Autor Thema: [RPG] Omega - Promenade  (Gelesen 2312 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

deciever

  • Lieutenant Commander
  • *
  • Beiträge: 3.822
    • http://www.dmcia.de/ffboard
Antw:[RPG] Omega - Promenade
« Antwort #30 am: 12.06.16, 05:15 »
http://www.sf3dff.de/index.php/topic,4174.msg210147.html#msg210147
http://www.sf3dff.de/index.php/topic,4149.msg210146.html#msg210146

Mike, Wronk und die noch immer benommene Thenar blickten sich kurz auf der Promenade um. Hier war alles vertreten an Spezies, eigentlich eine tolle Sache, doch heute gab es keine Zeit sich darüber zu unterhalten.
„Hier durch, dann über den HUB runter zur Andockschleuse!“
Er hoffte das die drei in der Gruppe etwas untergehen würde.
Die drei zwängten sich durch die gefüllte Promenade auf der anderen Seite der Wand, Thenar wurde von Mike kurz abgesetzt.
Ganz kurz war der Captain irritiert, war doch plötzlich neben ihnen ein überlebensgroßes Hologramm einer halbnackten Andorianerin. Das berühmt berüchtigte ‚Nude Andorian‘! Er fragte sich noch immer ob die Vulkanischen Sklavenmädchen, dessen Show die heißeste des Universums war, wirklich Vulkanische Frauen waren. Aber dafür blieb jetzt keine Zeit.
„Thenar, aufwachen!“ gab er von sich und rüttelte leicht an der Frau.

Auf einer erhöhten Position, einen der vielen Übergänge über die Promenade, tauchte das andere Außenteam auf. Amira viel sofort die Tellariten auf, die sich durch das Gedränge der Promenade wühlten. Sofort suchte die Frau die Gegend ab und erkannte den Captain.
„Da unten!“ sagte sie zu T’Rey und Leif.



Star

  • Captain
  • *
  • Beiträge: 6.597
Antw:[RPG] Omega - Promenade
« Antwort #31 am: 12.06.16, 10:54 »
Thenar war noch immer nicht ganz da - es bereitete ihr ja schon Schwierigkeiten herauszufinden, wo "da" überhaupt war. Ihr Erinnerungsvermögen war von beträchtlichen Lücken durchsetzt. Sie erinnerte sich an Bilder, Empfindungen. Am prägnantesten war das leichte Odeur gebratenen Fleisches, das ihr noch immer in der Nase hing. War sie auf einer Grill-Party gewesen? Vielleicht, und vielleicht hatte sie es mal wieder übtrieben, denn sie erinnerte sich auch getragen worden zu sein. Von wem und wohin, das wusste sie nicht genau, aber vielleicht war die Party auch noch gar nicht vorüber, denn sie wurde sich gewahr, neben einer tanzenden Andorianerin zu sitzen, die nicht nur einen Hauch von Nichts trug. Ihre Hüften schwangen auf eine Art und Weise, die schon beinahe hypnotisch war.
Thenar blickte die Frau eine geschlagene Ewigkeit an, darauf hoffend, dass die Welt rings um sie damit anfangen würde, wieder einen Sinn zu ergeben.
Sie tat es nicht. Nicht wirklich jedenfalls.
Zumindest erhielt sie allmählich wieder sensorischen Input aus ihren Fühlern. Es war nicht einmal viel, aber ihr träge arbeitendes Hirn war schon mit diesem Bisschen an Information fast überfordert, denn sie befand sich anscheinend inmitten einer Menschenmenge - ein öffentlicher Platz - und tausend Gerüsche und Geräusche brandeten auf einmal über ihr hinweg, wie eine Flutwelle des Lärms. Thenar versuchte die Attacke überwältigender Eindrücke zu ignorieren (genausogut hätte sie versuchen können in einem Warpkern zu schlafen), nahm ihr Gesicht in die Hände und gab ein unterdrücktes Stöhnen von sich. Anschließend richtete sie sich auf und sah sich noch einmal genauer um. Ihr Blick blieb an einem Schaufenster haften, in dessen Spiegelung sie sich selbst sehen konnte. Ihr standen die Haare zu Berge.
Thenar blinzelte. Irgendwie konnte sie mit dieser Information nichts anfangen.
Und war da gerade ein blauer Funke, der kurz zwischen ihren Fühlern zuckte?
Auch damit konnte sie nichts anfangen.
Dafür spürte sie plötzlich ein Kribbeln am ganzen Körper, das ihr vorher gar nicht aufgefallen war und irgendwie fühlte sie sich... ja, fast schon elektrisiert.
Ein verünglücktes Grinsen huschte über ihre Züge. Was immer das für eine Party war, auf der sie sich befand, sie schien bisher ziemlich toll gewesen zu sein.
"Maybe it's a little early. Maybe the time is not quite yet. But those other worlds... promising untold opportunities... beckon. Silently, they orbit the sun. Waiting."

