Autor Thema: Star Trek: Unity One, Freelancer, TDWC, Salahadin & Tigershark - Die Nebencharaktere  (Gelesen 278429 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

ulimann644

  • Gast
Zitat
Original von Fleetadmiral J.J. Belar
Ja, ich glaube, du hast Recht. Das könnte so gewesen sein. Aber zumindest ab dem späten 23. JH ranken sich in der Fangemeinde die ein oder anderen geüchte und Vermutungen über die Existenz und die Nichtexistenz von Commodores und Fleetadmirals.


Das muß dann aber schon seeeeeehr spätes 23. Jahrhundert gewesen sein - denn zu TOS-Zeiten gab es zumindest den Kommodore noch. Zu sehen ist ein Kommodore - nämlich Kommodore Decker ( ist der vielleicht mit Captain Decker verwandt ?? ) - in \"Der Planeten-Killer\". Und dieser Kommodore hat ( oder besser hatte ) ein Schiffskommando !!

 

Man achte dabei auf die Ärmelabzeichen.

Zitat
Original von Fleetadmiral J.J. Belar
Was die Narbe des guten angeht muss ich sagen, das geht inzwischen besser. Siehe Captain Dheran.  ;)


Jau - die sieht schön aus - und ist ein ganz ordentlicher Brummer geworden. Als ich dir die Daten dafür durchgab habe ich ziemlich mächtig zugelangt - ist aber genau so wie ich es mir vorgestellt hatte. So sollte das Gesicht aussehen... :thumbup

Alexander_Maclean

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 19.586
Zitat
Original von ulimann644


Das muß dann aber schon seeeeeehr spätes 23. Jahrhundert gewesen sein - denn zu TOS-Zeiten gab es zumindest den Kommodore noch. Zu sehen ist ein Kommodore - nämlich Kommodore Decker ( ist der vielleicht mit Captain Decker verwandt ?? ) - in \"Der Planeten-Killer\". Und dieser Kommodore hat ( oder besser hatte ) ein Schiffskommando !!


Jap ist er. Sowiet ich weiß ist der Commodore der Vater des späteren Captain Decker.

@JJ
Ihr alter ego könnte ja bei Freelancer auftreten.
Portfolio
Projekt "One Year a Crew" Status: Konzept 100% Schreiben 28,26% Grafisches 0% Erscheinjahr 2022


Fleetadmiral J.J. Belar

  • Oberkommandierender
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 36.575
    • DeviantArt Account
@ ulimann644
Zitat
Das muß dann aber schon seeeeeehr spätes 23. Jahrhundert gewesen sein - denn zu TOS-Zeiten gab es zumindest den Kommodore noch. Zu sehen ist ein Kommodore - nämlich Kommodore Decker ( ist der vielleicht mit Captain Decker verwandt ?? ) - in \"Der Planeten-Killer\". Und dieser Kommodore hat ( oder besser hatte ) ein Schiffskommando !!


Stimmt, ich glaube der Rang des Commodore wurde so um die 2290 abgeschafft oder so in den ersten 10 Jahren des 24.
http://memory-alpha.org/de/wiki/Commodore

So weit ich weiß, ist Commodore Matt Decker, der Vater von Captain Willard Decker
http://memory-alpha.org/de/wiki/Matt_Decker
http://memory-alpha.org/de/wiki/Willard_Decker

Zitat
Jau - die sieht schön aus - und ist ein ganz ordentlicher Brummer geworden. Als ich dir die Daten dafür durchgab habe ich ziemlich mächtig zugelangt - ist aber genau so wie ich es mir vorgestellt hatte. So sollte das Gesicht aussehen...


Das freut mich zu hören.

@ Alex
Zitat
Ihr alter ego könnte ja bei Freelancer auftreten.


Das ist eine tolle Idee. Urisa\'N könnte ja ein Kopfgeldjäger sein oder Verstärkung für die Crew. Ist vermerkt, vielen dank.

