Autor Thema: Star Trek Ragnarok Episode 1: The Darkest Hour  (Gelesen 2822 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

SSJKamui

  • Commander
  • *
  • Beiträge: 5.125
http://ssjkamui.deviantart.com/#/d45nhsv

Ein kleiner Test hauptsächlich um meine Fähigkeiten im Graphischen etc. zu verbessern und eine mögliche Pilotepisode eine Star Trek Ragnarok Comicreihe. (Irgendwie verzettel ich mich nämlich bei dem nur schriftlichen.)

Plot:
Einige Jahre nach Anfang des Kriegs schaffen es die Silitheren Agressoren in einer Überraschungsattacke einen Großteil der Erde zu erobern. Nur ein kleiner Teil der unter dem transatlantischen Schild war blieb vor dem Angriff verschont.

Der Generator ist allerdings von einer Rakete getroffen wurden, weshalb er ohne Reparatur vielleicht schon sehr bald komplett abgeschaltet werden muss, was die Erde komplett Verteidigungsunfähig machen würde.

 Transporter funktionieren auch nicht, weshalb die Sternenflotte einen Konvoi von Landfahrzeugen bereitstellen musste um die nötigen Teile für die Reparatur zum Generator zu bringen. Es wurden auch einige Kadetten für die Hilfe des Transports eingezogen. Irgendwie erhielten die Silitheren aber die Information über den Konvoi und begannen damit, ihn zu verfolgen um die Liefrung der Teile zu verhindern.

Wiki Artikel zu den Ereignissen dieses Teils (Vorsicht Spoiler): http://de.trekspace.wikia.com/wiki/2._intergalaktischer_Krieg_Erste_Schlacht_um_die_Erde

ulimann644

  • Gast
Antw:Star Trek Ragnarok Episode 1: The Darkest Hour
« Antwort #1 am: 08.08.11, 15:17 »
Ich habe die bisherigen Artikel verfolgt und muss sagen, der Plot klingt nach wie vor spannend.
Ein toller Plot, soweit ich das beurteilen kann.

SSJKamui

  • Commander
  • *
  • Beiträge: 5.125
Antw:Star Trek Ragnarok Episode 1: The Darkest Hour
« Antwort #2 am: 08.08.11, 15:39 »
Ich habe die bisherigen Artikel verfolgt und muss sagen, der Plot klingt nach wie vor spannend.
Ein toller Plot, soweit ich das beurteilen kann.

Danke für das Lob. Wie gesagt, das Ganze diente auch dazu mich vielleicht ein wenig in der Präsentation zu verbessern und dachte, die Verlinkung von Wiki Artikeln würde vielleicht die Erklärung auch verständlicher Machen.

Die ganze Episode diente hauptsächlich dazu, die Figur Sven K. zur Sternenflotte zu bringen und die Feinde mit einem "Knall" (Im Wahrsten Sinn des Wortes) einzuführen. Die Gegner sollten extrem schimmer als die Borg wirken um den "Galaxien umspannenden Plot" zu rechtfertigen. Bei einem zu laschen Gegner würde ja keiner glauben, das da auf einmal 10 Völker unterschiedlichster Galaxien mitspielen müssen.

Die Grundidee war auch einen Planetaren Vernichtungsschlag wie bei Battlestar Galactica, Yamato, Macross etc. darzustellen nur ich dachte, es währe vielleicht gruseliger, wenn die Feinde die Erde nicht "töten" sondern nur "lebensgefährlich verwunden", da man so noch Angst um die Erde hat und nicht nur vor den Feinden.

Die Operation Raumbrücke am Ende ist eine Anspielung auf die Luftbrücke. (Was irgendwie schnell klar ist.) Der ganze Grund Plot der Serie ist, das muss ich zugeben im Geschichtsunterricht beim Thema Kalter Krieg entstanden. Teilweise basiert die Grundidee der Episode auch auf der Berlinblockade. Ich habe das Ganze nur dramatischer machen wollen und auf Star Trek Verhältnisse anpassen wollen. (Teilweise hatte ich danach ein wenig Angst, das Ganze währe einer aktuellen Katastrophe zu nahe gekommen, aber ich dachte, das wirkt schon anders.)

Visuell vermute ich, das ich irgendwie von Command & Conquer und der Schlacht von Hoth beeinflusst war. Die Idee zum Konvoi bekam ich, als ich nochmal das Intro von Final Fantasy 6 gesehen habe, wo eine Gruppe von Soldaten in Fahrzeugen sich durch eine Schneelandschaft bewegt.

