlig verändern worden wären. Allerdings muss man, wenn man es auf die Art machen will, eine Menge vorausplanen. Letztendlich geht jede Variante und ist eine Frage des persönlichen Geschmacks.

Bei Defender ist die Charakterentwicklung bisher aber völlig in Ordnung. Du lässt dir viel Zeit und konzentrierst dich anfangs stark auf Lairis, aber das ist völlig legitim, immerhin hebt sich deine Serie von anderen dadurch ab, dass du nicht gleich die Mission mit richtigem Schiff und vollständiger Crew startest. Das ist sehr erfrischend. Den einzigen Kritikpunkt, den ich bei dir habe (hatte?), kennst du aber, den müsste ich dir mal gesagt haben. Und zwar, die Lockerheit, die du auch in dramatischen Situationen einbringst. Oder eingebracht hast. Witzige Sprüche und so weiter, die hier und da den Ernst der Lage zerstören. Ansonsten aber eine Topp-Serie. Wenn wirklich ich es war, der dich zum Schreiben anstiftete, dann kann ich stolz sein.  :]
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Lairis77 am 12.06.08, 09:51
Zitat
Original von Fleetadmiral J.J. Belar
Zitat
Weil ich sie darum gebeten habe ^^.


Achso. Verstehe.


Naja, sie hat es schon versucht zu begründen. Trotzdem konnte ich mit ihrem ersten Kritikpost nicht viel anfangen. Irgendwie hatte ich den Eindruck, es geht mehr um ihre persönlichen Vorlieben als um die realen Macken der Story.

Zitat

Richtig, die meisten Leute scheinen zu vergessen, daß in den Serien, die Caharktere auch am Anfang recht \"dünn\" waren und sich im laufe der Serie immer weiter entwickelt haben.


Richtig. Und jeder hat auch in den realen Serien Lieblingscharaktere und solche, die einen nicht so berühren.
Bei DS9 fand ich am Anfang O\'Brien eher langweilig und ich wusste auch nicht so viel mit Sisko anzufangen. Später hab ich beide sehr gemocht.
Bei anderen dagegen (Kira und Bashir z.B.) hat es am Anfang sofort klick gemacht.

Ich denke, dass ist ganz normal. Wir finden ja auch nicht alle realen Menschen gleich interessant - weshalb also alle realen Seriencharaktere? :D.

Zitat

 So ist das imho auch bei unseren FFs. Belar und seine Mannen waren am Anfang auch noch recht eindimensional, entwickeln sich aber von Episode zu Episode weiter.


Das tun sie wirklich!

Ich finde auch nichts dabei, dass uns manche Charaktere eher leicht von der Hand gehen und andere schwerer. Mit letzteren sollte man IMO wirklich warten, bis man einigermaßen mit ihnen warm geworden sind und bis dahin haben sie eben nur wenige Szenen.  
Solange die Nebencharaktere nicht zu purer Stichwortgebern vorkommen wie bei TOS, kann man\'s so machen.

Zitat
Naja, wenigstens ist dadurch wieder etwas Leben in dieses Forum gekommen. War vielleicht mal nötig, über eine FF richtig zu diskutieren.


Ist ein sehr netter Nebeneffekt. So bekommt das Forum dann wenigstens wieder auftrieb..[/QUOTE]

Ich würde mich ja freuen, wenn noch mehr Leute mitmischen  :)) .  

Wär ja wirklich mal gespannt, was Nadia zu Unity One & Co. sagt!
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 12.06.08, 10:14
Zitat
Naja, sie hat es schon versucht zu begründen. Trotzdem konnte ich mit ihrem ersten Kritikpost nicht viel anfangen. Irgendwie hatte ich den Eindruck, es geht mehr um ihre persönlichen Vorlieben als um die realen Macken der Story.


Ging mir beim lesen ihrer Kritik auch so. Ich denke, wir beide denken da in ähnlichen Bahnen. Ich hätte auch nichts damit anfangen können.

Zitat
Richtig. Und jeder hat auch in den realen Serien Lieblingscharaktere und solche, die einen nicht so berühren.
Bei DS9 fand ich am Anfang O\'Brien eher langweilig und ich wusste auch nicht so viel mit Sisko anzufangen. Später hab ich beide sehr gemocht.
Bei anderen dagegen (Kira und Bashir z.B.) hat es am Anfang sofort klick gemacht.

Ich denke, dass ist ganz normal. Wir finden ja auch nicht alle realen Menschen gleich interessant - weshalb also alle realen Seriencharaktere?


Bei mir waren es Dax, Sisko und O\'Brien. Kira fand ich einfach nur nervig und ebenso den Doktor. Odo hat mich fasziniert und Quark war einfach nur witzig. Aber der absolute Knaller waren für mich Garak und Dukat. Ich denke, es kommt einfach auf den Geschmack des Zuschauers / Lesers an, mit welchen Charakteren er besser kann und mit welchen nicht.

Zitat
Das tun sie wirklich!

Ich finde auch nichts dabei, dass uns manche Charaktere eher leicht von der Hand gehen und andere schwerer. Mit letzteren sollte man IMO wirklich warten, bis man einigermaßen mit ihnen warm geworden sind und bis dahin haben sie eben nur wenige Szenen.
Solange die Nebencharaktere nicht zu purer Stichwortgebern vorkommen wie bei TOS, kann man\'s so machen.


Sehe ich genaus. Ich wusste am Anfang genau, wie Belar angelegt sein sollte und hatte mit den anderen so meine Schwierigkeiten. O\'Connor geht mir auch recht leicht von der Hand. Aber ich hab zum Beispiel einen heidenrespekt vor Tailany und Dr.McNamara, vorallem weil Tailany mir so dermaßen ans Herz gewachsen ist, daß ich ihren Char auf keinen Fall versauen möchte. Interessant wird auch künftig noch Lu\'Caan\'s Entwicklung, Tarell und G\'Kor sollen auch noch Farbe bekommen, Garak soll auftreten, sisko und Dukat ebenfalls, Picard und selbstverständlich noch die anderen Taskforcecaptains Guevara, Keys, Ronsfield und all die anderen. Und Sovrane wird die absolute Herausforderung für mich.

