Autor Thema: Star Trek - Unity One_S2_02 - Terror auf Unity One  (Gelesen 6311 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Fynn

  • Crewman 1st Class
  • *
  • Beiträge: 288
  • -folgt-
Star Trek - Unity One_S2_02 - Terror auf Unity One
« Antwort #15 am: 15.09.07, 06:01 »
*Opi\'s Wahn anguck*schultern heb* Sag ich doch!
*geht mal telefonieren*

Fleetadmiral J.J. Belar

  • Oberkommandierender
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 35.047
    • DeviantArt Account
Star Trek - Unity One_S2_02 - Terror auf Unity One
« Antwort #16 am: 15.09.07, 09:57 »
@ Fynn

Zitat
Belar? Warum 50 Korrekturleser und... was hat Korrekturlesen mit


Zitat
zu tun. Fuehl\' dich doch nicht so angegriffen und... lieb gemeint: bleib auf dem Teppich. Niemand will dir dein Werk streitig machen (das ich morgen auch noch lesen werde). Es steht außer Frage das man als Hobby-Schriftsteller keinen Perfektionismus an den Tag legen muss. Wer das verlangt, hat keine Ahnung. Hat ja aber auch, soweit ich das sehen kann, niemand.


Ich denke, ich hatte einfach Angst, daß ich dann aus dem korrigieren nicht mehr raus komme und am Ende nichts von meiner Geschichte übrig bleibt, das von mir stammt. Ich hab mich allerdings nicht angegriffen gefühlt, da gehört einiges mehr dazu. Ich hab auch nicht angenommen, daß mir jemand mein \"Baby\" streitig machen will.

@ Opi\'s Wahn

Zitat
Zeit für sowas findet sich. So umfangreich ist es ja nun nicht. Pi mal Daumen würde ich 2 Tage bis eine Woche sagen. Je nachdem, wie stressig halt das RL ist.


in dem Fall, würde ich dir dann den Kram ab der nächsten Geschichte zukommen lassen. Ich sehs ja ein, irgendwie hast du ja Recht. Nur wie wollen wir das machen? Korrigierst du an der Originaldatei rum, oder machst du eine Art Liste? Aber du weißt, schon, daß ich meine Geschichten gerne schnell raushaue, das wird einige Überwindung kosten, das nicht zu tun.

Zitat
Du verstehst auch etwas komplett falsch. Es geht nicht darum etwas umzuschreiben, sondern darum dich auf Logikfehler, Rechtschreibfehler oder seltsame Satzstellungen hinzuweisen. Was du dann damit anfängst ist dein Bier. Du gibst ja selbst zu, dass du manche Sachen übersiehst. Mir ging es von Anfang an um nichts anderes dir da zu helfen. Aber wenn du das nicht willst, angeboten hab ichs dir oft genug.


Anscheinend hab ich das in der Tat falsch verstanden. Nach unserem Gespräch über die Enzy damals hat sich bei mir das Gefühl eingeschlichen, daß du sie von vornherein umkrempeln wolltest, was ich auf keinen Fall will. Mir ist es sehr wichtig, daß ich am Ende noch sagen: \"Jap, das bin zu 100% ich.\" Ich befürchte bei UO eben einen Identitätsverlust, wenn zu viele Köche daran rumkochen. Die grafische Sache, ist ein Ding, da arbeiten einige dran, allerdings, was die Geschichten angeht, bin ich da doch eher ein einsamer Wolf.

Ich nehme dein Angebot aber trotzdem gerne an und werde dir ab \"The new Ship\" die Sachen zuerst übermitteln. Aber eins sei von Anfang an klar, das letzte Wort habe ich. Sorry, aber da bin ich eben eigen.  ;)

Die Idee mit den Satzstellungsverbesserungen, Rechtschreibfehlern und Kontinuitätsproblemen find ich gut, ich denke, ich hab jetzt kapiert, was du meinst.

Zitat
BTW: ich bin bei der aktuellen Story, verwechsel mich bitte nicht mit Chrissi


Oh sorry, da hab ich mich wohl auch einmal mehr geirrt. Ich hatte eben irgendwie in Erinnerung, daß die Geschichten bis Prequel I ausgedruckt bei euch auf dem Klo liegen und auch du sie nur so weit gelesen hast. Mein Fehler.

Zitat
In \"Terror auf Unity One\" geht eine Bombe hoch, die eine ganze Ebene \"einäschert\". Ich finds dann unlogisch, dass die Tür der Kabine, wo die Bombe hochgeht noch so intakt ist, dass man feststellen kann, dass sie nach außen gebeult war.


OK, dieser Einwand ist völlig gerechtfertigt, die Schotthälften hätten rausfliegen müssen und über den Gang verteilt sein müssen. Bei solchen Sachen nehme ich deine Hilfe gerne in Anspruch. Keine Ahnung, wie mir ein solch offensichtlicher Fehler unterlaufen ist.

Zitat
Aber wie gesagt, ich kann es dir nur anbieten. Keiner erwartet, dass die Geschichten perfekt sind. Und es kann dich keiner zwingen angebotene Hilfe anzunehmen. Und das, was ich dir jetzt geschrieben hab hab ich dir schon oft genug vorgeschlagen.


Wie gesagt, es hat sich um ein Missverständnis gehandelt und wenn du es immer noch gerne machen möchtest, dann würde ich mich geehrt fühlen, dein Angebot anzunehmen.

Gruß

J.J.
:: MEIN PORTFOLIO:: http://www.sf3dff.de/index.php/topic,1859.0.html
- Si vis pacem para bellum -

RPG Charakter: - Lieutenant Ynarea Tohan / Stellvertr. Sicherheitschef -

 

Opi's Wahn

  • CWO 3rd Class
  • *
  • Beiträge: 1.097
  • Großadmiral der imperialen Restwelten und kommandierender Offizier der 501. Sturmtruppenlegion
Star Trek - Unity One_S2_02 - Terror auf Unity One
« Antwort #17 am: 15.09.07, 21:31 »
Zitat
Original von Fleetadmiral J.J. Belar
@ Opi\'s Wahn

Zitat
Zeit für sowas findet sich. So umfangreich ist es ja nun nicht. Pi mal Daumen würde ich 2 Tage bis eine Woche sagen. Je nachdem, wie stressig halt das RL ist.


in dem Fall, würde ich dir dann den Kram ab der nächsten Geschichte zukommen lassen. Ich sehs ja ein, irgendwie hast du ja Recht. Nur wie wollen wir das machen? Korrigierst du an der Originaldatei rum, oder machst du eine Art Liste? Aber du weißt, schon, daß ich meine Geschichten gerne schnell raushaue, das wird einige Überwindung kosten, das nicht zu tun.


