Autor Thema: Morning Star 1x02  (Gelesen 11320 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Alexander_Maclean

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 19.165
Antw:Morning Star 1x02
« Antwort #30 am: 17.06.14, 20:14 »
@roger
Das mit den Asteroiden ist mir echt durch die Lappen gegangen.

Das mit den Kopfgrößen von Marcus und Tobias habe ich nur Pi * Daumen gemacht.

Ansonsten: Cover sind wirklich nur Übung bzw. zusammenpuzzeln. Einfach mal anfangen.
Portfolio
Projekt "One Year a Crew" Status: Konzept 100% Schreiben 28,26% Grafisches 0% Erscheinjahr 2022


Max

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 17.234
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Antw:Morning Star 1x02
« Antwort #31 am: 17.06.14, 22:42 »
Und weiter geht es. Wie bereits Bei "Entscheidungen I" auch nun hier die neuen PDFs - diesmal beide und das neue Cover.


Ein schönes Ergebnis.
Am besten finde ich die Wirkung, die der Hintergrund erzielt: Ein wenig rau, mystisch, und das weckt gute Erwartungen. Wenn ich ehrlich bin, bin ich kein Freund von den freigestellten Personenköpfen. Ich persönlich finde diese Lösung nicht optimal, obwohl es eigentlich von der Komposition ganz interessant ist: Ich würde nach diesem Bild den Text unter der Prämisse lesen, dass diese Figuren "wie Inseln" isoliert sind, und das, obwohl sie eigentlich so fröhlich schauen.
Selbst Dummheit, die zum Lachen wär,
Fehlt dir, o Welt! wie bist du leer!

Dahkur

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 1.398
Antw:Morning Star 1x02
« Antwort #32 am: 26.02.15, 19:37 »
Hallo Alex,

da ich noch überhaupt keine richtige Übersicht über die Autoren hier habe, habe ich meine Reihenfolge des Lesens nach dem höchst subjektiven Kriterium ausgerichtet, wer denn anderen Autoren oft Feedback hinterlässt (und dabei keine Mammutwerke schreibt, denn dafür habe ich derzeit keine Zeit). Und so  kam ich zu Deinem „Morning Star“ :D . Ich habe „Entscheidungen I + II“ nacheinander gelesen, denn die beiden gehören ja zusammen.

Ich muss gleich vorweg schicken, dass für mich Star Trek hauptsächlich von Charakteren getragen wird und ich der Technik und den Raumschiffen nur eine untergeordnete Rolle zuteile. Daher werde ich sicherlich manche Punkte anders werten als andere, denn ich habe natürlich schon gemerkt, dass der Schwerpunkt hier im Forum mitunter auf Raumschifftechnik liegt.

Zwischen Teil I und II hat sich Dein Stil positiv weiterentwickelt, Teil II las sich etwas flüssiger. Die eine oder andere Wortauslassung oder das eine oder andere Wort zu viel könnte sich sicherlich noch durch einen Beta verhindern lassen. Als systemischer Fehler ist mir aufgefallen, dass Du oft an Stellen, an denen der Dativ nötig wäre, den Akkusativ verwendest (z.B. „…Tatjana entwand ihren Mann das Padd …“, statt „… ihrem Mann…“) Das hat mich beim Lesen streckenweise sehr irritiert, denn es kommt doch recht oft in beiden Teilen vor.
(Was mich auch irritiert hat – jetzt aber meine völlig subjektive Meinung ist – ist die Verwendung der Vornamen im Erzähltext.)

Als sehr angenehm empfinde ich Deine Formatierung mit den doppelten Absätzen zwischen den Textpassagen. Ich lese am PC und da bekomme ich mit durchlaufender Textform teilweise Probleme beim Wiederfinden einer Stelle (in meinen Chaoshaushalt finde ich seltenst Ruhe und verliere dann und wann dann die Zeile beim Lesen).

Nun aber zum Inhaltlichen: Der Einstieg in den ersten Teil hat mir schon einmal sehr gut gefallen. Das letzte Gefecht aus dem Blickwinkel derer zu erleben, die rein räumlich bedingt keine Übersicht über die Situation haben, hat dem Ganzen ein bedrohliche Note verliehen. Eine schöne Idee. Und dass der Captain im Prinzip nur gerettet wurde, weil er unter den Verletzten war, ist ein guter Einfall. Ich hoffe, dass dieses Trauma in weiteren Folgen noch eine Rolle spielen wird. Dass ihm eine Counselor mit besonderer Order zur Seite gestellt wird, verspricht auch für Zündstoff zu sorgen.

