Autor Thema: Seaquest DSV  (Gelesen 8567 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

MFB

  • Petty officer 3rd Class
  • *
  • Beiträge: 328
    • http://rumschreiber.wordpress.com
Antw:Seaquest DSV
« Antwort #30 am: 08.03.15, 08:08 »
So hat beispielsweise William Shatner in einer Folge einen Diktator gespielt (mit Schnauzer habe ich ihn erst gar nicht erkannt)

Lustig ist auch eine Star Trek-Anspielung in dieser Folge, während Shatner in dieser Folge auf einem Bildschirm zu sehen ist. Man beachte die Texteinblendung am unteren Bildschirmrand. :D

Alexander_Maclean

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 18.235
Antw:Seaquest DSV
« Antwort #31 am: 08.03.15, 10:59 »
Ist mir gar nicht aufgefallen.

Passt aber.
Portfolio
Projekt "One Year a Crew" Status: Konzept 100% Schreiben 28,26% Grafisches 0% Erscheinjahr 2020


Dahkur

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 1.398
Antw:Seaquest DSV
« Antwort #32 am: 08.01.16, 18:54 »
Angeregt durch die Erwähnungen hier in manchen Threads habe ich mir die DVD-Kollektion zugelegt und gestern mit dem Pilotfilm angefangen.
Es ist total verrückt - ich habe diese Serie damals bei der Erstausstrahlung im deutschen Fernsehen gesehen, und ich weiß, dass ich sie mochte - aber während mir die Gesichter alle sofort wieder bekannt vorkamen, habe ich mich als einziges Handlungsdetail noch daran erinnert, dass Bridger erst einmal aus seinem Robinson Crusoe Dasein aufgestöbert werden musste. Fragt mich nicht warum, denn mir hat der Pilotfilm gestern sofort wieder Lust auf mehr gemacht.
Die Crew hat sympathische Charaktere aufzuweisen (Dr. Westphalen ist definitiv meins! Gib mir eine Wissenschaftlerin, die nichts vom Militär hält, und ich werde sie lieben ;) ) und die Art, wie sie Bridger quasi zur Übernahme des Kommandos gezwungen haben, war einfach herrlich anzuschauen.
Witzig war, dass ich bei Chief Crocker laufend den Chefingenieur und nicht den Sicherheitschef erwartet habe. Vielleicht wegen des "Chief" und dem ähnlichen Typ zu O'Brien?

Ganz davon abgesehen habe ich die Tiefsee schon immer geliebt, weil sie so ein geheimnisvolles Gebiet direkt vor unseren Füßen ist. Da liegt das Setting natürlich genau auf meiner Wellenlänge.

Ich freue mich schon auf weitere Folgen und auf den Moment, an welchem ich sage "ja stimmt, das habe ich schon mal gesehen" (wie kann man nur so ein fürchterliches Käsehirn haben???)
"I am the sum of my art, therein lies my life." (Duncan Regehr/"A Dragon's Eye")

----------------------

PORTFOLIO

Star

  • Captain
  • *
  • Beiträge: 6.597
Antw:Seaquest DSV
« Antwort #33 am: 08.01.16, 19:33 »
Jau, ich habe gestern auch mit dem Rewatch angefangen. Wie machen wir das jetzt? Eine Folge pro Abend? Zwei?

Ich dachte mir schon, dass dir Doktor Westphalen gut gefällt. Sie hat ja zum Glück eine durchgehend tragende Rolle in der Serie, also kann man sich da noch auf was freuen. :)