Am einfachsten ist es, wenn du mir eine Kopie (ist es ja sowieso) der Original (also Word)-Datei schickst.
Ich würd dann einfache Rechtschreibfehler (so ich sie seh, bin auch nicht perfekt) rot unterlegt ändern. Dann siehst du was falsch war udn kannst einfach die rote Markierung raus machen.

bei seltsamen Formulierungen würd ich einfach gelb unterlegt meinen Vorschlag dahinter schreiben. So hast du beide Varianten vor augen und kannst entscheiden, was dir besser gefällt.

Sollte mir so etwas wie das mit der Bombe auffallen, würd ich einfach ne Anmerkung in ner Begleitmail schreiben und die Stellen auch Farbig markieren.

Somit hast du ein Original auf jeden Fall aufm PC bei dir und könntest anhand der Korrekturdatei trotzdem mit ein paar Klicks schnell ne \"korrigierte\" Version raushauen.

Zitat
Original von Fleetadmiral J.J. Belar
Zitat
Du verstehst auch etwas komplett falsch. Es geht nicht darum etwas umzuschreiben, sondern darum dich auf Logikfehler, Rechtschreibfehler oder seltsame Satzstellungen hinzuweisen. Was du dann damit anfängst ist dein Bier. Du gibst ja selbst zu, dass du manche Sachen übersiehst. Mir ging es von Anfang an um nichts anderes dir da zu helfen. Aber wenn du das nicht willst, angeboten hab ichs dir oft genug.


Anscheinend hab ich das in der Tat falsch verstanden. Nach unserem Gespräch über die Enzy damals hat sich bei mir das Gefühl eingeschlichen, daß du sie von vornherein umkrempeln wolltest, was ich auf keinen Fall will. Mir ist es sehr wichtig, daß ich am Ende noch sagen: \"Jap, das bin zu 100% ich.\" Ich befürchte bei UO eben einen Identitätsverlust, wenn zu viele Köche daran rumkochen. Die grafische Sache, ist ein Ding, da arbeiten einige dran, allerdings, was die Geschichten angeht, bin ich da doch eher ein einsamer Wolf.


Ich erinner mich an das Gespräch wegen der Enzy. Ich wollte dir damals nicht in der Geschichte rumpfuschen oder sie umkrempeln. Ich wollt dir einfach nen technischen Tipp geben, wie du das ganze vom Layout her so gestalten kannst, dass du auch hinterher noch Problemlos Dinge einfügen kannst, ohne dir das Seitenlayout zu zerschießen.
Im Endeffekt arbeitest du daran, wie du willst.

Zitat
Original von Fleetadmiral J.J. Belar
Ich nehme dein Angebot aber trotzdem gerne an und werde dir ab \"The new Ship\" die Sachen zuerst übermitteln. Aber eins sei von Anfang an klar, das letzte Wort habe ich. Sorry, aber da bin ich eben eigen.  ;)

Die Idee mit den Satzstellungsverbesserungen, Rechtschreibfehlern und Kontinuitätsproblemen find ich gut, ich denke, ich hab jetzt kapiert, was du meinst.


Meine Korrekturen sind nur Vorschläge. Bei Tipfehlern denk ich nimmst du sie an. Bei Satzstellungen wägst du ab. Und bei \"logik\"dingen denkst du dir die Sache einfach nochmal durch. Ich will dir nicht sagen, wie du deine Geschichte schrreiben sollst. Dann würd ich eher was eigenes schreiben ;)

Zitat
Original von Fleetadmiral J.J. Belar
Zitat
Aber wie gesagt, ich kann es dir nur anbieten. Keiner erwartet, dass die Geschichten perfekt sind. Und es kann dich keiner zwingen angebotene Hilfe anzunehmen. Und das, was ich dir jetzt geschrieben hab hab ich dir schon oft genug vorgeschlagen.


Wie gesagt, es hat sich um ein Missverständnis gehandelt und wenn du es immer noch gerne machen möchtest, dann würde ich mich geehrt fühlen, dein Angebot anzunehmen.

Gruß

J.J.


dann probieren wir das doch eifnach bei der nächsten Story. Dann sehen wir wie es funktioniert ;)
"Do or die!"

"I command these warriors, part of my duty is to share in their danger!"
Commander Mith'raw'nuruodo of the Chiss Expansionary Defense Fleet

Admiral_B

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 1.500
Star Trek - Unity One_S2_02 - Terror auf Unity One
« Antwort #18 am: 15.09.07, 22:01 »
Also, da ich jetzt längere Zeit off war, hatte ich sowohl \"Invasion 2\", als auch \"Terror auf Unity One\" verpasst. Habs jetzt aber nachgeholt und beides gelesen.

Zu den Logikfehlern: Die Detonation der cardassianischen Bombe beschreibst du am Ende von \"Invasion 2\" viel heftiger, als in \"Terror auf Unity One\". In der einen Geschichte schreibst du, das 4 Decks komplett vernichtet und hunderte von Lebewesen umgekommen sind, in der Anderen ist nur ein Deck etwas verwüstet und es gibt insgesamt 25 Tote. Dann sind da noch ein paar logische Schnitzer und Rechtschreibfehler, die aber schon alle angesprochen wurden und die, meiner Meinung nach, weniger gravierend sind.

Positives: Dein Schreibstil hat sich insgesamt verbessert, das kann man merken. Die Terrorzelle ist gut ausgearbeitet und durchdacht und ich denke, dass das der Realität nahe kommt. Auch der Kampf mit dem Cardassianer am Ende ist gut geschildert und sehr packend. Der Auflösungseffekt durch das Kraftfeld erinnert mich an die Wirkung einer Waffe aus einer TNG-Folge. Dort will ein stummer Botschafter Frieden, zwischen zwei verfeindeten Parteien stiften. Zu seiner Hilfe hat er einen, aus drei Mitgliedern bestehenden, Stab, der seine Handzeichen an die Gesandten der beiden Parteien übersetzt. Einer der Gesandten flippt jedoch aus und tötet den Stab mit einer Art Laser. Die Lösen sich dann auch in verschiedenen Phasen auf. Hört sich jetzt vielleicht brutal an, aber es sah irgendwie lustig aus.  ;)
Willst du etwa das Kommando übernehmen?
Ja!
Nun ja...........das geht nicht.

Fleetadmiral J.J. Belar

  • Oberkommandierender
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 35.047
    • DeviantArt Account
Star Trek - Unity One_S2_02 - Terror auf Unity One
« Antwort #19 am: 16.09.07, 02:16 »
@ Opi\'s Wahn

Zitat
Am einfachsten ist es, wenn du mir eine Kopie (ist es ja sowieso) der Original (also Word)-Datei schickst.
Ich würd dann einfache Rechtschreibfehler (so ich sie seh, bin auch nicht perfekt) rot unterlegt ändern. Dann siehst du was falsch war udn kannst einfach die rote Markierung raus machen.

bei seltsamen Formulierungen würd ich einfach gelb unterlegt meinen Vorschlag dahinter schreiben. So hast du beide Varianten vor augen und kannst entscheiden, was dir besser gefällt.

