Autor Thema: Jurassic Park (und alles andere zum Thema Dinosaurier)  (Gelesen 66023 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Star

  • Captain
  • *
  • Beiträge: 6.597


https://www.youtube.com/watch?v=8yBZCj1k1iY&hd=1

"Doktor Grant... Doktor Sattler... Willkommen... im Jurassic Park."
-John Hammond

"Was haben die hier zu bieten? King Kong?"
-Ian Malcolm


Gestern haben die Dreharbeiten zum vierten Teil - Jurassic World - begonnen. Höchste Zeit dem JP-Franchise einen eigenen Thread zu widmen, der sich natürlich anbietet, um auch alles andere zum Thema Saurier anzusprechen. Über die alten Filme ist dabei wohl schon so ziemlich alles gesagt worden, was gesagt werden kann. Teil 1 ist einer der allerallerallerallerbestesten Filme sämtlicher Zeitlinien, Parallelwelten und Dimensionen, und wer mir hier ernsthaft widersprechen will, den erinnere ich noch mal daran, dass ich den schwarzen Gürtel in Kirk-Fu habe! So!

Jurassic Park war damals nicht nur ein Meilenstein in der Tricktechnick, sondern auch einer für Saurier-Fans. Vorher sah es für uns ja aus wie im Krieg - wir hatten ja nix. Zumindest nicht auf der Mattscheibe. Da musste man sich mit Gwangi und den billig-Biestern aus "Die verlorene Welt" begnügen - Filme, in denen Saurier auch prinzipiell immer dumm und böse waren. Zum Glück ging Wunderkind und Saurier-Fan Spielberg ganz anders an die Sache heran, als er Michael Crichtons Buch verfilmte, und zeigte die Saurier als das was sie waren - weder gut noch böse, sondern manchmal atemberaubend schöne, und manchmal furchtbar gefährliche (Raub-)Tiere. Es ist Spielberg und Co auch hoch anzurechnen, dass die JP-Filme nie zu Ballerorgien verkamen. Tatsächlich waren immer die wissenschaftler die Helden (und Überlebenden).

Teil 2 ist etwas umstrittener. Natürlich hat er die visionäre Story des ersten vermissen lassen und stattdessen Jäger und Gejagte in den Vordergrund gerückt. Ich persönlich fand den aber immer noch großartig, auch wenn er deutlich mehr in Richtung leichter Popcornunterhaltung ging. Teil 3... na ja. Nicht schlecht, aber auch nicht mehr so gut wie die Vorgänger. Ein netter zehn-kleine-söldnerlein-Film der auf der Plus-Seite eine tolle Flugsaurier-Sequenz hat und sich auf der Minus-Seite schnell des Rexes entledigte.

Danach wurde es lange Zeit still um die Saurier. Durch Crichtons Tod hat es auch so ausgesehen, als würde sich keiner mehr dran versuchen wollen. Erstaunlicherweise hat sich auch kaum ein anderer Filme-Macher des Themas angenommen. Hier und da kamen die Dinos zwar wieder in Form von Fernsehserien zurück (Primeeval), auch in Filmen hat man sie das ein oder andere Mal zu Gesicht bekommen (King Kong), aber irgendwie... wirkten die nirgends so echt und greifbar wie in den inzwischen doch ordentlich in die Jahre gekommenen JP-Filmen.

Nun kommen sie bald zurück. Auch diesmal produziert Spielberg nur. Auf dem Regiestuhl wird stattdessen Colin Trevorrow sitzen. Mir hat der Name gar nichts gesagt (und tut es auch immer noch nicht), aber... so ziemlich alles, was er bisher über Teil 4 gesagt hat, hat mich recht optimistisch werden lassen. Der Mann kennt sich aus, ist selbst Fan und... ich glaube das Franchise ist bei ihm in guten Händen. Ich bin jedenfalls sehr gespannt was da auf uns zukommt :)

Erste geleakte Bilder zweier Vehikel lassen jedenfalls schon mal das alte Feeling aufkommen:
http://37.media.tumblr.com/1249949d848cd5bd2778f0a4a1ee2931/tumblr_n3ujmvhD1u1qfsk6co1_1280.jpg
http://37.media.tumblr.com/926e92d4e71e85c7dd33313dd768f12c/tumblr_n3ujmvhD1u1qfsk6co2_1280.jpg
« Letzte Änderung: 12.04.14, 15:25 by Star »
"Maybe it's a little early. Maybe the time is not quite yet. But those other worlds... promising untold opportunities... beckon. Silently, they orbit the sun. Waiting."

