Autor Thema: Spekulationen zur dritten Staffel  (Gelesen 4322 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Max

  • Moderator
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 18.452
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Antw:Spekulationen zur dritten Staffel
« Antwort #15 am: 27.02.23, 20:01 »
Promo-Text zur dritten Folge der dritten Staffel:

Zitat
SEVENTEEN SECONDS — Picard grapples with an explosive, life-altering revelation, while the Titan and her crew try to outmaneuver a relentless Vadic in a lethal game of nautical cat and mouse. Meanwhile, Raffi and Worf uncover a nefarious plot from a vengeful enemy Starfleet has long since forgotten.

Um wen könnte es sich bei diesem auf Rache sinnenden, längst vergessenen Feind handeln?

Max

  • Moderator
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 18.452
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Antw:Spekulationen zur dritten Staffel
« Antwort #16 am: 02.03.23, 22:56 »
Um wen könnte es sich bei diesem auf Rache sinnenden, längst vergessenen Feind handeln?
Bevor morgen die nächste Folge eine Antwort geben dürfte, ist es vielleicht nicht zu viel Spoilern, wenn ich mal einen Feind nenne, der es wohl offensichtlich nicht wird:
Die "Parasiten" aus "Die Verschwörung".
Okay, die Folge war für ST-Verhältnisse ein bisschen sehr horrorgetränkt und es wäre noch fraglich gewesen, was PIC aus diesen längst vergessenen Wesen gemacht hätte. Aber ich muss sagen, dass ich dne Gedanken immer besser finde, je länger ich darüber nachdenke. Die Folge damals war ja schon spannend, die Wesen mysteriös und bedrohlich. Und sie hätten immerhin etwas mit TNG zu tun, was man vom Feind, der sich jetzt wohl abzuzeichnen scheint, leider nicht behaupten kann.

Spaceteller

  • Crewman 1st Class
  • *
  • Beiträge: 255
Antw:Spekulationen zur dritten Staffel
« Antwort #17 am: 02.03.23, 23:36 »
Das Video mit der Theorie habe ich auch gesehen. Die Parasiten wären ja wenigstens ein Feind, der die Sternenflotte als Ganzes auch tatsächlich bedroht hat. Die ersten zwei Staffeln von TNG hatten ja generell eine etwas düstere Stimmung. Erfolgreich wurde es zwar erst danach, von der Atmosphäre her scheint man sich bei Picard aber genau daran zu orientieren.

Dass das irgendwann noch einmal aufgegriffen wird, halte ich deshalb insgesamt nicht für so abwegig, wenn auch nicht zwingend bei Picard. Genug Serien gibt es ja aktuell und vielleicht beerbt ihn ja sogar sein Sohn direkt im Anschluss. Vielleicht findet ja auch Armus nochmal einen Weg, seinen Planeten zu verlassen? Der war ja auch schön böse und noch dazu ohne irgendeinen nachvollziehbaren Grund.

Max

  • Moderator
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 18.452
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Antw:Spekulationen zur dritten Staffel
« Antwort #18 am: 02.03.23, 23:48 »
Das Video mit der Theorie habe ich auch gesehen.
Ich hatte es nur in Kommentarspalten gelesen.

Die Parasiten wären ja wenigstens ein Feind, der die Sternenflotte als Ganzes auch tatsächlich bedroht hat.
Und sie hätten den Vorteil gehabt, dass es perfekt zu Beverlys Mahnung "Keine Sternenflotte! Vertraue niemandem!" gepasst hätten!

Die ersten zwei Staffeln von TNG hatten ja generell eine etwas düstere Stimmung. Erfolgreich wurde es zwar erst danach, [...]
Hmm, ich würde fast so weit gehen, zu sagen, dass die ersten beiden Staffeln von der Stimmung her abwechslungsreicher als der Rest waren. Man hat auch mehr Experimente gewagt. Da ging einiges daneben, vielleicht passte auch manchen nicht so gut zu der allgemeinen Ausrichtung. Aber es hatte wenigstens eine dichte Atmosphäre. Mich stört an den späteren Staffeln, dass sie einfach zu routiniert sind.