Der Anfang hat mich ein bisschen überrascht. Der war noch einigermaßen ruckelig, mit Jenny/Bobby/Billy und einer doch recht billigen neunziger Jahre Optik. Aber sobald es zu Bridger ging - eigentlich schon vorher bei dem Admiral -, kam das alte SeaQuest-Feeling zurück. Und die Pilotfolge ist ja auch wirklich eine große Bridger-Geschichte. Eine gute Entscheidung, denn ich finde seinen Charakter einfach toll. Er hat so etwas unaufgeregtes, natürliches, und strahlt trotzdem enorme Autorität aus. Also hätte Captain Picard nicht den Vorteil einer deutlich länger laufenden Serie... würde ich ja fast Bridger als den besten Kommandanten im Sci-Fi-Bereich bennenen. Dass er wie ein natürliches Bindeglied zwischen den Militärs und den Wissenschaftlern wirkt, macht ihn dann auch zur idealbesetzung für den Posten. Und Roy Scheiders Spiel ist auch enorm gut. (Ich mag auch seine Synchronstimme ungeheuer gerne. Ist die gleiche von Captain Kirk und Sean Connery)

Auch die restliche Crew weiß direkt zu gefallen. Da gibt es keine aufgesetzten Dramen, aber auch nicht zu viel Perfektion. So kleine Szenen wie die mit Crocker und Krieg lockern das ganze immer schön auf. Ich persönlich hatte auch nie ein Problem mit Lucas oder Darwin. Im Gegenteil... wie könnte man einen sprechenden Delfin nicht lieben ;) Im Grunde ist SeaQuest ja die perfekte Familiensendung. Oder zumindest wird sie sich noch dazu entwickeln.

Die eigentliche Geschichte der Pilotfolge ist leider etwas Klischeebeladen, was am Bösewicht liegt. Wie und warum genau die jetzt so... Kriegslüstern ist, wird nie ganz klar. Der Charakter ist insgesamt recht eindimensional - etwas, das für SeaQuest-Verhältnisse, wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht, eher ungewöhnlich ist. Aaaaber man hat immerhin eine Schauspielerin gefunden, die viel Spaß an ihrer Rolle hatte, und das ist ja auch schon mal was. Ansonsten kann die Inszenierung noch überzeugen, und das Gefecht unter Wasser war dann auch recht spannend.

Ja, ansonsten... das Produktionsniveau kann überzeugen. Die SeaQuest ist glaubhaft, ihr inneres angenehm hell. Ist schon eine blöde Sache, wenn selbst ein U-Boot mehr Energie für LAmpen hat, als später die Enteprise NX-01 -.- Auf der SeaQuest würde ich mich jedenfalls wohler fühlen. Mir gefällt, dass man bei der Technik zwar Phantasie bewiesen hat, insgesamt aber auf dem Boden geblieben ist.

Oh, und die Serie hat natürlich den Vorteil, einen hervorragenden Komponisten an - henh - Bord zu haben. John Debney liefert einen durchweg tollen Soundtrack ab! Ich freue mich schon auf die weiteren Folgen.
"Maybe it's a little early. Maybe the time is not quite yet. But those other worlds... promising untold opportunities... beckon. Silently, they orbit the sun. Waiting."

--->    Deviantart   <---  [ ] --->    Portfolio <---

Dahkur

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 1.398
Antw:Seaquest DSV
« Antwort #34 am: 09.01.16, 20:41 »
Nix da!!! (ähem ... bezieht sich jetzt auf Deinen Kommentar in der PN  :Ugly ) Ich finde es klasse, dass wir uns die Serie jetzt quasi gemeinsam anschauen. Das macht mir Spaß! (Schlafen kann ich auch noch wann anders ;) )

Jau, ich habe gestern auch mit dem Rewatch angefangen. Wie machen wir das jetzt? Eine Folge pro Abend? Zwei?

Ich denke, wir schauen einfach, wie wir Zeit haben. Gestern Abend dachte ich z.B., dass ich nur eine schaffen würde, weil es noch galt einen Kindergeburtstag vorzubereiten, aber dann wurden es doch irgendwie zwei (und der Geburtstag lief heute trotzdem ganz prima)

Zitat
Ich dachte mir schon, dass dir Doktor Westphalen gut gefällt. Sie hat ja zum Glück eine durchgehend tragende Rolle in der Serie, also kann man sich da noch auf was freuen. :)

Mist, mist, mist! Ich bin vorhersagbar - gaaaaaanz schlecht  :Ugly


Zitat
Der Anfang hat mich ein bisschen überrascht. Der war noch einigermaßen ruckelig, mit Jenny/Bobby/Billy und einer doch recht billigen neunziger Jahre Optik.