Gruß
J.J.
:: MEIN PORTFOLIO:: http://www.sf3dff.de/index.php/topic,1859.0.html
- Si vis pacem para bellum -

RPG Charakter: - Lieutenant Ynarea Tohan / Stellvertr. Sicherheitschef -

 

Fleetadmiral J.J. Belar

  • Oberkommandierender
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 36.575
    • DeviantArt Account

Chief Admiral Jonathan Anthony Stone
Bio und Charakterbeschreibung

Rang: Fleetadmiral
Vorname: Jonathan Anthony
Nachname: Stone
Geburtsdatum: 04.11.2303
Position: Oberkommandierender der Sternenflotte (2373 - 2382)
Alter: 79
Rasse: Mensch
Heimatplanet: Erde
Nationalität: Australier
Sternzeichen: Skorpion
Haarfarbe: Ursprünglich Braun, jetzt Weiß
Augenfarbe: Braun
Merkmale: trägt einen Vollbart.

Familie:
Verheiratet mit Danielle St.Claire (Roman Autorin)
Vater von 3 Kindern: Christine ( 32 ), Josephine ( 40 ) und Louis ( 38 ) keine Sternenflottenangehörige

Kurze Karrierebeschreibung:
- 2319 Aufnahme in die Sternenflottenakademie
- 2323 Graduation mit Auszeichnung im Fach Ingenieurswesen
- 2323 – 2330 Ingenieur im Rang eines Lieutenant an Bord des Sternenflottenschiffs U.S.S. Konovaljov (Excelsior Klasse)
- 2330 – 2356 Chefingenieur vom Lieutenant Commander bis Commander an Bord des Föderationsraumschiffs U.S.S. Newton (Ambassador Klasse)
- 2357 Wechsel in die Kommandoabteilung und Ernennung zum Ersten Offizier der Newton
- 2360 Beförderung zum Captain und Kommandoübernahme über das Föderationsschiff U.S.S. Dallas (Nebula Klasse)
- 2367 Beförderung zum Admiral und Ernennung zum Leiter der technischen Abteilung der Sternenflotte.
- 2372 Beförderung zum Fleetadmiral
- 2373 Nach Admiral Laytons Amtsrücktritt wird Stone von der versammelten Admiralität zum Chief Admiral gewählt und erhält damit das Oberkommando über die Sternenflotte.
- 2374 Kurz vor Ende des Dominionkriegs lernen sich Chief Admiral Stone und Fleetadmiral J.J. Belar besser kennen und werden sehr gute Freunde, die hin und wieder auch ihren Urlaub zusammen verbringen.
- 2376 Stone muss sich schweren Korruptionsvorwürfen stellen, die von einer kleinen Gruppe des SFC erhoben werden. Die Vorwürfe können entkräftet werden. Stone bleibt im Amt.
- 2376 Stone unterstützt im gleichen Jahr die Petition der beiden Flottenadmiräle Sovrane und Belar zur Gründung der Taskforces und Bau der Unity Raumkomplexe.
- 2382 Chief Admiral Stone tritt von seinem Amt zurück, um sich zur Ruhe zusetzen. Neuer Chief Admiral wird Fleetadmiral William F Sheridan. Sein ärgster politischer Rivale. Sehr zum Leidwesen Belars.

Charakter:
Jonathan Stone ist ein Ingenieur durch und durch. Er verbringt Stunden alleine in seinem heimischen Labor und bastelt an irgendwelchen Geräten herum. Er ist ein liebevoller Vater und ein guter Ehemann. Pflichtbewusstsein und Loyalität stehen für ihn an erster Stelle. Er ist aber auch politisch interessiert und ein gewiefter Diplomat, was ihn zum geeigneten Chief Admiral macht. Er gerät allerdings in arge Bedrängnis, als eine kleine Gruppe innerhalb des SFC an seinem Stuhl sägt. Die Vorwürfe der Korruption können allerdings als haltlos widerlegt werden und Stone bleibt im Amt. Er erholt sich dennoch nie ganz von diesem Schlag, da ihm nun bewusst ist, dass nicht alle Sternenflottenoffiziere, seine Ideale teilen und nur nach Macht streben. Mit Bestürzung stellt er fest, dass sich ein Wandel im SFC vollzogen hat und die Hardliner versuchen, die Sternenflotte in eine militärische Organisation umzuwandeln. Er hadert mit seiner Entscheidung, Sovrane und Belar unterstützt zu haben, als diese vor den Föderationsrat traten und eine Petition zur Gründung der Taskforces einreichten. Stone vertraut den beiden Admirälen, fürchtet aber auch, dass die Gründung der Taskforces den Hardlinern in die Hände spielt und der neue militärische Arm der Sternenflotte missbraucht werden könnte. Als er seinen Rücktritt einreicht, stellt er fest, dass sich sein ärgster, politischer Rivale als Gegenkandidat von Fleetadmiral Sotek von Vulkan aufstellen lässt und bittet Fleetadmiral Belar, der inzwischen ein guter Freund von Stone und ein Gegner von William Sheridan und seiner Clique, die mit Sektion 31 in Verbindung zu stehen scheint, sich ebenfalls zur Wahl gegen Sheridan aufstellen zu lassen, da er befürchtet, das Soteks schwaches Image nicht ausreichen könnte, um die Wahl zu gewinnen. Belar erweist widerwillig seinem Freund diesen gefallen und lässt sich aufstellen. Er unterliegt Sheridan, der eine Mehrheit von 53 % erreicht und im amt durch den Föderationsrat und den Präsidenten bestätigt wird. Enttäuscht, nimmt Stone seinen Abschied von der Sternenflotte und hofft, dass es nicht noch schlimmer werden wird.