Dass Dein Captain verheiratet ist, eine Tochter hat und für deren Geburtstag einen Tag frei nimmt, ist ein weiterer Punkt, der mir positiv aufgefallen ist. Das macht ihn zu einem „normalen“ Menschen und nicht zu einem Karrieristen, der alles andere für seine Sternenflottenlaufbahn zurückstellt.

Deine Charaktere stellst Du alle sehr schön vor, jeder bekommt seinen Auftritt und seine Eigenheiten. Dass sie alle noch so jung sind, hast Du auch nachvollziehbar erklärt. Das leuchtet bei den großen Verlusten durch den Dominion Krieg ein. Einzig bei Pulaski fand ich die Namenswahl etwas unglücklich. Im ersten Moment dachte ich an Pulaski aus TNG (der Vorname ist ja auch noch derselbe) und war vollkommen irritiert. Aber weder Alter noch Erfahrung passten hier, weswegen ich davon ausgehe,  Du hast Dir mit dem gleichen Namen nur einen Scherz erlaubt. Da wäre ein neuer Name auf jeden Fall weniger irritierend gewesen.

Im zweiten Teil merkt man dann Deine Begeisterung an den technischen Details. Du beschreibst das alles sehr ausführlich und professionell. Die Idee mit den Gelpacks und den Warpspulen ist raffiniert. Für meinen persönlichen Geschmack (siehe einleitenden Kommentar) allerdings etwas zu lang – vor allem, weil es sich „nur“ um die Phase im Orbit handelt. Wahrscheinlich hätte ich die Problemlösung in einer Krisensituation ein wenig spannender gefunden – aber es ist natürlich völlig logisch, dass diese Probleme VOR dem Missionsstart behoben werden müssen. Nichtsdestotrotz bringst Du sehr glaubwürdige Details.  (War es Absicht, dass Du in der RNS der Gelpacks Uracil durch Thymin ersetzt hast?)

Auch wenn ich fasziniert von Deiner technischen Beschreibung war, haben mir die Szenen besser gefallen, in denen es um zwischenmenschliche (-humanoide) Belange ging. Ich habe das Gefühl, dass Du Dir viel Mühe mit Deinen Charakteren gibst. Am Ende von Teil II hatte ich dann das hippelige Gefühl von „wann geht’s endlich los?“ Mich würde jetzt sehr interessieren, wie sich der Captain mit seinem Trauma in einer lebensbedrohenden Situation macht, ob es zwischen ihm und der Counselor irgendwann zum Eklat kommt – und natürlich, was es mit dieser zugriffsverweigerten Passage in der Personalakte auf sich hat.

Die beiden Teile sind ja schon ein paar Jährchen alt, und wie ich gesehen habe, gibt es nur noch eine weitere Folge. Schreibst Du hieran überhaupt noch weiter? Oder habe ich mir da die falsche Serie zum Einstieg vorgenommen?
"I am the sum of my art, therein lies my life." (Duncan Regehr/"A Dragon's Eye")

----------------------

PORTFOLIO

Alexander_Maclean

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 19.165
Antw:Morning Star 1x02
« Antwort #33 am: 26.02.15, 20:21 »
Huh eine neuer leser. :)

Freut mich erstmal dass du es gelesen hast hast und es dir anscheinend gefallen hat.

Aber nun gehe ich auf deine einzelnen Punkte gerne.

Hallo Alex,

da ich noch überhaupt keine richtige Übersicht über die Autoren hier habe, habe ich meine Reihenfolge des Lesens nach dem höchst subjektiven Kriterium ausgerichtet, wer denn anderen Autoren oft Feedback hinterlässt (und dabei keine Mammutwerke schreibt, denn dafür habe ich derzeit keine Zeit). Und so  kam ich zu Deinem „Morning Star“ :D . Ich habe „Entscheidungen I + II“ nacheinander gelesen, denn die beiden gehören ja zusammen.

ja das gehört zusammen. Hast du ja scho eine Menge gelesen.

Zitat
Ich muss gleich vorweg schicken, dass für mich Star Trek hauptsächlich von Charakteren getragen wird und ich der Technik und den Raumschiffen nur eine untergeordnete Rolle zuteile. Daher werde ich sicherlich manche Punkte anders werten als andere, denn ich habe natürlich schon gemerkt, dass der Schwerpunkt hier im Forum mitunter auf Raumschifftechnik liegt.
Bei mir sind beide Punkte etwa gleichwertig. Deshalb sage ich auch gerne, dass das Raumschiff die zehnte Hauptfigur der Serie ist.

