Science Fiction, 3D Modelling & Fan Fiction

FanFiction => Fan-Fiction Allgemein => Star Wars FanFiction => Thema gestartet von: Fleetadmiral J.J. Belar am 03.09.08, 20:12

Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 03.09.08, 20:12
da ich aus versehen den Filebaseeintrag gelöscht habe und somit auch den kritikthread musste ich das ganze Ding neu einrichten und hochladen.

Die Geschichte steht nun wieder zur Verfügung.
Ihr dürft auch gerne nochmal eure Meinung kundtun.
aber nicht zu viel erwarten, das Ding ist schon uralt.

Gruß
J.J.
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Mr Ronsfield am 03.09.08, 20:36
Eine gute Geschichte, eine deiner besten, schön das sie wieder da ist!
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 03.09.08, 20:44
Danke dir. sie war aber nur 10 Minuten weg.  :D
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Polarus am 04.09.08, 10:06
Mir hat sie damals auch gefallen. Eine nette kleine Geschichte, die das Star Wars-Universum würdigt.
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 04.09.08, 10:25
Vielen dank. Das freut mich sehr.
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: archont am 30.10.08, 20:09
Jetzt bin ich beeindruckt, das gebe ich offen zu.


Das ist besser als alles was ich von dir an Unity-One Sachen gelesen habe, und zwar um Längen! Beschreibungen, gut, atmosphäre: Stimmig.

Die Handlung ist ebenfalls gut, passt ins SW Universum, ein zwei kleine Fehler die nicht weiter auffallen (Vader kann keine Gedanken lesen, Laserschwerter sind nicht Stromabhängig sondern werden primär vom Machtnutzer der sie in der Hand hält empowered).

Ein kleiner Minuspunkt, bzw ironisch: Vader ist genauso wie alle deine MU-Leute. Er ist böse, ich glaube aber dass du vlt. mal die Starwars Romane (vor allem Rache der Sith, das Buch zum letzten Film) lesen solltest - Vader ist viel tiefgründiger!

Kommasetzung ist gut (da kann der gute ulimann sich von dir ne scheibe abschneiden^^), leider kommen teils oft Wortwiederholungen vor die absolut den Lesefluss stören.


Was weiterhin positiv auffällt: Vaders determination, schön geschildert wie er an dem Haus vorbeigeht und an dem gestolperten Fähnrich: Er hat was zu tun, er hats eilig, er kann sich nicht um solche Nichtigkeiten kümmern (im übertriebenen Sinne^^)



Oha! Am Ende scheint die vielschichtigkeit Vaders durch, leider nicht so stark wie vielleicht notwendig.


Anm: Vader sammelt Laserschwerter? Da lehne ich mich weit aus dem Fenster, aber das war afaik General Grievous, nicht Vader, allgemein ist dieses reuige das du ihm andichtest gegen Ende nicht glaubwürdig: Seine Emotionen müssen anders gelagert sein, er ist blind dafür dass er Fehler gemacht hat - sonst würde er gegen den Imperator rebellieren (Genau das hat erst Luke ihm dann gezeigt, dass er falsch handelt).

Ebenfalls widersprüchlich: Wenn er also reuig ist usw - warum befiehlt er ein abbrennen der Hütte? Niemand weis um die Hütte, keiner der Soldaten, niemand, keiner würde es je erfahren. Wenn er also Reue empfindet für den getöten Jedi Meister, warum ihn weiter demütigen? Vader ist ja kein Neuling in der Macht, er wird um die Erscheinungen von Machtgestalten wissen.


Das Ende hingegen, dieser letzte Satz ist wieder phantastisch, die Figur des Jedimeisters wird zu einem guten Schluss gebracht.




Gemischte Gefühle, aber definitiv dein bestes Werk. Mir drängt sich die Frage auf: Warum nicht bei den Unity-One Werken so?
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 03.11.08, 09:05
@ archont
Zitat
Jetzt bin ich beeindruckt, das gebe ich offen zu.


