Autor Thema: Star Trek - Unity One_S2_06 - Gods & Admirals  (Gelesen 12756 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

deciever

  • Lieutenant Commander
  • *
  • Beiträge: 4.240
    • http://www.dmcia.de/ffboard
Star Trek - Unity One_S2_06 - Gods & Admirals
« Antwort #30 am: 12.07.10, 21:13 »
Ich konnte mir vieles zusammenreinem. Zumal ich ja recht oft hier irgendwelche schnippsel mitbekomme.

War schon okay so.

Fleetadmiral J.J. Belar

  • Oberkommandierender
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 35.539
    • DeviantArt Account
Star Trek - Unity One_S2_06 - Gods & Admirals
« Antwort #31 am: 12.07.10, 21:28 »
Verstehe, dann werde ich mich künftig etwas geheimnisvoller geben.  ;)
:: MEIN PORTFOLIO:: http://www.sf3dff.de/index.php/topic,1859.0.html
- Si vis pacem para bellum -

RPG Charakter: - Lieutenant Ynarea Tohan / Stellvertr. Sicherheitschef -

 

Star

  • Captain
  • *
  • Beiträge: 6.597
Star Trek - Unity One_S2_06 - Gods & Admirals
« Antwort #32 am: 15.07.10, 15:33 »
So, bin jetzt auch durch. Aufgrund des Covers und den Vorabinformationen hatte ich eine etwas andere Geschichte erwartet - mehr ein zweites \"Leben nach dem Tod\". Auch wenn du Belars Verluste und seinen Schmerz ein bisschen länger hättest auslegen können, habe ich diesmal trotzdem nicht viel vermisst und es ist gut, dass du in eine andere Richtung gegangen bist. Keine Kritik also an dieser Stelle.

\"Gods and Admirals\" ist zweifellos ein sehr wichtiges Kapitel in der UO-Saga und mir gefällt, wie hier die Fäden zusammenlaufen und sich ein größeres Bild heraus-heh-kristallisiert. (Witziges Detail am Rande: Die Buchautoren hatten inzwischen dieselbe Idee wie du und planen Geschichten, in denen sich Tholianer und Gorn zusammenschließen, um eine Großmacht gegen die Föderation bilden zu können - die haben wohl UO gelesen :D)
Nun wird auch klar, warum du so viel Zeit im Paralleluniversum verbracht hast. Auch die Zukunftsaussichten sehen jedenfalls vielversprechend aus. Ich mag Geschichten, die Richtung \"Schicksal\" und \"Bestimmung\" gehen und den Leidensweg eines Charakters zeigen sehr sehr gerne - das birgt Möglichkeiten für ungeheuer gute und philosophische Dialoge und Charakterentwicklungen.

Aber weil ich in letzter Zeit ziemlich enttäuscht wurde bei dieser Art Geschichte (Jaha, ich meine DICH, LOST!) äußere ich die Bitte, dass du dir auch genau überlegst, was da noch kommen soll. Nichts ist schlimmer, als Jahrelang auf die Erfüllung eines großen Schicksals zu warten und dann ist am Ende alles nur Schall und Rauch. Negativbeispiel Sisko: Da wird großes Bohei um seine Person gemacht und am Ende haut er Dukat nur ein zwei linke Haken auf die Mütze und darf in ein Feuermeer stolpern. Unter Epik verstehe ich was anderes 8[

Aber ich bin guter Dinge, dass die Storyline klappt. :) Mir ist auch positiv aufgefallen, dass ich keine Probleme hatte, der Geschichte zu folgen. Die gelungene Zusammenfassung am Anfang trägt gehörig dazu bei, sich schnell zurechtzufinden und alle anderen wichtigen Informationen werden flüssig(!) innerhalb der Geschichte geliefert. Sehr gut! Damit bist du vielen anderen bereits voraus (mir inklusive).

Ein bisschen Kritik habe ich aber trotzdem, auch wenn sie diesmal eher allgemeiner Natur ist. Zum einen betrifft das Belar. Sobald er mit Canon-Charakteren zu tun hat, habe ich immer ein bisschen das Gefühl, dass die Figur Richtung Fanwank abdriftet. Trotz seines aufbrausenden Temperaments und seiner Art herumzubrüllen (was ihn - wenn ich ehrlich sein soll - nicht gerade sympathisch macht. Gelinde gesagt) schafft er es früher oder später einfach jeden Canon-Charakter um den Finger zu wickeln und (nicht zuletzt aufgrund seines Ranges) nach seiner Pfeife springen zu lassen. Und das ohne Wiederworte. Egal ob Garak, Riker, Troi, Janeway und jetzt auch noch Picard... jeder freut sich den Admiral zu sehen, jeder pflegt ein gutes Verhältnis zu ihm und jeder unterstützt ihn. Selbst Q sagt Danke?
Mir fällt es schwer das nachzuvollziehen, eben weil er nicht besonders Charmant oder gewinnend rüberkommt - und ich weiß nicht, ob das Absicht ist oder nicht.