--->    Deviantart   <---  [ ] --->    Portfolio <---

TrekMan

  • CWO 2nd Class
  • *
  • Beiträge: 1.172
    • STAR TREK - PAMIR
Antw:[RPG] Omega - Promenade
« Antwort #32 am: 15.06.16, 10:57 »
Wronk grinste. Zumindest war es das Equivalent zu dem ein Saurianer fähig war. Allerdings hatte es mehr von einem Zähne fletschen, als von einer positiven emotionalen Geste, für einen  Menschen.
„Sie wird wach!“, bestätigte der Saurianer, der sie heftig an den Schultern schüttelte.

----------------------

Leif warf einen Blick über die Brüstung und erkannte den Captain. Er stand unmittelbar neben einer holographischen Andorianerin, die ziemlich eindeutig mit ihren weiblichen Attributen warb.
„Sieht aus als hätte Mike ein neues Hobby“, grinste Leif, „Jetzt weiß ich, warum er uns zu den unteren Decks geschickt hat!“

Der Ingenieur konnte allerdings keinen weiteren Kommentar loswerden. Nicht nur, dass er T’Reys missbilligenden Blick in seinem Nacken spürte, sondern mehrere Sicherheitsoffiziere kamen aus einem Seitlichen Zugang gehechtet. Einer davon war ein bulliger Tellurier. Der Tellarite hatte seine Dienstwaffe gepackt, brüllte herum und schob Passanten herum.

„Alles aus dem Weg!“, brüllte plötzlich ein weiterer Sicherheitsoffizier und die Menge stiebt davon.

Captain Kowalski hingegen warf einen beunruhigenden Blick auf seine Füße. Erst jetzt erkannte der Ingenieur Thenar, die an der Wand lehnte und von einem unbekannten Saurianer geschüttelt wurde.

„Da stimmt etwas nicht, T’Rey!“, bemerkte Leif. "Irgendetwas stimmt mit Thenar nicht! Wir sollten helfen!"

----------------------

„Halt die Klappe!“, donnerte Shallashs seinen Mitarbeiter barsh an.

Seine Stimmung war auf ihrem Tiefpunkt angekommen. Nicht nur, dass er sich mit Korvat abermals wegen der gestohlenen Ladung überworfen hatte. Nein, er hatte erfahren, dass Harry Mudd, der ihm das Geschäft versaut hatte hier auf seiner Station war. Vermutlich gehörten Gefangen der  Sternenflotte, die aus dem Zellentrakt entkommen waren und die Gruppe, die Mudd aus dem Refugium des Klingonen gerettet hatten, zur selben Mannschaft.  Es war also eindeutig, wohin sie wollten. Seine Aufgabe war es nun, das zu verhindern, dass die Föderalen seine Pläne durchkreuzten.

Und alles was er jetzt nicht noch gebrauchen konnte, war eine Panik auf der Promenade, die dazu führte, dass sich Dherans für seine Angelegenheiten interessierte. Er musste Mudd in die Finger bekommen, seine Ware zurück erhalten und dann konnte er, das vollenden, was seinem Bruder einst vergönnt blieb. Sobald er das abgeschlossen hatte, wäre seine Rache vollkommen und alles was danach geschah belanglos.