Technik finde ich von klein auf faszinierend und auch so Fantasietechnik wie in ST oder Stargate beispielsweise habe ich mir immer genre überlegt wie das funktionieren könnte.

Zitat
Zwischen Teil I und II hat sich Dein Stil positiv weiterentwickelt, Teil II las sich etwas flüssiger. Die eine oder andere Wortauslassung oder das eine oder andere Wort zu viel könnte sich sicherlich noch durch einen Beta verhindern lassen. Als systemischer Fehler ist mir aufgefallen, dass Du oft an Stellen, an denen der Dativ nötig wäre, den Akkusativ verwendest (z.B. „…Tatjana entwand ihren Mann das Padd …“, statt „… ihrem Mann…“) Das hat mich beim Lesen streckenweise sehr irritiert, denn es kommt doch recht oft in beiden Teilen vor.
(Was mich auch irritiert hat – jetzt aber meine völlig subjektive Meinung ist – ist die Verwendung der Vornamen im Erzähltext.)
Ich muss dazu sagen, diese texte sind noch wesentlich älter als die ersterscheinungen hier im Forum. die haben einen lngen weg hinter sich. Aber während ich an Teil I nur immer mal wieder kleinere Änderungen bekommen hat, ahbe ich vor der veröffentlichung hier im Forum teil 2 komplett neu geschrieben. Und da merkt man, dass ich zwischen den beiden Texten schreiberfahrungen durch andere projekte sammeln konnte.

Und das mit dem den und dem. Ja eine meiner großen Schwächen. Daran arbeite ich immer noch.

Das mit dem Namen mache ich so, weil ich nicht immer schreiben wollte. Captain edwards tat dies, Captain Edwards tat das. Sowas find eich dann vom lesefluss er nervtötend.

Zitat
Als sehr angenehm empfinde ich Deine Formatierung mit den doppelten Absätzen zwischen den Textpassagen. Ich lese am PC und da bekomme ich mit durchlaufender Textform teilweise Probleme beim Wiederfinden einer Stelle (in meinen Chaoshaushalt finde ich seltenst Ruhe und verliere dann und wann dann die Zeile beim Lesen).
Ich finde das in der Form auch selber angenehmer zu lesen. Normal mache ich bei Dialogen ja jeden Sprecher einen einfachen Absatz und wenn dann ein Thema abgehandelt wurde, einen doppelten.

Zitat
Nun aber zum Inhaltlichen: Der Einstieg in den ersten Teil hat mir schon einmal sehr gut gefallen. Das letzte Gefecht aus dem Blickwinkel derer zu erleben, die rein räumlich bedingt keine Übersicht über die Situation haben, hat dem Ganzen ein bedrohliche Note verliehen. Eine schöne Idee. Und dass der Captain im Prinzip nur gerettet wurde, weil er unter den Verletzten war, ist ein guter Einfall. Ich hoffe, dass dieses Trauma in weiteren Folgen noch eine Rolle spielen wird. Dass ihm eine Counselor mit besonderer Order zur Seite gestellt wird, verspricht auch für Zündstoff zu sorgen.
Das wird auf alle weiter beleuchtet. Ich aheb mich auch sehr intensiv zu dem Thema PTBS eingelesen.

Zitat
Dass Dein Captain verheiratet ist, eine Tochter hat und für deren Geburtstag einen Tag frei nimmt, ist ein weiterer Punkt, der mir positiv aufgefallen ist. Das macht ihn zu einem „normalen“ Menschen und nicht zu einem Karrieristen, der alles andere für seine Sternenflottenlaufbahn zurückstellt.
Das war eienr der Zentralpuntke der mich an TNG schon jeher etwas gestört hat. da waren die Figuren zu abgehoben. in dem Punkt fand ich DS9 besser.

Zitat
Deine Charaktere stellst Du alle sehr schön vor, jeder bekommt seinen Auftritt und seine Eigenheiten. Dass sie alle noch so jung sind, hast Du auch nachvollziehbar erklärt. Das leuchtet bei den großen Verlusten durch den Dominion Krieg ein.
Es sind ja nicht alle jung. Gerade Beatrice und teilweise auch Marcus Crayton und Alexia Milton sind IMO im perfekten Alter für ihre Posten.

