Autor Thema: STAR WARS: Episode 8  (Gelesen 4113 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Max

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 15.231
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Antw:STAR WARS: Episode 8
« Antwort #30 am: 17.12.17, 18:48 »
wenn Disney hier nicht aufpasst wird IX zum Fiasko
:w00t
...
(* no Lem pun intendet).
:'(

;)



Star Wars macht auf mich als eher Ausstehenden eher (eher als bei ST) auch wirklich den Eindruck, als wäre SW ziemlich "dynastisch", ein bisschen so, als betrachte man die Wirren eines Königsgeschlechts; ...was vielleicht auch dazu passt, dass SW ohnehin viel mehr Fantasy-Elemente aufweist und Fantasy "spielt" ja auch gerne in einem mittelalterlichen Umfeld eines Königreichs.
Das heißt dann nicht unbedingt, dass nicht auch das Fußvolk zu Auftritten kommen darf, aber man interessiert vielleicht trotzdem eher für die "Oberhäupter".
« Letzte Änderung: 17.12.17, 19:08 by Max »
- [...] Kelvin, machen wir die Luken auf, wir rufen ihn, rufen dort hinunter, vielleicht hört er uns? Aber wie heißt er? Denk nur, wir haben alle Sterne und Planeten benannt, aber vielleicht hatten die schon Namen? Welch ein Übergriff! Hör zu, gehen wir hin. Wir werden schreien... wir sagen ihm, was er aus uns gemacht hat, bis er entsetzt ist... dann baut er uns silberne Symmetriaden und betet für uns mit seiner Mathematik und überschüttet uns mit blutenden Engeln, und seine Qual wird unsere Qual sein, und seine Angst unsere Angst, und er wird uns anflehen um das Ende. Denn das ist alles, was er sein mag und tun mag, das ist Flehen um das Ende. Warum lachst du nicht? Ich mache doch nur Spaß. Wenn wir als Rasse mehr Humor hätten, wäre es vielleicht nicht soweit gekommen.

Leela

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 1.886
Antw:STAR WARS: Episode 8
« Antwort #31 am: 17.12.17, 20:25 »
Star Wars macht auf mich als eher Ausstehenden eher (eher als bei ST) auch wirklich den Eindruck, als wäre SW ziemlich "dynastisch"

Das ist ja von einem wesentlichen "Grundelement" der Story vorgegeben: Die Macht.
Empfänglichkeit für die Macht ist vererblich, dass damit die mächtig(st)en Machtnutzer immer aus sehr wenigen Familien stammen, die immer wieder aufeinander treffen, ist nicht so unwahrscheinlich. Allein aus dem Grund müsste das Familien/Dynastie-Motiv in SW immer wieder auftauchen
~ ein Tausch, ein Reigen, ein Sagenlicht,
ein Rausch aus Schweigen, mehr gibt es nicht.

Tolayon

  • Lieutenant Commander
  • *
  • Beiträge: 4.091
Antw:STAR WARS: Episode 8
« Antwort #32 am: 18.12.17, 08:38 »
Apropos Dynastien:
Eigentlich soll Rey die Enkelin von Palpatine sein; ihr Kampfstil und diverse andere Begebenheiten weisen darauf hin, und Daisy Ridley soll das sogar bestätigt haben (offenbar hat sie zur Vorbereitung auf ihre Rolle Ausschnitte aus Episode III studiert, um Palpatines Umgang mit dem Lichtschwert kopieren zu können).

Wenn Kylo ihr jetzt sagt, ihre Eltern seien bedeutungslos, ist das entweder eine Lüge oder er hat tatsächlich keine Ahnung. So oder so, einer von ihren Elternteilen muss der Sohn bzw. die Tochter Darth Sidious'/ Imperator Palpatines gewesen sein. Was aber nicht heißt, dass sie ebenfalls zur Dunklen Seite wechselt.

Suthriel

  • Master Chief of the Fleet
  • *
  • Beiträge: 822
Antw:STAR WARS: Episode 8
« Antwort #33 am: 18.12.17, 09:16 »
Apropos Dynastien:
Eigentlich soll Rey die Enkelin von Palpatine sein; ihr Kampfstil und diverse andere Begebenheiten weisen darauf hin, und Daisy Ridley soll das sogar bestätigt haben (offenbar hat sie zur Vorbereitung auf ihre Rolle Ausschnitte aus Episode III studiert, um Palpatines Umgang mit dem Lichtschwert kopieren zu können).