Und zum anderen sind da diese kleinen Pflicht-Szenen, in denen du Leute aus dem Forum einbaust, oder ihnen Schiffe zuweist. Wobei ich jetzt selbst nicht sicher bin, ob das als Kritikpunkt überhaupt gilt - Es ist nur ein Gedanke, den ich mal zur allgemeinen Diskussion freigeben will. Auf der einen Seite ist es sehr süß, dass du das für die Leute hier machst und für so etwas ist Fanfiction ja auch eigentlich da - man soll halt ein bisschen Spaß dabei haben. Und du versuchst damit Dankeschön zu den entsprechenden Leuten zu sagen und sie in dein Universum mit einzubauen. Trotzdem reißt mich das aus irgendeinem Grund aus der Geschichte heraus, eben weil es stellenweise zu offensichtlich ist, was du damit beabsichtigst. Ich habe dann nicht mehr das Gefühl in der Geschichte zu sein, sondern im Forum. Ob das etwas gutes ist, oder etwas schlechtes - da bin ich mir jetzt selber nicht sicher. :/

Ich denke nicht, dass du etwas daran ändern solltest, die User hier einzubauen, aber vielleicht gibt es einen Weg das organischer zu tun? (Wobei mir auch keiner einfällt, wenn ich ehrlich sein soll)

Und dann habe ich noch einen letzten Kritikpunkt - diesmal auch mit Lösungsvorschlag. Gerade am Anfang war ich bei den Dialogen recht häufig verwirrt, weil ich keine Ahnung hatte, wer gerade was sagt. Das hat sich nach ein paar Seiten glücklicherweise gelegt und später ist mir in der Richtung überhaupt nichts mehr aufgefallen, aber gerade so etwas hier solltest du vermeiden:


„Es spricht nicht gerade für die Disziplin ihrer beiden Militärapparate, wenn sich zwei hochrangige Offiziere
zu solch einer wahnsinnigen Aktion verleiten lassen. Sie hätten mit mir sprechen müssen.“ schäumte Belar
laut. Die beiden Botschafter verfielen in betretenes Schweigen.
„Es steht ihnen natürlich frei, als ihr kommandierender Offizier, die Art der Bestrafung festzulegen.“ knurrte
der Klingone, der den Angriff Belars auf die Integrität der ruhmreichen klingonischen
Verteidigungsstreitmacht bemerkt hatte. Aber da der Botschafter in der Defensive war und nichts erwidern
konnte, musste er diesen Schlag auf die Ehre des Reichs einstecken. Manchmal hasste er es, in den
diplomatischen Dienst gegangen zu sein, anstatt eine Karriere als Krieger anzustreben.
“Nun frage ich mich allerdings, was sie dort zu finden glauben. Wir vermuten dort zwar eine aufgegebene
Dominionwerft, die noch aus dem Krieg stammt und von den Tholians reaktiviert wurde, konnten die
Geheimdienstberichte jedoch bis jetzt noch nicht bestätigen. Da wir von den beiden außerdem noch nichts
gehört haben, können wir davon ausgehen, dass sie entweder gefangen genommen wurden, oder tot sind.”
erklärte Belar nun etwas ruhiger.


Das ist ein sehr gutes Beispiel. Wenn die Botschafter in betretenes Schweigen verfallen, dann gehe ich davon aus, dass - sofern mir der Autor keinen entsprechenden Tipp gibt - die nächste Dialogzeile zu einem anderen Charakter gehört. Trotzdem ist der Klingone wieder dran, was du VOR der Dialogzeile ankündigen solltest. \"Der Klingone setzte das Gespräch als erster fort...\" oder \"Schließlich brach der Klingone die Stille und sagte...\".
So etwas. Danach kommt eine recht lange Dialogzeile bei der man auch erst am Ende erfährt, wer da gerade spricht. Bei langen Texten solltest du möglichst früh andeuten, wer gerade spricht. Nicht hinterher. Du kannst ruhig zwischendurch unterbrechen - wer viel liest, dessen Auge ist sowieso darauf trainiert nach diesen Hilfestellungen Ausschau zu halten - und sie dann gar nicht bewusst mitzubekommen. Das Auge \"guckt\" immer ein bisschen über die Stelle, an der man gerade eigentlich liest, hinaus. Und das beste daran: Man merkt es gar nicht - außer die \"sagte\" oder \"fragte\" sind störend angebracht oder wiederholen sich zu oft. Allerdings musst du dem geschulten Auge auch etwas helfen. Wenn das \"sagte der und der\" erst am Ende eines ganzen Dialgo-Klopses kommt, bringt das nicht viel, weil das Auge SO weit auch wieder nicht vorausschaut.