Und wenn du dir "wellen des Schicksal" anschaust, wirst du verstehen warum Tobias in recht jungen Jahren Captain geworden ist.

Zitat
Einzig bei Pulaski fand ich die Namenswahl etwas unglücklich. Im ersten Moment dachte ich an Pulaski aus TNG (der Vorname ist ja auch noch derselbe) und war vollkommen irritiert. Aber weder Alter noch Erfahrung passten hier, weswegen ich davon ausgehe,  Du hast Dir mit dem gleichen Namen nur einen Scherz erlaubt. Da wäre ein neuer Name auf jeden Fall weniger irritierend gewesen.

Es ist ein alter Scherz. Ich muss dazu sagen. manche der Figuren von Morning Star sind 15 jahre alt. Es hat in den jahren immer mal wieder Änderungen geben, aber die grundelemente sind teilweise noch während meiner Schulzeit entstanden. Und in der ersten Inkarnation war Tobias mal Ingeneiur auf der Enterprise egwesen, genau zu Zeiten von Staffel zwei. Und Katherine Pulaski ist mit vernatwortlich gewesen, dass er eine Aversion gegen Ärzte hat. (Hat er auch noch jetzt ein wenig. ;) ) Und damlas war aber Beatrice Kendall nicht die Schiffsärztin sondern eben Kathryn Pulaski (etwas andere Schreibweise) Das sollte für eine amüsante erste Begenung sorgen.

Zur Erklärung muss man auch dazu sagen, dass Kathryn die Nichte und das Patenkind von Katherine Pulaski ist.

Zitat
Im zweiten Teil merkt man dann Deine Begeisterung an den technischen Details. Du beschreibst das alles sehr ausführlich und professionell. Die Idee mit den Gelpacks und den Warpspulen ist raffiniert. Für meinen persönlichen Geschmack (siehe einleitenden Kommentar) allerdings etwas zu lang – vor allem, weil es sich „nur“ um die Phase im Orbit handelt. Wahrscheinlich hätte ich die Problemlösung in einer Krisensituation ein wenig spannender gefunden – aber es ist natürlich völlig logisch, dass diese Probleme VOR dem Missionsstart behoben werden müssen. Nichtsdestotrotz bringst Du sehr glaubwürdige Details.  (War es Absicht, dass Du in der RNS der Gelpacks Uracil durch Thymin ersetzt hast?)
Ich sag ja Technik ist eines meiner Steckenpferde. Ich glaube ich bin auch der einzige, der einen ehemaligen Ingenieur als Captain hat.

Zitat
Auch wenn ich fasziniert von Deiner technischen Beschreibung war, haben mir die Szenen besser gefallen, in denen es um zwischenmenschliche (-humanoide) Belange ging. Ich habe das Gefühl, dass Du Dir viel Mühe mit Deinen Charakteren gibst. Am Ende von Teil II hatte ich dann das hippelige Gefühl von „wann geht’s endlich los?“ Mich würde jetzt sehr interessieren, wie sich der Captain mit seinem Trauma in einer lebensbedrohenden Situation macht, ob es zwischen ihm und der Counselor irgendwann zum Eklat kommt – und natürlich, was es mit dieser zugriffsverweigerten Passage in der Personalakte auf sich hat.
Wird alles beantwortet, - wenn ich mal dazukomme weiterzuschreiben.

Zitat
Die beiden Teile sind ja schon ein paar Jährchen alt, und wie ich gesehen habe, gibt es nur noch eine weitere Folge. Schreibst Du hieran überhaupt noch weiter? Oder habe ich mir da die falsche Serie zum Einstieg vorgenommen?
Wenn mich die Muse küsst schreibe ich auch hier weiter.

Aber es gibt eben auch geschichten die ich mit der Morning Star Crew nicht realisieren kann und daher habe ich auch andere Projekte am laufen.

Teilweise werden die aber noch steifmüttlerlicher behandelt.

Aber neben "Fek'ihr" gibt es auch noch die Background Story "wellen des Schicksals". also wären das noch zwei Storys.
Portfolio
Projekt "One Year a Crew" Status: Konzept 100% Schreiben 28,26% Grafisches 0% Erscheinjahr 2022


Dahkur

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 1.398
Antw:Morning Star 1x02
« Antwort #34 am: 28.02.15, 08:22 »

Freut mich erstmal dass du es gelesen hast hast und es dir anscheinend gefallen hat.