--->    Deviantart   <---  [ ] --->    Portfolio <---

Alexander_Maclean

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 19.162
Ich muss agen, lange hat sich diesen thema für mich verschlossen.

aber dann ahbe ich Crichtons Roman gelesen und danach war ich heiß auf die Filme.

Der erste Teil ist immer noch genial.

die anderen beiden mag ich nicht so, aber schaue sie ab und und ab bei einen JP Abend an. Sprich die sind keine einmal und nie wieder Filme, sondern eher wie ST I V und X. Gehören zum Franchise, haben auch ihre Momente, sind nur nicht meine Lieblinge.
Portfolio
Projekt "One Year a Crew" Status: Konzept 100% Schreiben 28,26% Grafisches 0% Erscheinjahr 2022


PercyKeys

  • Lieutenant
  • *
  • Beiträge: 2.686
Ich hoffe inständig, dass es eine Fortsetzung und kein Remake/Reboot wird, aber das scheint wenn man den alten Jeep anschaut nicht der Fall zu sein. Damit hat der Film schonmal einen Bonus bei mir - bei Jurassic Park schlägt mein Kinderherz höher, das wird ein Pflichtfilm!!! :)

pino

  • Cadet Senior
  • *
  • Beiträge: 77
Ich hoffe das die eine spannende Geschichte im Film hinbekommen...

boiled

  • Master Chief of Starfleet
  • *
  • Beiträge: 919
Ich hoffe auch das die sich da nicht heillos verzetteln. Der erste Teil war und ist immer noch einer der besten Dino Filme. Die Serie Primevil hat mir eigentlich ganz gut gefallen. Aber sobald Zeitreisen ins Spiel kommen wird es oft nur noch chaotisch und keiner blickt mehr wirklich durch ...
Das eine Stadt fliegt, heißt noch lange nicht das keine Idioten drin wohnen - Bioshock Infinite

Star

  • Captain
  • *
  • Beiträge: 6.597
Ich hoffe inständig, dass es eine Fortsetzung und kein Remake/Reboot wird, aber das scheint wenn man den alten Jeep anschaut nicht der Fall zu sein. Damit hat der Film schonmal einen Bonus bei mir - bei Jurassic Park schlägt mein Kinderherz höher, das wird ein Pflichtfilm!!! :)

Es wird definitiv eine Fortsetzung, die zwanzig Jahre nach Teil 1 ansetzt. Doktor Wu kehrt auch zurück \o/
"Maybe it's a little early. Maybe the time is not quite yet. But those other worlds... promising untold opportunities... beckon. Silently, they orbit the sun. Waiting."

--->    Deviantart   <---  [ ] --->    Portfolio <---

CptJones

  • CWO 1st Class
  • *
  • Beiträge: 1.221
Nach den Soloauftritten von Ian Malcolm IN JP II und Dr. Grand in JP III, vielleicht sind es die inzwischen erwachsenen Enkel von Hammond, die diesesmal zurückkehren.*g*

Reporter: Mr Abrams, warum kam in ST 11 nicht Jar Jar Bings vor?

Abrams: Weil wir von George Lucas nicht die Genehmigung erhalten haben!

PercyKeys

  • Lieutenant
  • *
  • Beiträge: 2.686
Ich hoffe inständig, dass es eine Fortsetzung und kein Remake/Reboot wird, aber das scheint wenn man den alten Jeep anschaut nicht der Fall zu sein. Damit hat der Film schonmal einen Bonus bei mir - bei Jurassic Park schlägt mein Kinderherz höher, das wird ein Pflichtfilm!!! :)

Es wird definitiv eine Fortsetzung, die zwanzig Jahre nach Teil 1 ansetzt. Doktor Wu kehrt auch zurück \o/

Super. Es gäbe auch keinen Grund, ein Reboot oder Remake zu machen. Dafür sind die Filme inhaltlich, optisch und schauspielerisch immernoch auf der Höhe der Zeit  :)

Edit: Toll fände ich es übrigens, wenn man Alessandro Nivolas Rolle aus JP3 einbauen würde und Goldblum/Neill/Dern einen Gastauftritt hätten. Ob ich mit den Enkeln von Hammond was anfangen könnte, eher nicht. Dafür erscheint es mir zu unglaubwürdig, dass die beiden nach Ihren traumatischen Erlebnissen noch was mit Dinosauriern am Hut haben wöllten. ;)

Ich hoffe, Sie veruschen nicht unnötig stark die Masse anzusprechen, indem sie zB eine gezwungene Love-Story einbauen...