Besser wäre das hier:
\"Nun frage ich mich allerdings\", äußerte Belar - der diesmal etwas ruhiger war \"was sie dort zu finden glauben. Blabla.\"
Oder
Belar, der diesmal etwas ruhiger war, sagte: \"Nun frage ich mich allerdings\"

Und schon klappt\'s. :)
"Maybe it's a little early. Maybe the time is not quite yet. But those other worlds... promising untold opportunities... beckon. Silently, they orbit the sun. Waiting."

--->    Deviantart   <---  [ ] --->    Portfolio <---

Lairis77

  • Fleet Captain
  • *
  • Beiträge: 8.973
    • Star Trek - Defender
Star Trek - Unity One_S2_06 - Gods & Admirals
« Antwort #33 am: 15.07.10, 19:43 »
Nun endlich meine 2 cent. Leiider ist es 3 Wochen her, seit ich die Story gelesen habe, auf einer kanpp 10-stündigen Bahnfahrt von Brüssel nach Berlin ... MOMENT, das sind ja schon 4 Wochen  8o.
Also verzeih mir, wenn die Hälfte von dem, was ich ursprünglich zu meckern hatte, durchs Sieb der Ewigkeit gefallen ist ;).

Der Eindruck, dern \"Gods and Admirals\" in meinem vergesslichen Hirn hinterlassen hat, ist auf jeden Fall ein positiver (auch wenn mich der Plot manchmal ein bisschen zu stark an \"Willkommen in Leben nach dem Tode\" erinnert hat - aber sei\'s drum).
Q hast du ziemlich gut getroffen und die ganze Verschwörungsgeschiche mit dem Spiegeluniversum finde ich sogar ziemlich genial! Endlich ergibt Terra Victoria für mich einen Sinn! (OK, das war jetzt nicht so böse gemeint, wie es vielleicht rüberkam ^^).

Was ich richtig innovativ fand, war das Attentat mit der Blutspinne und wie es sich auf Belar auswirkt. Allerdings - sadistisch wie ich bin ^^ - hätte ich mir den Part ein kleines bisschen ausführlicher gewünscht.

Aber Utrex ist Klasse und wie Belar am Ende mit ihr umgeht, zeigt, dass er (im Notfall ^^) auch ein Diplomat sein kann und die Ideale der Föderation bei allem Frontschwein-Habitus voll verinnerlicht hat. Sehr sternenflottige Message, gefällt mir :D.

[spoiler] Auch die Annahme, dass das ganze Universum kollabiert, wenn Darth Inf.... ich meine, Mirror Belar ;), so weiter macht, hat was für sich. Warum es niemand außer Belar zu stande bringen soll, das Unisersum zu retten, wird zwar erklärt, aber genau wie Star leuchtet mir noch nicht ganz ein, dass er der einzige sein soll, der all diese Völker und Canon-Chars zusammenbringt. Nicht, dass ich es Belar nicht zutraue - aber IMO könnten das auch Picard oder Janeway - vor allem, wenn ihnen klar ist, was auf dem Spiel steht!
[/spoiler]

Aber geil war widerum die Begründung, weshalb er eingewilligt hat: \"Ich kann mich nicht leiden\" lol

Was mich nicht ganz so überzeugt hat, ist die Art, wie das Universum vernichtet werden soll: Es zieht sich irgendwann - in Äonen wohlbemerkt! - auf einen Punkt zusammen und verschwindet? Ich will ja nicht nerdig werden, aber das tut es laut Urknall-Theorie sowieso ;).
Interessanter hätte ich es gefunden, wenn z.B. durch die Vermischung beider Universen die Gesetrze der Physik total verrückt gespielt hätten, keine Gravitation mehr fuktioniert, kein osmotischer Druck ... nichts :Blink.

Noch ein eher kleinlicher Kritikpunkt zum Schluss: Als Riker Picard erzählt, dass Deanna schwanger ist, klingt das ungefähr so gefühlvoll, als würde er einen medizinischen Bericht vorlesen. Etwas in der Art \"Wow, nicht zu fassen, ich werde Vater!\" wäre da schon angebracht gewesen :D.