Ich habe die ganze Zeit überlegt, woher ich diese Frau kenne, aber ich kam nicht drauf. Ich denke, die "Böse" musste zum Lostreten des Pilotfilms sein. Man wollte sicherlich gleich mal mit etwas Action auftrumpfen, um die Zuschauer bei der Stange zu halten.

Zitat
Aber sobald es zu Bridger ging - eigentlich schon vorher bei dem Admiral -,

Hatte der eigentlich echt die USA-Flagge am UEO-Jeep? Oder habe ich mich da verschaut?


Zitat
kam das alte SeaQuest-Feeling zurück. Und die Pilotfolge ist ja auch wirklich eine große Bridger-Geschichte. Eine gute Entscheidung, denn ich finde seinen Charakter einfach toll. Er hat so etwas unaufgeregtes, natürliches, und strahlt trotzdem enorme Autorität aus. Also hätte Captain Picard nicht den Vorteil einer deutlich länger laufenden Serie... würde ich ja fast Bridger als den besten Kommandanten im Sci-Fi-Bereich bennenen. Dass er wie ein natürliches Bindeglied zwischen den Militärs und den Wissenschaftlern wirkt, macht ihn dann auch zur idealbesetzung für den Posten. Und Roy Scheiders Spiel ist auch enorm gut. (Ich mag auch seine Synchronstimme ungeheuer gerne. Ist die gleiche von Captain Kirk und Sean Connery)

Also, ich fand Picard aber auch ganz prima als Bindeglied zwischen Wissenschaft und Flotte. Diese Art von Kommandanten haben allgemein etwas. Das sind auch so Personen, die ich gerne als Vorgesetzte akzeptieren würde. Mir ist es in einer Serie halt sehr wichtig, dass der Schwerpunkt nicht auf dem Militärischen liegt. Ich bekomme bei Militärs automatisch eine innere Abwehrhaltung, bei der ich nicht mal erklären könnte, woher sie kommt.


Zitat
Auch die restliche Crew weiß direkt zu gefallen. Da gibt es keine aufgesetzten Dramen, aber auch nicht zu viel Perfektion. So kleine Szenen wie die mit Crocker und Krieg lockern das ganze immer schön auf. Ich persönlich hatte auch nie ein Problem mit Lucas oder Darwin. Im Gegenteil... wie könnte man einen sprechenden Delfin nicht lieben ;) Im Grunde ist SeaQuest ja die perfekte Familiensendung. Oder zumindest wird sie sich noch dazu entwickeln.

Mit Darwin kann man ja eh kein Problem haben (mit dem Sprechen vielleicht schon eher, aber ich sehe ein, dass manche dramaturgischen Kniffe nicht möglich sind, wenn man sich nur auf Handzeichen beschränkt). Lucas finde ich auch okay - allerdings muss ich dazu sagen, dass ich zu der - wahrscheinlich mit der Anzahl 1 zu zählenden - Art von ST-Fan gehöre, die nie etwas gegen Wesley Crusher hatte.


Zitat
Die eigentliche Geschichte der Pilotfolge ist leider etwas Klischeebeladen, was am Bösewicht liegt. Wie und warum genau die jetzt so... Kriegslüstern ist, wird nie ganz klar.

PMS? (ich darf doofe Witze über Frauen machen, ich bin ne Frau  :Ugly ) Im Ernst, wie oben erwähnt: ich schätze, das war der Versuch, mit dem Pilot Aufmerksamkeit zu erregen, es geht ja in dem Ton überhaupt nicht weiter. Witzig fand ich übrigens, dass die beiden Auftraggeber-Bösewichte beide auch in Twin Peaks solche zwielichtigen Typen waren.