Sollte mir so etwas wie das mit der Bombe auffallen, würd ich einfach ne Anmerkung in ner Begleitmail schreiben und die Stellen auch Farbig markieren.

Somit hast du ein Original auf jeden Fall aufm PC bei dir und könntest anhand der Korrekturdatei trotzdem mit ein paar Klicks schnell ne \"korrigierte\" Version raushauen.


Einverstanden. So machen wirs.

Zitat
Ich erinner mich an das Gespräch wegen der Enzy. Ich wollte dir damals nicht in der Geschichte rumpfuschen oder sie umkrempeln. Ich wollt dir einfach nen technischen Tipp geben, wie du das ganze vom Layout her so gestalten kannst, dass du auch hinterher noch Problemlos Dinge einfügen kannst, ohne dir das Seitenlayout zu zerschießen.


Daran erinnere ich mich auch sehr gut und zu diesem Thema habe ich damals angemerkt, daß ich die Enzy so plane, daß es ein großes Grundwerk geben wird, daß dann bei neuen Entwicklungen, Schiffsklassen etc. als Addon fortgeführt wird.

Zitat
Meine Korrekturen sind nur Vorschläge. Bei Tipfehlern denk ich nimmst du sie an. Bei Satzstellungen wägst du ab. Und bei \"logik\"dingen denkst du dir die Sache einfach nochmal durch. Ich will dir nicht sagen, wie du deine Geschichte schrreiben sollst. Dann würd ich eher was eigenes schreiben


Also bei Tippfehlern wird wohl kaum ein Grund zur Diskussion bestehen. Ich denke, bei Satzstellungen werden wir einige Male eine Disskusion führen, aber im allgemeinen würde ich sagen, wenn mir die Sache einleuchtet, dann nehme ichs auch selbstverständlich an. Ebenso bei Logikdingen.

@ Admiral_B

Zitat
Also, da ich jetzt längere Zeit off war, hatte ich sowohl \"Invasion 2\", als auch \"Terror auf Unity One\" verpasst. Habs jetzt aber nachgeholt und beides gelesen.


Verständlich. Dafür haben wir ja unsere Filebase, damit neue User oder User, die länger nicht on waren, trotzdem noch wissen, worum es hier eigentlich geht.

Zitat
Zu den Logikfehlern: Die Detonation der cardassianischen Bombe beschreibst du am Ende von \"Invasion 2\" viel heftiger, als in \"Terror auf Unity One\". In der einen Geschichte schreibst du, das 4 Decks komplett vernichtet und hunderte von Lebewesen umgekommen sind, in der Anderen ist nur ein Deck etwas verwüstet und es gibt insgesamt 25 Tote. Dann sind da noch ein paar logische Schnitzer und Rechtschreibfehler, die aber schon alle angesprochen wurden und die, meiner Meinung nach, weniger gravierend sind.


Da hast du vollkommen Recht, obwohl ich mir immer die letzten Geschichte 2 - 3 mal durchlese, bevor ich die neue Anfange, um mir die wichtigsten Sachen einzuprägen und neu vor Augen zu führen, passiert mir sowas immer wieder. Ich habe noch die Original Word Datei, ich werde morgen versuchen, das auszubessern und umzuschreiben, obwohl ich sowas im Nachhinein eigentlich eher ungern mache. Aber da es sich um einen äußerst gravierenden Fehler handelt, ist das wohl diesmal notwendig.

Ich bin zwar mit der deutschen Rechtschreibung und Grammatik ziemlich gut vertraut (immer Note 1-2), aber da ich sehr schnell tippe, und ein Notebook besitze, lange ich manchmal ziemlich daneben. Ich würde dich daher bitten, mir die Fehler, die du gefunden hast, obwohl ich 5 mal korrekturgelesen habe, zu zeigen. Am besten hier im Thread als Quote im ganzen Satz.

Zitat
Positives: Dein Schreibstil hat sich insgesamt verbessert, das kann man merken. Die Terrorzelle ist gut ausgearbeitet und durchdacht und ich denke, dass das der Realität nahe kommt. Auch der Kampf mit dem Cardassianer am Ende ist gut geschildert und sehr packend. Der Auflösungseffekt durch das Kraftfeld erinnert mich an die Wirkung einer Waffe aus einer TNG-Folge. Dort will ein stummer Botschafter Frieden, zwischen zwei verfeindeten Parteien stiften. Zu seiner Hilfe hat er einen, aus drei Mitgliedern bestehenden, Stab, der seine Handzeichen an die Gesandten der beiden Parteien übersetzt. Einer der Gesandten flippt jedoch aus und tötet den Stab mit einer Art Laser. Die Lösen sich dann auch in verschiedenen Phasen auf. Hört sich jetzt vielleicht brutal an, aber es sah irgendwie lustig aus.


Ich hoffe das klingt jetzt nicht arrogant oder so, was mir fern liegt, aber ich denke, mein Schreibstil bessert sich mit zunehmender Erfahrung und durch das Feedback meiner Leser.

Was die FDC angeht, freut es mich, zu hören, das ich diesbezüglich mein Ziel erreicht habe. Die Sache mit der Raumstation stand ja noch im Raum und musste nun endlich beendet werden, die FDC mit der Allianz in Verbindung zu bringen, ist mir allerdings sehr spontan gekommen und kam einem Gesistesblitz sehr nahe. Dennoch war es nötig, die FDC in einer Geschichte zu zerschlagen, weil ich jetzt langsam das Spiegeluniversum reinbringen will, das zum großen Hauptgegner werden soll und die Tholians und Gorn ablösen soll.

Und dann wären da ja noch die Sakkaraner  ;) . Ich hab einfach gemerkt, daß ich mich mit den vielen Rassen, die sich zusammen mit den Tholians und den Gorn gegen die Föderation und ihre alliierten wenden, etwas übernommen habe und versuche, das ganze jetzt langsam etwas in einen kleineren Maßstab zu bringen, um das Mirrording schlussendlich alleine dastehen zu lassen. Aber keine Angst, die Gorn und die Tholians werden die gesamte UO Saga ein wichtiger Bestandteil sein. Ob Freund oder Feind, weiß ich noch nicht genau.

Diesen Lasereffekt, oder was auch immer das wahr hatte ich auch vor Augen. So einen Effekt habe ich mir auch immer bei der Barionsäuberung der Enterprise-D vorgestellt, als die Terroristen aufgelöst wurden und habs in die Tat umgesetzt. Leider hat man davon nichts gesehen, was allerdings wieder Raum für spekulationen und Kreativität bereitet.