Das ist besser als alles was ich von dir an Unity-One Sachen gelesen habe, und zwar um Längen! Beschreibungen, gut, atmosphäre: Stimmig.


Du glaubst gar nicht, wie mich das freut, dich überrascht zu haben. Danke dir.

Zitat
Die Handlung ist ebenfalls gut, passt ins SW Universum, ein zwei kleine Fehler die nicht weiter auffallen (Vader kann keine Gedanken lesen, Laserschwerter sind nicht Stromabhängig sondern werden primär vom Machtnutzer der sie in der Hand hält empowered).


Hast Recht, Vader kann keine Gedanken lesen, sondern nur Gefühle und Absichten erspüren. Aber soweit ich weiß, werden Lichtschwerter mit Energiezellen geladen. Irgendwoher muss der Strom ja kommen und ich glaube kaum, dass ein Jedi soviel elektrische Energie erzeugt, um einen gerichteten Lichtstrahl mit Energie zu versorgen.

Zitat
Ein kleiner Minuspunkt, bzw ironisch: Vader ist genauso wie alle deine MU-Leute. Er ist böse, ich glaube aber dass du vlt. mal die Starwars Romane (vor allem Rache der Sith, das Buch zum letzten Film) lesen solltest - Vader ist viel tiefgründiger!


Ich habe so ziemlich alles gelesen, was es zu Vader gibt. Ich besitze fast alle Star Wars Bücher, mal abgesehen von der Yuuzaan Vong Sache und The Dark Nest. Mit Vader kenne ich mich ziemlich gut aus. Ich weiß, dass Vader ein tiefgründiger Charakter ist, nur wie du inzwischen weißt, habe ich noch so meine Schwierigkeiten mit solchen Charakteren. Aber indem ich immer wieder versuche, solche Charaktere zu schreiben, übe ich dadurch, damit es besser wird.

Zitat
Kommasetzung ist gut (da kann der gute ulimann sich von dir ne scheibe abschneiden^^), leider kommen teils oft Wortwiederholungen vor die absolut den Lesefluss stören.


Kann vorkommen. Ich versuche es ja zu vermeiden, aber hin und wieder schleicht sich das noch bei mir ein.

Zitat
Was weiterhin positiv auffällt: Vaders determination, schön geschildert wie er an dem Haus vorbeigeht und an dem gestolperten Fähnrich: Er hat was zu tun, er hats eilig, er kann sich nicht um solche Nichtigkeiten kümmern (im übertriebenen Sinne^^)


Vielen dank. Das freut mich.

Zitat
Anm: Vader sammelt Laserschwerter? Da lehne ich mich weit aus dem Fenster, aber das war afaik General Grievous, nicht Vader, allgemein ist dieses reuige das du ihm andichtest gegen Ende nicht glaubwürdig: Seine Emotionen müssen anders gelagert sein, er ist blind dafür dass er Fehler gemacht hat - sonst würde er gegen den Imperator rebellieren (Genau das hat erst Luke ihm dann gezeigt, dass er falsch handelt).


Er sammelt sie nicht im eigentlichen Sinne und ich weiß, das ist eigentlich Grievous Steckenpferd. Vader nimmt sie nur an sich und schließt sie weg, damit neimand die Waffe an sich bringen kann. Vielleicht wirft er das Schwert auch in einen Recycler.

Wenn du ein paar Bücher über Vader liest, wie zum Beispiel \"Shadows of the Empire\" oder \"Aufstieg des dunklen Lords\" wirst du feststellen, dass Vader hin und wieder unter der Oberfläche an seinen Entscheidungen Zweifelt. Als Luke, Vader in Episode VI sagt, dass er einen Konflikt spürt, den Vader daraufhin negiert, besteht dieser Konflikt tatsächlich schon eine Weile. Eigentlich befand sich Anakin / Vader stets mit sich selbst im Konflikt. Er will gutes tun, baut aber doch immer wieder Müll und ist gierig nach Macht.