Ja, das hat es mir ... Sorry ... ich merke auch immer wieder, dass ich bei meinen Anmerkungen so fürchterlich sachlich klinge ... ist nicht bös gemeint. Mir gefällt Dein Stil und vor allem Dein Herangehen an die Charaktere sehr gut.



Zitat
ja das gehört zusammen. Hast du ja scho eine Menge gelesen.


Nachdem der erste Teil mittendrin aufhörte, musste der zweite natürlich noch gelesen werden ;). Soll ja rund sein.


Zitat

Technik finde ich von klein auf faszinierend und auch so Fantasietechnik wie in ST oder Stargate beispielsweise habe ich mir immer genre überlegt wie das funktionieren könnte.


Das liest man auch sehr aus Deiner FF heraus. Du wirkst sehr sicher im Umgang mit der technischen Seite.

Zitat

Und das mit dem den und dem. Ja eine meiner großen Schwächen. Daran arbeite ich immer noch.


Hast Du Beta-Leser? Ich biete mich für diese grammatikalischen Probleme gerne an, wenn Du mal wieder etwas auf Lager hast. Es wäre schade, wenn ein vielversprechendes Projekt an solchen leicht korrigierbaren Kleinigkeiten hakt. Anders als bei Technik, bin ich in Grammatik und Orthographie recht brauchbar ;) .

Zitat
Das mit dem Namen mache ich so, weil ich nicht immer schreiben wollte. Captain edwards tat dies, Captain Edwards tat das. Sowas find eich dann vom lesefluss er nervtötend.

Okay, dann verstehe ich Deine Intention ... mich haben im Lesefluss halt besonders die Vornamen rausgeworfen. Einmal, weil die Verwendung von Vornamen eine Vertrautheit vermitteln, die bei diesen Militärstrukturen für mich etwas seltsam klingt (mit Nechayev z.B. muss ich nun wahrlich nicht per Du sein ;)), auf der anderen Seite ist es für mich als Einstiegsleser auch verwirrend. Bei Tobias Edwards habe ich natürlich recht rasch Vor- und Nachnamen gespeichert, aber bei anderen Charakteren bin ich teils durcheinander gekommen, wenn Du da gewechselt hast, weil ich nicht sicher war, ob es sich um zwei verschiedene Charaktere handelt. Da war dann ein "Zurückblättern" notwendig, um zu sehen, wie die denn mit vollem Namen hießen.

Um die von Dir befürchtete  Wiederholung zu verhindern ist es auch ganz schön zwischen "Captain", "Edwards", "er" und "der Kommandant" abzuwechseln. Bei anderen Spezies ist auch noch die Spezies-Bezeichnung eine gute Möglichkeit (für Terraner in Deinem Fall natürlich nicht, denn das ist ja der Großteil Deiner Mannschaft, wenn ich das richtig mitbekommen habe)

... aber wie gesagt, das ist natürlich sehr subjektiv von mir ... Ich bin's halt irgendwie so gewohnt, dass die Nachnamen verwendet werden und nur in Fällen von Verwechslung (z.B. bei Keiko O'Brien) die Vornamen.


Zitat
Das wird auf alle weiter beleuchtet. Ich aheb mich auch sehr intensiv zu dem Thema PTBS eingelesen.

Das klingt sehr vielversprechend. Da freue ich schon drauf - wenn Dich die Muse dann wieder küsst.


Zitat
Zitat
Dass Dein Captain verheiratet ist, eine Tochter hat und für deren Geburtstag einen Tag frei nimmt, ist ein weiterer Punkt, der mir positiv aufgefallen ist. Das macht ihn zu einem „normalen“ Menschen und nicht zu einem Karrieristen, der alles andere für seine Sternenflottenlaufbahn zurückstellt.
Das war eienr der Zentralpuntke der mich an TNG schon jeher etwas gestört hat. da waren die Figuren zu abgehoben. in dem Punkt fand ich DS9 besser.

Nicht nur in dem ;)

Zitat
Zitat
Deine Charaktere stellst Du alle sehr schön vor, jeder bekommt seinen Auftritt und seine Eigenheiten. Dass sie alle noch so jung sind, hast Du auch nachvollziehbar erklärt. Das leuchtet bei den großen Verlusten durch den Dominion Krieg ein.
Es sind ja nicht alle jung. Gerade Beatrice und teilweise auch Marcus Crayton und Alexia Milton sind IMO im perfekten Alter für ihre Posten.