Edit#2: Ach ja, ganz wichtig: Bitte bitte bitte bringt für JP4 eine Filmmusik, die eines John Williams würdig ist und nicht ein austauschbares Geschäpper ohne eingängige Melodien!
« Letzte Änderung: 13.04.14, 13:35 by PercyKeys »

Max

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 17.232
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Der erste JP-Film war natürlich bahnbrechend. Die Darstellung der Dinosaurier schien mir wirklich angemessen, in jedem Fall, wie Star schrieb, deutlich angemessener als all das, was es davor so zu sehen gab. Ich kannte ein paar Dokumentationen mit animierten Robotern. Eigentlich machten die auch einen ganz guten Eindruck, aber das war dennoch kein Vergleich zur Dynamik der Saurier in JP.
Heute stört mich ein wenig die "quietschige" 90er Jahre-Optik ;) Es ist auch ein wenig schade, dass die Dinosaurier trotz allem dazu degradiert zu Menschenjägern werden. Natürlich gibt das Setting das recht problemlos her, aber mir würden so Pseudodokus ím Grunde reichen ;) :D

Der zweite Film fühlt sich da lustiger Weise schon besser an, weil das Umfeld weitgehend von "glatter" Technik befreit ist. Dass das Prinzip das gleiche bleibt, ja, okay ;) Es hilft halt nichts. Was mich hier aber wirklich stört, ist der San Diego-Teil. Natürlich war auch das was neues, aber diese Godzilla-Manier der Bilder reizten mich halt nicht. Das erstaunliche war ja gerade Dinosaurier in JP als "normale" Tiere vorgeführt zu bekommen.

Der dritte Teil punktet nach meinem Verständnis wieder mehr durch das Ambiente und ich mag auch die Figur des Doktor Grant besonders. Die Geschichte ist einigermaßen vernünftig konstruiert gewesen. Mein persönliches Highlight ist die Kommunikation der Raptoren (vor allem der, der sich aus der Anlage befreien kann und nach den anderen ruft). Andere Saurier kommen mir irgendwie schlechter als gekannt vor. Die Brachiosaurier beispielsweise - gut, vielleicht liegt das an der unvergessligen Szene vom Anfang des ersten Teils.
Das der Tyrannosaurus nicht mehr der eigentliche "Bösewicht" ist, birgt Vor- und Nachteile. Ich finde es schon in Ordnung, dass man mal wieder einen neuen großen Dinosaurier reinbringen wollte, aber der Spinosaurus hat da für mich irgendwie dann doch nichts zu bieten gehabt, was nicht auch der ein T-Rex geschafft hätte.


Auf die Story des vierten Films bin ich schon sehr gespannt. Klar, das alte Prinzip "Es verschlägt uns auf die Insel und wir müssen weglaufen und irgendwann [im Film] wird es auch wieder anfangen, zu regnen" kann natürlich auch wieder funktionieren.
Aber wirklich helfen würde es dem Format nicht, fürchte ich. Und dabei hätte ich doch gerne noch ein paar weitere Fortsetzungen ;)
Ich persönlich fände ja einen Plot spannend, in dem es wirklich in erster Linie um eine Art Tierfilm-Produktion drehte. Das hätte auch den Vorteil, dass man die Dinosaurier mehr in ihrer Interaktion untereinander zeigen könnte, denn da bekäme man ja die gleichen auch spannende Szenarien vorgesetzt. Die Menschen müssten sich halt vielleicht öfter verstecken und mehr schleichen, statt zu schreien und wegzurennen.

