Autor Thema: eMarketing... oder... brauchen FanFiction Projekte heutzutage noch Websiten  (Gelesen 2930 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

David

  • Commodore
  • *
  • Beiträge: 10.757
    • mein deviantART
Hallo Leute.
Wer über die Jahre meine FanFiction Aktivitäten verfolgt hat, weis, dass ich einst auch immer wieder Websites für meine FanFiction Projekte entworfen hatte.

Für meine Romanreihe "Star Trek - Cadets" hatte ich mich dagegen entschieden, da die Romane explizit nur hier und auf meiner privaten Website erscheinen sollen.
Aus einigen Gründen:
  • ich keine Ahnung von html und css habe
  • mir ein geeignetes Programm für ein gutes Design fehlt
  • die Resonanz nicht in Relation zum Aufwand steht
  • man noch mehr in Gefahr gerät, wegen Copyrightverletzungen belangt zu werden
  • ich eigentlich auch keine große Werbung brauche (unser Forum reicht mir)

=A=

Einige von uns (darunter Belar, Star und Lairis) haben jedoch eigene Websiten für ihre FanFics gebastelt, bzw. aufgebaut.

Ich würde gerne darüber diskutieren.
- Plant ihr so eine Webpräsenz?
- Was spricht dafür / was dagegen?
- Habt ihr vielleicht schon eine?
- Habt ihr sowas mal gehabt? Warum jetzt nicht mehr?
- Sind solche Präsenzen für FF-Aktivitäten überhaupt noch "in Mode"?
- Wie verhält es sich mit Alternativen (Social Networx, etc.)?
« Letzte Änderung: 22.07.12, 01:37 by David »

deciever

  • Lieutenant Commander
  • *
  • Beiträge: 4.240
    • http://www.dmcia.de/ffboard
ja mhm. Ich hab die Explorer Seite eher nur als Infoquelle für alle anderern gebaut. Nicht jeder meldet sich gleich in irgend einem Forum an.
Zudem habe ich eine recht Simple Seite gebaut, daher war der Zeitaufwand sehr gering. Wobei ich keine Software dafür genutzt hab, sondern die Seite mit der Hand Programmiert hab, nur für die Tabellen brauchte ich Hilfe von Open Office.

Max

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 16.082
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Für mich gehört das Basteln einer eigenen Website für - ich fasse es jetzt mal allgemeiner - eigene Projekte irgendwie "zum Spaß" dazu. Meine html-Kenntnisse sind ordentlich, wenn auch nicht alles andere als derart gut, dass man den Code mit dem eines Profis auch nur annähernd verwechseln könnte.
Schonmal aus Prinzip spreche ich mich also für eine Website aus. Darüberhinaus halte ich sie aber auch wirklich für geeignet, um das, was man so geschrieben hat, in einer eigenen Form übersichtlich und für einen schnellen Zugriff anzubieten.

Alexander_Maclean

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 18.248
Ich kann da meien beiden Vorrednern nur zustimmen.

ne website ist ein wichtiges Mittel um neue Leser zu gewinnen.

Und mit nur geringen kenntnissen kann man sich heutzutage etwas zusammenbauen.
Portfolio
Projekt "One Year a Crew" Status: Konzept 100% Schreiben 28,26% Grafisches 0% Erscheinjahr 2020


David

  • Commodore
  • *
  • Beiträge: 10.757
    • mein deviantART
@decie: dafür, dass du deine Seite als recht simple bezeichnest, sieht sie aber um so professioneller aus.
Du hattest für Explorer ja schon damals ne Website, soweit ich mich erinnere.

@all: ich hatte über eine längere Zeit eine eigene Website für meine FF-Projekte.
Die Besucherzahlen blieben aber auf äußerst niedrigem Niveau.

Das meiste Feedback kam entweder direkt an mich -> also Family und Friends oder durchs damalige GFFA Forum.

Über die Website lief praktisch nie etwas.

Max

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 16.082
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
@all: ich hatte über eine längere Zeit eine eigene Website für meine FF-Projekte.
Die Besucherzahlen blieben aber auf äußerst niedrigem Niveau.