Gruß

J.J.
:: MEIN PORTFOLIO:: http://www.sf3dff.de/index.php/topic,1859.0.html
- Si vis pacem para bellum -

RPG Charakter: - Lieutenant Ynarea Tohan / Stellvertr. Sicherheitschef -

 

Selius

  • Lieutenant
  • *
  • Beiträge: 2.870
  • Der Weltraum ist unendlich
    • SeliusWelt " Interessantes aus meiner kleinen Welt "
Star Trek - Unity One_S2_02 - Terror auf Unity One
« Antwort #20 am: 06.11.08, 21:04 »
Ich habe gerade Terror auf UnityOne gelesen, war sehr spannent und nicht so Actionreich was nach den zwei Folgen zuvor, was dieser Story nicht schadet.
Bei der Eroberung der Cardassianischen-Werft hätte ich mir mehr Härte bein Kampf gewünscht und nicht das O Conner so ein einfaches Spiel hat, immerhin schien die Werft der Dominentreuen wichtig.
Außerdem hätte ich mir gewünscht das der Klingone G´Kor Belar aus der Gewalt des Terroristen befreit hätte, das hätte der Geschichte einen guten Pep gegeben so wird Belar eher zum Superhelden dargestellt was eigentlich im StarTrek-Universium nichts zusuchen hat, ist meine Meinung.
Die geile Wendung mit Belar aus dem Spiegeluniversium macht das weiter lesen der nächsten Storys von UO spannent.

Fleetadmiral J.J. Belar

  • Oberkommandierender
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 35.047
    • DeviantArt Account
Star Trek - Unity One_S2_02 - Terror auf Unity One
« Antwort #21 am: 06.11.08, 21:27 »
@ Selius
Zitat
Ich habe gerade Terror auf UnityOne gelesen, war sehr spannent und nicht so Actionreich was nach den zwei Folgen zuvor, was dieser Story nicht schadet.


Freut mich zu hören, vielen dank auch.

Zitat
Bei der Eroberung der Cardassianischen-Werft hätte ich mir mehr Härte bein Kampf gewünscht und nicht das O Conner so ein einfaches Spiel hat, immerhin schien die Werft der Dominentreuen wichtig.


Der Kampf war deswegen so schnell vorbei, weil es A die B-Story war und B die cardassianische Werft schon einige Tage älter ist und somit der Scoparius und Anhang unterlegen ist. Außerdem hatten die Terroristen Schwierigkeiten, die Station Instand zu halten, was man an der mangelnden Verteidigung gemerkt hat.

Zitat
Außerdem hätte ich mir gewünscht das der Klingone G´Kor Belar aus der Gewalt des Terroristen befreit hätte, das hätte der Geschichte einen guten Pep gegeben so wird Belar eher zum Superhelden dargestellt was eigentlich im StarTrek-Universium nichts zusuchen hat, ist meine Meinung.


G\'Kor ist nicht der Sicherheitschef der Station, sondern der Erste Offizier und Verbindungsoffizier der Klingonen. Also wäre die Rettung eher Tailany oder Tarell zugefallen. Aber der gute Belar hat eine Nahkampfausbildung (siehe Dienstakte) und ist kämpferisch versiert. Warum sollte er sich nicht selbst verteidigen können? Und was die Superhelden in ST angeht, guck dir mal Kirk, Picard, Sisko und Janeway an, die retten am laufenden Band die Galaxis oder das Universum. Ein Beispiel:

1. Kirk reist in die Vergangenheit, um dort Wale zu holen, damit diese mit einer Sonde reden, die mit ihren Signalen die Erde zu zerstören droht. Erde gerettet.

2. Picard rettet die Erde vor den Borg.

3. Sisko ist eine religiöse Ikone und stammt von Göttern ab.

4. Janeway überlebt mehrere Runden mit den Borg und zerstört mit ihrem kleinen Schiff einen Kubus nach dem anderen.

Soll ich mit Archer (dem Oberhelden) weitermachen?

Außerdem wollte ich in dieser Geschichte die relative neue Tailany ein wenig mehr beleuchten. Sie ist die eigentliche Heldin der Geschichte. Schade, dass das nicht aufgefallen ist. ;(

Zitat
Die geile Wendung mit Belar aus dem Spiegeluniversium macht das weiter lesen der nächsten Storys von UO spannent.


Vielen dank. jap, jetzt beginnt so langsam der Mirrorarc.

Gruß
J.J.
:: MEIN PORTFOLIO:: http://www.sf3dff.de/index.php/topic,1859.0.html
- Si vis pacem para bellum -

RPG Charakter: - Lieutenant Ynarea Tohan / Stellvertr. Sicherheitschef -

 

ulimann644

  • Gast
Star Trek - Unity One_S2_02 - Terror auf Unity One
« Antwort #22 am: 06.11.08, 22:33 »
Zitat
Original by Selius
Außerdem hätte ich mir gewünscht das der Klingone G´Kor Belar aus der Gewalt des Terroristen befreit hätte, das hätte der Geschichte einen guten Pep gegeben so wird Belar eher zum Superhelden dargestellt was eigentlich im StarTrek-Universium nichts zusuchen hat, ist meine Meinung.


Zitat
Original by Fleetadmiral J.J. Belar
G\'Kor ist nicht der Sicherheitschef der Station, sondern der Erste Offizier und Verbindungsoffizier der Klingonen. Also wäre die Rettung eher Tailany oder Tarell zugefallen. Aber der gute Belar hat eine Nahkampfausbildung (siehe Dienstakte) und ist kämpferisch versiert. warum sollte er sich nicht selbst verteidigen können. Und was die Superhelden in ST angeht, guck dir mal Kirk, Picard, Sisko und Janeway an, die retten am laufenden Band die Galaxis oder das Universum. Ein Beispiel:

1. Kirk reist in die Vergangenheit, um dort Wale zu holen, damit diese mit einer Sonde reden, die mit ihren Signalen die Erde zu zerstören droht. Erde gerettet.

2. Picard rettet die Erde vor den Borg.

3. Sisko ist eine religiöse Ikone und stammt von Göttern ab.

4. Janeway überlebt mehrere Runden mit den Borg und zwerstört mit ihrem kleinen Schiff einen Kubus nach dem anderen.

Soll ich mit Archer (dem Oberhelden) weitermachen?


Stehe zwar erst unmittelbar davor diese Episode zu lesen, aber zu diesem speziellen Punkt möchte ich denn doch kurz meinen Senf dazu geben:

1.) Die Wale rettet Kirk nicht allein - da hilft seine Crew kräftig mit, ganz zu schweigen von Amanda, ohne deren Hilfe nicht sehr viel gegangen wäre.