Ich bezog mich da auf Edwards Bedenken, die er bei der Zusammenstellung seiner Crew ja selbst hatte. Und ich finde es gut nachvollziehbar, dass der Krieg mehr Personen verschlingt, als die Akademie "nachliefern" kann.

Zitat
Und wenn du dir "wellen des Schicksal" anschaust, wirst du verstehen warum Tobias in recht jungen Jahren Captain geworden ist.

Das werde ich tun ... ich hoffe, Du hast meine Anmerkungen nicht irgendwie als negative Kritik aufgenommen :(. Es war echt nur als Bemerkung gedacht, dass ich die Logik dahinter nachvollziehbar fand.

Pulaski:
Zitat
Es ist ein alter Scherz. Ich muss dazu sagen. manche der Figuren von Morning Star sind 15 jahre alt. Es hat in den jahren immer mal wieder Änderungen geben, aber die grundelemente sind teilweise noch während meiner Schulzeit entstanden. Und in der ersten Inkarnation war Tobias mal Ingeneiur auf der Enterprise egwesen, genau zu Zeiten von Staffel zwei. Und Katherine Pulaski ist mit vernatwortlich gewesen, dass er eine Aversion gegen Ärzte hat. (Hat er auch noch jetzt ein wenig. ;) ) Und damlas war aber Beatrice Kendall nicht die Schiffsärztin sondern eben Kathryn Pulaski (etwas andere Schreibweise) Das sollte für eine amüsante erste Begenung sorgen.

Zur Erklärung muss man auch dazu sagen, dass Kathryn die Nichte und das Patenkind von Katherine Pulaski ist.

ah, okay, das kann ich als Lesereinsteiger natürlich nicht ahnen.

Zitat
Ich sag ja Technik ist eines meiner Steckenpferde. Ich glaube ich bin auch der einzige, der einen ehemaligen Ingenieur als Captain hat.

Finde ich auch mal eine gute Idee.

Zitat
Wird alles beantwortet, - wenn ich mal dazukomme weiterzuschreiben.

Na, das hoffe ich doch. Hast Du andere Projekte, die aktueller sind, als Leseempfehlung?

"I am the sum of my art, therein lies my life." (Duncan Regehr/"A Dragon's Eye")

----------------------

PORTFOLIO

Alexander_Maclean

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 19.165
Antw:Morning Star 1x02
« Antwort #35 am: 28.02.15, 12:01 »
Alles Gut.

Deine Anmerkungen ahben mich nicht verschreckt keine Bange. ich finde solche Anmerkungen immer toll, merkt man doch dass der Leser sich Gedanken gemacht hat.

Ist mir leiber als: "Tolle Story."

**********************************

Das mit Kathryn, dass fällt unter Betriebsblindheit.

Aber vielleicht schreibe ich einmal eine kleien Szene, die dass ein wenig rausstellt.

**********************************

Wegen dem Betalesen, da komme ich vielleicht darauf zurück.

**********************************

Na, das hoffe ich doch. Hast Du andere Projekte, die aktueller sind, als Leseempfehlung?

Das nun leider nicht.

Zurzeit bin ich froh, wenn ich eine Geschichte pro Jahr schreibe. Letztes Jahr kam die Etwas geglättete Fassung von der dritten Morning Star Folge Fek'ihr, aber naja.

MORNIG STAR ist schon mit das was am besten bei mir läuft. Zurzeit schreibe ich aber MIDWAY, deswegen wird es vermutlich nichts mit Folge 4 dieses Jahr.

Dann gibt es von mir noch ELITE FORCE, aber da gibt es auch nur eine Folge, und die endet mit einen fiesen Cliffhänger.
Portfolio
Projekt "One Year a Crew" Status: Konzept 100% Schreiben 28,26% Grafisches 0% Erscheinjahr 2022


Alexander_Maclean

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 19.165
Antw:Morning Star 1x02
« Antwort #36 am: 10.01.21, 17:07 »
Neues Jahr neue Woche, neue Datei.

Wieder habe ich in den Eingspost die neue Datei hochgeladen. Dieses Mal der zweite Teil des PIloten der Serie "Entscheidungen II"

Wie schonm beim ersten teil gibt es keine neuen Szenen, nur ein paar Kanten die "weggebügelt" wurden und ich habe noch ein paar Rechtschreibfehler ausgemerzt.
Portfolio
Projekt "One Year a Crew" Status: Konzept 100% Schreiben 28,26% Grafisches 0% Erscheinjahr 2022


 

TinyPortal © 2005-2019