Wenn Kylo ihr jetzt sagt, ihre Eltern seien bedeutungslos, ist das entweder eine Lüge oder er hat tatsächlich keine Ahnung. So oder so, einer von ihren Elternteilen muss der Sohn bzw. die Tochter Darth Sidious'/ Imperator Palpatines gewesen sein. Was aber nicht heißt, dass sie ebenfalls zur Dunklen Seite wechselt.


Wobei man sich an der Stelle fragen darf, wie das zeitmäßig zusammen passen soll. Wenn dann hätte Palpatine erst direkt vor seinem Tod eine entsprechende Liebschaft haben müssen, damit Rey dann das jüngst mögliche Alter von 30 Jahren bei den Ereignissen und ihrem ersten Auftreten auf Jakku hat, um noch eine direkte Verbindung zu Palpatine zu haben.

Zeitlinienmäßig siehts derzeit so aus: Der Kampf um Endor ist im Jahr 4 ABY, Reys Flucht von Jakku ist 34 ABY, -> damit wäre sie um die 30 Jahre alt. Und bei aller Liebe, Palpatine schien mir zu der Zeit schon lange nicht mehr der Typ für Frauengeschichten zu sein ;)

Die Zeitlinie auf Wookipedia sagt auch noch, das Rey im Jahr 15 ABY geboren wurde, also 11 Jahre nach Endor und Palpatines Flirt mit dem Todessternreaktorschacht.

http://starwars.wikia.com/wiki/Timeline_of_galactic_history

Ausser sie steckte die ganze Zeit in irgendeiner Art von Klonkammer, und wurde dann auf Jakku "entsorgt".
Jede Geschichte hat vier Seiten: Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich geschehen ist.

Welten brechen auseinander, Formationen nicht.

Alexander_Maclean

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 17.583
Antw:STAR WARS: Episode 8
« Antwort #34 am: 18.12.17, 09:39 »
@suthriel
Bei deiner Rechnung hast du eine Generation übersprungen.

Denn die Ahnenreihe sieht so aus.

Palapatine --> Sohn oder Tochter --> Rey

Wenn also Rey 15 ABV geboren worden ist, dann müsste das Elternteil spätestens 5 BBY geboren sein. (Disney wird da keine Teenieschwangerschaft zulassen.)
Portfolio
Projekt "One Year a Crew" Status: Konzept 100% Schreiben 21,34% Grafisches 0% Erscheinjahr 2019


Suthriel

  • Master Chief of the Fleet
  • *
  • Beiträge: 822
Antw:STAR WARS: Episode 8
« Antwort #35 am: 18.12.17, 10:03 »
Selbst wenn man noch einen bislang unbekannten Nachkommen Palpatines reinschiebt, wird's nicht sinniger. Machtempfänglichkeit ist vererblich, also selbst wenn Palpatine schon zu Zeiten vorm Ausruf des Galaktischen Imperiums was am laufen hatte, gäbe es dann 3 Sith: Palpatine, Vader und wer immer aus der benötigten und unbekannten Liebschaft hervorgekommen sein soll.
Denn ich kann ich mir nicht vorstellen, das Palpatine davon nichts mitbekommen haben sollte, und einen Nachkommen, der wegen seiner Abstammung dann ebenfalls das Potential hätte, so mächtig zu werden, wie er selbst, hätte er garantiert zum Sith ausgebildet, womöglich dafür sogar Vader fallen gelassen.

Das Kernproblem würde sich durch das einfügen einer weiteren Generation also nur verschieben und an anderen Stellen noch mehr Probleme erzeugen, die ohne sie nicht vorhanden sind.
Jede Geschichte hat vier Seiten: Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich geschehen ist.

Welten brechen auseinander, Formationen nicht.

TrekMan

  • CWO 1st Class
  • *
  • Beiträge: 1.252
    • STAR TREK - PAMIR
Antw:STAR WARS: Episode 8
« Antwort #36 am: 18.12.17, 10:49 »
Im Film hieß es, das Reys Eltern Schrottsammler waren, die bei einem Unfall ums Leben kamen. Rey wurde angeblich zurückgelassen.
Allerdings wurden diese Dinge alle von Kylo Ren gesagt, um Rey aus dem emotionalen Gleichgewicht zu bringen.