Die Menge teilte sich vor ihm und seinen Leuten ohne weitere Verzögerungen. Schubsend und drängelnd schoben er und seine beiden Wachoffiziere durch die Menge. Der Tellarite war angefressen. Korvats Arroganz hatten ihn in diese Lage gebracht. Sicher Shalash hatte sich die Ware abjagen lassen und die Inkompetenz eines Harry Mudd hatte sein Ziel, den Erfolg seiner Mission in die Ferne gerückt. Aber Korvat hatte die Mittel Mudd zurückzuholen, aber er tat es nicht. Er hatte gelacht, als er von dem Diebstahl des Schiffes gehört hatte. Es sollte nur ein kurzer Flug nach Sternenbasis 25 werden. Aber einer seiner Leute hatte im Dienst geschlafen, als Mudd sein Schiff stahl. 
Solange nur die Föderation nichts von den Überraschungen für die Repräsentanten der Tellurischen Regierung ahnte. Korvat erwähnte, das der Transponder des Schiffes geortet werden konnte. Es wurde abgeschleppt und bewegte sich langsam auf sein Ziel zu.
Oh wäre dieser verdammte Harry Mudd nicht gewesen. Shalash hatte es sorgfältig geplant. Es sollte eine denkwürdige Konferenz werden, die aktuell auf Sternenbasis 25 stattfand. Wieder zwei neue Mitglieder in der Föderation, aber was war mit den Gründungsmitgliedern, die diese Allianz mit Blut geschlossen hatten? Hatten sie nicht mehr Anrecht auf Mitsprache, als alle anderen? Sein Bruder hatte es verstanden, aber sein Ansinnen wurde durch die Regierung abgelehnt. Sie hatten ihn aus seinem Amt gejagt und an seiner Stelle ein fragwürdiges Subjekt der neuen Ordnung eingesetzt. Jemand mit speziellen Vorlieben und die gedachte Shalash zu erfüllen. Das gebot die Familienehre. Der Botschafter musste vor den Augen der Galaxis fallen, so wäre es ein Leichtes, dass sein Bruder erneut gehör fand. Nichts würde sie aufhalten.
"Freiheit für Tellar!", murmelte Shalash leise vor sich hin, während sie den Hauptkorridor entlang eilten.

------------------     

Leif war einen erneuten Blick über die Brüstung: "Die Sicherheitsoffiziere kommen dem Captain bald verdammt nahe!"
« Letzte Änderung: 20.06.16, 11:48 by TrekMan »
Das Band der Gesellschaft sind Vernunft und Sprache. Wer nicht an der Geschichte partizipiert, droht die Fehler zu wiederholen. (frei nach Cicero) Dies gilt auch für die Technik, was manche Ingenieure wohl vergessen. (ein Ingenieur)

Alexander_Maclean

  • Moderator
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 17.196
Antw:[RPG] Omega - Promenade
« Antwort #33 am: 09.07.16, 13:17 »
T'Rey übersah die Situation und überdachte ihre Optionen. Jetzt war die einzige logische Option ein schnelles und beinahe impulsiv wirkendes Handeln. Etwas, was man von einer Vulkanerin nicht erwartete, vor allen nicht in ihren Alter. Das würde ein kleines Überraschungsmoment bedeuten.
"Leif, bringen Sie Mr. Mudd zum Schiff. Amira, versuchen sie zu Thenar durchzukommen und helfen sie ihr.  Kehren sie wenn möglich ebenfalls zur ORION zurück. Ich hole den Captain."

Dann nahm sie Anlauf, sprang auf die Brüstung und katapultierte sich in die Luft. Mit einen Salto, bei dem sie weder ihren Kampfstab aus dem Stiefel zog, landete sie Geschickt mitten in der überraschten menge, nur wenige Meter von Captain entfernt.
Portfolio
Projekt "One Year a Crew" Status: Konzept 100% Schreiben 15,41% Grafisches 0% Erscheinjahr 2019


TrekMan

  • CWO 2nd Class
  • *
  • Beiträge: 1.172
    • STAR TREK - PAMIR
Antw:[RPG] Omega - Promenade
« Antwort #34 am: 10.07.16, 00:11 »
Leif packte den reuigen Händler, der kaum noch mehr als ein häufchen Elend war am Arm.