Auf einer Website habe ich ein paar wilde Spekulationen gelesen, welche Dinosaurier vorkommen könnten.
Womit rechnet ihr oder auch: was würdet ihr euch wünschen?
Star wird es nicht gerne hören, aber ich könnte mir gut vorstellen, dass uns einige Federn erwarten dürften.
Selbst Dummheit, die zum Lachen wär,
Fehlt dir, o Welt! wie bist du leer!

Star

  • Captain
  • *
  • Beiträge: 6.597
Edit#2: Ach ja, ganz wichtig: Bitte bitte bitte bringt für JP4 eine Filmmusik, die eines John Williams würdig ist und nicht ein austauschbares Geschäpper ohne eingängige Melodien!

Soweit ich weiß, ist John Williams sogar wieder als Komponist mit an Bord. :)

Heute stört mich ein wenig die "quietschige" 90er Jahre-Optik ;)

Was für eine quietschige 90er-Jahre Optik meinst du? Die (anfangs) kräftigen Farben sind doch mit ein Grund, dass der Film visuell so ungeheuer einprägsam war und es auch immer noch ist. Da hat man sich wenigstens noch Mühe gegeben, den Figuren - und allem anderen - eine unverwechselbare Optik zu verpassen, die für die Story sinnig ist - und sogar genutzt wird, um den Moment zu markieren, an dem alles außer Kontrolle gerät. Ich wünschte, das würde man zurückbringen, denn die beiden Sequels haben das etwas versäumt. Gerade der dritte Teil wirkt auf mich so, als wären die meisten Farben außer blassblau/blassgrün herausgewaschen worden, was für eine doch sehr langweilige Optik sorgte. Vielleicht liegt es sogar daran, dass ich mit Teil 3 nicht so viel anfangen kann.

Der neue Teil wird hoffentlich wieder schön bunt!

Zitat
Der zweite Film fühlt sich da lustiger Weise schon besser an, weil das Umfeld weitgehend von "glatter" Technik befreit ist. Dass das Prinzip das gleiche bleibt, ja, okay ;) Es hilft halt nichts. Was mich hier aber wirklich stört, ist der San Diego-Teil. Natürlich war auch das was neues, aber diese Godzilla-Manier der Bilder reizten mich halt nicht. Das erstaunliche war ja gerade Dinosaurier in JP als "normale" Tiere vorgeführt zu bekommen.

Joa, die Kritik kann ich schon nachvollziehen. Zumal der San Diego-Teil auch reichlich zerstückelt wirkt. Das mit dem Boot ergibt nicht viel Sinn (die abgerissene Hand im Steuerraum), und das komplette Fehlen von Nick Van Owen wirkt auch recht merkwürdig. Ursprünglich war die Sequenz ja auch länger geplant. Trotzdem mag ich den Ausflug nach San Diego sehr gerne. Mit Gozilla ist das auch nicht wirklich vergleichbar, weil der Rex - dankenswerterweise - nicht von Polizei oder Militär beschossen wurde ;) :) So wie es umgesetzt wurde, fand ich es eigentlich noch recht glaubwürdig und ansprechend. Außerdem... Hey, jede Szene mit einem JP-Rex ist eine gute Szene. :D

Zitat
Der dritte Teil punktet nach meinem Verständnis wieder mehr durch das Ambiente und ich mag auch die Figur des Doktor Grant besonders.

Ich auch, aber im dritten Teil hat er schon ziemlich an Reiz verloren, schon alleine, weil er hier den Sauriern recht bitter gegenüberstand. Die Faszination aus Teil 1 fehlte, wodurch Grant dann auch nur noch zu einem recht normalen 08-15-Helden verkam. Immer noch grandios von Sam Neill gespielt zwar, aber trotzdem...

Zitat
Auf die Story des vierten Films bin ich schon sehr gespannt. Klar, das alte Prinzip "Es verschlägt uns auf die Insel und wir müssen weglaufen und irgendwann [im Film] wird es auch wieder anfangen, zu regnen" kann natürlich auch wieder funktionieren.
Aber wirklich helfen würde es dem Format nicht, fürchte ich. Und dabei hätte ich doch gerne noch ein paar weitere Fortsetzungen ;)

Na mal abwarten. Vielleicht schaffen sie es ja wirklich der Sache einen neuen Kniff zu verpassen. Immerhin heißt Teil 4 nicht mehr Jurassic Park, sondern Jurassic World. :)

Zitat
Auf einer Website habe ich ein paar wilde Spekulationen gelesen, welche Dinosaurier vorkommen könnten.
Womit rechnet ihr oder auch: was würdet ihr euch wünschen?
Star wird es nicht gerne hören, aber ich könnte mir gut vorstellen, dass uns einige Federn erwarten dürften.