Zitat
Ich würde mich ja freuen, wenn noch mehr Leute mitmischen  .

Wär ja wirklich mal gespannt, was Nadia zu Unity One & Co. sagt!


Ich recycle heute Mittag mal meinen Post hier in der GFFA und nehme auch mal ein wenig Stellung zu deinen, Nadias und Rogers und vorallem Yokos Kommentaren. Da gärt es ein wenig in mir.  ;) . Desweiteren kannst du dich heute oder morgen auf meine Kritik über teil 2 freuen.

Ich denke, UO und Konsorten kämen noch ein wenig schlechter als, Defender bei Nadia weg, da bei mir ja der Fokus zu 85% auf Konflikten liegt. aber ich würde mich echt freuen, dort auch mal mehr Meinungen über meine Arbeiten zu lesen.

J.J.
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Lairis77 am 12.06.08, 18:06
Zitat
Original von Star
Es sei denn, du steckst wieder viel neues in die Charaktere. Rasche Veränderungen, neue Charakterzüge, Shatten der Vergangenheit.


Auch wieder wahr. Wenn z.B. bei mir der Dominionkrieg ausbricht, könnte es durchaus passieren, dass sich der eine oder andere nette Junge von nebenan in einen Killer verwandelt. Faszinierende Aussichten  :Muha.

Zitat
Original von Star
Bei Defender ist die Charakterentwicklung bisher aber völlig in Ordnung. Du lässt dir viel Zeit und konzentrierst dich anfangs stark auf Lairis, aber das ist völlig legitim, immerhin hebt sich deine Serie von anderen dadurch ab, dass du nicht gleich die Mission mit richtigem Schiff und vollständiger Crew startest. Das ist sehr erfrischend.


Danke!
Was ich gar nicht mag, sind so Pilotfilm-Dann lieber am Anfang den Focus auf 2-3 Hauptchars setzen und später auf andere Leute.
Aber auch dass muss sich IMO natürlich ergeben. Ich kann mich nicht hinsetzen und sagen \"Jetzt baue ich Konflikte ein\" oder \"Jetzt stelle ich den und den in den Mittelpunkt\". Das wird nur Krampf.

Zitat
Original von Star
Den einzigen Kritikpunkt, den ich bei dir habe (hatte?), kennst du aber, den müsste ich dir mal gesagt haben. Und zwar, die Lockerheit, die du auch in dramatischen Situationen einbringst. Oder eingebracht hast. Witzige Sprüche und so weiter, die hier und da den Ernst der Lage zerstören.


Damit hast du ja nicht unrecht ;).
Ich denke allerdings, das habe ich zurückgeschraubt.

Zitat
Original von Star
 Ansonsten aber eine Topp-Serie. Wenn wirklich ich es war, der dich zum Schreiben anstiftete, dann kann ich stolz sein.  :]


Nicht direkt zum Schreiben (daran versuch ich mich schon seit 10-12 Jahren ^^). Aber dazu, meine Serie nicht aufzugeben, sondern einen Relauch zu wagen.

Zitat
Original von Fleetadmiral J.J. Belar
Ich recycle heute Mittag mal meinen Post hier in der GFFA und nehme auch mal ein wenig Stellung zu deinen, Nadias und Rogers und vorallem Yokos Kommentaren. Da gärt es ein wenig in mir.


Da bin ich mal gespannt ^^.

Zitat
Original von Fleetadmiral J.J. Belar
Desweiteren kannst du dich heute oder morgen auf meine Kritik über teil 2 freuen.


So schnell fertig?  8o
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 13.06.08, 10:54
@ Lairis77
Zitat
Da bin ich mal gespannt ^^.


Sorry, hatte gestern einen durchhänger und hab fast den ganzen Abend auf der Couch verbracht und fern gesehen. Ich hols aber am WE nach.

Zitat
So schnell fertig?


Jupp habs geradezu verschlungen. Die Kritik folgt auch am WE.

Gruß
J.J.
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Lairis77 am 13.06.08, 12:40
Zitat
Original von Fleetadmiral J.J. Belar
Sorry, hatte gestern einen durchhänger und hab fast den ganzen Abend auf der Couch verbracht und fern gesehen. Ich hols aber am WE nach.


Nicht so schlimm. Ist doch keine Pflicht :D.
Hatte mich nur gefreut, dass wieder etwas Leben in die Bude kam.
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 15.06.08, 10:30
@ Lairis77

Zitat
Nicht so schlimm. Ist doch keine Pflicht großes Grinsen. Hatte mich nur gefreut, dass wieder etwas Leben in die Bude kam.


Nee, eine Pflicht ist es nicht, aber wenn ich was verspreche, dann mach ich das auch. heute im laufe des Tages, kannst du damit rechnen.
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Polarus am 25.09.08, 16:10
Gerade habe ich den zweiten Teil fertig gelesen und ich finde auch diesen überragend geschrieben. Du hast die Story konsequent fortentwickelt und sie hat trotz ihres aus meiner Sicht vorhandenen Detailreichtums keinerlei Längen. Sehr gut gefällt mir diene Charakterentwicklung vor allem nach dem Vorfall an dem Einkaufsladen und die Beziehung danach zwischen bzw. die Darstellung der Gefühle von Prescott und Beck. Ihre Charaktere haben dadurch etwas Menschliches erhalten, auch wenn sie später wieder zu den geschulten selbstsicheren Offizieren werden bzw. dies zumindest nach außen hin darstellen mussten.