Dass das irgendwann noch einmal aufgegriffen wird, halte ich deshalb insgesamt nicht für so abwegig, wenn auch nicht zwingend bei Picard. Genug Serien gibt es ja aktuell und vielleicht beerbt ihn ja sogar sein Sohn direkt im Anschluss.
Man weiß nie, was kommen wird. Aber im Moment habe ich da so meine Zweifel. Zu SNW passt es zeitlich nicht, PRO spielt sozusagen in seiner eigenen Welt und LOW ist ganz nett, besitzt letztlich nicht das Format, um sich so einem Thema ordentlich anzunehmen. Bliebe jetzt erstmal DSC, denn obwohl viele Gerüchte am Start sind, glaube ich derzeit nicht an eine Serie zum Beispiel rund um Riker.

Vielleicht findet ja auch Armus nochmal einen Weg, seinen Planeten zu verlassen? Der war ja auch schön böse und noch dazu ohne irgendeinen nachvollziehbaren Grund.
Armus war irgendwie fast schon allegorisch. Ich persönlich würde aber sagen, dass er anders als die Parasiten, nun ja, "auserzählt" ist.

Kirk

  • Lieutenant
  • *
  • Beiträge: 2.985
  • Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert
    • Star Trek Starfleet
Antw:Spekulationen zur dritten Staffel
« Antwort #19 am: 03.03.23, 03:03 »
Also schon mal vor ab... Eine Sache an 3x03 gefällt mir... Nach nur 200 Jahren (?) hat die Sternenflotte mal gelernt Sicherheitspersonal an den Zugängen zu positionieren und wenigsten bei Roten Alarm niemanden auf die Brücke zu lassen der da nicht hingehört!
Star Trek: Starfleet: USS Galactica Status:
Kapitel 5 von 13 fertig
Star Trek: Starfleet: USS Dingo Status:
Vorproduktion 50 %

Spaceteller

  • Crewman 1st Class
  • *
  • Beiträge: 255
Antw:Spekulationen zur dritten Staffel
« Antwort #20 am: 03.03.23, 07:30 »
Hmm, ich würde fast so weit gehen, zu sagen, dass die ersten beiden Staffeln von der Stimmung her abwechslungsreicher als der Rest waren. Man hat auch mehr Experimente gewagt. Da ging einiges daneben, vielleicht passte auch manchen nicht so gut zu der allgemeinen Ausrichtung. Aber es hatte wenigstens eine dichte Atmosphäre. Mich stört an den späteren Staffeln, dass sie einfach zu routiniert sind.

Die Serie hat etwas gebraucht, um ihren Weg zu finden. Später waren alle Beteiligten gut eingespielt. Mich haben zu Beginn die häufigen rätselhaften Raum-Zeit-Phänomene und die vielen sehr spartanisch ausgestalteten fremden Planeten etwas gestört.

(...) denn obwohl viele Gerüchte am Start sind, glaube ich derzeit nicht an eine Serie zum Beispiel rund um Riker.

Jonathan Frakes ist mit über 70 ja nun auch nicht mehr unbedingt der vielversprechende Nachwuchsstar. Er hat ja auch schon lange Rückenprobleme. Eine Serie mit ihm hätte da wohl auch nicht mehr Dynamik als eine mit Stewart. Eine eigene Animationsserie würde vielleicht noch funktionieren. Generell wäre es aber realistischer, die Stars von damals in einer neuen Serie nur von Zeit zu Zeit als Admiral zu zeigen, statt ihre Figuren dadurch total zu dekonstruieren, dass sie sich im Alter zu Actionhelden entwickeln.

Armus war irgendwie fast schon allegorisch. Ich persönlich würde aber sagen, dass er anders als die Parasiten, nun ja, "auserzählt" ist.

Der Handlungsstrang um Moriarty hatte ja eigentlich auch einen Abschluss gefunden. Mir ging es eher darum, dass es bei Star Trek aktuell oft sehr obskure Referenzen gibt und unbedeutende Nebenfiguren wieder auftauchen. Dabei könnte man doch einfach zeigen, wie es nach dem Dominionkrieg gesamtgesellschaftlich weitergegangen ist.