END OF FILE
« Letzte Änderung: 05.11.15, 13:30 by Fleetadmiral J.J. Belar »
:: MEIN PORTFOLIO:: http://www.sf3dff.de/index.php/topic,1859.0.html
- Si vis pacem para bellum -

RPG Charakter: - Lieutenant Ynarea Tohan / Stellvertr. Sicherheitschef -

 

Fleetadmiral J.J. Belar

  • Oberkommandierender
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 36.575
    • DeviantArt Account


Classified Information: Starfleet Intelligence

General SsShaKTaa
Bio und Charakterbeschreibung

Rang: Brigadier General
Vorname: SsShaKTaa
Nachname: ---
Geburtsdatum: unbekannt
Position: Oberkommandierender der Gornflotte ab 2381
Alter: unbekannt
Rasse: Gorn / Tyrannier
Heimatplanet: Tyrannia Major / Gornsystem
Nationalität: ---
Sternzeichen: ---
Haarfarbe: hat keine Haare
Augenfarbe: Facettenartig und schimmernd
Merkmale: abgebrochene Kopfstacheln

Familie: unbekannt

Karriere
- 2364 erster Kontakt mit der Sternenflotte, im Rahmen eines Grenzkonflikts. Er (damals noch im Rang eines Commanders) zerstört einen wissenschaftlichen Außenposten und sendet im Auftrag seiner Regierung eine Nachricht an die Föderation, um sie von der Zerstörung zu unterrichten und um darauf aufmerksam zu machen, dass die Gorn den Sektor für sich beanspruchen. Die Sternenflotte schickt daraufhin die U.S.S. Lancaster, um der Sache nachzugehen und gegebenfalls diplomatische Verhandlungen einzuleiten. Die Lancaster kehrt nie wieder zurück. Man geht davon aus, dass sie vernichtet wurde. Die Sternenflotte entscheidet, dass sie den Sektor an die Gorn abtritt.

- 2381 Der General wird in den Rat der Allianz, bestehend aus Vertretern der Tholians, der Talarianer, der Lyraner und der Sheliak berufen, als sein Vorgänger abberufen wird. Im selben Jahr verliert er seine Hand, als er in den Ratshallen auf Tholia, glaubt Admiral Belar erkannt zu haben. Es handelt sich tatsächlich um Belar, doch stammt dieser aus einem Paralelluniversum und unterstützt als Vertreter des neuen terranischen Empire, die Sache der Gorn und der Tholians, die Föderation aus dem cardassianischen Raum zu vertreiben. Obwohl die Gorn und die Tholianer ihre Mitalliierten über ihre wahren Absichten im dunkeln lassen, vertraut der General den Beweggründen des Großadmirals nicht und beäugt die Verbindung zwischen seiner Allianz und dem Empire mit Argwohn. Insgeheim schmiedet er Pläne, den Großadmiral für den Verlust seiner Hand büßen zu lassen.

Charakter:
Es ist nur wenig über diesen Gorn bekannt. Wie alle seiner Rasse und vorallem seiner Kaste, ist er ein aggressives Individuum. Er ist ein glühender Anhänger für die Sache der Allianz und ein mutiger Krieger. Er neigt dazu spontan zu handeln. Ansonsten sind keine weiteren Informationen verfügbar.