Persönlich, finde ich hätte man mit Episode VIII Die "Skywalker-Saga" endgültig abschließen sollen. SW benötigt keinen Skywalker als Helden. Das hat Rouge One bewiesen.

Das seh ich ziemlich kritisch. Zum einen kann man nicht den/die Helden, in welche die Fans 40 Jahre "investiert" haben, mal einfach so ersetzen... Die "Familiensaga" und ihre Konflikte waren immer fester Bestandteil von Star Wars. Und eine neue Generation Helden ist für mich nicht wirklich in Sicht... das Identifikationspotential mit Rey, Poe und Finn ist nicht soooooo hoch, zumindest bei mir. Inzwischen ist Chewie mein Lieblingscharakter in den (neuen) Filmen.

 

Man hat es aber doch schon umgesetzt. Episode VII und VIII wurden dazu genutzt einer neuen Garde den Weg zu ebnen. Persönlich halte ich den Ansatz für missglückt, aber es ist schon Fakt. Carrie Fischer wird nicht wieder kommen, ebenso wenig wie Harrison Ford.  Mark Hamill mag als Yedi Geist wieder erscheinen in IX. Aber offen gestanden sind weder Episoden VII noch VIII dazu geeignet als Maßstab für einen guten Film zu dienen.
Bei Lea hat man m. E. einfach versäumt die Gelegenheiten zum rechten Zeitpunkt die Figur ihrer Rolle gemäß zu verabschieden. Was soll nun kommen?
Eine beiläufige Nachricht, dass General Organa verschieden ist, oder einen kurzen Blick auf eine Explosion?
Luke hatte seinen großen Auftritt, auch wenn ich mir mehr davon versprochen hätte. Alles was danach kommt, kann eigentlich kaum mehr werden als ein Cameo-Auftritt, wenn man die zwei letzten Episoden berücksichtigt. Ich denke nicht, dass das beiden tragenden Rollen der Skywalker-Saga gerecht werden würde

 Persönlich finde ich es bedauerlich, wie die neue Triologie angegangen wurde. Für mich fühlte es sich mehr an, wie eine Entsorgung von "Altlasten". Selbst den Widerstand hat man mehr oder weniger entsorgt und das Imperium ist nun ein Haufen Vollpfosten.

Von daher plädiere ich dafür nach dieser Episode einen Zäsur zu machen und neue, starke Charaktere zu verwenden, schließlich will die Schauspielerin von Rey, nach eigenen Aussagen auch nicht mehr wie diese aktuelle Triologie in SW zur Verfügung stehen. Was bedeutet das real. Gibt es einen Endkampf, zwischen Ren und Rey in dem sich beide gegenseitig töten oder wechselt einer in das gegenüberliegende Lager? Was man so hört, möchte Abrams nun die Filme 1-3 mit seiner Triologie verbinden. Möglich das Vader, ben Kenobi, Yoda und Luke erscheinen werden, um Rey und/oder Ren zu beeinflussen.

Und was kommt danach? Wieder Rise and Fall of the Republic/Empire ?

Da finde ich den Schluss mit dem jungen Machtanwender, der den Stall auskehrt, doch wesentlich offener. Er lässt Raum für die eigene Fantasie.     
« Letzte Änderung: 18.12.17, 14:44 by TrekMan »
Das Band der Gesellschaft sind Vernunft und Sprache. Wer nicht an der Geschichte partizipiert, droht die Fehler zu wiederholen. (frei nach Cicero) Dies gilt auch für die Technik, was manche Ingenieure wohl vergessen. (ein Ingenieur)

Dieser Post vertritt meine persönliche Meinung. Sollte Inhalte oder Aussagen jemanden persönlich angreifen, so geschieht dies unabsichtlich. In dem Fall, bitte ich sich mit mir per PN in Verbindung zusetzen.