Das meiste Feedback kam entweder direkt an mich -> also Family und Friends oder durchs damalige GFFA Forum.

Über die Website lief praktisch nie etwas.
Das indes wirft die Frage auf, wie man die eigene Website am Besten promotet, denn es ist wohl wirklich nicht ganz leicht, Surfer auf sie aufmerksam zu machen.

David

  • Commodore
  • *
  • Beiträge: 10.757
    • mein deviantART
Ich hatte damals Bannertauschs mit anderen Websiten gemacht, ebenso wie größeren FF-Portalen (dailytrek, Spacehits, etc.)
Dadurch erst kam ich damals auch erst in Kontakt mit Rene und seiner Starfury FanFic und dann kam halt eins zum anderen (Pamir, Explorer, ST-Companion, Galatea -> Starfury Forum -> STC-Forum -> GFFA Forum -> SF3DFF).

Dennoch blieb die Resonanz außerhalb des Forums und seiner Mitglieder immer auf äußerst niedrigem Niveau.

Max

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 16.082
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Hmm, dabei klingt soetwas wie ein Bannertausch und gegenseitiges Bewerben verschiedener FF-Serien nach einer guten Lösung...

Ich bin da auch auf die Erfahrungsberichte der anderen gespannt!

SSJKamui

  • Commander
  • *
  • Beiträge: 5.149
Dennoch blieb die Resonanz außerhalb des Forums und seiner Mitglieder immer auf äußerst niedrigem Niveau.

OK. Da stellen sich jetzt aber ein paar Fragen:
1. Wie aktiv bist du auf anderen Seiten?
2. Wie groß sind die anderen Seiten?
(Je größer eine Seite ist, desto mehr Konkurrenz gibt es und es ist schwieriger, überhaupt was zu erreichen. Außerdem kommen bei großen Seiten viele Leute eher dahin, um ihr eigenes Zeug zu releasen und nur zweitrangig, um das von anderen Leuten zu lesen.)
3. Wie groß ist auf diesen Seiten der Support der Admins und wie weit nutzt du diesen?
(Hier auf der Seite ist der Support ja ziemlich groß, im Vergleich zu den meisten anderen Seiten und du bist hier ja auch derjenige, der den Support am stärksten nutzt. Allein schon beim "Fanfiction News" Thread hast du alle 2 Tage irgendwas drin stehen. (Und ein großer Teil anderer Foren, die ich kenne hat so einen Thread ja überhaupt nicht.))
4. Wie sind dort die Zielgruppen?
(Sehr viele Foren haben eine relativ einmalige Zielgruppenstruktur. Deshalb kann man mit einem Verhalten nicht auf jeder Seite den gleichen Erfolg haben. Vergleiche nur mal Treknews mit hier. Da herrscht schon direkt ein ganz anderer Umgang. )

sven1310

  • Global Moderator
  • Captain
  • *
  • Beiträge: 7.471
Das meiste Feedback kam entweder direkt an mich -> also Family und Friends oder durchs damalige GFFA Forum.

Über die Website lief praktisch nie etwas.

Das indes wirft die Frage auf, wie man die eigene Website am Besten promotet, denn es ist wohl wirklich nicht ganz leicht, Surfer auf sie aufmerksam zu machen.

Ich hatte damals Bannertauschs mit anderen Websiten gemacht, ebenso wie größeren FF-Portalen (dailytrek, Spacehits, etc.)
Dadurch erst kam ich damals auch erst in Kontakt mit Rene und seiner Starfury FanFic und dann kam halt eins zum anderen (Pamir, Explorer, ST-Companion, Galatea -> Starfury Forum -> STC-Forum -> GFFA Forum -> SF3DFF).

Dennoch blieb die Resonanz außerhalb des Forums und seiner Mitglieder immer auf äußerst niedrigem Niveau.