2.) Dito - Im Alleingang wäre da rein gar nichts gelaufen...

3.) Das hat Sisko in keiner einzigen \"militärischen\" Aktion etwas genützt. Die große Ausnahme war die Verhinderung einer Invasion durch die Nachschubflotte des Dominion, was aber im Grunde keine Kampfsituation war. Und da hat nicht Sisko etwas bewirkt, sondern die Wurmlochwesen, die Sisko nicht über die Klinge springen lassen wollten...

4.) Wenn man genau hinschaut hat Janeway das mehr dem Improvisationstalent von Harry Kim, Seven, und dem Doktor zu verdanken - sie selbst hat nicht viel mehr dazu beigetragen, als das Schiff zu kommandieren und die Feuerbefehle zu geben. Das alleine hätte ihr nicht sehr viel geholfen im Kampf gegen die Borg... ;)

Selbiges trifft auch auf Archer zu - dem man aber noch am meisten den Kämpfer abkaufen würde. Aber auch hier: Der wäre ohne seine Crew und ohne die MACO´s ein ums andere Mal aufgeschmissen gewesen - also nichts mit: Alleingang...

Ich glaube, dass war es hauptsächlich, worauf Selius hinaus wollte.

Werde aber auf jeden Fall noch eine seriöse Kritik schreiben, wenn ich die Geschichte gelesen habe. Wäre ja möglich, dass der Admiral vielleicht doch nicht so allein gekämpft hat, wie sich das hier anhört... ??

Fleetadmiral J.J. Belar

  • Oberkommandierender
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 35.047
    • DeviantArt Account
Star Trek - Unity One_S2_02 - Terror auf Unity One
« Antwort #23 am: 07.11.08, 07:36 »
@ ulimann644
Zitat
Stehe zwar erst unmittelbar davor diese Episode zu lesen, aber zu diesem speziellen Punkt möchte ich denn doch kurz meinen Senf dazu geben:

1.) Die Wale rettet Kirk nicht allein - da hilft seine Crew kräftig mit, ganz zu schweigen von Amanda, ohne deren Hilfe nicht sehr viel gegangen wäre.

2.) Dito - Im Alleingang wäre da rein gar nichts gelaufen...

3.) Das hat Sisko in keiner einzigen \"militärischen\" Aktion etwas genützt. Die große Ausnahme war die Verhinderung einer Invasion durch die Nachschubflotte des Dominion, was aber im Grunde keine Kampfsituation war. Und da hat nicht Sisko etwas bewirkt, sondern die Wurmlochwesen, die Sisko nicht über die Klinge springen lassen wollten...

4.) Wenn man genau hinschaut hat Janeway das mehr dem Improvisationstalent von Harry Kim, Seven, und dem Doktor zu verdanken - sie selbst hat nicht viel mehr dazu beigetragen, als das Schiff zu kommandieren und die Feuerbefehle zu geben. Das alleine hätte ihr nicht sehr viel geholfen im Kampf gegen die Borg...


Hast ja einerseits Rechts, aber andererseits sind die genannten Captains schon Leute, mit speziellen Fähigkeiten und einem gewissen Heroismus. Ich wollte nur damit ausdrücken, dass Belar sich ganz gut da einreihen kann.

Zitat
Werde aber auf jeden Fall noch eine seriöse Kritik schreiben, wenn ich die Geschichte gelesen habe. Wäre ja möglich, dass der Admiral vielleicht doch nicht so allein gekämpft hat, wie sich das hier anhört... ??


Tu das. Er kämpft in der Geschichte nur ein einziges Mal. Und zwar, als der Bombenleger, ihn aus seinem Büro entführt und ihn in die Abfallbeseitigungsanlage schleppt, um ihn dort umzubringen. Admiral tot, 5.TF ohne nennenswerte Führung und damit zu schwach Cardassia zu schützen. Das ist ihr verschrobener Gedanke. Dummerweise kann Belar nunmal kämpfen. Den wichtigeren Kampf trägt einmal Tailany aus und zum zweiten Renee.

Gruß
J.J.
:: MEIN PORTFOLIO:: http://www.sf3dff.de/index.php/topic,1859.0.html
- Si vis pacem para bellum -

RPG Charakter: - Lieutenant Ynarea Tohan / Stellvertr. Sicherheitschef -

 

ulimann644

  • Gast
Star Trek - Unity One_S2_02 - Terror auf Unity One
« Antwort #24 am: 07.11.08, 08:25 »
Zitat
Belar
Hast ja einerseits Rechts, aber andererseits sind die genannten Captains schon Leute, mit speziellen Fähigkeiten und einem gewissen Heroismus. Ich wollte nur damit ausdrücken, dass Belar sich ganz gut da einreihen kann.


Manchmal habe ich sogar Links... :D

Natürlich braucht ein Captain besondere Fähigkeiten - sonst wäre er nicht für ein solches Kommando geeignet. Allerdings sollte es sich nie anhören wie: >>Einmannarmeetopdiplomat Belar mit Kampfausbildung bei der \"Berittenen Gebirgsmarine\" hat im Alleingang die Föderation gerettet...<< ;)

Fleetadmiral J.J. Belar

  • Oberkommandierender
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 35.047
    • DeviantArt Account
Star Trek - Unity One_S2_02 - Terror auf Unity One
« Antwort #25 am: 08.11.08, 17:34 »
@ ulimann644

Stimmt, so sollte es nicht klingen. Ich habe allerdings penibel darauf geachtet, dass Belar auch gravierende Schwächen hat. Er ist zum Beispiel aber sowas von gar kein Diplomat, obwohl er ein paar Erfolge erzielen konnte. Mit ihm auszukommen ist auch nicht gerade leicht und er kann nicht mit Anstand und Würde verlieren.   :D
:: MEIN PORTFOLIO:: http://www.sf3dff.de/index.php/topic,1859.0.html
- Si vis pacem para bellum -

RPG Charakter: - Lieutenant Ynarea Tohan / Stellvertr. Sicherheitschef -

 

ulimann644

  • Gast
Star Trek - Unity One_S2_02 - Terror auf Unity One
« Antwort #26 am: 08.11.08, 19:21 »
Zitat
Original von Fleetadmiral J.J. Belar
@ ulimann644
Er ist zum Beispiel aber sowas von gar kein Diplomat, obwohl er ein paar Erfolge erzielen konnte. Mit ihm auszukommen ist auch nicht gerade leicht und er kann nicht mit Anstand und Würde verlieren.   :D