"Sie haben die Dame gehört. Lassen Sie uns gehen. Hier wird es bald sehr rund gehen!"

Mudd setzte zu einem Protest an, aber Leif  zog ihn einfach von dem Geländer fort.
Das Band der Gesellschaft sind Vernunft und Sprache. Wer nicht an der Geschichte partizipiert, droht die Fehler zu wiederholen. (frei nach Cicero) Dies gilt auch für die Technik, was manche Ingenieure wohl vergessen. (ein Ingenieur)

deciever

  • Lieutenant Commander
  • *
  • Beiträge: 3.822
    • http://www.dmcia.de/ffboard
Antw:[RPG] Omega - Promenade
« Antwort #35 am: 10.07.16, 09:39 »
Mike blickte irritiert und auch erstaunt zur Vulkanierin, das sie was drauf hatte wusste er. Vulkanier waren um einiges Stärker und Agiler als Menschen, aber sowas. Er selber hätte sich wohl alle Knochen gebrochen.

Wronk ging sofort in Angriffstellung, wurde aber von Mike sofort zurückgepfiffen, „Sie gehört zu mit!“
Der Saurianer nickte bestätigend.
Derweil näherten sich die Tellariten, der ein oder andere Söldner war auch noch dabei. Zeitgleich wurde die Menge wieder unruhig und fing an sich um das ORION Team zurück zu ziehen, sie bemerkten dass es hier bald Ärger geben würde.

Amira sprintete durch die Menge los, auch sie hatte mit Erstaunen T’Reys Aktion verfolgt, doch bei ihr ging nur ein ‚Angeberin‘ durch den Kopf. Fragte sich dann ganz kurz ob sie es auch machen sollte, kam aber zum Entschluss es nicht zu machen. Es wäre sehr Peinlich wenn sie es versemmeln würde.
Kurz bevor der Übergang endete, blieb sie stehen und blickte sich um. Auf der Promenade näherten sich die Tellariten, rechts von ihr war die übergroße Holografische Andorianerin und dahinter der Captain mit Thenar und dem Saurianer.
Würde sie weiter zu Treppe laufen, wären die Tellariten vor ihr, nicht mehr hinter ihr.
Kurz überlegte sie.
„Ach verdammt!“ schnaufte die Frau und nahm Anlauf zum Geländer. Mit einem grazilen schwung, sprang sie über das Geländer, landete auf dem Boden und rollte sich geschmeidig ab, mit einem Satz stand sie wieder. Ein lächeln huschte über ihre Dunkelblauen Lippen. Sie selbst ging nicht davon aus es so einfach hinzubekommen.
Sie erreichte die Gruppe sofort, derweil kamen die Tellariten von allen Seiten.
„Der schnellte weg ist hinter mir, ich habe nur drei von ihnen gesehen.“
Man müsste sich trotzdem durchschlagen.
Der Captain machte einen Schritt nach vorn, „Wie sieht ihr Plan aus?“ fragte er T’Rey, schließlich sah sie so aus als ob Sie einen hätte.

Derweil war Mudd völlig am ende, nein schlimmer noch. Der klammerte sich an Leif und jammerte, „Ich will nicht sterben….“

Alexander_Maclean

  • Moderator
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 17.196
Antw:[RPG] Omega - Promenade
« Antwort #36 am: 10.07.16, 18:46 »
"Einen strategischen Rückzug, der ein Ablenkungsmanöver beinhaltet.", erwiderte T'Rey. "An der ORION stehen Wachen. Ich nahm an, dass sie und Thenar diese alleine nicht überwinden könnten. Und wir aber auch nicht. Daher war die logische Option es gemeinsam zu versuchen."