Sg Trooper

  • Master Chief Petty Officer
  • *
  • Beiträge: 736
Antw:STAR WARS: Episode 8
« Antwort #37 am: 18.12.17, 11:06 »
Ich merke schon das Thema polarisiert mal wieder. Wobwei ich das beim Thema Star Wars lockerer sehe. Die Kritik Punkte von Leela kann ich gut nachvollziehen. Und nach dem ersten Wow und cool kommt irgendwann die leichte Ernüchterung. Wobei sie bei Episode 8 weniger ausfällt als bei 7. Ich finde den Film gelungener. Die Charaktere machen auf ihrer Helden Reise schon eine gewisse Entwicklung durch. Den Plot um Finn und Rose im Casino fand ich aber etwas verschwendete Screentime. Ich wurde im Nachhinein das Gefühl nicht los als wollte man Gesellschafts Kritik mit dem Holzhammer dem Publikum einbleuen. Was mir am meisten Bauchschmerzen bereitet von der logischen Seite her ist der Bomber Angriff am Anfang vom Film. Da wollte man wohl die Hommage an Lucas der sich an alten Kriegsfilmen bei Episode 4 orientiert hat unterbringen. Nur wie soll das funktionieren in Schwerelosigkeit? Bis jetzt hatten wir noch nie solsche Bomber gehabt. Wir hatten y und b wings. Aber so ein Design ist nur bei planetaren Angriffen sinnvoll. Das da wohl einige nach der ersten halben Stunde das weite ergriffen haben wollen kann ich evt. nachvollziehen. Ansonsten hat Leela schon fast alles gesagt.
Was bleibt ist das unbestimmte Gefühl von einigen liebgewonnenen Charakteren Abschied nehmen zu müssen. Zumindestens Luke könnte als Force Ghost nocjmal azftauchen um Rey evt. Über ihre Eltern aufzuklären.
Was wir von Episode 9 erwarzen können?
Ich hoffe der epischste Showdown ever in Star Wars. Ich hoffe auch sie machen mit Episode 9 einen merklichen Zeitsprung. Weil in disem Zustand ist der Widerstand nicht in der Lage der Ersten Ordnung auch nur ein bisschen Oaroli zu bieten. Das Ende des Films deutet jedenfalls darauf hin.
Edit: 2 Negativ Punkte noch zur Sinchro. Yoda und Admiral Hux. Ich finde Hux etwas fehlbesetzt mit der Stimme von Howard Wollowitz. Und Yoda naja konnte man den Sinchro Sorecher nicht von Clone Wars verpflichten? Wäre auf jeden Fall besser gewesen als das.
« Letzte Änderung: 18.12.17, 11:23 by Sg Trooper »

Suthriel

  • Master Chief of the Fleet
  • *
  • Beiträge: 822
Antw:STAR WARS: Episode 8
« Antwort #38 am: 18.12.17, 11:58 »
Was mir am meisten Bauchschmerzen bereitet von der logischen Seite her ist der Bomber Angriff am Anfang vom Film. Da wollte man wohl die Hommage an Lucas der sich an alten Kriegsfilmen bei Episode 4 orientiert hat unterbringen. Nur wie soll das funktionieren in Schwerelosigkeit? Bis jetzt hatten wir noch nie solsche Bomber gehabt. Wir hatten y und b wings. Aber so ein Design ist nur bei planetaren Angriffen sinnvoll.

Die Bomber selbst hatten künstliche Schwerkraft bis zur Luke ganz unten, von daher würden die Bomben durch diese künstliche Schwerkraft innerhalb des Bombers tatsächlich nach unten fallen, ergänzend kann es sein, das es noch einen Motor gibt, der die Aufhängungen der Bomben zusätzlich nach unten beschleunigt. Sobald sie raus aus dem Schacht sind, greift dann die Masseträgheit, welche die Bomben in ihre letzte Richtung ungehindert weiter treiben lässt, bis sie auf ein Hindernis treffen oder von Schwerkraftquellen auf einen anderen Kurs gebracht oder von Hindernissen gebremst werden.

Die Masseträgheit ist auch etwas, was das ganze Drama um die Treibstoffknappheit obsolet macht. Normalerweise hätte die Widerstandsflotte einfach das Bauteil abschalten müssen, welche die Schiffe bei abgeschalteten Triebwerken abbremst, damit sie nicht ewig aufgrund der Masseträgheit und des fehlenden Luftwiderstands im All weiter driften - müssten in Star Trek die Trägheitsdämpfer sein. Dann hätten sie nur einmal richtig Gas geben müsen, Triebwerke aus und dann hätten sie sich mit der höchstmöglichen Sublichtgeschwindigkeit ewig treiben lassen können, weil nichts die Schiffe abbremst.
Traktorstrahlen/Fangstrahlen scheint die Erste Ordnung ja auch nicht mehr zu haben.