Zitat
Oh, und die Serie hat natürlich den Vorteil, einen hervorragenden Komponisten an - henh - Bord zu haben. John Debney liefert einen durchweg tollen Soundtrack ab! Ich freue mich schon auf die weiteren Folgen.

Ja, der hat so einen richtigen Wohlfühlfaktor. Wenn es losgeht, das Meer schwappt und die Musik einsetze ... da fühle ich mich einfach super. Da kommen bei mir all die Dinge wieder hoch, warum ich damals unbedingt Wissenschaftlerin hatte werden wollen, diese Sehnsucht nach dem Unbekannten. Das wird bei mir witzigerweise durch Meerbilder stärker ausgelöst als durch den Weltall.

In dem Sinn fand ich die Zentral-Themen der nächsten beiden Folgen natürlich auch sehr ansprechend: Einmal diese schwarzen Raucher (die in mir dann gleich auch noch die Lust ausgelöst haben, mir wieder Frank Schätzings Buch "Nachrichten aus deinem unbekannten Universum" zu Gemüte zu führen, worin er all die Recherche-Ergebnisse zu seinem "Der Schwarm" aufgearbeitet hat) und dann natürlich die Bibliothek von Alexandria, ein ähnlicher Kindheitstraum von mir wie Atlantis. Da sind einfach Themen, die mich geistig in eine andere Welt entführen, die mich wieder diese Faszination für das Wissen spüren lassen.
In der ersten Folge fand ich es erst schade, dass (mal wieder) der Wissenschaftler als engstirnig und nur sein eigenes Projekt sehend dargestellt wurde - aber glücklicherweise durfte er dann noch umschwenken und etwas Menschlichkeit zeigen. Wobei ich gestehen muss, dass ich bei seiner flammenden Rede zu Beginn, die Dr. Westphalen so belächelt hat, ständig innerlich genickt habe. Oh mann, ich kann das Gefühl so gut nachvollziehen, wenn man alles rechts und links liegen lässt und nur noch von seiner Forschung begeistert ist. Klar, das sind oft Wirrgeister und Traumtänzer - aber ohne sie würde die Welt nicht vorwärts kommen.

Bei der Bibliotheksfolge fand ich die Psi-Typen nicht so optimal. Dieser "Coup" kam mir ein wenig gestellt vor. Wenn sie keine Lust mehr hatten für die UEO zu arbeiten, wäre das sicherlich auch anders gegangen, als einen kleinen Krieg vom Zaun zu brechen. Aber dafür hat mich da die Faszination für die Bibliothek gefesselt. Ich sitz dann da und stelle mir vor, ich wäre jetzt auch da, könnte Pergamente sehen, die seit Jahrhunderten verschollen waren.

Diese Gefühl des Erforschens ist es, was mir hier an Seaquest so gut gefällt. Diese Themen sind zwar nur der Aufhänger, um eine dramatische Story drum herum zu bauen (Darwins Krankheit, oder eben die Parapsychologen), aber sie sind das, worein ich mich träumen kann.
"I am the sum of my art, therein lies my life." (Duncan Regehr/"A Dragon's Eye")

----------------------

PORTFOLIO

Star

  • Captain
  • *
  • Beiträge: 6.597
Antw:Seaquest DSV
« Antwort #35 am: 17.01.16, 21:14 »
Erstmal; sorry, dass ich dich gerade etwas habe hängen lassen, Dahkur. Hatte viel um die Ohren und bin nicht so wirklich zum gucken, beziehungsweise zum Schreiben gekommen. Das hole ich jetzt nach und ein bisschen auf. :)

Zitat
Hatte der eigentlich echt die USA-Flagge am UEO-Jeep? Oder habe ich mich da verschaut?

Öh, da habe ich gar nicht drauf geachtet. Die Länder gibt es aber meist noch, nur befinden sie sich in anderen Organisationen.