Sie amchte eine Pause: "Aber es wundert mich, dass die Wachen hinter Ihnen her sind, Captain?"
Portfolio
Projekt "One Year a Crew" Status: Konzept 100% Schreiben 15,41% Grafisches 0% Erscheinjahr 2019


TrekMan

  • CWO 2nd Class
  • *
  • Beiträge: 1.172
    • STAR TREK - PAMIR
Antw:[RPG] Omega - Promenade
« Antwort #37 am: 10.07.16, 23:47 »
Shalash war im ersten Moment geschockt, als er jemanden von der oberen Galerie herabspringen sa. Dann fiel ihm ein, das Korvat etwas von einer Vulkanierun gefaselt hatte. Das verhalf ihm aber endlich eine Entscheidung zu treffen.

Er zog seinen Kommunukator heraus und sprach hinein: "Fünf zur Verstärkung auf die Promenade. An alle! Drängt sie in den Androckring und zieht die Leute von der Andockschleuse zum Sternenflottenschiff ab!"

"Aber dann werden sie uns entkommen, Chief!"

"Haltet die Klappe. Macht mein neues Schiff bereit. Ich wollte schon die ganze Zeit einen Waffentest machen! Shallash out."

Die Menge um die Sternenflottenoffiziere schienen davon zu weichen. er musste verhindern, dass es weiteres Aufsehen gab und fern von der Station konnte ihm Dherans nicht mehr in Handwerk pfuschen. Seine Leute bildeten eine Kette und drängten die Menge zielstrebig und unsanft an die Wand zum inneren Kern, so dass bald eine freie Fläche zwischen ihnen und den Leuten der Sternenflotte lag. Auch hinter den Flüchtigen hatte sich die Menge im Korridor ausgedünnt, aber kein Sicherheitsoffzier war zu sehen. So weit lief alles gut.

-----------------------------------------

Auf der oberen promenade schleifte Leif Harry Mud geradezu hinter sich her, bis er auf einen verschreckten aldebaranischen Händler stieß, der neben seinem weitläufigen Obststand einen Antigravitatioinskarren geparkt hatte. Ohne zu zögern schob er ie letzten Obstkisten mit aldebaranischen Birnen zur Seite, warf dem verdutzen Obsthändler mehrere Creditchips zu und befördrte den wimmerten Harry Mudd auf die Ladefläche.

"Harry, wenn Sie jetzt nicht still sind, werde ich sie persönlich ins jenseits befördern."

Danach schob er den flachen Wagen über die schmale Brücke, die die untere promenade überspannte und rannte ohne zurückzusehen in einen Zugangstunnel, der sie in den Andockring brachte. in dem Tunnel war die hauptbeleuchtung abgeschaltet und nur die Notbeleuchtung, die mehr Dunkelheit zuließ, als dass sie helligkeit verbreitete glimmte vor sich hin. Vorsichtig hielt er den Wagen an, als die Andockbereich erriechten. Zum Glück befanden sie sich direkt oberhalb der Schleuse, die zu ORION führte.

"Leif, an ORION, alles klar bei Euch?"

"Ja, Chief", antwortete ihm Vinzent. "Vor ein paar Sekunden sind die Wachen abgezogen. Aber der Transporterscrambler ist immer noch aktiv."

"So, so. Ich befinde mich direkt oberhalb der Luftschleuse und habe Mudd bei mir. Der Captain und die anderen kommen in Schwierigkeiten, wenn wir ihn nicht helfen. Konntet ihr das Hauptquartier erreichen?"

"Nein, alle Subraumfrquenzen sind gestört."

"Das gefällt mir garnicht. vinzent mach das Schiff zum Start bereit, möglich, dass wir schnell verschwinden müssen und schicke zwei Leute mit Phasergewehren zu Luftschleuse. Ich leifere das Paket ab und dann sehen wir, wie wir dem Captain helfen können."

Das Band der Gesellschaft sind Vernunft und Sprache. Wer nicht an der Geschichte partizipiert, droht die Fehler zu wiederholen. (frei nach Cicero) Dies gilt auch für die Technik, was manche Ingenieure wohl vergessen. (ein Ingenieur)

 

TinyPortal 1.0 RC1 | © 2005-2010 BlocWeb