Autor Thema: Der Quicky - Kurzgeschichten...  (Gelesen 4549 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

ulimann644

  • Gast
Der Quicky - Kurzgeschichten...
« am: 16.08.09, 16:15 »
Wie man eine Kurzgeschichte schreibt.

Diese augenzwinkernde Anleitung habe ich vor einiger Zeit mal nebenan bei der GFFA gepostet - möchte sie aber auch den Usern hier nicht länger vorenthalten...
Diese Anleitung wurde im Original von meinem Lieblingsautoren ( William Voltz - leider zu früh verstorben ) geschrieben.

Wie schreibt man eine SF-Kurzgeschichte

Zuerst benötigt man folgende Utensilien:


   1. Eine Schreibmaschine Jahrgang 1895 - 1929
   2. Einen Vorschlaghammer zum Betätigen von 1
   3. Hammer und Meißel zum Ausschlagen der falschen Buchstaben
   4. Viel Papier - möglichst die Rückseiten alter Kalenderblätter
   5. Einen Bohrer um die Löcher zum Abheften in die Blätter zu bohren
   6. Sehr viel Tipp-Ex


Hat man diese Dinge beisammen braucht man zunächst ein Pseudonym, welches möglichst ausländisch klingen sollte:
Folgende Namen währen hier zu empfehlen:

El Diego di Santorra
oder
Ramond Ian B. C. E. Vongonden
oder
Jeremias von Donnerbeutel

Dieses Pseudonym schreibt man groß über die Geschichte.
Als Nächstes braucht man dann einen Titel für seine Geschichte. Dies sollte ein möglichst martialischer Titel sein a la:

"Das Blut an seinen Tentakeln"
oder
"Er blasterte an meiner Seite"

Darunter schreibt man nun beliebig viele Sätze.
Die Verwendung möglichst vieler Fremdwörter stempelt die Geschichte zur "Real-Science-Fiction"
Wenn dann der letzte Satz in völligem Widerspruch zu allen anderen steht, nennt man das eine "Pointe" und die Geschichte ist gelungen.

In jeder SF-Kurzgeschichte sollte dabei mindestens vorkommen:

3 Sternenreiche
3 Planeten
3 Aliens
3 Frauen
3 Katastrophen ( siehe "Frauen" )
3 Stellen, an denen gesagt wird: "Die Menschheit ist noch nicht reif für das Weltall."
3 Lebensweisheiten
3 Stellen zum Lachen
3 Stellen zum Traurigsein
3 Raumschlachten
3 Stellen, an denen der Held sagt: "Die Lage ist hoffnungslos."
3 Punkte
3 Kommata
3 Fragezeichen

Unter die Geschichte schreibt man das Wort ENDE, damit man weiß, dass man ab hier nicht mehr weiterlesen darf.

Das gesamte Machwerk schickt man nun zum Chefredakteur eines bekannten Fanzines.
Sollte er das Werk nicht drucken wollen tritt man einer Pfadfindervereinigung bei und beginnt in der schmutzigen Vergangenheit des Chefredakteurs zu kramen - solche Leute haben immer was auf dem Kerbholz.

Sollte dies immer noch zu keinem Erfolg führen muss man stärkere Geschütze auffahren.
Entführt seine Frau und schreibt ihm einen Drohbrief, dass er sie nicht lebend wiedersieht, wenn er eure Story nicht veröffentlicht. ( In diesem Fall kann es jedoch unter Umständen passieren, dass er froh ist sie los zu sein, und man hat ein zusätzliches Problem am Hals... )
In diesem Fall kann man jedoch damit drohen, sie wieder frei zu lassen.

Sollte der Chefredakteur des Fanzines sich an diesem Punkt immer noch weigern, hat man sich wahrscheinlich nicht an die oben genannten Tipps gehalten, oder aber man ist für handwerkliche Tätigkeiten absolut unbegabt...
« Letzte Änderung: 28.06.11, 14:46 by ulimann644 »