Schon fand ich auch, dass Du eine Technologie aus einer meiner Lieblingsepisoden von TNG eingebaut hast. Das Pegasus-Projekt war für mich immer eine der Besten Episoden von TNG, brachte sie doch zum einen Licht in die von mir lange gehegte Frage warum die Föderation keine Tarntechnik haben darf, zum anderen brachte sie eine charakterliche Problematik für Will Riker mit, der zum einen Stillschweigen bewahren muss, sich gleichzeitig jedoch seinem Wissen verpflichtet und seiner Treuepflicht bezüglich seinem kommandieren Captain gegenüber sieht. Auch diese Problematik hast Du schön aufgegriffen, in dem du Lt. Van der Kamp im Prinzip vor dieselbe Problematik gestellt hast.

Ich habe nur ein Problem in der Geschichte gefunden und dies ist die Tatsache, dass Du nicht geschildert hast, wie Layton auf die Vorschläge von Lairis, die ihm durch Sisko mitgeteilt wurden, reagiert hast. Ich weiß nicht, ob er ihr wirklich – wo er sie doch so hasst – auch nur kurzfristig das Kommando über das modernste und schnellste und beste Schiff der Flotte geben würde, wo es dazu noch ein Geheimnis birgt, dass er unter allen Umständen geheim halten will. Ich denke diese Gefahr, dass sie dahinter kommt wäre ihm zu groß und außerdem würde er ihr die Genugtuung nicht geben, dieses Schiff – wenn auch nur für 30 Minuten – leiten zu dürfen. Klaro hat er es durch die Befehlsübertragung an Edwardson ihr gleich wieder gegeben, ich denke jedoch es war unlogisch, dass Edwardson nicht gleich das Schiff abgeholt hat.

Sodele, nun werde ich mir Epi 3 ausdrucken!!!!!!
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Lairis77 am 25.09.08, 17:55
Zitat
Original von Polarus
Sehr gut gefällt mir diene Charakterentwicklung vor allem nach dem Vorfall an dem Einkaufsladen und die Beziehung danach zwischen bzw. die Darstellung der Gefühle von Prescott und Beck. Ihre Charaktere haben dadurch etwas Menschliches erhalten, auch wenn sie später wieder zu den geschulten selbstsicheren Offizieren werden bzw. dies zumindest nach außen hin darstellen mussten.


Das war mir sehr wichtig - vor allem, um zu zeigen, warum ein hundertprozentig loyaler Befehlsempfänger wie Prescott plötzlich zu zweifeln anfängt und sich auf die Seite von Lairis schlägt.
Leider verkraftet Beck das Ganze wesentlich schlechter als Prescott und ist am Ende ein Fall für die Reha :(.  

Zitat
Original von Polarus
 Auch diese Problematik hast Du schön aufgegriffen, in dem du Lt. Van der Kamp im Prinzip vor dieselbe Problematik gestellt hast.


Armer Marc, da hab ich ihn wirklich in eine fiese Bredouille gebracht    :evil:.

Zitat
Original von Polarus
Ich habe nur ein Problem in der Geschichte gefunden und dies ist die Tatsache, dass Du nicht geschildert hast, wie Layton auf die Vorschläge von Lairis, die ihm durch Sisko mitgeteilt wurden, reagiert hast. Ich weiß nicht, ob er ihr wirklich – wo er sie doch so hasst – auch nur kurzfristig das Kommando über das modernste und schnellste und beste Schiff der Flotte geben würde, wo es dazu noch ein Geheimnis birgt, dass er unter allen Umständen geheim halten will. Ich denke diese Gefahr, dass sie dahinter kommt wäre ihm zu groß und außerdem würde er ihr die Genugtuung nicht geben, dieses Schiff – wenn auch nur für 30 Minuten – leiten zu dürfen.


Dass er sie hasst, ist zuviel gesagt. Ich würde eher sagen, er hält nicht viel von ihr und die Antipathie ist gegenseitig.
Sie haben gegensätzliche Ansichten, sind in Dienst oft genug zusammen gerasselt, er empfindet sie als lästige Plage - aber er hasst sie nicht so sehr, um sie deshalb wegputzen zu lassen. Statt dessen versetzt er sie erst mal \"zum Patrouillendienst am Rande der Unendlichkeit\" :D.

Was die Tarnvorrichtung angeht, so habe ich mir überlegt, dass man nur von einem Ort aus Zugriff auf das Teil hat: nämlich von Maschinenraum. Und dass auch nur mit einem speziellen Passwort des Chefingenieurs. Der Captain und der Erste Offizier bekommen dieses Passwort später auch, und können sich damit z.B. von der Brücke aus in den Server des Maschinenraums einloggen.
Die Konsolen und der Situation-Monitor auf der Brücke zeigen die Tarnvorrichtung nämlich gar nicht erst an!
Wenn Lairis also den Befehl gibt, das Schiff zu tarnen, muss sie den Befehl an ihren Chefingenieur übermitteln.
Klingt umständlich, hat aber zum einen damit zu tun, dass das gute Stück ohne Änderung des Algeron-Vertrages quasi illegal ist. Zum anderen verfügt es über einen eigenen Selbstzerstörungsmechanismus. Für den Fall, dass das Schiff geentert wird und sich die Bösen Jungs hinter die Konsolen auf der Brücke klemmen, kann van de Kamp das Teil schnell unbrauchbar machen, während der Feind gar nicht erst davon erfährt.

Wer also nicht weiß, wonach er suchen muss, findet die Tarnvorrichtung der Defender nicht. Noch nicht einmal alle Mitglieder der Crew wissen davon! Nur die Führungsoffiziere und einige der Techniker.
Aber das kommt erst in Episode 5.