PS: Ist eigentlich noch jemand aufgefallen, das die Geschosse, die Snokes Superkreuzer auf den MonCal abgefeuert hat, Bogen geflogen sind, genau wie normale Artilleriegranaten auf der Erde? Wusste da nie, ob das betrunkene Turbolaser waren, oder seltsame Raketen (Raketen, die über Entfernung ihre Sprengkraft verlieren? -.-´)
« Letzte Änderung: 18.12.17, 12:07 by Suthriel »
Jede Geschichte hat vier Seiten: Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich geschehen ist.

Welten brechen auseinander, Formationen nicht.

Sg Trooper

  • Master Chief Petty Officer
  • *
  • Beiträge: 736
Antw:STAR WARS: Episode 8
« Antwort #39 am: 18.12.17, 15:54 »
Aber abgesehen davon, das ganze Design kam mir vor als wäre es von den Flying Fortresses abgeschaut. Und selbst heutzutage braucht man keinen extra Bombenschützen mehr. Ein Angriff mit Y oder B-Wings wäre für mich stimmiger gewesen. Man hat ja auch bei den Jägern die alten A-Wings gesehen. Aber egal ich will jetzt nicht nitpicken.
Mal eine andere Frage.
Am Ende sieht man doch diesen Jungen der in die Sterne schaut. Kann es sein das der Besen ihm durch die Macht zugeflogen ist? Das war bei mir und meiner Frau ein kleiner Diskussions Punkt gestern Abend.

 

Leela

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 1.886
Antw:STAR WARS: Episode 8
« Antwort #40 am: 18.12.17, 15:59 »
Man hat es aber doch schon umgesetzt. Episode VII und VIII wurden dazu genutzt einer neuen Garde den Weg zu ebnen. Persönlich halte ich den Ansatz für missglückt, aber es ist schon Fakt.

Das sind aber zwei verschiedene Sachen... das mit der neuen Triologie neue Helden auftauchen, war natürlich unvermeidlich und ist auch richtig so. Die andere Sache ist aber mit diesen Helden zusammen jede "Verbindung" in die Originale zu kappen. Weder Poe Dameron noch Finn haben einen Bezug in die alte Triologie. Nun auch noch Rey zu "Irgendjemand" zu erklären, kappt da die letzten Bande in die Vergangenheit. Damit verlieren die Personen und Handlungen der alten Triologie zusätzlich an Relevanz... und die Fans werden entsprechend reagieren. Niemand interessiert sich für die Abenteuer von "Rey Somebody".

Das meinte ich auch damit, dass, wenn Disney nicht aufpasst, sie das teuerste Franchise der Welt womöglich mit IX vor die Wand fahren. Denn: die alten Recken haben sie alle abserviert, aber die "Neuen" Figuren und auch Stories haben nicht im mindesten die mythologische Wirkkraft oder den Anschub der alten Triologie... Force Awakens war ein ideenloses Remake, Last Jedi nun ist... umstritten.

Das Franchise für die kommenden Jahre auf diese zwei Filme aufzubauen ist was völlig anderes als ein Franchise das von "Krieg der Sterne" und "Das Imperium schlägt zurück" aufgebaut worden war... Würde sich Heute in 20 Jahren zB jemand ein Wiedersehen mit Rey und Finn wünschen im Kino, wie Zb die Rückkehr von Han Solo oder Luke Skywalker herbeigewünscht worden ist? Schwer vorstellbar, oder? Und genau das zeigt, auf welch wackeligen Füssen die neue Triologie steht.
~ ein Tausch, ein Reigen, ein Sagenlicht,
ein Rausch aus Schweigen, mehr gibt es nicht.

Sg Trooper

  • Master Chief Petty Officer
  • *
  • Beiträge: 736
Antw:STAR WARS: Episode 8
« Antwort #41 am: 18.12.17, 16:11 »
Tja, wahre Worte. Es fällt mir jetzt schon schwer TFA nochmal zu schauen. Wenn ich bedenke wieviel ich die Original Trilogie geschaut habe. Mindestens 20 mal.
Es hängt halt jetzt viel von Episode 9 ab. Das ausgerechnet Abrams da die Regie übernehmen soll, finde ich zumindestens gewagt.
Das Rian Johnson jetzt eine neue Trilogie aus dem Boden stampfen soll, finde ich genauso gewagt. Ist halt aber aus dem finanziellen Aspekt verständlich. Irgendwie muss das Geld ja auch wieder reinkommen, was für Star Wars auf den Tisch gelegt wurde.
       