Maik

  • Lieutenant Commander
  • *
  • Beiträge: 4.599
Der Quicky - Kurzgeschichten...
« Antwort #1 am: 16.08.09, 16:25 »
Das Thread find ich ja mal klasse. Gute Anhaltspunkte für Leute die sich mal versuchen wollen, vielleicht wenn ich mal irgendwann im leben zeit habe könnte ich mich auch mal ganz langsam dran wagen.
\"Alle Menschen sind von Geburt an gleich und die Erde ernährt alle. Wenn ein Mensch geboren wird hat er das Anrecht auf ein Stück Land, das Ihm ernähren kann. Wenn aber alles Land schon aufgeteilt ist unter wenigen, die meine das sei Ihr Eigentum, dann muss ein Ausgleich geschaffen werden. Dieser Ausgleich ist ein Grundeinkommen, für diejenigen die kein eigenes Land mehr haben und sich nicht selbst versorgen können\"

Von Thomas Pain vor 214 Jahren begründet

Will Pears

  • Master Chief of Starfleet
  • *
  • Beiträge: 929
  • Ich bin ein sehr begeisterter ST-Fan und Mitspieler in der SFG, von der ich ebenso begeistert bin. Bei Interesse an diesem RPG pbem einfach melden, oder: http://www.sf-germany.de/
    • http://www.sf-germany.de/
Der Quicky - Kurzgeschichten...
« Antwort #2 am: 16.08.09, 16:41 »
Das erinnert mich an diesen Text, leider habe ich den genauen Titel und Autor vergessen, in dem jemand erklärt: Wie man eine Rede hält

Vielleicht kennt das ja einer von eucht. Das ist auch völlig ironisch geschrieben und beeinhaltet alles was man vermeiden sollte bei einer Rede...

naja, ist ja auch egal. Dein Text ist total toll ;D

mfg,
Will Pears
\"Auf jeden Topf passt auch ein Deckel - und komm mir nicht mit der faulen Ausrede du währst ein Wok...!!\" - Ulimann644 -




Alexander_Maclean

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 18.203
Der Quicky - Kurzgeschichten...
« Antwort #3 am: 16.08.09, 17:09 »
Toller Text.
Portfolio
Projekt "One Year a Crew" Status: Konzept 100% Schreiben 28,26% Grafisches 0% Erscheinjahr 2020


Fleetadmiral J.J. Belar

  • Oberkommandierender
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 35.421
    • DeviantArt Account
Der Quicky - Kurzgeschichten...
« Antwort #4 am: 16.08.09, 17:33 »
Dem schließe ich mich an ein netter kleiner Text für Zwischendurch. lol
:: MEIN PORTFOLIO:: http://www.sf3dff.de/index.php/topic,1859.0.html
- Si vis pacem para bellum -

RPG Charakter: - Lieutenant Ynarea Tohan / Stellvertr. Sicherheitschef -

 

Assets

  • Cadet Senior
  • *
  • Beiträge: 63
    • http://www.uss-avalon.org
Der Quicky - Kurzgeschichten...
« Antwort #5 am: 16.08.09, 22:42 »
Ich musste beim Lesen mehrfach schmunzeln. Gefällt eindeutig! :)

Heisst also, ich kann niemals eine SF-Kurzgeschichte schreiben, ich hab keine Schreibmaschine. Mist!
\"Authors like cats because they are such quiet, lovable, wise creatures, and cats like authors for the same reasons.\"
- Robert Davies

Thx an Kai der dieses schöne Zitat gefunden hat.

ulimann644

  • Gast
Der Quicky - Kurzgeschichten...
« Antwort #6 am: 17.08.09, 13:06 »
Das war der humoristische Auftakt - aber der Thread soll ja auch ernsthafte Tipps beinhalten:

Also dann mal los...

Wie schreibe ich eine Kurzgeschichte...??

Der erste Punkt überhaupt ist, dass man hier den Plot auf alle Fälle bereits haben sollte, denn die Zeit, sich beim Schreiben einen Knalleffekt auszudenken hat man hier nicht wirklich.
Außerdem muss ich - anders als bei einer längeren Geschichte - hier vom Start an auf diesen Punkt hinarbeiten.

Der Umfang einer Shortstory umfasst durchschnittlich 4-19 Seiten - es kann Abweichungen geben, ist aber eher selten.

Dem Hauptcharakter verpasst man einen markanten Wesenszug und arbeitet diesen heraus - hier bleibt kein Platz um in die Untiefen der Seele zu blicken - man marschiert schnurstracks auf das Ziel zu, ohne nach Links oder Rechts zu schauen. Wichtig ist, dass dieser Wesenszug zur Story passt und dass der Protagonist auch dementsprechend handelt.