Zitat
Original von Polarus
Klaro hat er es durch die Befehlsübertragung an Edwardson ihr gleich wieder gegeben, ich denke jedoch es war unlogisch, dass Edwardson nicht gleich das Schiff abgeholt hat.


Stimmt, da hast du mich erwischt.
Ich habe in Episode 3 erwähnt, dass Edwardson Captain der Lakota war, bevor Benteen das Kommando übernommen hatte. Also habe ich mir zusammengereimt, dass er wegen der Kommandoübergabe und des Ausnahmezustands auf der Erde (schließlich ist die Lakota das einzige Schiff im Orbit!) schlicht und einfach zu beschäftigt ist um die Defender selbst abzuholen. Also hat der gute Admiral Lairis die Sache erledigen lassen, wenn sie sich schon danach drängelt.
Aber du hast völlig recht, das hätte ich erklären müssen.
 :rolleyes:
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Polarus am 25.09.08, 19:05
Tja, manchmal kann ich ein ganz schöner :ks

Aber btw, wenn ich alle meine bisher gelesene FanFic so durchgehe, kann ich Dir sagen, dass deine Defender-Reihe für mich nach Stars Werken bisher die Besten und vollkommensten sind, die ich gelesen habe. Ihr beide habt aus meiner Sicht richtiges Veröffentlichungspotential.!

(Hoffe, dass Belar nun nicht böse wird:duck: )
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 26.09.08, 07:25
Ich bin nicht böse. Warum denn auch? Ich finde, sie hats verdient. Defender schlägt bei TrekNews ja ein wie eine Bombe. Herzlichen Glückwunsch. So weit hab ichs noch nicht geschafft. Ich freu mich für dich.
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Polarus am 26.09.08, 07:31
Ja, bin auch von der Resonanz auf tn.de überrascht. Da hat Lairis eine riesen Aufmerksamkeit erregt!

Dies liegt aber sicher auch an dem Neuen. Vielen übersehen leider die älteren Threads derjenigen, die dort schon seit langem ihre Fanfic posten. Siehe Onkel Istvan oder auch dein Thread, dr aber immerhin seine eingefleischten Anhänger hat! ;)
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 26.09.08, 07:40
Stimmt, das hat er. So 4 oder 5 regelmäßige Leser kann ich dort mein eigen nennen. Auf jeden Fall ist es eine große Ehre vom Admin von TrekNews angeboten zu bekommen, seine Geschichten unter dem TrekNews Banner zu veröffentlichen. Es ist ja schließlich das größte SciFi Board in Deutschland. Oder ist das das SciFi Forum?  ?(
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Lairis77 am 26.09.08, 18:33
Zitat
Original von Fleetadmiral J.J. Belar
Ich bin nicht böse. Warum denn auch? Ich finde, sie hats verdient. Defender schlägt bei TrekNews ja ein wie eine Bombe. Herzlichen Glückwunsch.


Das hat mich auch überrascht. Die ersten zwei Jahre hat sich kein Schwein für meine Serie interessiert - und dann das    :wOOt.

Aber das hab ich wohl vor allem euch zu verdanken :Hug. Wenn du und Polarus keine Werbung für die Serie gemacht hättet, wäre sie vermutlich untergangen neben all den anderen (teilweise sehr guten!) FF-Stories, die es dort gibt.

Klar fühle ich mich geehrt, wenn mir der Admin von TrekNews so ein Angebot macht. Ob ich es annehmen, hängt von den Bedingungen hab.
Wenn ich so News lese wie \"nächsten Samstag bei Star Trek Monitor\" wird mir ganz schwindelig. Heißt das, man muss da jede Woche eine neue Episode veröffentlichen???
Um Gottest Willen, das kriege ich zeitlich nicht gebacken. Oder ich muss aufhören, zu schlafen  ;(.
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Polarus am 26.09.08, 19:09
Also da kannst Du beruhigt mit DReffects / Daniel sprechen. Klar waren Monitor, Antares oder auch aktuell Borderland so angelegt, dass mann wöchentlich oder 14-täglicher oder monatlich eine Folge präsentieren konnte. Machst Du ihm aber klar, dass Du nur veröffentlichen willst, wenn Du fertig bist mit einer Geschichte. Als Mitglied der TN-Crew, also als Redakteur, bin ich auch nicht verpflichtert immer zu schreiben, sondern dann, wann ich kann und wann ich was gutes aus meiner Sicht gefunden habe!

Mit Daniel kann man da gut kommunizieren. Ich würde ihn mal auf icq ansprechen, wenn Du es in Erwägung ziehst!
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Star am 27.09.08, 12:31
Zitat
Original von Lairis77
Zitat
Original von Fleetadmiral J.J. Belar
Ich bin nicht böse. Warum denn auch? Ich finde, sie hats verdient. Defender schlägt bei TrekNews ja ein wie eine Bombe. Herzlichen Glückwunsch.


Das hat mich auch überrascht. Die ersten zwei Jahre hat sich kein Schwein für meine Serie interessiert - und dann das    :wOOt.

Aber das hab ich wohl vor allem euch zu verdanken :Hug. Wenn du und Polarus keine Werbung für die Serie gemacht hättet, wäre sie vermutlich untergangen neben all den anderen (teilweise sehr guten!) FF-Stories, die es dort gibt.

Klar fühle ich mich geehrt, wenn mir der Admin von TrekNews so ein Angebot macht. Ob ich es annehmen, hängt von den Bedingungen hab.
Wenn ich so News lese wie \"nächsten Samstag bei Star Trek Monitor\" wird mir ganz schwindelig. Heißt das, man muss da jede Woche eine neue Episode veröffentlichen???
Um Gottest Willen, das kriege ich zeitlich nicht gebacken. Oder ich muss aufhören, zu schlafen  ;(.