Abgesehen davon tolle Story, bin gespannt auf die nächste :thumbup.
Die erste Hälfte zieht sich zwar für meinen Geschmackt ein bisschen (was bei den vielen Informationen, die du dort unterbringen musst, wohl kaum zu vermeiden war), aber dafür drehst du ab der Mitte richtig auf!

So, jetzt habe ich doch mehr geschrieben, als ich mir selber zugetraut hätte :Ugly.
"Ich habe diese Geschichte nur gepflanzt, aber sie wächst, wie sie will, und alle verlangen, dass ich voraussehe, welche Blüten sie treiben wird." (Cornelia Funke: Tintentod)


Fleetadmiral J.J. Belar

  • Oberkommandierender
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 35.539
    • DeviantArt Account
Star Trek - Unity One_S2_06 - Gods & Admirals
« Antwort #34 am: 16.07.10, 12:40 »
@ Star

Zitat
So, bin jetzt auch durch. Aufgrund des Covers und den Vorabinformationen hatte ich eine etwas andere Geschichte erwartet - mehr ein zweites \"Leben nach dem Tod\". Auch wenn du Belars Verluste und seinen Schmerz ein bisschen länger hättest auslegen können, habe ich diesmal trotzdem nicht viel vermisst und es ist gut, dass du in eine andere Richtung gegangen bist. Keine Kritik also an dieser Stelle.


Vielen Dank fürs lesen.
\"Leben nach dem Tod\" hat in gewisser Hinsicht Pate gestanden. Aber ich wollte auf keinen Fall eine Kopie dieser Folge, sondern was völlig eigenes, das darauf basiert. Das mit dem Leid und Freud auskosten muss ich noch üben. Ich bin da immer etwas zu schnell fertig.

Zitat
\"Gods and Admirals\" ist zweifellos ein sehr wichtiges Kapitel in der UO-Saga und mir gefällt, wie hier die Fäden zusammenlaufen und sich ein größeres Bild heraus-heh-kristallisiert. (Witziges Detail am Rande: Die Buchautoren hatten inzwischen dieselbe Idee wie du und planen Geschichten, in denen sich Tholianer und Gorn zusammenschließen, um eine Großmacht gegen die Föderation bilden zu können - die haben wohl UO gelesen großes Grinsen)
Nun wird auch klar, warum du so viel Zeit im Paralleluniversum verbracht hast. Auch die Zukunftsaussichten sehen jedenfalls vielversprechend aus. Ich mag Geschichten, die Richtung \"Schicksal\" und \"Bestimmung\" gehen und den Leidensweg eines Charakters zeigen sehr sehr gerne - das birgt Möglichkeiten für ungeheuer gute und philosophische Dialoge und Charakterentwicklungen.


Da haben wir etwas gemeinsam. Denn auch ich mag solche Geschichten sehr. Ich habe mich so intensiv mit dem Paralelluniversum beschäftigt, um es zum einen kennenzulernen, meine Fähigkeiten dahingehend auszuloten und zum anderen, um eben den Faden spinnen zu können, den ich gesponnen habe. Mir ist wichtig, dass wie in einer guten Fernsehserie immer ein Teil des Puzzles zu den anderen kommt. Deshalb auch die anfängliche, nicht unbeabsichtigte Verwirrung um das Spiegeluniversum. Auch in TV Serien werden oft sehr lange lose Enden offen gehalten und später in einer Schlüsselfolge, die losen Enden zusammengeführt, was beim Leser in meinem Fall zu einem Aha Effekt führen soll. Ich hoffe mal, dass ich diese von dir genannten Möglichkeiten dann auch ausnutzen kann. was die Gorn und Tholian Allianz der Profiautoren angeht, bin ich jetzt aber überrascht. Gibt es dahingehend wirklich Bestrebungen? Ich glaube zwar nicht, dass die UO lesen, aber es ist ein interessanter Gedanke.

Zitat
Aber weil ich in letzter Zeit ziemlich enttäuscht wurde bei dieser Art Geschichte (Jaha, ich meine DICH, LOST!) äußere ich die Bitte, dass du dir auch genau überlegst, was da noch kommen soll. Nichts ist schlimmer, als Jahrelang auf die Erfüllung eines großen Schicksals zu warten und dann ist am Ende alles nur Schall und Rauch. Negativbeispiel Sisko: Da wird großes Bohei um seine Person gemacht und am Ende haut er Dukat nur ein zwei linke Haken auf die Mütze und darf in ein Feuermeer stolpern. Unter Epik verstehe ich was anderes 8[


Ich habs gerne episch und deshalb kann ich dir sagen, dass ich versuchen werde, das Ende von UO oder die Erfüllung von Belars Schicksal so bombastisch wie möglich zu gestalten. Ich habe was das angeht, schon den einen oder anderen Plan. Auch ich fand Siskos finales aufeinandertreffen mit Dukat mehr als dürftig. Es wird ein harter Kampf werden. Wer ihn überleben wird, weiss ich aber selbst noch nicht.