Für den Gag der Geschichte ( Die Pointe ) gilt:
Der genialste Höhepunkt verpufft wirkungslos, wenn man ihn nicht rechtzeitig ankündigt - sondern lässt den Leser mit einem "Häää ??" zurück...
Eine kurze Erwähnung auf Seite 4, ein Nebensatz auf Seite 9, die Erwähnung bei einem Gespräch auf Seite 14 und dann auf Seite 19 der große Knall.
Zu einem frühen Zeitpunkt wird man nicht auf solche Hinweise achten - aber man wird sich am Ende daran erinnern und es stellt sich der bekannte "A-ha-Effekt" ein, der den Lesegenuß deutlich steigert...

Zum Inhalt:
Eine Shortstory erzählt - für gewöhnlich - keine monumentalen Szenen, sondern konzentriert sich auf einen eng begrenzten Moment b.z.w. auf eine oder mehrere ganz bestimmte Person(en), aus deren Leben ein bestimmter Moment herausgepickt und beleuchtet wird.
Die Geschichte kann aber auch - im Zuge einer Unterhaltung - von den Gesprächsteilnehmern erzählt werden.
Eine Shortstory erzählt also lediglich eine Facette des Ganzen, nicht das Ganze selbst...
« Letzte Änderung: 28.06.11, 14:50 by ulimann644 »

Fleetadmiral J.J. Belar

  • Oberkommandierender
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 35.421
    • DeviantArt Account
Der Quicky - Kurzgeschichten...
« Antwort #7 am: 17.08.09, 13:20 »
Diesen Ausführungen kann ich mich nur voll anschließen. Ich für meinen Teil schreibe für mein leben gerne Kurzgeschichten, mache ich nur im Moment viel zu selten. Die Kurzgeschichte fordert von einem Autor alles ab. Man muss schnell und präzise auf den Punkt kommen und darf sich nicht zu sehr in Details verlieren. Aber auch nicht zu wenig davon. Man muss ein ausgewogenes Gleichgewicht finden.
:: MEIN PORTFOLIO:: http://www.sf3dff.de/index.php/topic,1859.0.html
- Si vis pacem para bellum -

RPG Charakter: - Lieutenant Ynarea Tohan / Stellvertr. Sicherheitschef -

 

Max

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 16.032
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Der Quicky - Kurzgeschichten...
« Antwort #8 am: 17.08.09, 17:36 »
Zitat
Original von ulimann644
Zum Inhalt:
Eine Shortstory erzählt - für gewöhnlich - keine monumentalen Szenen, sondern konzentriert sich auf einen eng begrenzten Moment b.z.w. auf eine oder mehrere ganz bestimmte Person(en), aus deren Leben ein bestimmter Moment herausgepickt und beleuchtet wird.

Und so wie ich das gelernt habe: Eine Shortstory hat auch ein, ja, \'offenes Ende\'.

Fleetadmiral J.J. Belar

  • Oberkommandierender
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 35.421
    • DeviantArt Account
Der Quicky - Kurzgeschichten...
« Antwort #9 am: 17.08.09, 18:23 »
Nicht immer. Shortstorys kann man auch abschließen. Siehe:
http://www.tpick.pytalhost.com/forum/filebase_entry.php?entryid=60&sid=
:: MEIN PORTFOLIO:: http://www.sf3dff.de/index.php/topic,1859.0.html
- Si vis pacem para bellum -

RPG Charakter: - Lieutenant Ynarea Tohan / Stellvertr. Sicherheitschef -

 

Max

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 16.032
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Der Quicky - Kurzgeschichten...
« Antwort #10 am: 17.08.09, 18:26 »
Zitat
Original von Fleetadmiral J.J. Belar
Nicht immer. Shortstorys kann man auch abschließen. Siehe:
http://www.tpick.pytalhost.com/forum/filebase_entry.php?entryid=60&sid=

Ohne Dir zu nahe treten zu wollen, aber zur Untermauerung Deiner Aussage wäre mir ein Verweis auf eine literaturwissenschaftliche Sekundärliteratur ein bisschen angenehmer; kann schon sein, dass ich mich irre.
Klar, muss man da nicht so hart mit Regeln ins Gericht gehen, nicht dass ich da falsch verstanden werde.