Die Zerstörte Stadt sind einige meiner standard Häusermodelle, wo ich einfach "ohne Sinn und Verstand" einige Vertices verschoben habe um das möglichst zerstört aussehen zu lassen. Für die Trümmerfelder habe ich mir einige reale Bilder aus Nachrichten angeguckt um zu wissen, wie man sowas optisch aufbaut. (Unter Anderem vom Stadtarchiv der Stadt Köln. )

Die Sporenwolkenwaffe basiert wahrscheinlich darauf, das ich früher mal eine Phobie vor Pilzen hatte und Pilze immernoch als etwas Unheimliches und Böses sehe, da sie Andere von Innen heraus verspeisen. Wahrscheinlich habe ich ebenfalls an den Begriff der "Pilzwolke" gedacht bei dieser Idee dieser Art von Waffe.

Der dramatische Himmel von manchen Szenen habe ich zufälligerweise bei einem über 5 Jahre alten Foto von mir gefunden und dachte, das passt perfekt.

Lairis77

  • Fleet Captain
  • *
  • Beiträge: 8.973
    • Star Trek - Defender
Antw:Star Trek Ragnarok Episode 1: The Darkest Hour
« Antwort #3 am: 08.08.11, 15:42 »
Interessante Story. Erinnert ein bisschen an Crusade.
Die Landschaftsbilder finde ich z.T. sehr gelungen.
Ich vermisse nur das typische Star-Trek-Flair. Wenn man "Starfleet" durch irgend etwas anderes ersetzen würde, könnte es in jedem x-beliebigen SciFi-Universum spielen. 
« Letzte Änderung: 08.08.11, 15:43 by Lairis77 »
"Ich habe diese Geschichte nur gepflanzt, aber sie wächst, wie sie will, und alle verlangen, dass ich voraussehe, welche Blüten sie treiben wird." (Cornelia Funke: Tintentod)


SSJKamui

  • Commander
  • *
  • Beiträge: 5.125
Antw:Star Trek Ragnarok Episode 1: The Darkest Hour
« Antwort #4 am: 08.08.11, 15:52 »
Interessante Story. Erinnert ein bisschen an Crusade.
Die Landschaftsbilder finde ich z.T. sehr gelungen.
Ich vermisse nur das typische Star-Trek-Flair. Wenn man "Starfleet" durch irgend etwas anderes ersetzen würde, könnte es in jedem x-beliebigen SciFi-Universum spielen.

Danke für das Lob. (Das mit Crusade passt auch sehr, obwohl ich die Serie nie so richtig gesehen habe. Die Serie hat ja auch einige Gemeinsamkeiten mit Yamato.) Auch Danke für das Lob der Landschaftsbilder. Da habe ich teilweise mit Hilfe der Wellen Bump Map Dünen von Schnee erzeugt. (Einiges davon ist relativ Simpel erzeugt.) Diesmal hatte ich auch darauf geachtet, im Gegensatz zu Dimensional Prophecy of Zohar länger bei einem "Set" zu bleiben und nicht für jedes 3. Panel das Set zu wechseln. Ich dachte, das hätte teilweise bei Zohar dazu geführt, das einiges schlechter aussah als es sollte. Deshalb lieber keine "Energieverschwendung" und sich nur auf ein paar Sets konzentrieren.

Ich werde am Star Trek Flair noch arbeiten und da kommen bestimmt noch einige Sachen. (Demnächst haben Raumschiffe ja sowieso mehr Bedeutung, nur am Anfang dachte ich, es sei besser mit einer Bodenschlacht zu beginnen und erstmal so eine Art realistischere Kriegsfilmatmosphäre zu schaffen anstatt direkt in die Space Opera über zu gehen. Deshalb habe ich auch die Aliens bis auf den Barkeeper und die Silitheren alle gestrichen.  Ich dachte, es währe besser, am Anfang erstmal auf dem Teppich zu bleiben um ein gewisses reales Feeling zu erzeugen. Demnächst kommen aber mehr Aliens, Raumschiffe, bekannte Föderationsspezies etc.)

Wegen den typischen Star Trek Plots, das Forschungselement habe ich eigentlich stark nach Dimensional Prophecy of Zohar verschoben und mich hier erstmal auf die Military Sci Fi Aspekte konzentriert. Ich werde mal gucken, wie ich hier auch ein paar typischere Trek Elemente einbringen kann. Stilistisch wird dieses Projekt aber näher an DS9 sein als an TNG.
« Letzte Änderung: 08.08.11, 15:56 by SSJKamui »

ulimann644

  • Gast
Antw:Star Trek Ragnarok Episode 1: The Darkest Hour
« Antwort #5 am: 08.08.11, 15:58 »
@SSJ
Die Grundidee finde ich allein schon deswegen gut, weil "Lockruf der Sterne" eine ähnliche Idee abhandelt. Auch dort gibt es einen mehrer Galaxien umfassenden Konflikt - und ebenso müssen auch dort die tonangebenden Spezies der Lokalen Gruppe sich eher über Kurz, als über Lang, einig werden. Was nicht ganz einfach werden wird, da einige unter ihnen sich früher bereits bis aufs Messer bekämpft haben.