Zitat
Aber ich bin guter Dinge, dass die Storyline klappt. smile Mir ist auch positiv aufgefallen, dass ich keine Probleme hatte, der Geschichte zu folgen. Die gelungene Zusammenfassung am Anfang trägt gehörig dazu bei, sich schnell zurechtzufinden und alle anderen wichtigen Informationen werden flüssig(!) innerhalb der Geschichte geliefert. Sehr gut! Damit bist du vielen anderen bereits voraus (mir inklusive).


Das freut mich zu lesen. Es freut mich auch, dass man der Geschichte trotzdem noch folgen kann und ich nicht zu komplex alles miteinander verwoben habe. Bei der Zusammenfassung am Anfang werde ich auf jeden Fall bleiben, da es ja zum einen etwas länger dauert, bis eine Nachfolgegeschichte erscheint und man von keinem Leser erwarten kann, dass er noch jedes Detail aus der vorangegangenen weiß und zum anderen hilft so eine Zusammenfassung auch mir. Vielen Dank für das Lob.

Zitat
Ein bisschen Kritik habe ich aber trotzdem, auch wenn sie diesmal eher allgemeiner Natur ist. Zum einen betrifft das Belar. Sobald er mit Canon-Charakteren zu tun hat, habe ich immer ein bisschen das Gefühl, dass die Figur Richtung Fanwank abdriftet. Trotz seines aufbrausenden Temperaments und seiner Art herumzubrüllen (was ihn - wenn ich ehrlich sein soll - nicht gerade sympathisch macht. Gelinde gesagt) schafft er es früher oder später einfach jeden Canon-Charakter um den Finger zu wickeln und (nicht zuletzt aufgrund seines Ranges) nach seiner Pfeife springen zu lassen. Und das ohne Wiederworte. Egal ob Garak, Riker, Troi, Janeway und jetzt auch noch Picard... jeder freut sich den Admiral zu sehen, jeder pflegt ein gutes Verhältnis zu ihm und jeder unterstützt ihn. Selbst Q sagt Danke?
Mir fällt es schwer das nachzuvollziehen, eben weil er nicht besonders Charmant oder gewinnend rüberkommt - und ich weiß nicht, ob das Absicht ist oder nicht.


Zum einen hast du natürlich Recht. Da übernimmt unbewusst meistens der Fan in mir das Ruder. Aber Belar hat durchaus auch eine sympathische Seite, die er öfter zeigt, als seine negative. Er wird ja nur zum Tier, wenn er wütend ist oder in die Ecke gedrängt wird. Andererseits ist er aber auch ein liebender Vater, ein Kommandant, der seine Crew in seine Familie integriert und ihm Cardassia wirklich am Herzen liegt. Er ist kein Idiot, der nicht weiß, dass Garak zum Beispiel für Cardassia der Schlüssel ist. Die beiden arbeiten einfach gut zusammen. Das Picardproblem ist mir allerdings bewusst, da die beiden ja die Wolf 359 Geschichte auf unterschiedlichen Seiten erlebt haben und Belar lange einen Hass auf Picard geschoben hat. Riker und Troi sind ihm direkt unterstellt, da sie zur TF gehören, Janeway ist seine Quelle gegen Sheridan im Hauptquartier und Sisko und er kennen sich schon seit der Entwicklung der Defiant Klasse. Klar, kann man jetzt sagen, dass es fanboyisch ist, ihn mit allen Canon Charaktären zu befreunden, aber da kann es bis zum Finale auch noch den einen oder anderen Bruch geben. Belar ist kein kopfloser Choleriker. Er wird nur eben laut und greift hart durch, wenn er in der Ecke steht. Ansonsten habe ich ihn so angelegt, dass er eigentlich ein ganz umgänglicher Typ ist. Q sagt Danke, weil er erleichtert ist, dass Belar ihm helfen will. Denn Belar hätte auch sagen können: Kümmere dich um deinen eigenen Mist, wenn du so allmächtig bist, du hast uns schon zu oft an der Nase herumgeführt. Auch die Q stehen mit dem Rücken zur Wand und es gefällt ihnen gar nicht, dass sie auf die Humanoiden angewiesen sind. Wie gesagt, diese ganzen Canonfreundschaften sind eher unbewusst geschehen. Aber auch Belars Canon Gegner, werden noch auf den Plan treten.