Tolayon

  • Lieutenant Commander
  • *
  • Beiträge: 4.294
Der Quicky - Kurzgeschichten...
« Antwort #11 am: 17.08.09, 18:49 »
Kurzgeschichten im engeren Sinne scheinen auch mehr ein Produkt der englischsprachigen Literatur zu sein.
Im deutschsprachigen Raum scheint mir an kurzer Prosa da schon eher die Erzählung oder Novelle verbreitet zu sein.

Wobei auch hier die Abgrenzung nicht immer leicht ist; das novellentypische Kriterium der Rahmenhandlung, innerhalb derer die eigentliche Geschichte als Erzählung seitens einer Figur erfolgt, ist auch nicht immer gegeben. Was eine Novelle aber immer beinhaltet ist - wie der Name schon sagt - ein \"Novum\", irgendetwas das so noch nicht da war und auch die Konzentration auf nur einen Erzählstrang dürfte mit der Kurzgeschichte korrespondieren.

ulimann644

  • Gast
Der Quicky - Kurzgeschichten...
« Antwort #12 am: 18.08.09, 14:07 »
Zitat
Original von Max
Zitat
Original von ulimann644
Zum Inhalt:
Eine Shortstory erzählt - für gewöhnlich - keine monumentalen Szenen, sondern konzentriert sich auf einen eng begrenzten Moment b.z.w. auf eine oder mehrere ganz bestimmte Person(en), aus deren Leben ein bestimmter Moment herausgepickt und beleuchtet wird.

Und so wie ich das gelernt habe: Eine Shortstory hat auch ein, ja, \'offenes Ende\'.


Kann ich nicht bestätigen - der überwiegende Teil den ich gelesen habe ( keine FF ) hat eins ( und zwar meist eins mit \"Knalleffekt\" )

Lairis77

  • Fleet Captain
  • *
  • Beiträge: 8.973
    • Star Trek - Defender
Der Quicky - Kurzgeschichten...
« Antwort #13 am: 18.08.09, 16:38 »
Meines Wissen nach ist der \"Knalleffekt\"/die Pointe am Ende das eigentliche Hauptmerkmal einer Shortstory. Wobei ein offenes Ende unter bestimmten Umständen auch den Effekt einer Pointe haben kann ^^.
Ansonsten konzentriert sich die Shortstiry auf einige wenige Personen und ein überschaubares, abgegrenztes Thema.

BTW: Die Einleitung ist köstlich, hab mich gerade weggekringelt.
:Rofl :Rofl :Rofl
"Ich habe diese Geschichte nur gepflanzt, aber sie wächst, wie sie will, und alle verlangen, dass ich voraussehe, welche Blüten sie treiben wird." (Cornelia Funke: Tintentod)


Max

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 16.032
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Der Quicky - Kurzgeschichten...
« Antwort #14 am: 29.10.09, 19:38 »
Ich habe endlich mal sowohl daran gedacht, als auch die sich bietende Gelegenheit genutzt und ein bisschen nachgeschlagen.

Im \"Killy\" (also das Literaturlexikon, das von Walther Killy herausgegeben wurde) ist folgendes zu lesen:
\"Der Schluss kann formal offen, und er kann formal geschlossen, doch aufgrund der fortbestehenden Problematik offen ausfallen. Vorherrschend ist die differenziert zu sehende Offenheit entsprechend einer als mehrdeutig aufgefassten Wirklichkeit.\" (S.498)
(Wobei ich die starke Befürchtung habe, beim Abschreiben ein \"inhaltlich\" nach \'Problematik\' vergessen zu haben ;) :D; in die Richtung geht der Beitrag ja)

Das Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft geht übrigens so weit, die Länge einer Kurzgeschichte zwischen mindestens 500-2000 und maximal 15000-30000 Wörtern festzulegen. (S. 369)
Und überhaupt sieht dieses Lexikon mehr Möglichkeiten als Limitierungen. So offen ist demgemäß die Kurzgeschichte, dass (ansonsten) kaum Einschränkungen im Umgang etwa mit der Thematik oder Figurenkonstellation gemacht werden; es ist dann auch beides möglich: Offenes und geschlossenes Ende.

 

TinyPortal © 2005-2019