Zitat
Ebenfalls widersprüchlich: Wenn er also reuig ist usw - warum befiehlt er ein abbrennen der Hütte? Niemand weis um die Hütte, keiner der Soldaten, niemand, keiner würde es je erfahren. Wenn er also Reue empfindet für den getöten Jedi Meister, warum ihn weiter demütigen? Vader ist ja kein Neuling in der Macht, er wird um die Erscheinungen von Machtgestalten wissen.


Er befiehlt das abbrennen der Hütte, weil er weiß, dass Orte, an denen Machnutzer leben einen Teil dieser Macht behalten. So ist es zum Beispiel auch bei der Höhle auf Dagobah gewesen. Als Yoda dort einen dunklen Jedi getötet hat, ist dessen Macht dort verankert geblieben.

Zitat
Das Ende hingegen, dieser letzte Satz ist wieder phantastisch, die Figur des Jedimeisters wird zu einem guten Schluss gebracht.


Nochmals vielen dank.

Zitat
Gemischte Gefühle, aber definitiv dein bestes Werk. Mir drängt sich die Frage auf: Warum nicht bei den Unity-One Werken so?


Vielen lieben dank. Das kann ich dir nicht beantworten. Bisher waren die Leute mit UO recht zufrieden, mal abgesehen von dir. Ich bemühe mich immer, meine UO Geschichten so zu schreiben wie diese hier und auch mein Niveau zu verbessern. Mal gelingt es, mal gelingt es nicht.

Gruß
J.J.
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Daret am 23.06.09, 13:46
Also ich muss sagen Chef, dass diese Geschichte mich sehr beeindruckt hat.
Sie ist gut erzählt, Stimmungsvoll und sie erzeugt wenn man sie liest die Bilder vor Augen
Die du sehr gut beschrieben hast.
Schade das sie nach nur 8 Seite schon zu Ende war. (schnief)

Würde mich freuen, wenn du noch mal so eine Geschichte schreiben würdest.^^
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 23.06.09, 13:53
@ Daret
Vielen dank für die Kritik. Freut mich, dass dir die Geschichte gefallen hat. Für die Zukunft ist eine weitere Star Wars Geschichte geplant, da ich vom Trailer des neuen Online Rollenspiels von Star Wars inspiriert wurde und mich besser in der alten Republik auskenne, als in der neuen.
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Daret am 23.06.09, 14:27
Das freut mich jetzt aber riesig^^
Ich kenne mich leider bei beiden Republiken nicht so sonderlich gut aus,
da ich eher mehr star trek und stargate geguckt habe als StarWars.
Aber ich werde  wohl Geduld üben müssen und ich hoffe mal das ich bis dahin auch einer
meine Geschichte veröffentlichen konnte hier.

Liebe grüße Daret und viel Glück  mit deiner neuen Geschichte^^
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Will Pears am 23.06.09, 14:40
Mir hat diese Geschichte auch sehr gefallen. Am Anfang dachte ich, och nö, nicht schon wieder eine von diesen \"Ich bin der letzte Jedi, mich interessiert das alles nicht und gleich kommt Vader um mich zu killen\", aber die Beschreibungen und die Atmosphäre sind doch etwas ganz besonderes.
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Daret am 23.06.09, 14:44
WillPears@ Ich dachte das selbe, aber dann las ich sie und war begeistert.
Wie sagte doch mal jemand: „Ich kam sah und traute meinen Augen nicht.“^^
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 23.06.09, 14:50
@ Will
Ui, ich dachte nicht, eben weil es so ein Aufguss ist, dass sich die Geschichte dann doch solcher Beliebtheit erfreut, wenn dem so ist, muss ich ja bald mal eine Geschichte nachlegen. Das Vorwort habe ich schon, wird aber noch übersetzt. Hab es 1:1 aus dem Trailer genommen und genau davon, wird die Geschichte handeln mit ein bißchen was eigenständigem von mir.