TrekMan

  • CWO 1st Class
  • *
  • Beiträge: 1.252
    • STAR TREK - PAMIR
Antw:STAR WARS: Episode 8
« Antwort #42 am: 18.12.17, 16:33 »
Man hat es aber doch schon umgesetzt. Episode VII und VIII wurden dazu genutzt einer neuen Garde den Weg zu ebnen. Persönlich halte ich den Ansatz für missglückt, aber es ist schon Fakt.

Das sind aber zwei verschiedene Sachen... das mit der neuen Triologie neue Helden auftauchen, war natürlich unvermeidlich und ist auch richtig so. Die andere Sache ist aber mit diesen Helden zusammen jede "Verbindung" in die Originale zu kappen. Weder Poe Dameron noch Finn haben einen Bezug in die alte Triologie. Nun auch noch Rey zu "Irgendjemand" zu erklären, kappt da die letzten Bande in die Vergangenheit. Damit verlieren die Personen und Handlungen der alten Triologie zusätzlich an Relevanz... und die Fans werden entsprechend reagieren. Niemand interessiert sich für die Abenteuer von "Rey Somebody".

Das meinte ich auch damit, dass, wenn Disney nicht aufpasst, sie das teuerste Franchise der Welt womöglich mit IX vor die Wand fahren. Denn: die alten Recken haben sie alle abserviert, aber die "Neuen" Figuren und auch Stories haben nicht im mindesten die mythologische Wirkkraft oder den Anschub der alten Triologie... Force Awakens war ein ideenloses Remake, Last Jedi nun ist... umstritten.

Das Franchise für die kommenden Jahre auf diese zwei Filme aufzubauen ist was völlig anderes als ein Franchise das von "Krieg der Sterne" und "Das Imperium schlägt zurück" aufgebaut worden war... Würde sich Heute in 20 Jahren zB jemand ein Wiedersehen mit Rey und Finn wünschen im Kino, wie Zb die Rückkehr von Han Solo oder Luke Skywalker herbeigewünscht worden ist? Schwer vorstellbar, oder? Und genau das zeigt, auf welch wackeligen Füssen die neue Triologie steht.

Okay, zumindest hab ich jetzt verstanden, dass wir es von der selben Seite sehen. :-) 

Wenn ich aber jetzt neue Charaktere einführe, dann ist es doch sinnvoll frühzeitig die jungen auf einem massiven Fundament aufzubauen. Aber weder TFA noch TLJ können da mit Tiefgang glänzen und das weder auf der Seite der Antagonisten noch auf der Seite der Protagonisten. Man hat mit Episode 8 im Grunde das Fundament schon weggerissen, noch bevor das neue stand. Etwas irritierend finde ich. Von daher sähe ich es hier eher besser geeignet, wenn man mit Ende von Episode 8 einen Schnitt machen würde; denn ich glaube einfach nicht daran das Abrams mit Episode IX es besser machen wird. Selbst wenn er Rey zu Ben Kenobis Großnichte machen würde. Auch wenn ich zugeben muss, dass die Idee einen gewissen Charme hätte. :Ugly

1977 hat man mit den drei Figuren auch im Nichts angefangen und es hat wunderbar funktioniert. Identisches muss man sicherlich nicht noch mal machen. Möglichkeiten gibt es zu hauf. Z.B. einen alten Sith Lord in den Ahnenreihen zu haben, der vor 1000 Jahren der alten Republik das Leben schwer machte, mag zwar schlechtes Karma sein, jedoch kann man sich die Verwandtschaft nicht aussuchen. Es wäre aber eine Möglichkeit eine anderen Ansatz zu wählen.

Ich habe hier einen Link zum RolingStone, dass TLJ völlig verreist. Ganz so düster sehe ich den Film jetzt nicht. Er ist diskussionswürdig, aber er hat seine Momente, die funktionieren. Dennoch ich würde mir im Kino Episode VII oder VIII nicht nochmal ansehen. Was ich bei seinen Vorgängern nur zum Spaß tun würde.

 
« Letzte Änderung: 18.12.17, 16:39 by TrekMan »
Das Band der Gesellschaft sind Vernunft und Sprache. Wer nicht an der Geschichte partizipiert, droht die Fehler zu wiederholen. (frei nach Cicero) Dies gilt auch für die Technik, was manche Ingenieure wohl vergessen. (ein Ingenieur)

Dieser Post vertritt meine persönliche Meinung. Sollte Inhalte oder Aussagen jemanden persönlich angreifen, so geschieht dies unabsichtlich. In dem Fall, bitte ich sich mit mir per PN in Verbindung zusetzen.