Zitat
Also, ich fand Picard aber auch ganz prima als Bindeglied zwischen Wissenschaft und Flotte. Diese Art von Kommandanten haben allgemein etwas. Das sind auch so Personen, die ich gerne als Vorgesetzte akzeptieren würde. Mir ist es in einer Serie halt sehr wichtig, dass der Schwerpunkt nicht auf dem Militärischen liegt. Ich bekomme bei Militärs automatisch eine innere Abwehrhaltung, bei der ich nicht mal erklären könnte, woher sie kommt.

Ich glaube die Angst braucht man hier nicht zu haben. Nach dem Pilotfilm war die SeaQuest ja nur noch selten in Kampfhandlungen verstrickt, und die Wissenschaft stand im Vordergrund - zumindest in der ersten Staffel.

Zitat
Lucas finde ich auch okay - allerdings muss ich dazu sagen, dass ich zu der - wahrscheinlich mit der Anzahl 1 zu zählenden - Art von ST-Fan gehöre, die nie etwas gegen Wesley Crusher hatte.

Gegen Wesley selbst hatte ich auch nie etwas. Seine Synchronstimme hingegen ist da schon ein anderer Fall...  :whistle Mit der konnte ich mich nie so recht anfreunden.

Zitat
In der ersten Folge fand ich es erst schade, dass (mal wieder) der Wissenschaftler als engstirnig und nur sein eigenes Projekt sehend dargestellt wurde - aber glücklicherweise durfte er dann noch umschwenken und etwas Menschlichkeit zeigen.

Ja, der hätte leicht zu einem Star Trek-Admiral verkommen können, also einer recht eindimensionalen Figur, die nur da ist, um Stress zu machen. Aber sein Standpunkt ist eben auch absolut nachvollziehbar, und es war schön, dass er am Ende trotz allem noch etwas auftaute. Wenn ich mich richtig erinnere, wird er sogar noch mal auftauchen mit seiner Magma-Boje.

Zitat
Bei der Bibliotheksfolge fand ich die Psi-Typen nicht so optimal.

Aber die Szene, wo die Crew versucht ihren Geist zu leeren, die war doch Gold wert. Oder wo Crocker geschockt ist, dass sie den Weg zur Messe erraten, obwohl es auf dem Schild über ihnen stand :Ugly

Es geht auch prima weiter. "Vereist in alle Ewigkeit" ist zwar kein Überflieger, aber von der Inszenierung her durchaus mal was anderes. Ich mag ja Serien, die mir jede Woche etwas ganz neues bieten. Hier hatten wir eine Hannibal Lector-Geschichte, die insgesamt auch ganz gut funktioniert und hauptsächlich von dem Gaststar lebt, der seiner Figur etwas sehr diabolisch-berechnendes gibt, ohne es dabei zu übertreiben. Auch schön: wie Bridger am Schluss mit Lucas und Krieg umgeht :Ugly

Krieg darf dann auch in "Tiefseeflimmern" noch einmal ordentlich auftrumpfen. Also die Folge finde ich wirklich klasse. Hier hat man es geschickt geschafft, Humor mit Charakterentwicklung und einer wissenschaftlich passenden Geschichte zu verbinden. Kann ich gar nicht genug loben.

Die Vergessenen Kinder... ohje, da warte ich mal, was du dazu sagst. Mich düngt, dass du Taschentücher bereit halten solltest ;) :)
"Maybe it's a little early. Maybe the time is not quite yet. But those other worlds... promising untold opportunities... beckon. Silently, they orbit the sun. Waiting."

--->    Deviantart   <---  [ ] --->    Portfolio <---

Dahkur

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 1.398
Antw:Seaquest DSV
« Antwort #36 am: 19.01.16, 11:47 »
Erstmal; sorry, dass ich dich gerade etwas habe hängen lassen, Dahkur. Hatte viel um die Ohren und bin nicht so wirklich zum gucken, beziehungsweise zum Schreiben gekommen. Das hole ich jetzt nach und ein bisschen auf. :)

Wir hatten ja gesagt, dass wir so schauen, wie wir Zeit finden. Null Problemo! Dich zu stressen ist wahrlich das Letzte, was ich möchte.