Gefahr, Will Robinson! Star Trek Starfury sollte, wie du vielleicht weißt, auch mal auf Treknews veröffentlicht werden. Jedenfalls waren die damals ganz Feuer und Flamme, als ich ein bisschen Werbung in ihrem Forum gemacht habe und der FF-Verantwortliche Mod (The_Ossi oder so) hat mich direkt angesprochen. Dann geriet das Ganze aber sehr schnell aus dem Ruder, weil sie eine wöchentliche Veröffentlichung wollten. Als ich meinte, ich könne das nicht machen, weil meine Geschichten länger wären, und ich auch nicht auf Akkord schreibe, meinten sie, das sei das Problem. Ich solle kürzere Sachen schreiben. Oder die Geschichten in Kapitel unterteilen die alle mehr oder weniger für sich stehen können. Als ich auch das nicht wollte, waren sie schon dabei mehrere andere Autoren ins Boot zu holen. Ich hatte sehr schnell das Gefühl, mir würde da grade meine Serie weggenommen, weil auch alles furchtbar schnell und überstürzt ging. Ich glaube Monitor war kurz vor dem Ende und sie suchten Händeringend nach einem Ersatz.

Ich weiß nicht, ob das heute immer noch so ist, weil ich Treknews seit Ewigkeiten nicht mehr besucht habe, aber damals waren die irgendeinem Größenwahn verfallen, wollten die Serien ganz \"echt\" mit wechselnden Autoren, großen Teasern und sonst was aufziehen, wobei die Seele des Projekts irgendwie ganz auf der Strecke blieb. Als ich dann schnell zurückruderte und sagte, ich würde meine Serie lieber selbst und unter eigenen Bedingungen machen, kam ein ziemlich unschönes Gezicke von einem ihrer Autoren, der dann auch noch so höhnisch meinte, ich würde meine Pläne alleine eh nie umsetzen können. (haha!) Wie ich natürlich bin, habe ich dann zurückgezickt (steckt ja doch ein bisschen Shan in mir XD). Seit dem bin ich nicht mehr gut auf Treknews zu sprechen.

Ich habe damals auch nur gedacht, das wäre DIE Chance und der Durchbruch, aber... na ja, dann bin ich in FF-Angelegenheiten lieber klein und erfolglos und kann meine Sachen aber so umsetzen, wie ich es will, als sie dem Teufel zu seinen Bedingungen zu verkaufen. Wie gesagt, ich weiß nicht, ob es immer noch so auf TN ist, aber... Vorsicht... Ich habe Defender lieber ein mal im Jahr, als wöchentlich in Drehbuch-Form...
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Polarus am 27.09.08, 16:39
@star
Also wegnehmen würde ich mir meine Serie auch nicht lassen! Da hast vollkommen richtig gehandelt. Lairis sollte ganz klar sagen, wie sie es will und sollte nur ein Punkt nicht angenommen werden, dann eben nicht.

Es ist ihr BABY!!!!!!! Und sie macht die Konditionen!
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 28.09.08, 08:33
Nee, solcherlei Bedingungen würden mich auch dazu veranlassen, zurückzurudern. Das kann ich gar nicht leiden. Ich denke, das war die richtige Entscheidung.
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Lairis77 am 28.09.08, 10:32
Erst mal abwarten und sehen, ob dem Admin die Serie überhaupt gefällt. Bis jetzt hat er sie ja noch gar nicht gelesen, wenn ich das richtig überblicke.
Ich schreibe diesem Daniel eine PN und werde ihn mal ganz genau aushorchen, wie er sich das mit der Veröffentlichung auf Treknews vorstellt.

Jede Woche eine neue Episode geht nicht, Drehbuchform geht schon gar nicht und wechselnde Autoren für Defender ... also das geht zum Frell absolut überhaupt nicht!!!!! :spuel:

Wie Polarus schon sagt: Mein Baby. Da bin ich eigen ;).
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: TrekMan am 28.09.08, 17:25
Zumindest wäre es denkbar.
Ihre letzte Serie \"Borderland\" soll nicht so ankommen, wie sie es sich erhoft haben. Ob das stimmt, kann ich nicht beurteilen. Aber es gab mal vor eingen Wochen einen kleinen Artikel darüber.
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Polarus am 28.09.08, 17:38
Borderland ist besser als ihr Ruf. Aber leider in Drehbuchart geschrieben, wodurch sie zu Anfang viele Leser verlor.
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: TrekMan am 28.09.08, 20:43
Zitat
Aber leider in Drehbuchart geschrieben, wodurch sie zu Anfang viele Leser verlor.


Aber das ist nicht zum ersten Mal so. Ich mein, es steht mir nicht zu in die Arbeit der ju8ngs hineinzureden, allerdinsg sollte man sich mal Gedanken darüüber machen, das Masse nicht immer gleich Klasse ist.

Ich drücke Adriana die Daumen, dass sie daraus gelernt haben.
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 29.09.08, 09:15
Die Drehbuchform an sich ist schonmal nicht übel. Hab ich auch mal versucht, bin damit aber ganz schön angeeckt, danach hab ich mich entschieden, Unity One in Erzählungsform zu schreiben. Mein Geschmack ist die Drehbuchform inzwischen auch nicht mehr.
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Lairis77 am 06.12.08, 12:38
Heute kommt die zweite Defender-Episode bei TrekNews. Hab sie zu dem Zweck noch mal aktualisiert und die neueste Version hier hochgeladen.

