Autor Thema: "Lower Decks" - neue ST-Animationsserie  (Gelesen 943 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Max

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 15.723
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Antw:"Lower Decks" - neue ST-Animationsserie
« Antwort #15 am: 31.10.18, 09:45 »
Animation heißt ja nicht zwangsläufig Kinderserie.
Das stimmt. Gerade in einer Animationsserie kann man sehr schicke Sachen anstellen. Aber da kommt das ins Spiel, was ich weiter oben meinte: Ginge denn ein "stylisher" Ansatz und Comedy zusammen? Da habe ich so meine Zweifel, auch, weil mir persönlich keine Beispiele einfallen, wo dies der Fall wäre.

Und dann habe ich ähnliche Bedenken wie Sg Trooper. Manche Animationsserien sind dezidiert gerade nicht für Kinder, genau wegen derben Humors. Ich weiß aber nicht, ob man ST das wünschen sollte.
« Letzte Änderung: 31.10.18, 09:48 by Max »
Träumereien siegen immer über das Wirkliche, wenn sie dazu die Gelegenheit erhalten.

SSJKamui

  • Commander
  • *
  • Beiträge: 5.086
Antw:"Lower Decks" - neue ST-Animationsserie
« Antwort #16 am: 31.10.18, 13:16 »
Paramount oder in dem Fall CBS muss ich nicht verstehen. Roddenberry dreht sich gerade wohl im Geabe rum was die Verantwortlichen mit seinem Vermächtniss anstellen. Eine animierte Comedy Serie? Ne Leute. Überlasdt das anderen Star Trek durch den Kakao zu zuehen. Wenn so was auch noch quasi von offizieller Seite passiert dann kann ich nichts mehr ernst nehmen was aus dem Hause CBS kommt und das Label Star Trek trägt.

Ähm ja. 

Ich vermute, Star Trek war bei TOS nicht so Ernst gemeint, wie es von den Fans genommen wird. Ich vermute ganz stark, dass TOS zwar nicht als Comedy gedacht war, aber sehr oft schon eher auf die lustigere Schiene setzte.

Max

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 15.723
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Antw:"Lower Decks" - neue ST-Animationsserie
« Antwort #17 am: 01.11.18, 10:40 »
Na ja, ich schätze, Roddenberry hat die Sache schon ernst genommen. "Unernste" Elemente waren vielleicht auch zeittypisch. Aber ich habe mal gehört, dass er der Zeichentrickidee schon offen gegenüber stand; TAS hätte demnach also seinen Segen gehabt. Ob das bei einer animinierten Serie auch noch so wäre, die die Komik ganz in den Vordergrund rückt, steht freilich auf einem anderen Blatt.
Träumereien siegen immer über das Wirkliche, wenn sie dazu die Gelegenheit erhalten.

Alexander_Maclean

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 17.845
Antw:"Lower Decks" - neue ST-Animationsserie
« Antwort #18 am: 01.11.18, 13:52 »
Komik und Komik.

Darunter versteht ja jeder was anderes.

Deswegen sage ich ja auch: reinschauen und wenns nicht passt es auch wieder sein lassen. aber nicht vorher jammern.
Portfolio
Projekt "One Year a Crew" Status: Konzept 100% Schreiben 21,34% Grafisches 0% Erscheinjahr 2019


SSJKamui

  • Commander
  • *
  • Beiträge: 5.086
Antw:"Lower Decks" - neue ST-Animationsserie
« Antwort #19 am: 01.11.18, 15:00 »
Na ja, ich schätze, Roddenberry hat die Sache schon ernst genommen. "Unernste" Elemente waren vielleicht auch zeittypisch. Aber ich habe mal gehört, dass er der Zeichentrickidee schon offen gegenüber stand; TAS hätte demnach also seinen Segen gehabt. Ob das bei einer animinierten Serie auch noch so wäre, die die Komik ganz in den Vordergrund rückt, steht freilich auf einem anderen Blatt.

Bei einem Aspekt weiß ich ein Zitat: Ron Moore hatte mal gesagt, dass Roddenberry die Politik bei TOS überhaupt nicht durchdacht hatte oder ausgearbeitet hatte. Erst als die Fans massenhaft angesprangen waren und Star Trek als utopisches Programm feierten, ging Roddenberry hin und ging quasi in die Rolle, die man ihm gab.

Max

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 15.723
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Antw:"Lower Decks" - neue ST-Animationsserie
« Antwort #20 am: 01.11.18, 15:13 »
Darunter versteht ja jeder was anderes.
Ja, aber Mike McMahan versteht darunter "Rick & Morty"  ;)

Bei einem Aspekt weiß ich ein Zitat: Ron Moore hatte mal gesagt, dass Roddenberry die Politik bei TOS überhaupt nicht durchdacht hatte oder ausgearbeitet hatte. Erst als die Fans massenhaft angesprangen waren und Star Trek als utopisches Programm feierten, ging Roddenberry hin und ging quasi in die Rolle, die man ihm gab.
Ja, es war wohl sicher nicht so durchgeplant und es brauchte auch andere Personen (zum Beispiel wohl Gene Coon), um das große Ganze daraus zu machen und später gefielen Roddenberry wohl die positiv-utopischen Zuschreibungen.
Aber wenn man mal das Ernstnehmen betrachtet... Die Folgen, die Roddenberry für TOS geschrieben hat, waren glaube ich eher weniger von Humor oder gar Selbstironie geprägt. Das meinte ich.
Träumereien siegen immer über das Wirkliche, wenn sie dazu die Gelegenheit erhalten.

SSJKamui

  • Commander
  • *
  • Beiträge: 5.086
Antw:"Lower Decks" - neue ST-Animationsserie
« Antwort #21 am: 01.11.18, 21:17 »
Das Problem ist, man darf Star Trek nicht 1 zu 1 nur an Roddenberry fest machen. Roddenberry selbst schien auch einen eher "trockenen" Stil gehabt zu haben. (Siehe TMP und insbesondere die Vorentwürfe, insbesondere "The God Thing") Star Trek und insbesondere TOS wäre nicht, was es ist, wenn Roddenberry das alleine geschrieben hätte. Ich denke leider sogar, na ja. Ich formuliere es mal vorsichtig. Roddenberry war durchaus ein guter Autor, aber einer der Hilfe brauchte, um Sachen zu produzieren, die auch andere Leute sehen wollen. Es ist wahrscheinlich auch kein Wunder, dass The Questor Tapes und dieser eine Film, dessen Story man später zu Andromeda umschrieb, gefloppt waren.

Ich vermute, auch diese etwas "distanziertere, ernstere, Atmosphäre" (wie gesagt, ein wenig. Picard war quasi der liebe alte Großvater, während Kirk eher in Richtung "lustiger, draufgängerischer Saufkumpel" ging), die TNG zuerst im Vergleich zu TOS hatte, ist entstanden, weil Roddenberry mehr Macht hatte.

 

TinyPortal 1.0 RC1 | © 2005-2010 BlocWeb