END OF FILE
:: MEIN PORTFOLIO:: http://www.sf3dff.de/index.php/topic,1859.0.html
- Si vis pacem para bellum -

RPG Charakter: - Lieutenant Ynarea Tohan / Stellvertr. Sicherheitschef -

 

ulimann644

  • Gast
Ich bin begeistert von den Artworks und auch von den Biografien !!

Schade fand ich lediglich Stones Reaktion auf Sheridans Sieg. Gerade zu einem solchen Zeitpunkt hätte er bleiben müssen - um die Flotte eben nicht einem Mann wie Sheridan allein zu überlassen, sondern ihm kritisch auf die Finger zu schauen. Damit, aus der Flotte auszuscheiden und das Beste zu hoffen, nimmt er sich selbst die Möglichkeit \"etwas zu bewegen\" ( bewirken )

Was mir auch auffiel - bis zur Beförderung zum Captain geht seine militärische Karriere beinahe schleppend vonstatten ( da braucht er die doppelte Zeit wie normal wäre - allein 7 !! Jahre als Lieutenant - 16 !! Jahre als Lt.Com und Com. ) dann jedoch geht es plötzlich Schlag auf Schlag - fünf Admiralsränge in fünf Jahren - und das in der Technischen Abteilung - wow !!

Hätte er sich im Dominionkrieg an der Front hervor getan, dann könnte das noch einigermaßen - mit zwei ganz fest zugekniffenen Augen - funktionieren.

Bei solchen Biografien ist eine, in etwa, funktionierende Gewichtung sehr wichtig finde ich - von daher hätte ich einen etwas gleichmäßigeren Beförderungs-Zyklus begrüßt. ( Das Thema hatten wir auch bei Belar schon - wenn ich mich recht erinnere ;) )

Obwohl: Er ist halt Scorpion - und die überraschen mitunter ihre Umwelt ganz ordentlich... ;)

Beim Gorn ist noch Raum um die Unbekannten nach und nach auszuräumen - statt der Haarfarbe könnte man auf Besonderheiten der Schuppen eingehen ( sehr seltene graue Maserung, bläulicher Schimmer bei bestimmtem Lichteinfall - wo er bei der Mehrheit violett ist o.ä. )

Abgesehen von diesen Kleinigkeiten aber rundum gelungen - vor allem was ich nochmal sagen muß - die Artworks; die sind Klasse... !! :thumbup

Mr Ronsfield

  • Global Moderator
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 17.009
    • http://mrronsfield.blogspot.com/
Gut überlegt! Nur der Aufstieg vom Admiral zum Fleet Admiral in 5 Jahren ist glaube ich etwas zu napp bemessen!

Der Gorn ist Toll! :D  Vieleicht mach ich mal wieder ein Gorn Schiff, ich hab gestern einen tollen Entwurf endeckt!
Bazinga / STO:  Angus Ronsfield@MrRonsfield

"I'll be a Browncoat forever"


Fleetadmiral J.J. Belar

  • Oberkommandierender
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 36.575
    • DeviantArt Account
@ ulimann644
Zitat
Ich bin begeistert von den Artworks und auch von den Biografien !!


Vielen lieben dank.

Zitat
Schade fand ich lediglich Stones Reaktion auf Sheridans Sieg. Gerade zu einem solchen Zeitpunkt hätte er bleiben müssen - um die Flotte eben nicht einem Mann wie Sheridan allein zu überlassen, sondern ihm kritisch auf die Finger zu schauen. Damit, aus der Flotte auszuscheiden und das Beste zu hoffen, nimmt er sich selbst die Möglichkeit \"etwas zu bewegen\" ( bewirken )


Die Wahl wird abgehalten, weil der Chief Admiral aus seinem Amt scheidet. Er geht in Rente und mit 79 ist das denke ich, auch ganz in Ordnung. Es kann nur einen Chief Admiral geben.

Zitat
Was mir auch auffiel - bis zur Beförderung zum Captain geht seine militärische Karriere beinahe schleppend vonstatten ( da braucht er die doppelte Zeit wie normal wäre - allein 7 !! Jahre als Lieutenant - 16 !! Jahre als Lt.Com und Com. ) dann jedoch geht es plötzlich Schlag auf Schlag - fünf Admiralsränge in fünf Jahren - und das in der Technischen Abteilung - wow !!

Hätte er sich im Dominionkrieg an der Front hervor getan, dann könnte das noch einigermaßen - mit zwei ganz fest zugekniffenen Augen - funktionieren.