Stimmt - Erinnere mich dunkel das mit dem Diplomaten der absolut keiner ist ( warum hat er dann einen Job als Diplomat ?? ) an anderer Stelle mal als Kritik gelesen zu haben. Warum hat er eigentlich keinen Diplomaten angefordert, der ihn bei solchen Aufträgen begleitet und berät ?? Ist dann trotzdem noch Belar der verhandelt - und es gäbe bestimmt einige interessante Momente, wenn Belar in Fahrt gerät und sein Berater ihn bremsen muß... Da wäre eine Frau mit der er wie Hund und Katze ist das Passende... ;)

Das mit: \"Kann nicht mit Anstand und Würde verlieren\" kann ich durchaus nachvollziehen. Kein Soldat verliert gerne - diese Einstellung ist für seinen Posten also nicht mal verkehrt... ( Bei sowas werde ich auch hin und wieder wild - auch wenn ich es dann nicht zeige - das gibt dem Gewinner zusätzlichen Spaß den ich ihm dann nicht auch noch gönnen muß... :D )

Fleetadmiral J.J. Belar

  • Oberkommandierender
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 35.047
    • DeviantArt Account
Star Trek - Unity One_S2_02 - Terror auf Unity One
« Antwort #27 am: 09.11.08, 12:16 »
@ ulimann644
Zitat
Stimmt - Erinnere mich dunkel das mit dem Diplomaten der absolut keiner ist ( warum hat er dann einen Job als Diplomat ?? ) an anderer Stelle mal als Kritik gelesen zu haben. Warum hat er eigentlich keinen Diplomaten angefordert, der ihn bei solchen Aufträgen begleitet und berät ?? Ist dann trotzdem noch Belar der verhandelt - und es gäbe bestimmt einige interessante Momente, wenn Belar in Fahrt gerät und sein Berater ihn bremsen muß... Da wäre eine Frau mit der er wie Hund und Katze ist das Passende...


Selbstverständlich hat Belar eine diplomatische Ausbildung genossen und hat die Föderation schon bei eingen Erstkontakten und anderen diplomatischen Ereignissen vertreten. Er fühlt sich nur nicht wohl dabei und beendet die Sache so schnell wie möglich, wenn er kann. Wenn er einen guten Tag hat steht er Picard in nichts nach, doch hat er meistens eher mäßige Tage. Er hat einfach mehr Schwierigkeiten als seine Kollegen und da Admiräle auch eher Politiker sind, hat er auch mit seinem Rang so seine Probleme. Durch die Gründung der TFs hat er sich quasi eine Nische geschaffen, die es ihm erlaubt, nicht immer hinter einem Schreibtisch zu sitzen. Er ist ein Mann der Tat und nimmt auch nur dann Hilfe an, wenn er es für notwendig hält und das ist selten der Fall. Es wird sicher noch Geschichten geben, wo Belars diplomatische Fähigkeiten gefordert werden. Unity One bietet da ein optimales Umfeld und er wird sicher auch mal ganz grob versagen.

Zitat
Das mit: \"Kann nicht mit Anstand und Würde verlieren\" kann ich durchaus nachvollziehen. Kein Soldat verliert gerne - diese Einstellung ist für seinen Posten also nicht mal verkehrt... ( Bei sowas werde ich auch hin und wieder wild - auch wenn ich es dann nicht zeige - das gibt dem Gewinner zusätzlichen Spaß den ich ihm dann nicht auch noch gönnen muß... großes Grinsen )


Unity One soll ein Kriegsepos mit friedlichen Inselgeschichten zum entspannen werden, das die Stärken und Schwächen, das beste und das schlechteste im Menschen / Alien während so einer Zeit zeigt. Dementsprechend wird es um Siege und Niederlagen, Kameradschaft, Heldentum, Feigheit, Kriegsverbrechen, Gnade, Hass und Vorurteile, Intrigen etc gehen. Eben auch darum, wie ein Kommandant mit einem schweren Verlust klarkommt. Einen kleinen Einblick hat man ja in \"Wolf 359, Invasion und TDWC 1\" erhalten.

Gruß
J.J.
:: MEIN PORTFOLIO:: http://www.sf3dff.de/index.php/topic,1859.0.html
- Si vis pacem para bellum -

RPG Charakter: - Lieutenant Ynarea Tohan / Stellvertr. Sicherheitschef -

 

ulimann644

  • Gast
Star Trek - Unity One_S2_02 - Terror auf Unity One
« Antwort #28 am: 09.11.08, 21:02 »
So habe endlich auch diese Episode gelesen und muss zugeben - so Einmannarmee-mäßig war der Admiral gar nicht - da hatte ich nach den Kritiken Schlimmeres erwartet. Und - woher hätte der Admiral, während eines Zweikampfes in einem Lift auch Hilfe bekommen sollen ?? Von daher war diese Szene ( bis auf den Adrenalin-Genuß ) in Ordnung.

Was mir unverständlich blieb, war dass Belar - nach einem Terrorakt, und weiteren zu erwartenden, nach einer Kriegserklärung und der Tatsache, dass er Renee wieder mal in den Kampf schicken muß - \"lächelt und ein gutes Gefühl hat\" Offen gesagt: Da hätte ich alles - nur kein gutes Gefühl. Sorgen zu haben wäre da wohl angebrachter.

Und meiner Meinung nach ist ein guter Soldat - ein vorbereiteter Soldat, der den Krieg an sich aber verabscheut. Ein Fleetadmiral der bei einer Kriegserklärung ein gutes Gefühl hat, verursacht da bei mir geringfügig Magenschmerzen... ;)

Das Beste am Ende der Szene hast du dann mit einem einzigen Satz abgetan - was wäre das herrlich gewesen Belar und vor allem Garak bei ihrem sicherlich spitzfindigen Gespräch zu lauschen - schade, schade, schade...

Der Tod des Mädchens war absolut perfekt in die Szene eingebunden - das hat zum richtigen Moment die richtigen Emotionen erzeugt - Klasse. Einzig die Teilnahmslosigkeit von Tailany ( selbst eine Mutter !! ) hat mich verblüfft - zwei Tränen in den Augenwinkeln oder ein Kloß im Hals ( Eisblock in der Magengrube ) hätten es schon getan...

Apropos Tailany: Sie brauchte nur einige Millisekunden um sich zu orientieren... HUST !! - \"Etwa eine halbe Sekunde\" erreicht denselben Effekt ist aber glaubhafter...

Und warum stellt sie ihren Phaser ( anscheinend standardmäßig ?? ) auf Töten ein - einen Attentäter will man, wie du dann richtig erwähnt hast, verhören... Überprüft diese Frau nicht die Einstellung des Phasers VOR einem zu erwartenden Gefecht ?? Als Sicherheitsoffizier ?? Und dann bedauert sie noch seinen Tod, weil man ihn nicht mehr verhören kann, also...