LG, Adriana.
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 06.12.08, 12:46
Klasse. Meinen Glückwunsch.
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Lairis77 am 06.12.08, 17:54
Dank dir! :Hug
Ist online: http://www.treknews.de/treknews/newspro-treknews/static/12285822575504.php
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 06.12.08, 18:38
Gerngeschehen. Ich schreibe später einen Comment.
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Alexander_Maclean am 09.12.08, 10:16
So nun habe ich auch diese Folge nochmals gelesen. Und auch hier kann ich nur sagen. deine Geschichte lebt von den sehr lebensecht wirkenden Charakteren. Besonders aufgefallen ist mir hier Prescott. Der Commander ist mir echt symphatsich.

Aber etwas fehlte noch. Irgendwie gab es abgesehen von dem Punkt wo lairis in laytons Büro rauscht (und das mit Transwarp) keine Konflikte zwischen den beiden.

Mir fehlte ganz einfach eine Szene wo Layton erklärt: \"Diese Frau bekommt die Defender nur über meine Leiche.\" und dann wird er von Sisko umgestimmt.
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 09.12.08, 10:23
@ Alex
Sorry, aber könntest du bitte künftig ein wenig drauf achten, leserlich zu schreiben? Ich habe deinen Satz beim lesen nicht verstanden, weil zu viele Buchstabendreher und Buchstabenverschlucker drin waren und musste ihn mehrmals lesen. Ist soweit kein Problem. Aber ich habe mir erlaubt, ihn ein wenig zu verbessern. Hoffe, du bist nicht sauer deswegen.
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Alexander_Maclean am 09.12.08, 10:42
Zitat
Original von Fleetadmiral J.J. Belar
@ Alex
Sorry, aber könntest du bitte künftig ein wenig drauf achten, leserlich zu schreiben? Ich habe deinen Satz beim lesen nicht verstanden, weil zu viele Buchstabendreher und Buchstabenverschlucker drin waren und musste ihn mehrmals lesen. Ist soweit kein Problem. Aber ich habe mir erlaubt, ihn ein wenig zu verbessern. Hoffe, du bist nicht sauer deswegen.

no prob

das passiert halt, wenn die Gedanken mal wieder schneller sind als der Tippfinger
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 09.12.08, 11:04
Lass dir einfach ein bißchen Zeit, dann klappts auch.
Wir sind hier ja nicht auf der Flucht oder doch? :Bolt
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Lairis77 am 09.12.08, 18:21
Zitat
Original von Alexander_Maclean
Aber etwas fehlte noch. Irgendwie gab es abgesehen von dem Punkt wo lairis in laytons Büro rauscht (und das mit Transwarp) keine Konflikte zwischen den beiden.


Naja, der Konflikt zwischen den beiden liegt auch eher in der Vergangenheit. Angedeutet im Prolog von Episode 1, aber es wird demnächst noch mehr Rückblenden geben.

Zitat
Original von Alexander_Maclean
Mir fehlte ganz einfach eine Szene wo Layton erklärt: \"Diese Frau bekommt die Defender nur über meine Leiche.\" und dann wird er von Sisko umgestimmt.


Stimmt, so was fehlt wirklich noch. An Sisko hab ich dabei gar nicht gedacht, ist aber keine schlechte Idee.
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Selius am 27.12.08, 21:44
Spannend, humorvoll aber irgendwie fehlt einwenig Action.
Ich hoffe das es im ditten Teil weiter geht,  ich meine damit das die Geschichte wieder in fahrt kommt.
Im Moment ist es so das alles auf einem Fleck stehen geblieben ist. Es wurde zwar die geheimnissvoll Box gefunden und Lairis hat sich einwenig mit dem Admiral angelegt aber sorichtig passiert in den zweiten Teil nicht wirklich viel.
Ich hoffe du bist jetzt nicht entäuscht aber das ist alleine meine Meinung und damit ich bei einen Buch bleibe muss auch mal einweing Action geben damit es mir nicht langweilig wird. :(
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Lairis77 am 28.12.08, 11:19
Teil 2 ist in der Tat einer der \"ruhigsten\" in der ganzen Serie. Teil 3 - und vor allem Teil 4 - werden wohl eher deinen Geschmack treffen.
Aber hier war IMO auch nicht die Zeit für große Action, sondern um die Charaktere zu vertiefen, Fragen zu beantworten und neue aufzuwerfen, eine  bedrohliche Atmosphäre zu schaffen - also all in all den Showdown in Episode 3 vorzubereiten.

In Zukunft wird es natürlich bei Defender mehr Ballereien geben (logisch bei ner Serie über ein Kriegsschiff ;)). Aber so lange der Focus auf der Erde liegt, sind sie eher fehl am Platz.

Mein Problem mit Actionsszenen ist außerdem, dass sie sich inhaltlich sehr schnell wiederholen. Spätestens nach der vierten/fünften Raumschlacht sitzt du da und überlegst, wie du die Situation beschreiben sollst, ohne dich selber zu beklauen. Schließlich hat man schon in allen Varianten beschrieben, wie Konsole XY samt Crewman Z in die Luft fliegt, Phaser sich durch die Dunkelheit schneiden, Löcher in die Außenhülle gerissen werden und Krankenstation von Verletzten überquillt, Leichen über die Brücke verteilt liegen etc. pp. …
Als Leser/Zuschauer stumpfe ich auch sehr schnell ab, wenn alle 10 Minuten irgendwas in die Luft fliegt oder wenn ich zwischendurch nichts zum Nachdenken habe.
Bestes Negativbeispiel war für mich immer \"Krieg der Welten\": Alien fackelt Stadt ab. Tom Cruise rennt. Alien schießt. Tom Cruise rennt. Irgenwo wuchert so ein ekliges rottes Zeug aus dem Keller. Tom Cruise rennt.
Gäääääähhhhnnn ....
Kann sein, dass ich dem Film jetzt unrecht tue - aber das ist leider alles, was kleben geblieben ist.