Leela

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 1.886
Antw:STAR WARS: Episode 8
« Antwort #43 am: 18.12.17, 18:11 »
   
Man hat mit Episode 8 im Grunde das Fundament schon weggerissen, noch bevor das neue stand.

Da bin ich nicht sicher, was Du mit "Fundament" meinst. Wenn man nur die Originaltriologie betrachtet... was genau hat man denn gewusst über, Luke, Solo, Obi-Wan. Vader, den Imperator? Eigentlich ziemlich wenig. Das was wir heute alles wissen haben erst die Prequels so ausgebreitet. Star Wars hat zwar von Beginn an immer wieder Spuren und Hinweise gelegt ("Der Droide sagt das er mal einem Obi Wan Kenobi gehörte..." .. "Ihr habt unter meinem Vater in den Klonkriegen gedient..." usw.), diese aber nie auserklärt. Also auch im Original besteht das "Fundament" nur aus nem Haufen diffuser Andeutungen.


   
denn ich glaube einfach nicht daran das Abrams mit Episode IX es besser machen wird.

Das glaube ich ehrlich gesagt auch nicht. Abrams Stärke sind Hommage Filme und (softe) Reboots... das uns mit ihm ein erneuter solcher ins Haus stehen wird, fürchte ich auch. Ich vermute aber das er diesmal kaum die Wahl hat - denn das Disney ihm nach TLJ Carte Blanche gibt, kann ich mir nicht vorstellen. Ich vermute sie werden ihm zumindest die Vorgabe setzen "Wir wollen sowas wie TFA!" Und Abrams wird dann vermutlich wieder das machen was er eben kann.. recyclen ohne Ende.
So oder so, nach dem gemixten Reviews wird Disney massiv Einfluss nehmen - was an sich schon eine grandiose neue Vision/Abschluss ausschliessen wird. Sie werden wohl wieder auf die "Play it safe" Karte setzen.


   
1977 hat man mit den drei Figuren auch im Nichts angefangen und es hat wunderbar funktioniert.

Ich glaube das stimmt - ist aber nur die halbe Wahrheit. Star Wars war 1977 komplett neu... das komplette Universum, wie die Geschichte erzählt wurde und alles drum herum war so noch nicht da gewesen. Davon haben natürlich die Figuren profitiert. Niemand stört sich dran wenn Han Solo in der bar irgendwelchen 12 Parsec Schwachsinn erzählt wenn im Hintergrund die Cantina Band spielt und zig interessante Aliens durchs Bild huschen. ;)

So etwas wie Star Wars nochmal komplett neu zu schaffen... ich glaube dazu bräuchte es schon ein Genie. Und ich sehe nicht das Disney sowas aus dem Ärmel zieht... im Prinzip fiele mir auf Anhieb nur ein einziger Regisseur ein dem ich etwas in der Richtung und Grössenordnung zutrauen würde; James Cameron. Seine Art Filme zu machen passt zu Star Wars... seine Cinematographie auch, vor allem aber war er immer ein Spezialist alte Vorgaben aufzugreifen und was neues draus zu machen ("Aliens").


   
Ich habe hier einen Link zum RolingStone, dass TLJ völlig verreist. Ganz so düster sehe ich den Film jetzt nicht. Er ist diskussionswürdig, aber er hat seine Momente, die funktionieren.

Naja, ich tue mich mit jeder Kritik schwer die TLJ verreißt, aber TFA als Highlight preist. Insofern gebe ich da nicht ganz soviel drauf... weil TFA, naja... Jeder der TFA heute noch lobt, muss sich in meinen Augen fragen lassen, wie denn bei ihm Episode VIII aussehen hätte sollen? Ein Reboot von "Empire Strikes back"? oder doch was neues... dann aber ist ja wieder die Gefahr gross das man nicht das bekommt was man erwartet hat.
Ich finde man müsste hier ehrlich einräumen, dass, wenn man TFA wirklich mag und für gut hält - man faktisch eine Reboot/Remake Triologie wollte. Ansonsten wäre TFA nämlich in der Form nicht fortsetzbar. TFA ist eigentlich ein ganz miserabler Start für ne Triologie - der den folgenden Teil vor beinahe unlösbare Aufgaben stellt. Ähnlich wie TLJ es jetzt fieserweise mit Episode IX macht. :D
~ ein Tausch, ein Reigen, ein Sagenlicht,
ein Rausch aus Schweigen, mehr gibt es nicht.