Hier mal das Vorwort:

Our Time has come.
For threehundred Years,
we prepared, we grow stronger,
while you rested in your cradle of power,
believing your people where save and protected.
You where trusted to lead the Republic
but you\'re decieved, as our powers of the Dark side have blinded you.
You assumed, no Force could challenge you.
And now, finally, we have returned.

You where decieved.
And now your Republic shall...
...FALL!

DIE SITH SIND ZURÜCK. :bounce:
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Daret am 23.06.09, 14:59
Mag die Sith nicht, lieber ein Jedi sein will.^^
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 23.06.09, 15:14
Entschuldige den Ausdruck, aber die Jedi sind für den Popo. Schwach, dekadent und blind. :Holo
Lang leben die Sith.  :D
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Daret am 23.06.09, 15:31
ach du Hund du arg
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 23.06.09, 15:36
Wie bitte? Ich hoffe, ich hab mich da verhört.  X(
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Will Pears am 23.06.09, 15:41
Da musst du aber vorher noch den bösen schreiben üben, Belar. Die wenigsten Sith bereuen ihre Entscheidungen oder haben einen inneren Zwist wie Darth Vader
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 23.06.09, 15:49
Dazu habe ich mir schon was überlegt. Die beiden Protagonisten kennen sich von früher, sie haben früher als Jedi Ritter Seite an Seite gekämpft und derjenige, der ein Jedi geblieben ist hatte den Befehl über die Truppen in den Mandalorianischen Kriegen. Zufällig brachte ihre Mission die beiden auf den Heimatplaneten des späteren Sith und dieser musste mit ansehen, wie seine Familie umgebracht wurde. Er flehte seinen Freund an, ihm gegen die Mandalorianer zu helfen, doch dieser entschied, ohne zu wissen, was er seinem Kollegen antut, dagegen die strategisch unwichtige Stadt zu retten. Enttäuscht von der Entscheidung zog unser Sith alleine los und wurde geschlagen und galt als tot, bis er im Outer Rim bei einem Sith Meister aufwachte und sein Schüler wurde. Nachdem seine Ausbildung abgeschlossen war, tötete er seinen Meister und bildete seinerseits die Sithtruppe des Meisters weiter aus, die bereits seit 300 Jahren darauf wartet, auf die Republik losgelassen zu werden. Er wird der Sithlord sein, der dies endlich erleben wird.

So oder so ähnlich, wird wohl die Geschichte aussehen, deren Ende dann in die Szene aus dem Trailer mündet.
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Will Pears am 23.06.09, 15:59
Zitat
Original von Fleetadmiral J.J. Belar
Dazu habe ich mir schon was überlegt. Die beiden Protagonisten kennen sich von früher, sie haben früher als Jedi Ritter Seite an Seite gekämpft und derjenige, der ein Jedi geblieben ist hatte den Befehl über die Truppen in den Mandalorianischen Kriegen. Zufällig brachte ihre Mission die beiden auf den Heimatplaneten des späteren Sith und dieser musste mit ansehen, wie seine Familie umgebracht wurde. Er flehte seinen Freund an, ihm gegen die Mandalorianer zu helfen, doch dieser entschied, ohne zu wissen, was er seinem Kollegen antut, dagegen die strategisch unwichtige Stadt zu retten. Enttäuscht von der Entscheidung zog unser Sith alleine los und wurde geschlagen und galt als tot, bis er im Outer Rim bei einem Sith Meister aufwachte und sein Schüler wurde. Nachdem seine Ausbildung abgeschlossen war, tötete er seinen Meister und bildete seinerseits die Sithtruppe des Meisters weiter aus, die bereits seit 300 Jahren darauf wartet, auf die Republik losgelassen zu werden. Er wird der Sithlord sein, der dies endlich erleben wird.

So oder so ähnlich, wird wohl die Geschichte aussehen, deren Ende dann in die Szene aus dem Trailer mündet.