Mein Ehrgeiz ist es deshalb, solche Szenen möglichst sparsam und dafür um so effektvoller einzusetzen. Zwischendurch sollte Zeit sein für Details und Charakterentwicklungen, denn wenn die Charaktere uninteressant sind, reißt mich auch die beste Action nicht vom Hocker.

Meine 2 Cent.
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Selius am 28.12.08, 12:07
Zitat
Mein Problem mit Actionsszenen ist außerdem, dass sie sich inhaltlich sehr schnell wiederholen. Spätestens nach der vierten/fünften Raumschlacht sitzt du da und überlegst, wie du die Situation beschreiben sollst, ohne dich selber zu beklauen. Schließlich hat man schon in allen Varianten beschrieben, wie Konsole XY samt Crewman Z in die Luft fliegt, Phaser sich durch die Dunkelheit schneiden, Löcher in die Außenhülle gerissen werden und Krankenstation von Verletzten überquillt, Leichen über die Brücke verteilt liegen etc. pp. …


Ja warscheinlich hast du recht, würde mir auch so gehen immer was neues zu einer Schlacht einfallen zulassen.  ;)


Zitat
Außenhülle gerissen werden und Krankenstation von Verletzten überquillt, Leichen über die Brücke verteilt liegen etc. pp. … Als Leser/Zuschauer stumpfe ich auch sehr schnell ab, wenn alle 10 Minuten irgendwas in die Luft fliegt oder wenn ich zwischendurch nichts zum Nachdenken habe.


Da gebe ich dir natürlich auch wieder recht, und wie gesagt der Teil war durch aus Spannend fehlte halt einwenig Action.
Natürlich sollte die Action sich auch im Rahmen halten.



Zitat
Bestes Negativbeispiel war für mich immer \"Krieg der Welten\": Alien fackelt Stadt ab. Tom Cruise rennt. Alien schießt. Tom Cruise rennt. Irgenwo wuchert so ein ekliges rottes Zeug aus dem Keller. Tom Cruise rennt. Gäääääähhhhnnn .... Kann sein, dass ich dem Film jetzt unrecht tue - aber das ist leider alles, was kleben geblieben ist.


Ja es gibt viele die den Film nicht gut fanden aber mir gefiel er sogar super, da ja auch kein Superheld die Aliens zur Strecke gebacht haben sonder die Vieren von der Erde. :]
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Lairis77 am 28.12.08, 16:48
Zitat
Original von Selius
Da gebe ich dir natürlich auch wieder recht, und wie gesagt der Teil war durch aus Spannend fehlte halt einwenig Action.
Natürlich sollte die Action sich auch im Rahmen halten.


Ich gebe dir ja recht, dass Episode 2 wirklich kaum Action enthält.
Ob man das als Makel sieht, ist nun wieder Geschmackssache. Ich für meinen Tel brauche nicht unbedingt Action, damit mich eine Geschichte fesselt. Aber ich versuche in jeder Episode mindestens einmal was in die Luft zu jagen ;).

Zitat

Ja es gibt viele die den Film nicht gut fanden aber mir gefiel er sogar super, da ja auch kein Superheld die Aliens zur Strecke gebacht haben sonder die Vieren von der Erde. :]


Stimmt, die Wendung fand ich auch nicht schlecht.
Atmosphäre hat der Film auch. Mir war er nur zu eindimensional.
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Max am 04.03.09, 14:08
Zitat
Original von Lairis77
Bestes Negativbeispiel war für mich immer \"Krieg der Welten\": Alien fackelt Stadt ab. Tom Cruise rennt. Alien schießt. Tom Cruise rennt. Irgenwo wuchert so ein ekliges rottes Zeug aus dem Keller. Tom Cruise rennt.
Gäääääähhhhnnn ....
Kann sein, dass ich dem Film jetzt unrecht tue - aber das ist leider alles, was kleben geblieben ist.

Zitat
Original von Lairis77
Zitat

Ja es gibt viele die den Film nicht gut fanden aber mir gefiel er sogar super, da ja auch kein Superheld die Aliens zur Strecke gebacht haben sonder die Vieren von der Erde. :]


Stimmt, die Wendung fand ich auch nicht schlecht.
Atmosphäre hat der Film auch.

Was muss man über Film reden? Es geht hier um einen der bedeutensten Science-Fiction Romane, der je geschrieben wurde! (Nicht Spielberg kann auf die Auflösung von \"WotW\" stolz sein sondern Wells).
Klar beschrieb Wells auch nur \"seine Welt\", aber mMn ist das Setting (die Londoner Umgebung im Jahr 1898) integraler Bestandteil für die Geschichte, wodurch sie auch heute noch viel besser gewirkt hätte. Natürlich sind wir heute auch noch sehr auf die Technik ausgerichtet, aber der menschliche Glaube in der Zeit der \"angekommenen\" Industrialisierung bietet einen sehr pointierten Rahmen.
\"WotW\" musste so funktionieren: Flucht aufgrund der eigenen Ohnmacht; Scheitern der irdischen Zivilisation, die nur durch das Ursprünglichste gerettet wird. All das wird beobachtet, nicht umsonst ist der Protagonist im Buch ein Journalist! Der Film aber war zu feige, man hat sich nicht getraut, eine Romanverfilmung zu machen.


Nach anfänglichem Hineinlesen (auch die Layton-Stelle habe ich noch mitgenommen) glaube ich, \"Hinter der Maske\" vielleicht ein wenig zu überspringen, um die Defender im Weltraum genießen zu können.
Die Figurenbeschreibungen sind routiniert schön, aber ich kann halt auch nicht raus aus meiner Haut: Ein paar Dinge wollen einfach nicht genug zu meiner Perspektive auf ST passen.