Max

  • Moderator
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 18.452
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Antw:Spekulationen zur dritten Staffel
« Antwort #21 am: 10.03.23, 09:59 »
Die Serie hat etwas gebraucht, um ihren Weg zu finden. Später waren alle Beteiligten gut eingespielt. Mich haben zu Beginn die häufigen rätselhaften Raum-Zeit-Phänomene und die vielen sehr spartanisch ausgestalteten fremden Planeten etwas gestört.
Da haben wir dann andere Vorlieben, denn ich mochte vor allem die Folgen mit den Raumanomalien et cetera. "Time Squared" gehört in meinen Augen zu den besten Folge aller ST-Serien. In solchen Folgen gelang es, den Weltraum als etwas Faszinierendes darzustellen.

Aber was ich auch so sehe: Die Schauspieler hatten im Verlauf der Serie wirklich eine klarere Interaktion, wobei sie auch schon in den frühen Staffeln keinen schlechten Job gemacht haben.
Die Kulissen waren am Anfang natürlich wirklich billig. Da hat sich gefühlt auch nicht wirklich was gegenüber TOS - was ja im Grunde zwei Jahrzehnte früher gedreht wurde - verändert. Allerdings war die Konsequenz dann eher, dass man entweder überhaupt keine Planetenaußenaufnahmen mehr zu sehen bekommen hat, oder dass es den Welten einfach an außerirdischem Charme mangelte.

Jonathan Frakes ist mit über 70 ja nun auch nicht mehr unbedingt der vielversprechende Nachwuchsstar. Er hat ja auch schon lange Rückenprobleme. Eine Serie mit ihm hätte da wohl auch nicht mehr Dynamik als eine mit Stewart. Eine eigene Animationsserie würde vielleicht noch funktionieren. Generell wäre es aber realistischer, die Stars von damals in einer neuen Serie nur von Zeit zu Zeit als Admiral zu zeigen, statt ihre Figuren dadurch total zu dekonstruieren, dass sie sich im Alter zu Actionhelden entwickeln.
Das mit Riker/Frakes war auch eher so als Beispiel gemeint.

Mir ging es eher darum, dass es bei Star Trek aktuell oft sehr obskure Referenzen gibt und unbedeutende Nebenfiguren wieder auftauchen.
Ja, verstehe.

Dabei könnte man doch einfach zeigen, wie es nach dem Dominionkrieg gesamtgesellschaftlich weitergegangen ist.
In gewisser Weise hat man das, wenn man so will. Die erste Staffel hat eine Sternenflotte und Föderation gezeigt, die scheinbar eine eher feindliche Grundeinstellung an den Tag legt, und das kann auch ein Erbe des Dominion-Kriegs sein, in dem man die Ideale aufgegeben hat.
« Letzte Änderung: 12.03.23, 15:09 by Max »

Spaceteller

  • Crewman 1st Class
  • *
  • Beiträge: 255
Antw:Spekulationen zur dritten Staffel
« Antwort #22 am: 12.03.23, 15:16 »
Da haben wir dann andere Vorlieben, denn ich mochte vor allem die Folgem mit den Raumanomalien et ceterea. "Time Squared" gehört in meinen Augen zu den besten Folge aller ST-Serien. In solchen Folgen gelang es, den Weltraum als etwas Faszinierendes darzustellen.

Tatsächlich ist das eine der Folgen, die mir persönlich am wenigsten gefällt. Die geht für mich eher in Richtung Outer Limits.

Das zeigt aber auch, wie schwierig es ist, eine Serie zu entwickeln, die ein breites Publikum anspricht. Vielleicht ist die Stärke von Star Trek am ehesten die Vielfalt gewesen. Manchmal ging es eher um physikalische Phänomene, dann wieder um soziale Themen oder die Auswirkungen von technischen Entwicklungen. Wenn eine ganze Staffel einen durchgehenden Handlungsstrang hat, legt man sich natürlich viel stärker auf ein Thema fest.