Zitat
Zitat
Lucas finde ich auch okay - allerdings muss ich dazu sagen, dass ich zu der - wahrscheinlich mit der Anzahl 1 zu zählenden - Art von ST-Fan gehöre, die nie etwas gegen Wesley Crusher hatte.

Gegen Wesley selbst hatte ich auch nie etwas. Seine Synchronstimme hingegen ist da schon ein anderer Fall...  :whistle Mit der konnte ich mich nie so recht anfreunden.

Da kann ich jetzt nicht mitreden, da ich TNG immer in Englisch geschaut habe.


Zitat
Aber die Szene, wo die Crew versucht ihren Geist zu leeren, die war doch Gold wert. Oder wo Crocker geschockt ist, dass sie den Weg zur Messe erraten, obwohl es auf dem Schild über ihnen stand :Ugly

Das in der Tat. Solche Szenen liebe ich total ... der absolute Klassiker dazu bisher ist ja "Tiefseeflimmern". Mann, habe ich da lachen können. Ich mag diese Situationskomik, die sich ganz aus dem Charakter der Personen entwickelt, und damit nie von außen übergestülpt wirkt. Kriegs Verhalten, seine "marktwirtschaftlichen" Ambitionen und seine Versuche, andere für sich einzuspannen, haben die Folge getragen und geprägt. Mein Highlight ist sein Appell an die Moral seiner "Mitverschwörer" und deren Reaktion darauf. Und auf der anderen Seite der militär- und selbstverliebte Controller, der Bridger den letzten Nerv raubt, der so herrlich selbstironisch gespielt worden ist, dass er eben nicht als das übliche Abziehbild durchgeht, das er sehr leicht hätte werden können. Sehr schön auch, wie die beiden Handlungsstränge am Ende ineinander greifen.
Ich mag es ohnehin immer sehr, wenn in den einzelnen Episoden andere Charaktere im Mittelpunkt stehen und etwas von sich zeigen können, statt immer nur Captain plus ein, zwei Obermuftis und der Rest als Stichwortgeber mit Schaufensterpuppencharme.


Bei "Vereist in alle Ewigkeit" war mir der Böse irgendwie wieder ein wenig zu böse, und dadurch am Ende auch wieder etwas zu leicht vom Captain zu übertrumpfen (gut, es musste eine rasche Lösung her, sonst wäre sonstwas in Schutt und Asche gelegen ;) ) Der Anfang war spannend, bis sich herauskristallisierte, was los war (ich hatte darauf getippt, dass die Gefrierkammer den Geist aufgibt), danach hätte ich es gerne noch ein wenig dramatischer gehabt.
Gefallen hat mir hier jedoch auch der kleine Ausblick auf Dr. Westphalens Emotionslandschaft. Ich mochte ihren Ausspruch am Ende, dass sie sich selbst für einen Moment nicht sicher war, ob sie nicht getötet hätte.
Krieg mit seiner Thermounterwäsche war natürlich wieder klasse, sowie auch das kurze Gespräch zwischen Lucas und Bridger nach dem Motto "der Zugriff darauf ist gesperrt!" - "warum glaubst du, dass ich damit zu dir komme?"

(und ich musste mit "Entsetzen" feststellen, dass die eine Wissenschaftlerin im Labor ihr Sandwich gegessen hat - so etwas hätte uns damals die Akkreditierung gekostet  :Ugly )


"Die vergessenen Kinder": Nein, ;) , da brauchte ich jetzt kein Taschentuch. Mich verreißt es manches Mal, aber das ist eher selten. Ich habe mich aber gefragt, wie drei Jahre lang die Lebenserhaltung dort unten funktioniert hat. Vor allem, da sie anscheinend oft Kerzen abgebrannt haben, was den Sauerstoff doch auch noch um einiges reduziert haben dürfte. Technische Fähigkeiten waren in dem Alter höchstwahrscheinlich keine Vorhanden.
Wenn man sich das so durchdenkt: Kinder drei Jahre lang alleine, nur auf sich selbst gestellt, in einer komplett feindlichen Umgebung, immer darauf wartend, dass die Eltern zurückkehren - die dann auch noch tragischer Weise kurz vor dem Ziel umgekommen sind. Da stellen sich einem schon die Nackenhaare auf.