Ein ganz erstaunliches Detail: SW ist als fiktive Saga in die in dieser FF-Reihe ja fiktionsintern realen Welt integriert. Doch irgendwie paradox reizvoll :D
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Lairis77 am 04.03.09, 16:50
Zitat
Original von Max
Nach anfänglichem Hineinlesen (auch die Layton-Stelle habe ich noch mitgenommen) glaube ich, \"Hinter der Maske\" vielleicht ein wenig zu überspringen, um die Defender im Weltraum genießen zu können.


So schlecht? :Blink
Dann beschwer dich aber bitte nicht, wenn du nachher den Faden verlierst und bei Teil 4 und 5 nur noch in die Röhre guckst ;).
Solltest du festellen, dass die Serie nicht dein Ding ist, ist es vielleicht besser, ganz und gar damit aufzuhören, als bestimmte Teile zu überspringen. Hängt nämlich alles mehr oder weniger zussammen.
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Max am 04.03.09, 18:23
Zitat
Original von Lairis77
So schlecht? :Blink
Dann beschwer dich aber bitte nicht, wenn du nachher den Faden verlierst und bei Teil 4 und 5 nur noch in die Röhre guckst ;).
Solltest du festellen, dass die Serie nicht dein Ding ist, ist es vielleicht besser, ganz und gar damit aufzuhören, als bestimmte Teile zu überspringen. Hängt nämlich alles mehr oder weniger zussammen.


Das wäre aber schon schade. Grundsätzlich möchte ich die Charakterentwicklungen (zumindest vieler Figuren) nicht missen.
Es auch nicht so, dass es etwas mit \"gut\" oder \"schlecht\" zu tun hat. Es ist nur wirklich Geschmackssache und wenn ich Sci-Fi lese, bereitet mir eben auch die Distanz und die unterschiedlichen \'Prognosen\' Freude. Schon bei DS9 haben mich die Ausflüge in die holographische Bar etwa gestört, und bei VOY fand ich es ziemlich störend, dass Paris gerade ein Fan des 20. Jahrunderts war. Die Sache mit der Umgangssprache hatten wir ja bereits.
Ich hatte halt überlegt, dass mit dem Aufbruch ins All auch eine kleine Themenverschiebung (oder gibt es eine High School an Bord ;) ?) einhergeht.
So ganz draußen werde ich doch nicht sein, wenn ich so ein zwei Folgen nicht völlig aufsauge, oder? Wenn doch, dann müsstest Du halt einfach ein \"Previously on Star Trek: Defender\" einbauen *Kopfnick* :D
Titel: Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Lairis77 am 04.03.09, 21:17
Kann ich natürlich machen.

Aber überfliegen solltest die die Episoden wenigstens mal.
Titel: Antw:Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Kirk am 27.03.14, 15:29
So Teil zwei ist gelesen, und hat genau so gut gefallen wie der erste Teil, auch wenn ich mir aus Persönlichem Interesse natürlich Wünschte der Feuerwehr Einsatz nach der Explosion währe genauer beschrieben wurden.

Die Geschichte ist eine gute und gelungene Vorsetzung es ersten Teiles, insbesondere der Humor deiner Geschichten hat etwas für sich, sei das nun der Humor von Laris oder der allgemeine Humor in der Geschichte (wie die Stelle an der das feuer anfängt zu sprechen).

Auch wenn ich die TNG Folge mit der Tarnvorrichtung nie richtig Mochte passt die Thematik in dem Ramen in dem die Serie spielt. Auch gilt für diesen Band der Serie wieder das das ganze gut mit den entsprechenden DS9 Folgen harmoniert und zu diesen passt.
Titel: Antw:Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Lairis77 am 27.03.14, 18:49
Wow, so schnell, wie du liest, muss ich wohl dieses Monat Episode 7 nachlegen (hab ich sowieso vor - es fehlt nur noch eine Szene ...).
Schön, dass die auch die eher unbeliebte Episode 2 gefällt - nur leider hab ich keine Ahnung von Feuerwehr, weshalb dieser Szene eher kurz geraten ist :).

Ab Episode 4 entfernt sich die Geschichte stärker von DS9 (was die Leser bis jetzt eher positiv finden) ... da bin ich auf deine Meinung gespannt!
Titel: Antw:Star Trek - Defender Episode 2: "Hinter der Maske, Teil 1"
Beitrag von: Kirk am 27.03.14, 19:15
Ja bei einer Stunde Zug, einer weitern Stunde warten das die Klassenkameraden in der Berufsschule mit ihren Klassenarbeiten fertig werden und eine Freistunde dar schaft man ganz schön was weg. Und das ist noch langsam früher habe ich Bücher mit 200 bis 250 seiten in der Zeit gelesen. Da musste ich immer mit zwei Taschen in den Urlaub eine für Wäsche und eine für Bücher.

aber zurück zum Thema, wegen der Entfernung von DS9 da freue ich mich schon drauf es ist zwar schön die derzeitige aus der Serie Bekannte Handlung aus einem anderen Blickwinkel zu sehen aber auch ein wenig mehr eigenständige Storys haben was für sich.

Wegen der Feuerwehr klar ich meine es ist klar das nicht jeder sich auf dem Bereich auskennt, ich meine ich bin in dem bereich ja deutlich vorbelastet, Opa bei Feuerwehr,  zwei Onkel bei der Feuerwehr, Cousin bei der Feuerwehr, Mutter bei der Feuerwehr. Und mit meiner Jugendfeuerwehr Zeit bin ich ja auch schon gut und gerne offiziell so 7-8 Jahre dabei und inoffiziell so 10-11 Jahre, und das bei 21 Lebensjahren.
Insgeheim habe ich auch gehofft bei der Szene als ich das Wort Feuerwehr hörte noch ein paar Inspirationen für meine Star Trek Feuerwehr Geschichte zu bekommen. Aber gut die Feuerwehr-Dienstvorschrift (FwDV) 3 bittet ja genug Inspiration.
TinyPortal © 2005-2019