Max

  • Moderator
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 18.452
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Antw:Spekulationen zur dritten Staffel
« Antwort #23 am: 12.03.23, 16:10 »
Vielleicht ist die Stärke von Star Trek am ehesten die Vielfalt gewesen. [...] Wenn eine ganze Staffel einen durchgehenden Handlungsstrang hat, legt man sich natürlich viel stärker auf ein Thema fest.
Genau das glaube ich auch!
Das Prinzip, dass es jede Folge um ein anderes Thema geht, scheint ja ein wenig als altmodisch angesehen zu werden, aber es bietet eben den von Dir beschriebenen Vorteil.
Wenn einem jetzt das Grundthema einer Staffel nicht zusagt, hat man große Probleme.
Ich bin mir gar nicht so sicher, ob ST erfolgreich gewesen wäre, wenn es sich thematisch früher schon sehr stark eingegrenzt hätte.
« Letzte Änderung: 12.03.23, 16:34 by Max »

Max

  • Moderator
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 18.452
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Antw:Spekulationen zur dritten Staffel
« Antwort #24 am: 29.03.23, 17:58 »
Immer noch: Spoiler-Alert, denn die folgende Frage bezieht sich auf eine Information aus Folge 6, "The Bounty".

Na, was mein Ihr? Wozu brauchen die "Wechselbälger" den Leichnam Picards?
Es wäre theoretisch vorstellbar, dass es was mit Borg-Nanosonden zu tun hat, aber ich glaube nicht, dass die Macher wieder die Borg aus dem Hut zaubern wollen.
Wie Jean-Luch Picard so hat ja auch Jack diese Krankheit, die beide irgendwie besonders macht, aber auch das kann ja kein Grund sein.
Wäre es möglich, aus dem Gehirn Picards trotz nekrotischen Zustands irgendwelche Informationen zu ziehen?

Zugegeben, alles seltsame, wilde Spekulationen und steht zu befürchten, dass der wahre Grund nicht unbedingt vollends zu überzeugen weiß.
Aber habt Ihr schon ein wenig  Überlegungen angestellt, was das werden soll?

PercyKeys

  • Lieutenant
  • *
  • Beiträge: 3.113
Antw:Spekulationen zur dritten Staffel
« Antwort #25 am: 29.03.23, 20:40 »
Bei dem - wiedermal - unlogischen Schrott, der uns vorgesetzt wird... stelle ich mal eine Theorie auf, die qualitativ durchaus in den Rahmen passt. Ein reicher Sammler aus dem Delta Quadranten hat einfach nur Lust, den Leichnam von Picard auszustopfen und damit vor seinen Kumpels anzugeben. Vielleicht sieht er das Ganze auch als Geldanlage, da die echten Überreste von Picard ja ein einzigartiges Sammlerstück darstellen. Vielleicht stehen dann daneben die geklauten Überreste von L'axanna Troi, weil der Sammler immer schon wollte, dass die beiden ein Paar werden. Vielleicht ist der Sammler ja Daemon Bokk?

Seit Kurzman und Matalas ist doch mittlerweile Alles möglich! Juhuu!

Max

  • Moderator
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 18.452
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Antw:Spekulationen zur dritten Staffel
« Antwort #26 am: 29.03.23, 20:48 »
;)
Unter anderen Umständen könnte man sich sowas schon als Story für PIC vorstellen.
Allerdings soll es sich ja um ein Bedrohungsszenario handeln, dass die Portalwaffe noch in den Schatten stellt.

PercyKeys

  • Lieutenant
  • *
  • Beiträge: 3.113
Antw:Spekulationen zur dritten Staffel
« Antwort #27 am: 29.03.23, 21:09 »
Joa, jetzt wo alle schockiert vom Diebstahl der Picard-schen Überreste sind könnte ja einer die Verwirrung nutzen und wieder ein bisschen Unruhe mit der Portal-Waffe stiften... wo die wohl abgeblieben ist? :-P

 

TinyPortal © 2005-2019