@Lairis
Von daher gibt es tatsächlich mit "Lockruf der Sterne" einen ganz ähnlichen Ansatz.
Hier der WIKI-Link zu dem Artikel
http://de.scififanfiction.wikia.com/wiki/LOCKRUF_DER_STERNE

SSJKamui

  • Commander
  • *
  • Beiträge: 5.125
Antw:Star Trek Ragnarok Episode 1: The Darkest Hour
« Antwort #6 am: 08.08.11, 16:14 »
@SSJ
Die Grundidee finde ich allein schon deswegen gut, weil "Lockruf der Sterne" eine ähnliche Idee abhandelt. Auch dort gibt es einen mehrer Galaxien umfassenden Konflikt - und ebenso müssen auch dort die tonangebenden Spezies der Lokalen Gruppe sich eher über Kurz, als über Lang, einig werden. Was nicht ganz einfach werden wird, da einige unter ihnen sich früher bereits bis aufs Messer bekämpft haben.

Danke. Meine Grundidee war eigentlich die Bipolare Welt des Kalten Krieges mit 2 Supermächten und mehreren kleineren Alliierten kombiniert mit dem Konflikt Arisier gegen Boskonen aus Lensman. (Wobei ich vermute, das Lensman auch auf dem Konflikt USA gegen UDSSR basiert.) Damit das nicht zu sehr an Lensman und Babylon 5 erinnert kam ich auf die Idee mit der Allianz und dem "schwarzen Schaf" der Allainz, was sich gegen die anderen Alliierten stellt und einen Krieg vom Zaun bricht. (Teilweise inspiriert durch Galactica und die 12 Stämme Israels mit dem verlorenen 13. )

Zuerst sollte der Pilz der Hauptfeind werden aber nach Diskussionen mit einem Klassenkameraden wurde entschieden, der Pilz ist nur die Waffe des eigentlichen Gegners.

ulimann644

  • Gast
Antw:Star Trek Ragnarok Episode 1: The Darkest Hour
« Antwort #7 am: 08.08.11, 16:34 »
Den Pilz als Gegner hätte ich gerne erlebt - ich mag ja Pflanzenintelligenzen.

Der Vergleich Luftbrücke-Berlin mit dem Versorgungstunnel Luna-Erde drängte sich auf. Ich finde gut, wenn jemand dieses Thema gut auf SF umsetzen kann. Mal abwarten...

Der Transatlantische Schild hat mich auch ein wenig an den Kinofilm "Final Fantasy: Die Mächte in Dir" erinnert. Da hat man ja auch einen Teilbereich der Erde gegen den Feind abgeschirmt.

SSJKamui

  • Commander
  • *
  • Beiträge: 5.125
Antw:Star Trek Ragnarok Episode 1: The Darkest Hour
« Antwort #8 am: 08.08.11, 16:43 »
Den Pilz als Gegner hätte ich gerne erlebt - ich mag ja Pflanzenintelligenzen.

Der Vergleich Luftbrücke-Berlin mit dem Versorgungstunnel Luna-Erde drängte sich auf. Ich finde gut, wenn jemand dieses Thema gut auf SF umsetzen kann. Mal abwarten...

Der Transatlantische Schild hat mich auch ein wenig an den Kinofilm "Final Fantasy: Die Mächte in Dir" erinnert. Da hat man ja auch einen Teilbereich der Erde gegen den Feind abgeschirmt.

Nun ja, die alte Idee ist nicht weg. Sie taucht auch noch auf. Ich spiele immer noch mit dem Gedanken, das der Pilz denken kann und das die Silitheren nur denken, das sie den Pilz kontrollieren und der Pilz den ganzen Krieg und die Partnerschaft mit den Silitheren nur benutzt um sich selber zu verbreiten, auch auf deren Kosten. Da wird es aber noch lange dauern bis das zur Sprache kommt.

Es stimmt, ein bisschen von Final Fantasy ist tatsächlich drin, obwohl ich bisher nicht so stark an den Film gedacht hatte.

Neben der Luftbrücke gibt es noch andere Anspielungen auf die Geschichte. Zum Beispiel das neue Parlament der "lange Eugen". Die Sendorkian Krise basiert auch teilweise auf der Kuba Krise.

 

TinyPortal © 2005-2019