Ist das nicht seit KotOR die Story, die sich immer wieder wiederholt. Ich seh da jetzt nicht sonderlich viel Kreativität drin, Belar, sorry. Aber natürlich könnte es sein, dass es dir gelingt mit Beschreibungen die Fanfiction aufzubessern.
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 23.06.09, 16:14
Das ist nicht erst seit Kotor die Story, das war bei Star Wars schon immer so. Vielleicht fällt mir ja noch was besseres ein. Im Prinzip ist es nur wichtig, den zukünftigen Sith dazu zu kriegen einer zu werden und die Jedi muss er auch hassen und deren Untergang herbeiführen wollen. Und sowas geht eben am besten, wenn er durch einen Verrat oder durch unterlassene Hilfeleistung enttäuscht wird. Man kann es ja auch so machen, dass sein Freund ihm nicht helfen wollte/konnte, als er gegen die Mandalorians gekämpft hat, dann lassen wir das mit der Familie eben weg. War eh nicht so begeistert davon. Aber die Mandalorianischen Kriege sind ein elementarer Bestandteil von Kotor und daher wichtig und da meine Geschichte und die Geschichte des Spiels in der Kotor Zeit spielen, liegt es nahe, dass sich die Ereignisse seiner Abkehr von den Jedi in dieser Zeit zugetragen haben könnten.
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Daret am 23.06.09, 16:17
Also ich fand das mit der Familienidee nicht schlecht.
Hat doch irgend wie was. Schreib es einfach und dann werden wir weiter sehen.^^
Vielleicht kommst ja so richtig in Schwung, beim schreiben.^^
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 23.06.09, 16:20
@ Daret
Das ist bei mir meistens so, da denke ich an nichts anderes, esse nicht, trinke nicht und gehe manchmal nicht mal aufs Klo. Wenn ich in fahrt bin, dann lässt man mich am besten in Ruhe.

War das mit dem Hund, weiter oben ernst gemeint? Denn ich finde das nicht witzig.
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Daret am 23.06.09, 17:13
Das war nicht böse gemeint.
Entschuldige bitte, wenn es sich so angehört hat.
Das mit dem in fahrt sein, kenne ich nur zu gut.
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 23.06.09, 21:27
Schon in Ordnung, versuche das aber bitte zu vermeiden, denn sowas kann auch leicht missverstanden werden. Es ist echt manchmal ziemlich schlimm, wenn ich im Schreibfluss bin, da werd ich schon sauer, wenn das Telefon klingelt. Vorallem wenn ich in einer Schlacht stecke.  :D
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Will Pears am 23.06.09, 21:31
Zitat
Original von Fleetadmiral J.J. Belar
Schon in Ordnung, versuche das aber bitte zu vermeiden, denn sowas kann auch leicht missverstanden werden. Es ist echt manchmal ziemlich schlimm, wenn ich im Schreibfluss bin, da werd ich schon sauer, wenn das Telefon klingelt. Vorallem wenn ich in einer Schlacht stecke.  :D


War das denn von Anfang an so? Weil wenn das von Nöten ist, um so gute Storys zu schreiben, sollte ich wohl besser aufgeben... ich hatte sowas jedenfalls noch nicht :(
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 23.06.09, 21:40
Also ich kann nur von mir sprechen. Wenn ich in die Tasten haue, dann bin ich weg. Dann bin ich genau in der Geschichte drin, fast schon physisch anwesend. Ich leide mit, ich kämpfe mit, als wäre ich selbst dabei. Ich habe über Stunden keine Musik laufen und haue nur in die Tasten, wie ein bekloppter. Noch nie hat mich jemand dabei gesehen, muss ziemlich witzig aussehen. Wie gesagt, es kam schonmal vor, dass ich über 14 Stunden geschrieben habe, nichts gegessen, nur geraucht und selten auf dem Klo war. Hinterher bin ich meistens so ausgebrannt, dass ich selig ins Bett taumle und einschlafe. Aber auch im Schlaf, hab ich dann selten meine Ruhe. Es war nicht von Anfang so, die ersten Geschichten waren dafür einfach zu kurz, aber je länger sie werden, desto irrer schreibe ich.