Das ist der Hacken. Wie soll man denn auch die Website Aufmerksam werden?
Findet man sie schnell wenn man z.B. Star Trek, Star Trek Fanfiction oder ähnliches bei Google eingibt?
Eben nicht. Ich glaube beim E-Marketing sagt man wenn man nicht bei den Top, ich glaube, bei den Top 20 Suchergebnissen bei Google ist, dann ist man im Kommerziellen Bereich raus weil die Meisten Leute nicht so weit suchen.

Das ist ja auch mehr oder weniger der Erfolg dieses Forums.
Die Führungscrew und zum Teil auch die Mitglieder haben uns in den Credits erwähnt oder sogar direkt empfohlen.
Ich glaube das dass "als einzelne sind wir Schwach aber als Gruppe sind wir stark" Prinzip hier am Besten funktioniert.
Wenn man eine einzelne Website hat schaut da einer vielleicht mal rein und dann Jahre lang nie wieder weil da nur alle Wochen oder sogar Monate nur was passiert.
Aber hier im Forum bietet man praktisch jeden Tag was neues und da ist für jeden SciFi Fan was dabei. Sei es für Star Trek, Babylon 5 oder What Ever. Hier finden auch Photoshopler (2D'ler) oder 3D'ler eine Community, Ansprechpartner und Material.
Es wird eine Breitere Masse angesprochen, die vielleicht aus Neugier auch öfter mal hier rein schaut und so ist die Wahrscheinlichkeit das dass eigene Projekt Beachtung findet auch größer.

Trotzdem wenn man mehr Leute aufmerksam machen will muss man seine Spuren hinterlassen. Man MUSS präsent sein um gefunden zu werden also muss man z.b. auf gängigen Seiten etc. Vorschauen seiner Arbeiten hinterlassen.

Ich bin da auch auf die Erfahrungsberichte der anderen gespannt!

Ich muss eingestehen ich habe meine Website in einem Wutanfall gelöscht.
Ich bin von jemanden Massiv Blöd wegen meiner Website und vor allem wegen meiner Arbeiten kritisiert worden. Niedergemacht trifft es ehr.
Ich bin selten im Leben so beleidigt worden und schon gar nicht wegen meiner Arbeiten.
Damals wollte ich meine Website eh überarbeiten aber Individueller gestallten konnte man sie nicht ohne dafür zu bezahlen, was ich nicht wollte, also habe ich sie in einer Kurzschlussreaktion gekillt weil sie eh nicht was gutes gebracht hat.
Ich weiß man sollte Kritik selbst wenn sie als Beleidigung gemeint ist besser vertragen können aber die Seite war mir eh nicht wichtig.

Max

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 16.082
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Trotzdem wenn man mehr Leute aufmerksam machen will muss man seine Spuren hinterlassen. Man MUSS präsent sein um gefunden zu werden also muss man z.b. auf gängigen Seiten etc. Vorschauen seiner Arbeiten hinterlassen.
Na, da bin ich mal gespannt, ob ich mit meiner "Satyr"-Reihe damit noch Leser finden werden ;) :D

Ich muss eingestehen ich habe meine Website in einem Wutanfall gelöscht.
Ich bin von jemanden Massiv Blöd wegen meiner Website und vor allem wegen meiner Arbeiten kritisiert worden. Niedergemacht trifft es ehr.
Ich bin selten im Leben so beleidigt worden und schon gar nicht wegen meiner Arbeiten.
Damals wollte ich meine Website eh überarbeiten aber Individueller gestallten konnte man sie nicht ohne dafür zu bezahlen, was ich nicht wollte, also habe ich sie in einer Kurzschlussreaktion gekillt weil sie eh nicht was gutes gebracht hat.
Ich weiß man sollte Kritik selbst wenn sie als Beleidigung gemeint ist besser vertragen können aber die Seite war mir eh nicht wichtig.
Na das klingt wirklich nach einer krassen Geschichte (ich wüsste auch gar nicht, wofür man Dich so kritisierten sollte) und ich finde schon auch, dass man sich nicht beleidigen lassen muss! Natürlich gibt es andere Möglichkeit, als die Seite dann gleich zu löschen, aber das bleibt ja wirklich jedem selbst überlassen und wenn Dir ansonsten nicht viel an der Seite lag...