Das mit den Federn war eine der ersten Fragen, die der neue Regisseur (und Drehbuchautor) beanwortet hat mit: "No Feathers". Ich glaube aber auch, dass man diese Thematik in die Story integriert. Dass Doktor Wu, der im Roman ja ein Verfechter der Einstellung war, dass man sich die Saurier so erschaffen könne und dürfe, wie man sie (um Besucher anzulocken) brauche, spricht für mich jedenfalls dafür. :)
"Maybe it's a little early. Maybe the time is not quite yet. But those other worlds... promising untold opportunities... beckon. Silently, they orbit the sun. Waiting."

--->    Deviantart   <---  [ ] --->    Portfolio <---

Max

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 17.232
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Antw:Jurassic Park (und alles andere zum Thema Dinosaurier)
« Antwort #10 am: 29.04.14, 11:47 »
Was für eine quietschige 90er-Jahre Optik meinst du? Die (anfangs) kräftigen Farben sind doch mit ein Grund, dass der Film visuell so ungeheuer einprägsam war und es auch immer noch ist. Da hat man sich wenigstens noch Mühe gegeben, den Figuren - und allem anderen - eine unverwechselbare Optik zu verpassen, die für die Story sinnig ist - und sogar genutzt wird, um den Moment zu markieren, an dem alles außer Kontrolle gerät. Ich wünschte, das würde man zurückbringen, denn die beiden Sequels haben das etwas versäumt. Gerade der dritte Teil wirkt auf mich so, als wären die meisten Farben außer blassblau/blassgrün herausgewaschen worden, was für eine doch sehr langweilige Optik sorgte. Vielleicht liegt es sogar daran, dass ich mit Teil 3 nicht so viel anfangen kann.
Das mit dem Kontrast ("Kontrolle" bzw. Einfluss der "Menschenhand") stimmt schon. Und die Optik hat mich auch in den 90ern nicht gestört. Und der Look ist auch wirklich ziemlich unverwechselbar.
Mit "quietschige" meine ich, dass die Farben (v.a. die Jeeps) sehr intensiv sind. Das passt letztlich gut in die Story, weil ja an sich ein Vergnügungspark geplant war. Aber es stößt sich halt mit dem Bild von Dinosauriern, das ich gerne sehen würde und das ist eben sehr "natürlich". Moderne Zoo-Anlagen versuchen ja auch eher ein natürliches Umfeld nachzubilden. Hinzu kommt, dass ich hin und wieder (jedenfalls gefühlt) nicht den Eindruck hatte, solide Sets vor mir zu haben, quasi, als riefen mir die Sicherheitsgatter "Ich bin aus Plastik" zu ;) Das ist natürlich etwas überspitzt ausgedrückt. Aber für mich stellt es sich halt so dar, dass die Optik an sich stimmig zum Konzept passt, mir aber immer ein Fremdheitsgefühl vermittelt. Hier gelingt es mir wahrscheinlich nicht, mich richtig auf den Film einzulassen; hier bin ich wahrscheinlich immer noch der kleine Junge, der einfach Dinosaurier sehen will ;)