Mag vielleicht daran liegen, dass ich bei meinen Projekten ein Fanatiker bin und zufällig am selben Tag Geburtstag habe, wie einer der ersten SciFi Autoren, nämlich Jules Verne.

Aufgeben, würde ich auf keinen Fall. Wer aufgibt hat schon verloren. Jeder hat seine eigene Methode. Ich kenne leute, die schreiben alle 2 Monate einen Absatz und ich hau eben, in 3 Jahren 25 Geschichten raus. Bin eben ein Workoholic. Es gibt noch so viel, was ich erzählen möchte, das reicht wahrscheinlich noch bis zum Ende meiner Tage und die Ideen wollen alle raus, also schreibe ich eben, wie ein bekloppter, um sie loszuwerden.  :D
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Daret am 24.06.09, 00:46
Ich kenne das nur von mir wenn ich Computerspiele. Dann bin ich weg und möchte nicht gestört werden. Wenn ich aber kurz vorm verlieren bin und jemand kommt in mein Zimmer dann ist es meistens schon aus und ich bekomme ein Schreikrampf.
 
belar@ ich kenne das Gefühl^^
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: ulimann644 am 11.02.11, 13:48
He he he... Die angesprochene Arbeitsweise ist mir vertraut. Manchmal schafft man es aber nicht, in sein Werk einzutauchen, und dann ist es gelegentlich zäh, sich etwas aus dem Kreuz zu leiern.
Aber wenn man eintaucht, dann schreibt man alle anderen unter den Tisch...

Zur Story:
Man merkt halt, dass es ein Frühwerk ist: Kurz und unspektakulär. Als Fingerübung für eine Szene, okay - als Story, na ja...
Da hätte ich mir mehr erhofft.
Vielleicht kommt ja irgendwann mal was.
Ich selbst hatte vor ellenlanger Zeit mal ein Konzept namens: \"Elitegeschwader Darklighter\" (benannt nach Biggs Darklighter, der beim Plätten des ersten Todessterns fiel)

Kommandantin war eine Frau von Tatooine namens Sarah Shadowdancer und spielen sollte das Ganze direkt nach Episode 6.

Die Dame kennt Wedge Antilles ziemlich gut, und sie fliegt sicher nicht schlechter, als er.

Vielleicht greife ich das Konzept irgendwann mal wieder auf...
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 11.02.11, 16:36
Und genau das ist im Moment mein Problem. Es läuft ziemlich zäh. Aber das wird auch mal wieder besser. Was die Geschichte angeht, denke ich auch, dass es nicht viel mehr als ein kleiner Aufsatz ist. Ich habe das ja damals wirklich in wenigen Stunden aus einer Laune heraus geschrieben. Insofern hast du vollkommen Recht. Wenn du eine Jägergeschichte nach EPISODE 6 schreiben möchtest, kann ich dir da als Inspirationsquelle die X-Wingreihe in Buchform empfehlen.
Mit das beste, was ich von star Wars je gelesen habe.

::AMAZON X-WING:: (http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss?__mk_de_DE=%C5M%C5Z%D5%D1&url=search-alias%3Dstripbooks&field-keywords=Star+Wars+X-+Wing&x=0&y=0)

Gruß
J.J.
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: ulimann644 am 11.02.11, 17:14
Zitat
Original von Fleetadmiral J.J. Belar
Und genau das ist im Moment mein Problem. Es läuft ziemlich zäh. Aber das wird auch mal wieder besser. Was die Geschichte angeht, denke ich auch, dass es nicht viel mehr als ein kleiner Aufsatz ist. Ich habe das ja damals wirklich in wenigen Stunden aus einer Laune heraus geschrieben. Insofern hast du vollkommen Recht. Wenn du eine Jägergeschichte nach EPISODE 6 schreiben möchtest, kann ich dir da als Inspirationsquelle die X-Wingreihe in Buchform empfehlen.
Mit das beste, was ich von star Wars je gelesen habe.