ThomasT

  • Crewman 3rd Class
  • *
  • Beiträge: 113
  • Not that kind of an angel.
Für mich stellte sich die Frage nach einer eigenen Webseite nie (Wurmloch war ja nicht die erste Story). Hintergrund ist, dass die Webnseite heutztage kaum noch gefunden wird, weil es eine große Anzahl von Webseiten mit ähnlichen Stichwörtern und besserem Google-Ranking gibt.
Daher halte ich den Ansatz, eine Story in einem gute, etablierten Forum (wie hier) zu posten für viel erfolgversprechender.

Ich habe auch schon Webseiten gebaut, dann aber für ein Browsergame... das macht mehr Spaß :)

Viele Grüße
Gabriel
We are the Geth, resistance is futile .... Mist, falscher Film!

Star

  • Captain
  • *
  • Beiträge: 6.597
Der Siegeszug der eigenen Webseiten ist meiner Meinung nach ohnehin vorbei. Und wenn man sich mal zurückerinnert, welche Augenkrebserregenden Dinger einem mitunter entgegensprangen, ist das nicht einmal eine schlechte Sache. In Zeiten des Social Media sind die Leute einfach viel zu sehr daran gewöhnt direkt mit einem zu interagieren und alles sofort kommentieren zu können und nicht nur über den Umweg eines Gästebuchs, oder einer E-Mail-Adresse. Blogs, Tumblr und eben Facebook & Co sind schneller und attraktiver - nicht nur für Leser, auch für Anbieter, weil mal praktisch Null Vorkenntnis benötigt und trotzdem noch ein schickes Design hinbekommt.

Dazu kommt das Problem, dass es für Fanfiction einfach keine Nachfrage gibt. Bilder kann man unter die Leute bringen, die muss man sich nur angucken. Kaum einer hat aber Bock lange Romane zu lesen, zumal nicht gerade wenig "Schrott" unterwegs ist, was noch mal zusätzlich abschreckt. Richtige Romane kämpfen ja schon ums Überleben - warum sollte da jemand Zeit mit so was hier verschwenden? Da ist es wirklich ergiebiger, sich in Foren unter Gleichgesinnten Zusammenzurotten, mit denen man dann auch direkt korrespondieren kann, ohne irgendwelche Zwischenschritte. Ich habe zwar auch noch meine zwei Seiten, aber irgendwie sind mir die auch recht egal geworden. Die können auch genausogut verschwinden und es würde keine Rolle spielen. Wenn meine Deviantart-Gallerie weg wäre, mit den ganzen Kommentaren, dann wäre das schon eher schade.

Webseiten sind nur noch dann interessant, wenn man wirklich Spaß an der Gestaltung von so etwas hat. Ist halt ein nettes Schmankerl, aber keinesfalls mehr.
"Maybe it's a little early. Maybe the time is not quite yet. But those other worlds... promising untold opportunities... beckon. Silently, they orbit the sun. Waiting."

--->    Deviantart   <---  [ ] --->    Portfolio <---

ThomasT

  • Crewman 3rd Class
  • *
  • Beiträge: 113
  • Not that kind of an angel.
Der Siegeszug der eigenen Webseiten ist meiner Meinung nach ohnehin vorbei. Und wenn man sich mal zurückerinnert, welche Augenkrebserregenden Dinger einem mitunter entgegensprangen, ist das nicht einmal eine schlechte Sache.

Ach komm! Geocities 1989 war eine tolle Zeit! ;)

Du hast schon recht, mit dem Was Du schreibst.
We are the Geth, resistance is futile .... Mist, falscher Film!

Leela

  • Gast
Blogs sind meiner Meinung nach ein guter Mittelweg. Mit etwas Geschick kann man einen Blog auch so anpassen das er (inklusive Navigationsmenue) wie eine Webpage daherkommt. Vorteile: Webpräsenz, wenig Risiko, gut anzupasen oder umzubauen. Und: Kann eben voll interaktiv sein (oder gemacht werden). Nervt jemand schaltet man den Blog auf unsichtbar. :D

 

TinyPortal © 2005-2019