Nun zu einem Satz, den ich geliebt habe und für den ich dir die Hand schütteln muß: ...\"Beide haben das Ziel Unity One von der Sternenkarte zu streichen...\"
Dieser Satz war in sofern Klasse, weil er eine Menge über die Art von Belars Charakter durchschimmern lässt, ganz ohne Beschreibungen und ohne ihn als Überheld darzustellen. Die Wortwahl des Admiral lässt hier tiefer blicken als man glaubt - sie erzeugt den Eindruck grimmiger Entschlossenheit, und den festen Willen dies zu verhindern... famos gemacht...

Was mir dann wieder weniger gefiel war die Aussage von G´Kor - alle Cardassianer haben keine Ehre - und Belar gibt ihm bei dieser rassistischen Aussage auch noch Recht. Da werden alle Cardassianer über einen Kamm geschoren... ( Schlechte Aussage !! )

Die Kampfansage an den Terroristen hatte was - da nickte G´Kor zurecht Beifall.

Ein Schwachpunkt waren hier die Beschreibungen - der rot-graue Teppich in der Zentrale musste erwähnt werden ;) - wie schon mal angedeutet - in der Handlung aufgelöst, gut - extra beschrieben, nicht gut.

Wusste gar nicht, dass die ( ehrlosen ) Cardassianer in den \"Ehrentod\" gehen, wenn sie verlieren - ich dachte immer das wäre Japanern und Klingonen vorbehalten... ??

Zum Schluss noch eine Frage: Warum hat O´Conner die Station nach ihrer Eroberung nicht gründlich nach Informationen untersuchen lassen ( ich würde es machen... ) um vielleicht noch weitere Hinweise zu erlangen... ??

Insgesamt ein guter Mix aus Emotionen und Action - und mit Tailany und Belar sollte echt mal was weitergehen... Die Schlußszene macht Lust auf mehr - endlich kommen die MU-Universum Figuren in´s Spiel und das, ganz richtig, mit einem Paukenschlag... !!

Fleetadmiral J.J. Belar

  • Oberkommandierender
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 35.047
    • DeviantArt Account
Star Trek - Unity One_S2_02 - Terror auf Unity One
« Antwort #29 am: 10.11.08, 10:53 »
@ ulimann644
Zitat
So habe endlich auch diese Episode gelesen und muss zugeben - so Einmannarmee-mäßig war der Admiral gar nicht - da hatte ich nach den Kritiken Schlimmeres erwartet. Und - woher hätte der Admiral, während eines Zweikampfes in einem Lift auch Hilfe bekommen sollen ?? Von daher war diese Szene ( bis auf den Adrenalin-Genuß ) in Ordnung.


Das freut mich ehrlich. Ich habe schon befürchtet, Selius hätte Recht. Dann wäre nämlich etwas mit meiner Intension schief gegangen, dass Belar mal nicht die Hauptperson ist.

Zitat
Was mir unverständlich blieb, war dass Belar - nach einem Terrorakt, und weiteren zu erwartenden, nach einer Kriegserklärung und der Tatsache, dass er Renee wieder mal in den Kampf schicken muß - \"lächelt und ein gutes Gefühl hat\" Offen gesagt: Da hätte ich alles - nur kein gutes Gefühl. Sorgen zu haben wäre da wohl angebrachter.


Nuja die FDC ist eine kleine versprengte Gruppe von Cardassianern, die dem Dominion noch immer treu ergeben sind und in den letzten Jahren und Monaten die Allianz um die Föderation, die Klingonen und die Romulaner immer mal wieder terroristisch angegriffen hat. Aber noch nie mit solch einem Erfolg wie auf Unity One. Belar unterschätzt die FDC und ist zuversichtlich, dass das Problem schnell gelöst sein wird. Deshalb macht er sich um Renee keine allzu großen Sorgen, da sie eine fähige und brilliante Kommandantin und Strategin ist und er nicht glaubt, dass sie große Schwierigkeiten haben würde, die Basis des FDC auszuschalten. Deshalb hat er ein gutes Gefühl. Sicher bereitet es ihm keine Freunde, Leute in den Kampf oder in den Tot zu schicken. Doch er hat gelernt, dass dies manchmal unvermeidbar ist und er seine persönlichen Gefühle hintenanstellen muss, wenn er eines Tages den Sieg davon tragen will. Wäre sicher mal interessant, wenn er mal Tailany in solch eine Situation bringen muss.

Zitat
Und meiner Meinung nach ist ein guter Soldat - ein vorbereiteter Soldat, der den Krieg an sich aber verabscheut. Ein Fleetadmiral der bei einer Kriegserklärung ein gutes Gefühl hat, verursacht da bei mir geringfügig Magenschmerzen...


Belar verabscheut den Krieg ansich. Er ist nur so sehr daran gewöhnt, dass er nichts mehr anderes kennt und fühlt sich dann teilweise auch in einer Kampfsituation wohl. Er fühlt sich im Gegenteil ziemlich unwohl, wenn es mal keine Krise gibt. Aber auch vorbereitete Soldaten können überrascht werden. Zu einem gewissen grad ist Belar und seine Truppe vorbereitet, aber das kann auch ganz schnell anders werden. Ich halte es nach diesem weisen Satz: \"Der Schlachtplan ist das erste Opfer einer Schlacht.\"

Zitat
Das Beste am Ende der Szene hast du dann mit einem einzigen Satz abgetan - was wäre das herrlich gewesen Belar und vor allem Garak bei ihrem sicherlich spitzfindigen Gespräch zu lauschen - schade, schade, schade...


Hast Recht. Im nachhinein bedauere ich das auch. So ein Gespräch wird es aber sicher noch geben. Tut mir leid.

Zitat
Der Tod des Mädchens war absolut perfekt in die Szene eingebunden - das hat zum richtigen Moment die richtigen Emotionen erzeugt - Klasse. Einzig die Teilnahmslosigkeit von Tailany ( selbst eine Mutter !! ) hat mich verblüfft - zwei Tränen in den Augenwinkeln oder ein Kloß im Hals ( Eisblock in der Magengrube ) hätten es schon getan...


Da bin ich aber beruhigt, denn  als ich diese Szene schrieb war ich emotional auch sehr stark involviert. Tailany hätte in der Tat etwas mitfühlender sein müssen, da hast du Recht. Doch denke ich mir, dass sie versucht hat ihre Gefühle hinter einer starren, professionellen Maske zu verbergen. Aber auch das hätte ich andeuten müssen. Ich bin einfach nicht drauf gekommen. Es wäre eigentlich logisch gewesen, aber mit emotionalen Sequenzen habe ich so meine Schwierigkeiten.

Zitat
Apropos Tailany: Sie brauchte nur einige Millisekunden um sich zu orientieren... HUST !! - \"Etwa eine halbe Sekunde\" erreicht denselben Effekt ist aber glaubhafter...