Zitat
Und zum anderen sind da diese kleinen Pflicht-Szenen, in denen du Leute aus dem Forum einbaust, oder ihnen Schiffe zuweist. Wobei ich jetzt selbst nicht sicher bin, ob das als Kritikpunkt überhaupt gilt - Es ist nur ein Gedanke, den ich mal zur allgemeinen Diskussion freigeben will. Auf der einen Seite ist es sehr süß, dass du das für die Leute hier machst und für so etwas ist Fanfiction ja auch eigentlich da - man soll halt ein bisschen Spaß dabei haben. Und du versuchst damit Dankeschön zu den entsprechenden Leuten zu sagen und sie in dein Universum mit einzubauen. Trotzdem reißt mich das aus irgendeinem Grund aus der Geschichte heraus, eben weil es stellenweise zu offensichtlich ist, was du damit beabsichtigst. Ich habe dann nicht mehr das Gefühl in der Geschichte zu sein, sondern im Forum. Ob das etwas gutes ist, oder etwas schlechtes - da bin ich mir jetzt selber nicht sicher. :/


Ich denke, du beziehst dich auf die Szene auf der Alavarado. Nun, da gibt es ja einen Spinoff dazu und ich habe mit dieser Szene eigentlich nur hescendreons dritte Geschichte eingeleitet. Aber du hast Recht, ich baue die Leute des Forums in meine Geschichten ein, weil sie sich die Mühe machen, mitzuarbeiten und Captains entworfen haben. Ich halte es für eine starke Sache, dass ich mit den nicht von mir erstellten Captains auf Charaktäre zurückgreifen kann, die ich nicht an UO angepasst habe, sondern ins Universum erst noch integrieren muss, was UO aus meiner Sicht vielseitiger macht, da nicht nur ich Einfluss auf das Universum nehme. Unity One hat sich durch die DAs in eine Richtung entwickelt, die ich so nicht vorausgesehen habe. Ich folge zwar meinem roten Faden, aber der Weg dorthin ist selten zu 100 Prozent, der den ich gewählt hätte und das finde ich sehr spannend. Vielleicht hilft es dir, wenn du die User ausblendest und die Charaktere einfach als normale Figuren anzusehen versuchst.

Zitat
Ich denke nicht, dass du etwas daran ändern solltest, die User hier einzubauen, aber vielleicht gibt es einen Weg das organischer zu tun? (Wobei mir auch keiner einfällt, wenn ich ehrlich sein soll)


Das mag vielleicht daran liegen, dass die meisten Captains bisher nur Nebenrollen bekommen haben, was sich aber bald ändern wird. Einige werden einiges an Tiefe gewinnen. Ich habe ja Unity One von Anfang an so angelegt, dass es auch möglich ist, mal eine Folge auf einem Schiff der TF spielen zu lassen, ohne Belar und seine Crew auftreten zu lassen, um zum einen Abwechslung reinzubringen und zum anderen dem Leser einen tieferen Einblick zu gewähren, als in den Serien, wo es sich meist nur um das Hauptensemble dreht.

Zitat
„Es spricht nicht gerade für die Disziplin ihrer beiden Militärapparate, wenn sich zwei hochrangige Offiziere
zu solch einer wahnsinnigen Aktion verleiten lassen. Sie hätten mit mir sprechen müssen.“ schäumte Belar
laut. Die beiden Botschafter verfielen in betretenes Schweigen.
„Es steht ihnen natürlich frei, als ihr kommandierender Offizier, die Art der Bestrafung festzulegen.“ knurrte
der Klingone, der den Angriff Belars auf die Integrität der ruhmreichen klingonischen
Verteidigungsstreitmacht bemerkt hatte. Aber da der Botschafter in der Defensive war und nichts erwidern
konnte, musste er diesen Schlag auf die Ehre des Reichs einstecken. Manchmal hasste er es, in den
diplomatischen Dienst gegangen zu sein, anstatt eine Karriere als Krieger anzustreben.
“Nun frage ich mich allerdings, was sie dort zu finden glauben. Wir vermuten dort zwar eine aufgegebene
Dominionwerft, die noch aus dem Krieg stammt und von den Tholians reaktiviert wurde, konnten die
Geheimdienstberichte jedoch bis jetzt noch nicht bestätigen. Da wir von den beiden außerdem noch nichts
gehört haben, können wir davon ausgehen, dass sie entweder gefangen genommen wurden, oder tot sind.”
erklärte Belar nun etwas ruhiger.