Worf war auch 7 Jahre Lieutenant und Data war von Anfang bis Ende Lieutenant Commander, was 15 Jahre waren. So ungewöhnlich war das nicht. Die zweite hälfte seiner Karriere war in der Tat ein wenig schnell, aber ich hatte leider nicht so viel Zeit, bis zur UO Ära.

Zitat
Bei solchen Biografien ist eine, in etwa, funktionierende Gewichtung sehr wichtig finde ich - von daher hätte ich einen etwas gleichmäßigeren Beförderungs-Zyklus begrüßt. ( Das Thema hatten wir auch bei Belar schon - wenn ich mich recht erinnere Augenzwinkern )


Ich werde versuchen, es bei den nächsten besser zu machen, aber bei Sheridan habe ich ganz schön rumgerechnet, bis es gepasst hat.

Zitat
Obwohl: Er ist halt Scorpion - und die überraschen mitunter ihre Umwelt ganz ordentlich...


Kommt schon vor.  ;)

Zitat
Beim Gorn ist noch Raum um die Unbekannten nach und nach auszuräumen - statt der Haarfarbe könnte man auf Besonderheiten der Schuppen eingehen ( sehr seltene graue Maserung, bläulicher Schimmer bei bestimmtem Lichteinfall - wo er bei der Mehrheit violett ist o.ä. )


Naja, ich bin auf die Besonderheiten seiner Schuppen eingegangen. Die Kopfstacheln sind ab- und angebrochen. Was die verschiedenen farben angeht, kann ich nur sagen, dass die Sternenflotte nur einmal mit ihm zusammengestossen ist und die Informationen lückenhaft sind.

Zitat
Abgesehen von diesen Kleinigkeiten aber rundum gelungen - vor allem was ich nochmal sagen muß - die Artworks; die sind Klasse... !!


Nochmals, vielen dank.

@ Ronny
Ihr habt ja Recht. Aber ich musste es leider so machen, da mir die Zeit knapp wurde.

Au ja, mehr Gornschiffe sind sicher nicht verkehrt. hab zufällig heute auch eins entdeckt und direkt meinen Gorn danach benannt.  ;)
Ich poste es in die Lost Concepts.

Gruß
J.J.
:: MEIN PORTFOLIO:: http://www.sf3dff.de/index.php/topic,1859.0.html
- Si vis pacem para bellum -

RPG Charakter: - Lieutenant Ynarea Tohan / Stellvertr. Sicherheitschef -

 

Captain Charles O'Brian

  • Warrant Officer
  • *
  • Beiträge: 1.030
Wow echt cool gemacht du gibts dir echt viel mühe ich hab selten so gut ausgearbeitet Nebenchrars gesehen .


My Life for the Task Force and Starfleet
Jean Luc Picard for the Chiefadmiral
\"I will not sacrifice the Executor. We\'ve made too many compromises already; too many retreats. They invade our space, and we fall back. They assimilate entire worlds, and we fall back. Not again. The line must be drawn here! This far, no further! And I will make them pay for what they\'ve done!\"

ulimann644

  • Gast
Bezüglich des Gorns:
Habs gerade entdeckt: Ist ein Geheimdienstreport.
Da dachte ich erst du hättest die Akte aus einem neutralen Blickwinkel angelegt - wenn alle Biografien aus dem Blickpunkt der Föderations-Archive oder Geheimdienstberichte angelegt wurden, dann ist die Sache mit den Unbekannten nachvollziehbar.

Schön wäre aber das Gefühl, beim Lesen der Biografie das Gefühl zu haben, Infos zu bekommen, die in der Föderation weitgehend unbekannt sind - das wäre die andere Alternative gewesen. ( So zu sagen eine Art Verschwörerperspektive... ) Was davon bei der Föderation bekannt ist und was nicht hätte man dann erwähnen können...

Bezüglich Stone:
Das er nicht der OB bleibt war soweit klar - aber er hätte - wenn ich richtig verstanden habe - weiterhin in der Sternenflotte dienen können, ist aber auf eigene Entscheidung ausgestiegen - aber du hast Recht: Alt genug ist er... Gab es nicht die Möglichkeit die anderen Beförderungen etwas vorzuziehen und die Admirals-Beförderungen dann dafür etwas zu strecken ?? Oder gibt es da schon zu viele eingehende Erwähnungen in UO oder anderen Stories, die das verhindert haben ??