::AMAZON X-WING:: (http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss?__mk_de_DE=%C5M%C5Z%D5%D1&url=search-alias%3Dstripbooks&field-keywords=Star+Wars+X-+Wing&x=0&y=0)

Gruß
J.J.


Danke für den Hinweis, aber die X-Wing Romane habe ich gelesen.
Interessant fand ich dabei das Konzept der Gespenster-Staffel. Leider musste ausgerechnet Ton Phanan ins Gras beißen.

Lustig fand ich, dass X-Wing fast denselben Ansatz hat, wie ED.
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 11.02.11, 17:16
Stimmt, Phanan sterben zu lassen, fand ich auch sehr Schade. Er war eine meiner Lieblingsfiguren. Was ist ED?
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: ulimann644 am 11.02.11, 17:29
ED=Elitegeschwader Darklighter

Bei mir sollte es ein Geschwader, bestehend aus vier kompletten Staffeln, sein evt. fünf. A- B- Y- und 1-2 mal X-Wing.
Ansprechen sollten die sich mit Dark-Rot, Dark-Gold, u.s.w. damit in einer größeren Schlacht jeder weiß, wer gemeint ist.

Damals hatte ich geplant, das Sarah eine Ex von Wedge ist, und sie sich bis nach der Schlacht bei Endor aus den Augen verloren haben...
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 11.02.11, 17:41
Klingt gut. Ab wann, können wir damit rechnen?
Ich würde mich sehr über weitere Geschichten freuen, die sich um die Reste des Imperiums drehen.
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: ulimann644 am 11.02.11, 17:48
Zitat
Original von Fleetadmiral J.J. Belar
Klingt gut. Ab wann, können wir damit rechnen?
Ich würde mich sehr über weitere Geschichten freuen, die sich um die Reste des Imperiums drehen.


An ein paar Fragmente der geplanten Story erinnere ich mich noch.

Ich denke aber, dass es vor 2012 eher nichts damit wird, zuerst kommen andere Projekte an die Reihe. Aber ich werde zwischenzeitlich sicher schon mal einen Plot und diverse Ideen dafür austüfteln...
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 11.02.11, 17:58
Verständlich. Das wäre toll, wenn auch die Star Wars Kategorie in der Filebase mal etwas Futter bekäme.
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: ulimann644 am 11.02.11, 18:07
Zitat
Original von Fleetadmiral J.J. Belar
Verständlich. Das wäre toll, wenn auch die Star Wars Kategorie in der Filebase mal etwas Futter bekäme.


Oh ja das wird, wenn auch nicht dieses Jahr, bestimmt passieren...
Überhaupt werde ich ab Mitte 2012 weniger Trek und verstärkt andere Serien und eigene Universen bedienen...

Ich merke jetzt schon, dass ich mein \"Lockruf der Sterne\"-Universum vermisse...
Da wird 2012 sicher einiges vorwärts gehen...
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 11.02.11, 18:29
Aber du wirst doch weiterhin Star Trek Sachen schreiben? Nur halt weniger oder?  ;(
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: ulimann644 am 11.02.11, 20:37
Zitat
Original von Fleetadmiral J.J. Belar
Aber du wirst doch weiterhin Star Trek Sachen schreiben? Nur halt weniger oder?  ;(