Joa, die Kritik kann ich schon nachvollziehen. Zumal der San Diego-Teil auch reichlich zerstückelt wirkt. Das mit dem Boot ergibt nicht viel Sinn (die abgerissene Hand im Steuerraum), und das komplette Fehlen von Nick Van Owen wirkt auch recht merkwürdig. Ursprünglich war die Sequenz ja auch länger geplant. Trotzdem mag ich den Ausflug nach San Diego sehr gerne. Mit Gozilla ist das auch nicht wirklich vergleichbar, weil der Rex - dankenswerterweise - nicht von Polizei oder Militär beschossen wurde ;) :) So wie es umgesetzt wurde, fand ich es eigentlich noch recht glaubwürdig und ansprechend. Außerdem... Hey, jede Szene mit einem JP-Rex ist eine gute Szene. :D
wenn ich mich nicht irre, stammt der Vergleich mit "Godzilla" vom Regisseur selbst. San Diego bedient halt mMn wieder diese Monster-Film-Klischees. Die JP-Reihe ist da wirklich besser als so manch anderes Format, trotzdem fällt kaum einem Saurier mal ein, die Menschen nicht anzugreifen ,) ;) (Teil 3 bietet da am Ende einigermaßen Abwechslung).
(Ach ja, und die Sache mit der Hand finde ich auch jedesmal wieder merkwürdig ;) Da heißt es immer Spielberg sei so ein guter Regisseur und dann kommen da immer wieder sehr merkwürdige Dinge in die Filme. Also entweder, das ist Absicht oder Unachtsamkeit).

Ich auch, aber im dritten Teil hat er schon ziemlich an Reiz verloren, schon alleine, weil er hier den Sauriern recht bitter gegenüberstand. Die Faszination aus Teil 1 fehlte, wodurch Grant dann auch nur noch zu einem recht normalen 08-15-Helden verkam. Immer noch grandios von Sam Neill gespielt zwar, aber trotzdem...
Da hast Du Recht: Da ist viel Verbitterung dabei - obwohl Grant natürlich auch schon im ersten Film seiner Methode die Treue hält, auch wenn ihn die lebendigen Dinosaurier faszinieren.
Als Helden betrachte ich übrigens im Grunde keine der Figuren, die in den Filmen auftauchen, jedenfalls nicht, wenn man den Begriff über Protagonist und Identifikationsfigur hinaus auslegt. Das sind einfach Leute, die in eine Situation geworfen werden und dann weglaufen ;) :D

A propos Figuren: Eine der wahrscheinlich interessantesten Figuren ist mMn Roland Tembo aus Teil 2. Seine Darstellung und Entwicklung finde ich zum einen relativ glaubwürdig und ich hätte sie eigentlich für eine solche, joah, Randfigur gar nicht erwartet.

Na mal abwarten. Vielleicht schaffen sie es ja wirklich der Sache einen neuen Kniff zu verpassen. Immerhin heißt Teil 4 nicht mehr Jurassic Park, sondern Jurassic World. :)
Ich rechne da nicht mit was Weltbewegendem. So ist das halt. Aber eines Besseren lasse ich mich natürlich gerne belehren. Es ist natürlich auch nicht leicht, einen passenden Plot zu erdenken, denn ein paar Hollywood-Mechanismen müssen ja wohl trotzdem noch greifen. Aber eine Jurassic World per se zu sehen, klingt natürlich erst mal gut :)

Das mit den Federn war eine der ersten Fragen, die der neue Regisseur (und Drehbuchautor) beanwortet hat mit: "No Feathers". Ich glaube aber auch, dass man diese Thematik in die Story integriert. Dass Doktor Wu, der im Roman ja ein Verfechter der Einstellung war, dass man sich die Saurier so erschaffen könne und dürfe, wie man sie (um Besucher anzulocken) brauche, spricht für mich jedenfalls dafür. :)
Ah, okay, danke für die Info :)
Wenn man den Menschen als Erschaffer der Dinosaurier quasi nach seinen Wünschen als Prämisse nimmt, bietet das vielleicht wirklich einen anständigen Storyansatz. Mal sehen.

In Bezug auf die auftauchenden Dinosaurier hätte ich auf einen Oviraptor / Gigantoraptor getippt. Aber wenn es keine Federn geben wird, verliert diese Wahl ihren Witz und Sinn.
Welche Saurier wären sonst noch "prominent"? Hmm, Carnotaurus - nicht schön, aber imposant.



Selbst Dummheit, die zum Lachen wär,
Fehlt dir, o Welt! wie bist du leer!

Star

  • Captain
  • *
  • Beiträge: 6.597
Antw:Jurassic Park (und alles andere zum Thema Dinosaurier)
« Antwort #11 am: 30.04.14, 18:47 »
Welche Saurier wären sonst noch "prominent"? Hmm, Carnotaurus - nicht schön, aber imposant.