Weiter bin ich noch nicht. Ich hatte pausiert, um Deinen post abzuwarten.


"I am the sum of my art, therein lies my life." (Duncan Regehr/"A Dragon's Eye")

----------------------

PORTFOLIO

Star

  • Captain
  • *
  • Beiträge: 6.597
Antw:Seaquest DSV
« Antwort #37 am: 27.02.16, 15:01 »
Da war doch noch was ;) Ich beginne meinen Post mit der obligatorischen Entschuldigung, dass es so lange gedauert hat, aber ich bin in letzter Zeit wirklich kaum zum Gucken gekommen. Zu viele Überstunden. :/ Egal. Weiter im Text.

Tödliche Gene
War recht gut. Die erste von mehreren Seaquest-Episoden, die etwas mit dem Weltraum zu tun haben, spielt direkt auf gelungene Art auf den Kontrast dieser beiden unterschiedlichen Welten an - gerade wenn Bridger Peche dazu einlädt, sich "seine" Welt anzusehen. Mir hat gefallen, dass die Episode so geerdet und glaubhaft war, und Udo Kier spielt Peche auch wirklich sehr schön nervös. Das Highlight war natürlich mal wieder Crocker, als er sich beim Besuch in Paris direkt mal eine Backpfeife abgeholt hat. :D Ich mag den Chief einfach.

Das Geisterschiff
Ich glaube das ist eine recht umstrittene Episode, weil sie mit Geistern natürlich Dinge in das Seaquest-Versum bringt, die nicht so recht zum Rest der Serie passen wollen. Allerdings wurde die Episode soweit ich weiß, tatsächlich für Halloween produziert und auch an Halloween ausgestrahlt, und ist somit eher mit einem Augenzwinkern zu verstehen. Mir macht es im Grunde eh nichts aus. Ich mag es, wenn sich Serien ausprobieren, und hin und wieder etwas verrücktes tun. Der Anfang der Episode ist sogar richtig atmosphärisch und gelungen, die ganze Stimmung schön auf Geister-Geschichte getrimmt, was sich sogar an den Credits bemerkbar macht. In der Zweiten Episoden-Hälfte artet dann das Gebrabbel etwas aus, und die Episode verliert an Tempo/Atmosphäre. Unterm Strich aber eine schöne Folge. War mal was anderes.

SOS im Sargassomeer
Ich habe gar nicht sooo viel zu der Episode zu sagen, obwohl sie mir sehr gut gefallen hat. Tatsächlich enthält sie eine meiner absoluten Lieblingsszenen aus der Serie. Nämliche jene, wo die SeaQuest mehr oder weniger Tot im Meer liegt, die Zeit davonrennt, und die Lage mehr als Aussichtslos erscheint, und Crocker ein Lied anstimmt, und kurze Zeit später die ganze Crew singt. Klingt dämlich, aber es war perfekt umgesetzt. Ich mochte die vielen kleinen Fronten, an denen man hier "gekämpft" hat und die Lösung mit dem Whiskers auf der Brücke war einfach genial. Eine tolle Folge. :)
"Maybe it's a little early. Maybe the time is not quite yet. But those other worlds... promising untold opportunities... beckon. Silently, they orbit the sun. Waiting."

--->    Deviantart   <---  [ ] --->    Portfolio <---

The Animaniac

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 1.852
  • Scifi-3D-Maniac
    • http://www.scifi-meshes.com
Antw:Seaquest DSV
« Antwort #38 am: 27.02.16, 15:21 »
Ja, ein Lied zur rechten Zeit kann sehr motivierend sein für Soldaten, finde auch eine der Coolsten Folgen.




\"All this has happened before, and all this will happen again...\" Prophecies of Pythia

 

TinyPortal © 2005-2019