Richtig.
Bis dahin will ich mit BRRAKABLE durch sein, die beiden Pilotfolgen von DIVIDED im Kasten haben, und ICICLE-4 evt. 5 ebenfalls.
Wenn ich ab da dann je eine Episode DIVIDED und ICICLE schreibe, und nebenbei mit BROKEN einsteige gibt es immer noch einiges an ST von mir, und ich habe etwas Luft für Lockruf, B6, WARS und weitere kleinere Storys. Wobei Lockruf dann erst einmal Prio hat.
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 12.02.11, 13:12
Verstehe, dann bin ich beruhigt. Hatte nämlich Angst du würdest uns nicht mehr mit ST beglücken wollen. Aber da hast du dir ja einiges vorgenommen. Nicht dass dir noch das selbe passiert, wie mir und du vor lauter Projekten nicht mehr weißt, was zuerst.
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: ulimann644 am 12.02.11, 13:34
Zitat
Original von Fleetadmiral J.J. Belar
Verstehe, dann bin ich beruhigt. Hatte nämlich Angst du würdest uns nicht mehr mit ST beglücken wollen. Aber da hast du dir ja einiges vorgenommen. Nicht dass dir noch das selbe passiert, wie mir und du vor lauter Projekten nicht mehr weiß, was zuerst.


Eben darum trete ich bei TREK etwas kürzer...

Ich bin durchaus in der Lage etwa 4 große Episoden im Jahr zu schreiben ( 60-120 Seiten )
Dazu etwa 4-6 Episoden von 20 Seiten Umfang.
Das reicht aus, um alles abzudecken. Und Einzelgeschichten wie \"Dunkle Manöver\" kann ich immer mal dazwischen schieben.

Die drei Hauptsächlichen Serien sollen ab Mitte 2012:
- Babylon 6
- ST ICICLE
- ST DIVIDED
sein, die anderen Projekte erscheinen in Kapitelform.
Da hätte ich dann pro Jahr noch Platz für eine große, oder sogar zwei weniger große ( 50-60 Seiten ) Einzelgeschichten.

Eine lose Folge von STAR WARS Abenteuern um Sarah Shadowdancer und das ELITEGESCHWADER DARKLIGHTER, und die ein oder andere TIMELINE-Episode, wäre also drin.
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 13.02.11, 14:00
Na das klingt nach einer sehr guten Enteilung. Ich wollte ich hätte noch den Elan, wie am Anfang, aber je länger meine Geschichten werden, desto logischer ist es, dass ich eben keine Geschichten mehr im Wochenrythmus raushauen kann. Machst du ja auch nicht. Aber produktiver bist du schon.
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: ulimann644 am 13.02.11, 16:18
Zitat
Original von Fleetadmiral J.J. Belar
Na das klingt nach einer sehr guten Enteilung. Ich wollte ich hätte noch den Elan, wie am Anfang, aber je länger meine Geschichten werden, desto logischer ist es, dass ich eben keine Geschichten mehr im Wochenrythmus raushauen kann. Machst du ja auch nicht. Aber produktiver bist du schon.


Was die Ideen angeht, könnte ich das Doppelte schreiben, aber so schnell tippe ich dann leider doch nicht. Wo bleibt die Textverarbeitung, der ich nur noch diktieren muss...?? ;)
Titel: Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 13.02.11, 17:00
Darauf warte ich ebenfalls sehnlichst.  :D
Titel: Antw:Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 11.03.11, 12:51
Anfangspost von J.J. Belar am 11.03.2011 editiert: PDF angehängt

Gruß
J.J.
Titel: Antw:Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: darett am 25.11.11, 01:12
Hallo zusammen,

hey Belar, wie sieht es eigentlich mit einer weiteren ST Story von dir aus? Oder hattest du noch keine gute Idee bis jetzt gehabt?


grüße darett
Titel: Antw:Star Wars: Der letzte Jedi
Beitrag von: Fleetadmiral J.J. Belar am 26.11.11, 09:49
@ Daret

Im Moment bin ich ziemlich ausgelastet mit meinen ST Projekten und meiner neuen Ausbildung. Aber ich werde sicher irgendwann auch mal wieder eine SW Geschichte schreiben. Mir schwebt auch das eine oder andere Konzept vor, aber in naher Zukunft wird daraus wohl nichts werden.

Gruß
J.J.
TinyPortal © 2005-2019