Das ist ein sehr gutes Beispiel. Wenn die Botschafter in betretenes Schweigen verfallen, dann gehe ich davon aus, dass - sofern mir der Autor keinen entsprechenden Tipp gibt - die nächste Dialogzeile zu einem anderen Charakter gehört. Trotzdem ist der Klingone wieder dran, was du VOR der Dialogzeile ankündigen solltest. \"Der Klingone setzte das Gespräch als erster fort...\" oder \"Schließlich brach der Klingone die Stille und sagte...\".
So etwas. Danach kommt eine recht lange Dialogzeile bei der man auch erst am Ende erfährt, wer da gerade spricht. Bei langen Texten solltest du möglichst früh andeuten, wer gerade spricht. Nicht hinterher. Du kannst ruhig zwischendurch unterbrechen - wer viel liest, dessen Auge ist sowieso darauf trainiert nach diesen Hilfestellungen Ausschau zu halten - und sie dann gar nicht bewusst mitzubekommen. Das Auge \"guckt\" immer ein bisschen über die Stelle, an der man gerade eigentlich liest, hinaus. Und das beste daran: Man merkt es gar nicht - außer die \"sagte\" oder \"fragte\" sind störend angebracht oder wiederholen sich zu oft. Allerdings musst du dem geschulten Auge auch etwas helfen. Wenn das \"sagte der und der\" erst am Ende eines ganzen Dialgo-Klopses kommt, bringt das nicht viel, weil das Auge SO weit auch wieder nicht vorausschaut.

Besser wäre das hier:
\"Nun frage ich mich allerdings\", äußerte Belar - der diesmal etwas ruhiger war \"was sie dort zu finden glauben. Blabla.\"
Oder
Belar, der diesmal etwas ruhiger war, sagte: \"Nun frage ich mich allerdings\"

Und schon klappt\'s.


Mit dieser von dir genannten Stelle bin ich auch nicht so ganz zufrieden und wollte sie eigentlich noch ändern. Habe es aber vergessen. Du hast natürlich vollkommen Recht. Ich werde mich bemühen, das in Zukunft übersichtlicher zu halten. Auch was die langen Sätze angeht, werde ich mir was einfallen lassen.

@ Lairis77

Zitat
Nun endlich meine 2 cent. Leiider ist es 3 Wochen her, seit ich die Story gelesen habe, auf einer kanpp 10-stündigen Bahnfahrt von Brüssel nach Berlin ... MOMENT, das sind ja schon 4 Wochen geschockt.
Also verzeih mir, wenn die Hälfte von dem, was ich ursprünglich zu meckern hatte, durchs Sieb der Ewigkeit gefallen ist


Vergeben und vergessen.  ;)

Zitat
Der Eindruck, dern \"Gods and Admirals\" in meinem vergesslichen Hirn hinterlassen hat, ist auf jeden Fall ein positiver (auch wenn mich der Plot manchmal ein bisschen zu stark an \"Willkommen in Leben nach dem Tode\" erinnert hat - aber sei\'s drum).
Q hast du ziemlich gut getroffen und die ganze Verschwörungsgeschiche mit dem Spiegeluniversum finde ich sogar ziemlich genial! Endlich ergibt Terra Victoria für mich einen Sinn! (OK, das war jetzt nicht so böse gemeint, wie es vielleicht rüberkam ^^).


Das freut mich, vielen Dank.
Wie ja bereits erwähnt, hat der \"Willkommen im Leben nach dem Tode\" Plot durchaus ein bißchen Pate gestanden. Insofern hast du natürlich recht. Es freut mich vorallem, dass ich Q getroffen zu haben scheine. Der hat mir einiges an Kopfzerbrechen bereitet. Auch freut es mich, dass ich mit dieser Geschichte genau das erreicht zu haben scheine, was ich beabsichtigt habe, nämlich die Spiegeluniversumgeschichte zu erklären. Wie gesagt, ich mache immer von Folge zu Folge einen Schritt und löse immer nur ein kleines Stückchen auf, bis ich eben zum Finale komme. So ist es auch nur natürlich, wenn die Leser sich fragen stellen. Und das ist auch so gewollt. UO ist so angelegt, dass man die vorangegangenen Folgen kennen muss oder sollte, um noch mit zu kommen. Das habe ich von B5, Buffy, Angel, X-Files etc. gelernt und ich liebe das Konzept.

Zitat
Was ich richtig innovativ fand, war das Attentat mit der Blutspinne und wie es sich auf Belar auswirkt. Allerdings - sadistisch wie ich bin ^^ - hätte ich mir den Part ein kleines bisschen ausführlicher gewünscht.