Das mit der Rumrechnerei bei Rängen und Alter ist zugegebenermaßen lästig - weil man auch noch Umstände wie - war Krieg, oder war Frieden - mit einbeziehen muß; und bei fremden Völkern die Rassenspezifischen Vorgehensweisen und Aufstiegsgewohnheiten, da habe ich manchmal auch schon gedacht: \"Ich dreh´ am Rad\"

Bezüglich Worf und Data:
Super - zwei extreme Einzelfälle !! :D
Bei Data war es wohl auch so, dass er nicht den üblichen Beförderungsweg gegangen ist - Akademie, Fähnrich der Flotte u.s.w...
Aufgrund seiner Fähigkeiten und der Einsatzgebiete auf denen man ihn testen wollte, brauchte er halt einen Rang, der - unter anderem - verhindert, dass ihm Hans und Franz Befehle erteilen können. Dass man eine KI nicht befördert hat - die ja eigentlich ein bislang ungetesteter Prototyp ist, und ein mögliches Sicherheitsrisiko - ist zwar für das 24. Jahrhundert etwas altmodisch, dafür aber menschlich...

Bei Worf kann man vermuten, dass er gerade Anfangs Probleme hatte sich einzufügen.

Viel eher wird der Grund dafür aber dort liegen, dass sich die Macher der Trek-Serien:
1. Um sowas kaum Gedanken machen, außer es ist unvermeidlich.
2. Man in den Shows weitgehend auf solche Gimmicks verzichtet um die Zuschauer nicht aus ihrem gewohnten Trott zu reißen. ( Als ich den ersten Trek-Film als Jugendlicher im Kino sah, hat es danach Jahre gedauert, bis ich dessen Admirals-Rang akzeptiert hatte - und kaum war ich soweit, da hat man ihn dann wieder zum Captain degradiert...  8o :D )

Fleetadmiral J.J. Belar

  • Oberkommandierender
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 36.575
    • DeviantArt Account
@ ulimann644
Zitat
Bezüglich des Gorns:
Habs gerade entdeckt: Ist ein Geheimdienstreport.
Da dachte ich erst du hättest die Akte aus einem neutralen Blickwinkel angelegt - wenn alle Biografien aus dem Blickpunkt der Föderations-Archive oder Geheimdienstberichte angelegt wurden, dann ist die Sache mit den Unbekannten nachvollziehbar.


Zitat
Schön wäre aber das Gefühl, beim Lesen der Biografie das Gefühl zu haben, Infos zu bekommen, die in der Föderation weitgehend unbekannt sind - das wäre die andere Alternative gewesen. ( So zu sagen eine Art Verschwörerperspektive... ) Was davon bei der Föderation bekannt ist und was nicht hätte man dann erwähnen können...


Stimmt, das hätte ich machen können. Aber damit hätte ich schon alles verraten und ein bißchen Spannung soll trotzdem erhalten bleiben. Deshalb habe ich die Sache so angelegt, dass die Akte durchaus aus den Archiven des SFI stammen könnte und nur wenig über den General bekannt ist.

Zitat
Bezüglich Stone:
Das er nicht der OB bleibt war soweit klar - aber er hätte - wenn ich richtig verstanden habe - weiterhin in der Sternenflotte dienen können, ist aber auf eigene Entscheidung ausgestiegen - aber du hast Recht: Alt genug ist er... Gab es nicht die Möglichkeit die anderen Beförderungen etwas vorzuziehen und die Admirals-Beförderungen dann dafür etwas zu strecken ?? Oder gibt es da schon zu viele eingehende Erwähnungen in UO oder anderen Stories, die das verhindert haben ??


Nuja, dass wir einen scheidenden Chief Admiral haben, gehört zum Setting ich wollte einen Grand Senior, dessen letzter Vorhang fällt und wenn ich ihn nach der Wahl in der Sternenflotte gelassen hätte, wäre dieser Effekt nicht mehr möglich. Außerdem wenn er in der Sternenflotte verbleibt, warum dann wählen? Ich denke, er hat es verdient, nach so vielen Jahren, die letzte Zeit mit seiner Frau und seinen Kindern zu verbringen.

Es gibt zwar keine expliziten Erwähnungen in meinen Geschichten, aber ich habe mir beim schreiben gedacht, dass die erste Hälfte seiner Karriere recht unspektakulär verläuft und er in der zweiten erst zeigt, was er drauf hat.