Bei den Carnivoren ist das mit der Variation natürlich so eine Sache. Ich glaube auch nicht, dass man auf den Rex oder die Raptoren verzichten wird. Der Rex ist einfach ein zu eindrucksvolles Tier - Furchterregend, aber auch Schön zugleich, und irgendwo auch inzwischen ikonisch. Ich glaube nicht, dass man ihn gegen einen Albertosaurus oder einen Carnotaurus austauscht - dass man es mit dem Spinosaurus versuchte, hat mich schon überrascht. Für das normale Publikum werden sich die restlichen Carnivoren aber vermutlich zu ähnlich sein. Und ein Raptor, beziehungsweise Deinonychus ist ein zu perfekter Predator, und - wie du schon sagtest -, schon alleine aufgrund diverser Hollywood-Mechanismen fast unverzichtbar.

Jurassic Park: The Game hat aber zwei interessante Ergänzungen eingebracht. Da wäre zum einen der Troodon, den man zu einem nachtaktiven Jäger machte, der über einen Giftbiss verfügt und... über einen Nestbau verfügt, der es den Machern erlaubte, sich stark ins Horror-Genre zu begeben, ohne unglaubwürdig zu sein. Außerdem war da noch der Mosasaurus, der für eine coole, an "Der Weiße Hai"-erinnernde Unterwasser-Sequenz sorgte. https://www.youtube.com/watch?v=rSCM7_0Xm9w&hd=1

Ansonsten gehörten damals auch der Dimetrodon (eigentlich kein Saurier) und eine Coelophysis-Herde zu den Spielzeugen. Die wären sicher auch noch interessant, schon alleine, weil sie optisch hervorstechen.

Ich würde mich aber mehr über eine etwas größere Konzentration auf die Herbivoren freuen. Da der Triceratos mein Lieblings-Saurier ist, möchte ich natürlich von ihm gerne mehr sehen. Im ersten Teil war er ja leider krank und im zweiten kaum zu sehen. Ansonsten könnte man sicher auch spannende Action mit dem Ankylosaurus inszenieren. Sein Hammerschwanz bietet sich ja geradezu an, den ein oder anderen Jeep zu zertrümmern ;) Oder mit dem Quetzalcoatl. Bei einer Flügelspannweite von 14 Metern würde mir da auch so einiges einfallen ;) Und für ruhigere, schönere Sequenzen... nun, ich denke die Maiasaurier hätten auch mal einen Auftritt verdient, haben sie das positive Bild der Saurier doch maßgeblich mitgeprägt. Ein Protoceratops wäre natürlich auch süß - und würde gut zum Oviraptor passen. Ach, da gibt es noch eine Menge, was man machen kann. ;) :)
"Maybe it's a little early. Maybe the time is not quite yet. But those other worlds... promising untold opportunities... beckon. Silently, they orbit the sun. Waiting."

--->    Deviantart   <---  [ ] --->    Portfolio <---

Max

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 17.232
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Antw:Jurassic Park (und alles andere zum Thema Dinosaurier)
« Antwort #12 am: 01.05.14, 14:10 »
Stimmt, den Tyrannosaurus kann man inzwischen mit Fug und Recht als Ikone bezeichnen. Eigentlich war er schon vor den JP-Filmen der berühmteste aller Dinosaurier und das erste, was den meisten eingefallen sein dürfte, wenn das Thema angeschnitten wurde.
Es ist ja auch ein toller Saurier, wobei ich sagen muss, dass ich den Allosaurus immer schon deutlich lieber mochte. Beim Tyrannosaurus finde ich die doch allzu kurzen Arme irgendwie, hmm, "verstörend" ;)

Ich glaube, die Macher haben schon ein wenig ein Dilemma zu lösen. Ich glaube, niemand möchte auf einen T-Rex im Film wirklich verzichten, andererseits hat man ihn halt schon sehr intensiv erlebt. Das war sicher auch die Motivation, den Spinosaurus ins Spiel zu bringen. Das Grundprinzip kennt man halt schon und es wird nicht leichter, sich originelle Szenarien zu überlegen. Bei den Raptoren hat das im dritten Teil mMn ziemlich gut funktioniert, in dem man sie noch intelligenter und "sozialer" gemacht hat und noch mehr zusammenarbeiten ließ. Ansonsten hätte ich aber so ein wenig die Befürchtung, dass die Suche nach außergewöhnlichen Situtationen (Sets, "Jagd-Bedingungen") zu einem unangenehm-konstruierten (oder gar zu einem Fantasy-) Gefühl führen könnten.