Der Punkt geht an dich.

Zitat
Und warum stellt sie ihren Phaser ( anscheinend standardmäßig ?? ) auf Töten ein - einen Attentäter will man, wie du dann richtig erwähnt hast, verhören... Überprüft diese Frau nicht die Einstellung des Phasers VOR einem zu erwartenden Gefecht ?? Als Sicherheitsoffizier ?? Und dann bedauert sie noch seinen Tod, weil man ihn nicht mehr verhören kann, also...


Nein, sie stellt ihn nicht standardmäßig auf töten. Im nachhinein, wäre es vielleicht besser gewsen, den Phaser auf Betäubung zu stellen. Doch ich wollte nicht, dass der Terrorist überlebt, da meine Jungs nicht so viele Informationen bekommen sollten. Heute würde ich es in etwas so schreiben: \"Als der Betäuungsstrahl den Cardassianer traf, wurde er von der Wucht nach hinten geschleudert und stürzte über die Brüstung nach unten. Als sein bewusstloser Körper aufschlug, war er sofort tot. Tailany bedauerte diesen Unfall, hätte doch der Attentäter über einige Informationen verfügt, die nützlich für den kampf gegen die FDC gewesen wären.\"

Zitat
Nun zu einem Satz, den ich geliebt habe und für den ich dir die Hand schütteln muß: ...\"Beide haben das Ziel Unity One von der Sternenkarte zu streichen...\"
Dieser Satz war in sofern Klasse, weil er eine Menge über die Art von Belars Charakter durchschimmern lässt, ganz ohne Beschreibungen und ohne ihn als Überheld darzustellen. Die Wortwahl des Admiral lässt hier tiefer blicken als man glaubt - sie erzeugt den Eindruck grimmiger Entschlossenheit, und den festen Willen dies zu verhindern... famos gemacht...


Wow.  8o  Dankeschön. Manchmal fallen mir so heldenhafte Sätze ein, ich hoffe, sowas häufen zu können. Belar beißt sich durch und das wollte ich mit diesem Satz aussagen. Er akzeptiert keine Niederlage und versucht immer weiterzumachen, bis er nicht mehr weitermachen kann.

Zitat
Was mir dann wieder weniger gefiel war die Aussage von G´Kor - alle Cardassianer haben keine Ehre - und Belar gibt ihm bei dieser rassistischen Aussage auch noch Recht. Da werden alle Cardassianer über einen Kamm geschoren... ( Schlechte Aussage !! )


Zu ihrer Ehrenrettung sei gesagt, dass beide im Dominionkrieg gekämpft haben und erlebt haben, was die Cardassianer so treiben, wenn sie im Kampf sind. Sie mögen beide wissen, dass es sicher auch ehrenhafte Cardassianer wie Garak und Damar gibt, aber dennoch überwiegen in solch einem Falle ihre Erlebnisse und die haben sie davon überzeugt, dass die Cardassianer in einer Schlacht wenig von ehre halten. Und deshalb tun beide etwas sehr menschliches. Sie verallgemeinern. Belar schätzt Garak, aber dennoch traut er ihm nicht über den Weg. Werde ich noch näher behandeln. Denn Garaks Methoden sind zuweilen auch recht zweifelhaft und zeugen nicht von Ehre. Außerdem darf man nicht vergessen, dass die Klingonen eine stark übertriebene Denkweise haben, was Ehre angeht. Ihren Ansprüchen kann kaum jemand gerecht werden.

Zitat
Die Kampfansage an den Terroristen hatte was - da nickte G´Kor zurecht Beifall.


Danke.

Zitat
Ein Schwachpunkt waren hier die Beschreibungen - der rot-graue Teppich in der Zentrale musste erwähnt werden  - wie schon mal angedeutet - in der Handlung aufgelöst, gut - extra beschrieben, nicht gut.


Da haben wir ja schon drüber gesprochen und ich habe Besserung gelobt. Ich habs nicht vergessen.

Zitat
Wusste gar nicht, dass die ( ehrlosen ) Cardassianer in den \"Ehrentod\" gehen, wenn sie verlieren - ich dachte immer das wäre Japanern und Klingonen vorbehalten... ??


Auch die Cardis haben ihre eigene Sicht der Ehre. Für sie ist es ehrenvoll für das Regime in den Tot zu gehen und Cardassia zu verteidigen. Auch wenn sie dafür ein Kamikazemanöver machen müssen, Foltern oder andere Kriegsverbrechen durchführen. Bei den Cardassianern hat schon immer der Zweck die Mittel geheiligt und was das angeht, haben sie auch kein gewissen (siehe bajoranische Besetzung). Das Volk von Cardassia ist verhungert, also ist das Militär ausgezogen und hat Ressourcen besorgt. Aus ihrer Sicht haben sie richtig gehandelt und ihr Volk auf kosten eines aus ihrer Sicht, primitven Volkes gerettet. Mission accomplished. Aus unserer Sicht, aus der Sicht der Föderation ist das natürlich verwerflich. Nur sehen das die Cardassianer anders. Die Cardassianer, die deswegen ein schlechtes Gewissen haben, kannst du an einer Hand abzählen. Das Dominion und die Romulaner fliegen im übrigen auch Kamikazeangriffe. Die Romulaner qallerdings nur, wenn sie keinen Ausweg mehr sehen. Das Dominion eher, um zu zeigen, was sie bereit sind zu tun.

Zitat
Zum Schluss noch eine Frage: Warum hat O´Conner die Station nach ihrer Eroberung nicht gründlich nach Informationen untersuchen lassen ( ich würde es machen... ) um vielleicht noch weitere Hinweise zu erlangen... ??


Hat sie doch oder? Ich meine mich zu erinnern, dass sie den Befehl erteilt hat, die Station zu durchsuchen und ist dann auf ihr Schiff zurückgekehrt.

Zitat
Insgesamt ein guter Mix aus Emotionen und Action - und mit Tailany und Belar sollte echt mal was weitergehen... Die Schlußszene macht Lust auf mehr - endlich kommen die MU-Universum Figuren in´s Spiel und das, ganz richtig, mit einem Paukenschlag... !!


Vielen lieben dank. Mit Tailany und Belar geht es bereits in der nächsten geschichte ein Stück weiter. Freut mich auch, dass dir mein Paukenschlag gefallen hat.

Gruß
J.J.
:: MEIN PORTFOLIO:: http://www.sf3dff.de/index.php/topic,1859.0.html
- Si vis pacem para bellum -

RPG Charakter: - Lieutenant Ynarea Tohan / Stellvertr. Sicherheitschef -

 

 

TinyPortal 1.0 RC1 | © 2005-2010 BlocWeb