Autor Thema: Eine Story ohne Story - oder - wie schreibt man PWP?  (Gelesen 1403 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

David

  • Commodore
  • *
  • Beiträge: 10.759
    • mein deviantART
Besonders bei Kurzgeschichten sind ja größere Handlungsstränge unnötig.

Der Begriff \"Plot, what Plot\" oder PWP, beschreibt dies passend.

Quasi eine Geschichte, die als Erzählthema nur etwas einfaches, möglicheweise banales besitzt.
Eine Unterhaltung zwischen zwei Personen zum Beispiel.

Star\'s Geschichte \"Once upon a Team\", ist ein gutes Beispiel, was mir da passend einfällt.

Auch ich schreibe solche Geschichten gerne, da ich mir da nicht so viele Gedanken über einen ausgereiften Plot machen muss.

Aber irgendwann kommt man an den Punkt, wo die Story dann ins Stocken gerät.

Wie geht ihr mit solchen Problemstellungen um?
Was für Lösungsansätze nehmt ihr da?
Ein paar Tipps wären auch mir im Moment sehr hilfreich.

Max

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 15.320
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Eine Story ohne Story - oder - wie schreibt man PWP?
« Antwort #1 am: 04.12.09, 10:43 »
Das klingt quasi wie ein Aphorismus ;)

Zitat
Original von David
Aber irgendwann kommt man an den Punkt, wo die Story dann ins Stocken gerät.

Ich dachte, es geht gerade darum, dass man für solche Geschichten eigentlich gar keine Story, gar keinen richtigen Plot braucht, weil sie sich nur um einen Einzelpunkt drehen.

David

  • Commodore
  • *
  • Beiträge: 10.759
    • mein deviantART
Eine Story ohne Story - oder - wie schreibt man PWP?
« Antwort #2 am: 04.12.09, 22:58 »
Na ja.
Ganz ohne eine Handlung funktioniert keine Story.

Im Prinzip muss man sich schon vornehmen, was man schreiben will, nur geht es halt um nichts bestimmtes.

Visitor5

  • Lieutenant
  • *
  • Beiträge: 3.175
Eine Story ohne Story - oder - wie schreibt man PWP?
« Antwort #3 am: 15.03.10, 14:47 »
Hallo,

also so ganz kann ich meinen Vorrednern nicht zustimmen.

Was auch immer du niederschreibst, grundsätzlich ist das eine Geschichte und es passiert irgend etwas, es sei denn du beschreibst nur einen Gegenstand (dann hätten wir aber keine Geschichte sondern schon einen Bericht, oder eine technische Beschreibung oder etwas Ähnliches).


Wenn sich zwei Personen unterhalten brauchst du schon ein kleines Drehbuch. Wichtig dabei ist auch, was DU zu sagen hast - damit deine Charaktere das auch richtig rüberbringen können!


So banal ist dieses Problem also gar nicht! Du willst vielleicht ein Gefühl beschreiben, zum Beispiel Freundschaft. Du überlegst dir im Voraus, welcher Aspekt für DICH am ultimativsten Freundschaft bedeutet, wählst dann deine Charaktere und beschreibst sie und die Szene. Ein Beispiel wäre: jemand stolpert, landet im Dreck, alle Kinder auf dem Pausenhof lachen, der Junge schaut auf und sieht, wie ihm irgend jemand die Hand anbietet, um ihm aufzuhelfen.

Auch hier kannst du Spannung aufbauen - wichtiger aber noch sind die Gefühle desjenigen, der stolpert und gedehmütigt wird, und dann muß dieser Lichtblick, diese helfende Hand, von dir dargestellt werden, wie das weiße Licht am Ende des Tunnels, als ob ihm diese Hand von einem Engel angeboten wird!

Solche Dinge zu schreiben sind manchmal schwerer, als eine Geschichte zu erzählen!


Mfg

Visitor5

David

  • Commodore
  • *
  • Beiträge: 10.759
    • mein deviantART
Eine Story ohne Story - oder - wie schreibt man PWP?
« Antwort #4 am: 15.03.10, 18:02 »
Danke für die Tipps.
Werde sie in meinen kommenden Geschichten sicher berücksichtigen.

Max

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 15.320
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Eine Story ohne Story - oder - wie schreibt man PWP?
« Antwort #5 am: 16.03.10, 20:00 »
Zitat
Original von Visitor5
Hallo,

also so ganz kann ich meinen Vorrednern nicht zustimmen.

Was auch immer du niederschreibst, grundsätzlich ist das eine Geschichte und es passiert irgend etwas,
[...]
Du überlegst dir im Voraus, welcher Aspekt für DICH am ultimativsten Freundschaft bedeutet, wählst dann deine Charaktere und beschreibst sie und die Szene. Ein Beispiel wäre: jemand stolpert, landet im Dreck, alle Kinder auf dem Pausenhof lachen, der Junge schaut auf und sieht, wie ihm irgend jemand die Hand anbietet, um ihm aufzuhelfen.

Auch hier kannst du Spannung aufbauen - wichtiger aber noch sind die Gefühle desjenigen, der stolpert und gedehmütigt wird, und dann muß dieser Lichtblick, diese helfende Hand, von dir dargestellt werden, wie das weiße Licht am Ende des Tunnels, als ob ihm diese Hand von einem Engel angeboten wird!

Solche Dinge zu schreiben sind manchmal schwerer, als eine Geschichte zu erzählen!

Das ist ein Standpunkt, den ich so, wie Du ihn beschrieben hast, gut verstehe.
Wobei man sich fragen kann, wo man eine gewisse Grenze zieht. Inhaltsfrei ist freilch kaum etwas, aber die von Dir beschroeben Beispielszene empfinde ich eher als eine von einem Plot getriebene Geschichte (à la Kurzgeschichte) als eine Unterhaltung zweier Leute, die (fast) nur eine Atmosphäre vermittelt. Wenn die, die das Gespräch führen natürlich nur den Rahmen bilden und es in der Unterhaltung rund geht, liegt der Fall wieder ganz anders.

Tolayon

  • Lieutenant Commander
  • *
  • Beiträge: 4.100
Eine Story ohne Story - oder - wie schreibt man PWP?
« Antwort #6 am: 16.03.10, 21:27 »
Als ein Musterbeispiel für Geschichten ohne erkennbare Handlung würde ich mal spontan diverse Dramen von Samuel Beckett nennen, das ist Theater und trotzdem tut sich im Grunde genommen nichts (am besten zu sehen in \"Warten auf Godot\") :D

 

TinyPortal 1.0 RC1 | © 2005-2010 BlocWeb