TrekMan

  • CWO 1st Class
  • *
  • Beiträge: 1.252
    • STAR TREK - PAMIR
Antw:STAR WARS: Episode 8
« Antwort #44 am: 18.12.17, 19:22 »
   
Man hat mit Episode 8 im Grunde das Fundament schon weggerissen, noch bevor das neue stand.

Da bin ich nicht sicher, was Du mit "Fundament" meinst. Wenn man nur die Originaltriologie betrachtet... was genau hat man denn gewusst über, Luke, Solo, Obi-Wan. Vader, den Imperator? Eigentlich ziemlich wenig. Das was wir heute alles wissen haben erst die Prequels so ausgebreitet. Star Wars hat zwar von Beginn an immer wieder Spuren und Hinweise gelegt ("Der Droide sagt das er mal einem Obi Wan Kenobi gehörte..." .. "Ihr habt unter meinem Vater in den Klonkriegen gedient..." usw.), diese aber nie auserklärt. Also auch im Original besteht das "Fundament" nur aus nem Haufen diffuser Andeutungen.

Nicht ganz. Als Fundament betrachte ich erste und zweite Triologie im Gesamten. Die drei Sequels, die Lucas mit Episode 1-3 hat Lucas dazu genutzt, um das Star Wars Universum zu ergänzen. Ob sie immer so gut filmisch umgesetzt wurden, oder von der story ideal waren, möchte ich jetzt nicht mehr bewerten. Sie sind da und bilden mit den Episoden IV-XI bestimmten ein Fundament der Star Wars Historie. Leider hat man bestimmte Schwächen der Episode IV belassen und gnadenlos weitergeführt (z.B. die Parsec) und auch noch welche dazu gepackt. Aber bei Star Wars hat sich noch nie Jemand für die Technik wirklich interessiert, was Abrams im Gegensatz Star Trek sogar entgegen kommt. Pfeiler waren aber immer die Fünf Hauptprotagonisten aus Episode IV-XI (Vader, Palpatine auf der einen Seite; Lea, Luke und Han auf der anderen Seite)
Ben Kenobi und Yoda waren zwar auch Eckpfeiler, aber auch Katalysatoren der Geschichte, vergleichbar mit der Rolle die Han in Episode VII und Luke in Episode VIII einnahm. Vermutlich wäre Lea in Episode IX eine vergleichbare Rolle zugekommen, wenn die Schauspielerin nicht vorher gestorben wäre.

Dadurch, dass man aber alle drei Protagonisten herausgenommen hat (mal von Luke vielleicht einem Cameo abgesehen) hat man das Setting stark verändert. Während Kenobi und Yoda starke Figure waren, bekamen sie aber nie das Gewicht wie Lea und Luke, die sogar in den Prequels present waren, da der Zuschauer sich ihrer Existenz in der Zukunft bewusst war. 
Nun ist es so, dass man nichts im Vorgriff weiß und dass erzeugt zwar eine gewisse Spannung, aber durch die schwachen Umsetzungen von Episode VII und VIII hat man es nicht geschafft eine wirkliche Vision für die Zukunft in SW zu erzeugen. Im Grunde sind die Episoden VII und VIII m. E. zu sehr mit der Vergangenheit verheiratet ohne Aufbruchsstimmung (egal für welche Seite man ist) zu erzeugen.  Trotzdem war TLJ besser als TFA.     

Mag sein, dass ich es etwas zu negativ sehe, aber ich traue Abrams nach TFA auch nicht zu mit einem Film wirklich noch etwas aus der Triologie herauszuholen.  :(
 
« Letzte Änderung: 19.12.17, 08:57 by TrekMan »
Das Band der Gesellschaft sind Vernunft und Sprache. Wer nicht an der Geschichte partizipiert, droht die Fehler zu wiederholen. (frei nach Cicero) Dies gilt auch für die Technik, was manche Ingenieure wohl vergessen. (ein Ingenieur)

Dieser Post vertritt meine persönliche Meinung. Sollte Inhalte oder Aussagen jemanden persönlich angreifen, so geschieht dies unabsichtlich. In dem Fall, bitte ich sich mit mir per PN in Verbindung zusetzen.

 

TinyPortal 1.0 RC1 | © 2005-2010 BlocWeb