Zitat
Das mit der Rumrechnerei bei Rängen und Alter ist zugegebenermaßen lästig - weil man auch noch Umstände wie - war Krieg, oder war Frieden - mit einbeziehen muß; und bei fremden Völkern die Rassenspezifischen Vorgehensweisen und Aufstiegsgewohnheiten, da habe ich manchmal auch schon gedacht: \"Ich dreh´ am Rad\"


Eben. Diese Gedanken hatte ich auch.

Zitat
Bezüglich Worf und Data:
Super - zwei extreme Einzelfälle !! großes Grinsen
Bei Data war es wohl auch so, dass er nicht den üblichen Beförderungsweg gegangen ist - Akademie, Fähnrich der Flotte u.s.w...
Aufgrund seiner Fähigkeiten und der Einsatzgebiete auf denen man ihn testen wollte, brauchte er halt einen Rang, der - unter anderem - verhindert, dass ihm Hans und Franz Befehle erteilen können. Dass man eine KI nicht befördert hat - die ja eigentlich ein bislang ungetesteter Prototyp ist, und ein mögliches Sicherheitsrisiko - ist zwar für das 24. Jahrhundert etwas altmodisch, dafür aber menschlich...

Bei Worf kann man vermuten, dass er gerade Anfangs Probleme hatte sich einzufügen.


Die sind eben meine Präzedenzfälle.  ;)
Date hat die regulären 4 Jahre an der Akademie absolviert und hatte ein reguläres Offizierspatent. Er wird mal gefragt, ob er den Rang des Lieutenant Commander nur ehrenhalber hätte und Data verneint dies. Er hat einen ganz normalen status und hat als Fähnrich oder Lieutenant J.G. (ist auch möglich) angefangen. Das weiß ich ziemlich sicher.
http://memory-alpha.org/de/wiki/Data

Was Worf angeht, hat er unter Picard als Lieutenant J.G angefangen und hat sich in der gesamten Serie (7 reale Jahre) weiterentwickelt und wurde in ST VII zum Lieutenant Commander befördert (Zitat: wurde auch verdammt Zeit). Gut möglich, dass er eben länger warten musste. Ich habe schon davon gehört, dass Beförderungen ausgesetzt wurden, oder derjenige übergangen wurde etc. Aber dass er disziplinare Schwierigkeiten hatte, glaube ich nicht. Höchstens an der Akademie.

Für mich sind beide Offiziere ganz normale Fälle.

Zitat
Viel eher wird der Grund dafür aber dort liegen, dass sich die Macher der Trek-Serien:
1. Um sowas kaum Gedanken machen, außer es ist unvermeidlich.
2. Man in den Shows weitgehend auf solche Gimmicks verzichtet um die Zuschauer nicht aus ihrem gewohnten Trott zu reißen. ( Als ich den ersten Trek-Film als Jugendlicher im Kino sah, hat es danach Jahre gedauert, bis ich dessen Admirals-Rang akzeptiert hatte - und kaum war ich soweit, da hat man ihn dann wieder zum Captain degradiert... geschockt großes Grinsen )


Zu 1.: Das kann gut sein. Geordi und Worf und einmal Deanna werden aber aber innerhalb der Serie normal befördert. Am normalsten Geordi.

Zu 2.: Ich fands nicht verwirrend. Das war der Lohn für eine erfolgreiche 5 jahresmission. Ich fands zum Beispiel doof, dass er degradiert wurde. Aber das war es ja, was er wollte. Ich denke eigene Wünsche, werden bei Beförderungen durchaus auch berücksichtigt. Man kann ja eine beförderung ablehnen und um nochmal auf Data zurückzukommen, ich denke dass er Beförderungen ausgeschlagen hat, weil er sich noch nicht bereit sah, Captain zu werden und auch als er das Kommando über eine Nebula als komissarischer Captain erhält, zweifelt er daran. ich halte es für sehr gut möglich, dass er aus diesem Grund die Beförderungen selbst ausgesetzt hat, weil er aus seiner Sicht in seiner Entwicklung noch nicht weit genug war.