Ein wenig Abwechslung bei den Dinosauriern fände ich schon schön, wobei ich jetzt auf Anhieb auch nicht wüsste, wie man das am klügsten anstellen sollte.
Der Carnotaurus hätte halt den Vorteil, dass man mit ihm nicht nur das typische Jagden umsetzen könnte, sondern auch Interaktionen zwischen den Tieren lohnend wären, wenn man die Idee aufgreift, dass er wirklich mit seinen Hörnen mit Artgenossen gekämpft hat.

Da wären wir natürlich gleich auch beim Triceratops. Ich würde mir wirklich wünschen, dass sich der vierte Film ein bisschen die Zeit nimmt, die Dinosaurier zu beobachten, dann gäbe es nämlich auch hier in den Herden was zu sehen.
Pflanzenfresser sind in der Regel aber für so einen Hollywood-Streifen nur bedingt attraktiv. Leider. Ich fände es auch toll, einfach mal eine Herde der ganz großen Sauropoden zu begleiten. Richtig aufgezogen, richtig eingebettet müssten solche Szenen auch gar nicht soooo lang sein, um sich stimmig anzufühlen.

Dein Einfall mit dem Mosasaurus - da könntest Du vielleicht sogar einen kleinen Betrag darauf wetten ;) :)) Ich kann mir gut vorstellen, dass sie sich so eine Gelegenheit nicht entgehen lassen, nachdem sie im letzten Film ja auch die Flugsaurier-Lücke geschlossen haben.

Ach ja, und den Coelophysis mochte ich irgendwie schon als Kind.

Aber je länger ich darüber nachdenke, desto weniger bin ich der Meinung, dass das "Feder-Verbot" wirklich bestand haben sollte. Es muss ja nicht jeder Raptor oder so mit Federn rumlaufen. Aber Archaeopteryx würde ich schon gerne sehen.
Selbst Dummheit, die zum Lachen wär,
Fehlt dir, o Welt! wie bist du leer!

Max

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 17.232
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Antw:Jurassic Park (und alles andere zum Thema Dinosaurier)
« Antwort #13 am: 09.05.14, 21:05 »
Zitat
Jurassic Park (und alles andere zum Thema Dinosaurier)
Bei vielen Bildern zu Dinosauriern - interessanter Weise meiner Wahrnehmung nach nicht in den JP-Filmen! - haben sie "Zacken" wie bei Drachen und (extremer als bei) Krokodilen auf dem Rücken.
Als Beispiel:
Das Bild eines Gryposaurus':

... oder eines Diplodocus':


... versus dem Bild eines "glatten" Rückens eines Albertosaurus':


Meine Frage lautet nun, ob jemand weiß, ob es wirkliche paläontologische Hinweise darauf gibt, ob es diese merkwürdigen Rückenzacken (extrem bei einigen Sauropoden-Darstellungen) wirklich gab!
Selbst Dummheit, die zum Lachen wär,
Fehlt dir, o Welt! wie bist du leer!

Star

  • Captain
  • *
  • Beiträge: 6.597
Antw:Jurassic Park (und alles andere zum Thema Dinosaurier)
« Antwort #14 am: 09.05.14, 21:19 »
Also mir wäre das neu. Ich bin mir auch hundertpro Sicher, dass es diese Zacken in den Darstellungen meiner Dino-Bücher und Hefte nie gegeben hat. Aber ich bin auch schon eine Weile nicht mehr auf dem Laufenden und habe gut und gerne zehn, fünfzehn Jahre paläontologischer Entdeckungen verpennt.

Ich gehe aber mal ganz stark davon aus, dass es sich hier einfach um ein Stilmittel handelt, für das sich die Künstler aus irgendwelchen Gründen entschieden haben. Sinn machen diese Zacken nämlich nicht unbedingt
"Maybe it's a little early. Maybe the time is not quite yet. But those other worlds... promising untold opportunities... beckon. Silently, they orbit the sun. Waiting."

--->    Deviantart   <---  [ ] --->    Portfolio <---

 

TinyPortal © 2005-2019