Gruß
J.J.
:: MEIN PORTFOLIO:: http://www.sf3dff.de/index.php/topic,1859.0.html
- Si vis pacem para bellum -

RPG Charakter: - Lieutenant Ynarea Tohan / Stellvertr. Sicherheitschef -

 

ulimann644

  • Gast
Da merkt man, dass ich nicht wirklich der TNG-Fan bin...
Wusste gar nicht, dass Data auf der Akademie war - ist andererseits aber auch etwas unlogisch - man hätte alle Kenntnisse gleich hochladen können.
Man kann natürlich das Ganze mit einer Langzeitstudie des Androiden erklären, aber im Grunde ist es verlorene Zeit IMO ( Autoren sind manchmal widersprüchlich... ;) )

Das mit Worf sehe ich ähnlich. Wenn der mich \"angrinsen\" würde hätte ich auch keine Lust mehr ihn zu befördern... :D ( Scherz )

Die Beförderung von Kirk war durchaus eine folgerichtige Maßnahme und hat mich nicht verwirrt - war halt nur gewöhnungsbedürftig zu dieser Zeit ( Das war eben immer DER CAPTAIN soweit man zurückdenken konnte - zu meiner Jugendzeit gab es da auch keine Alternative. Jeder wusste eben wer DER CAPTAIN war, da kam man gar nicht auf die Idee zu fragen: Welcher. Es gab nur einen... )

Eine kleine Beobachtung am Rande:
Kinder die Raumschiff Enterprise spielen rufen immer: \"Ich bin Captain Kirk\" - habe noch keins rufen gehört: \"Ich bin Admiral Kirk\"

Captain Charles O'Brian

  • Warrant Officer
  • *
  • Beiträge: 1.030
Wie sagte Kirk einst zu Picard
\"Lassen sie sich nicht Befördern. Denn auf diesem Stuhl können sie etwas verändern \"

So oder so ähnlich wars glaub ich .


My Life for the Task Force and Starfleet
Jean Luc Picard for the Chiefadmiral
\"I will not sacrifice the Executor. We\'ve made too many compromises already; too many retreats. They invade our space, and we fall back. They assimilate entire worlds, and we fall back. Not again. The line must be drawn here! This far, no further! And I will make them pay for what they\'ve done!\"

ulimann644

  • Gast
Zitat
Original von Captain Charles O\'Brian
Wie sagte Kirk einst zu Picard
\"Lassen sie sich nicht Befördern. Denn auf diesem Stuhl können sie etwas verändern \"

So oder so ähnlich wars glaub ich .


Da hat er was Wahres gesagt - wie zuvor Spock zu Kirk in Star Trek 2 als Kirk in dessen Kabine erscheint.

Auch im RL waren es gerade die Obristen/Captains die oft mehr bewegt haben, als Generale oder Admirale.

Tolayon

  • Lieutenant Commander
  • *
  • Beiträge: 4.500
Zuerst einmal möchte ich zu dem insgesamt recht gelungenen Ausbau selbst dieser Nebencharaktere gratulieren.

Zu den Rängen und Beförderungen möchte ich auch gerne noch mal meinen Senf dazugeben:
Harry Kim als siebenjähriger Dauerfähnrich auf der Voyager ist ein weiteres Extrembeispiel für das es eigentlich keine sinnvolle Erklärung gibt. Denn selbst wenn der Schauspieler sich irgendwie mit den Produzenten verkracht hat, so hätte dies eigentlich keine direkten Auswirkungen auf den von ihm dargestellten Charakter haben sollen, zumal noch eine Nichtbeförderung die gegen alle Logik ist. So etwas ist einfach nur kindisch.
Harrys Posten hätte auf jeden Fall mehr hergeben müssen, schließlich war er ja genau wie Data OPS-Chef.

Soweit ich verstanden habe werden Offiziere, sofern sie sich keine groben Schnitzer leisten vergleichsweise automatisch bis zum Lieutenant-Commander befördert. Alles was darüber hinaus geht bedarf der aktiven Teilnahme des Offiziers an entsprechenden Kursen und Prüfungen.

Des Weiteren habe ich mal gelesen dass es üblich sei, aus einer Tradition heraus einfach jeden der über einen längeren Zeitraum ein Schiff kommandiert einfach \"Captain\" zu nennen, auch wenn er den Rang eines Admirals innehat.
Ich kann mir auf jeden Fall kaum vorstellen, dass Kirk sich während der zweiten Fünf-Jahres-Mission immer als \"Admiral\" bezeichnet hat. Dafür war er eigentlich schon immer zu sehr Captain.

 

TinyPortal © 2005-2019