Vielen Dank. Dass ich da leider nicht mehr ins Detail gegangen bin, bedauere ich auch. Dennoch ist es dem Umstand geschuldet, dass ich von Medizin so gut wie keine Ahnung habe und deshalb wohl etwas ängstlich war, um zu sehr ins Detail zu gehen, nur um dann hören zu müssen, dass ich Quatsch erzähle. Allerdings ist Belar ein Trill und so hätte ich seine medizinischen Probleme schon ein wenig ausschmücken können.

Zitat
Aber Utrex ist Klasse und wie Belar am Ende mit ihr umgeht, zeigt, dass er (im Notfall ^^) auch ein Diplomat sein kann und die Ideale der Föderation bei allem Frontschwein-Habitus voll verinnerlicht hat. Sehr sternenflottige Message, gefällt mir großes Grinsen.


Super. Auch hier scheine ich mein Ziel erreicht zu haben. Am Anfang lernten wir Belar als Krieger und harten Hund kennen. Nun aber entwickelt er sich, durch sein Kommando auf UO zu einem ruhigeren, analytischeren und vorallem taktischer vorgehenden Mann. So habe ich das geplant. Belar hat sein Leben lang kämpfen müssen und ist so zu dem harten Hund geworden. Unity One fordert allerdings zusätzliche Qualitäten, die er erst entwickeln muss. Aber Belar war immer in erster Linie ein Sternenflottenoffizier und seine Ideale sind die selben wie die Picards, Janeways oder Siskos. Er setzte sie bislang nur anders um. Jetzt allerdings will ich ihm noch etwas \"Erziehung\" zuteil werden lassen, denn all diese Fähigkeiten sollen im Finale auch genutzt werden. Wie du sicher gemerkt hast, war er in den letzten Folgen auch immer freundlicher als noch in den ersten. Er lernt langsam, dass man manchmal auch mit Diplomatie weiter kommt, als mit knallharter Konfrontation. Dennoch wird er immer mehr ein Kämpfer bleiben.

Zitat
[spoiler] Auch die Annahme, dass das ganze Universum kollabiert, wenn Darth Inf.... ich meine, Mirror Belar Augenzwinkern, so weiter macht, hat was für sich. Warum es niemand außer Belar zu stande bringen soll, das Unisersum zu retten, wird zwar erklärt, aber genau wie Star leuchtet mir noch nicht ganz ein, dass er der einzige sein soll, der all diese Völker und Canon-Chars zusammenbringt. Nicht, dass ich es Belar nicht zutraue - aber IMO könnten das auch Picard oder Janeway - vor allem, wenn ihnen klar ist, was auf dem Spiel steht!
[/spoiler]


Belar ist nicht der, der das Universum rettet. Im Gegenteil, er ist einer von vielen, die es retten sollen. Er kann das nicht alleine machen. Meine Message ist, dass er dazu die Hilfe von einzigartigen Individuen braucht, die trotz aller Gegensätze zusammen arbeiten müssen, um einen Erfolg zu erzielen. Er ist quasi nur ein Mittler, der durch seinen Rang und seine Erfahrung, die Befugnisse und Fähigkeiten hat, die verschiedenen Leute unter einen Hut zu bekommen. Deshalb kann nur er das tun. Und weil er halbwegs weiß, wie sein anderes Ich tickt und es aufhalten kann.

Zitat
Aber geil war widerum die Begründung, weshalb er eingewilligt hat: \"Ich kann mich nicht leiden\"


Bei dieser Szene musste ich auch lachen. Das war so einer von diesen spontanen Einfällen. ;)

Zitat
Was mich nicht ganz so überzeugt hat, ist die Art, wie das Universum vernichtet werden soll: Es zieht sich irgendwann - in Äonen wohlbemerkt! - auf einen Punkt zusammen und verschwindet? Ich will ja nicht nerdig werden, aber das tut es laut Urknall-Theorie sowieso Augenzwinkern.
Interessanter hätte ich es gefunden, wenn z.B. durch die Vermischung beider Universen die Gesetrze der Physik total verrückt gespielt hätten, keine Gravitation mehr fuktioniert, kein osmotischer Druck ... nichts


Es verschwindet mit Sicherheit nicht lautlos oder verpufft einfach. Nein, ich dachte in der Tat an einen umgedrehten Urknall. Aber es wird bereits in der UO Zeitperiode den Point of No Return geben, so gegen Ende und zum Finale hin, wo diese Entwicklung nicht mehr aufzuhalten ist. Auch wenn die endgültigen Auswirkungen erst in Äonen sichtbar werden. Aber wir werden auf jeden Fall schon erleben, wie manche Stellen im Universum verrückt spielen und die physikalischen Gesetze aufgehoben werden, Katastrophen ohne Vorwarnung passieren etc. All das hat ja erst begonnen.

Zitat
Noch ein eher kleinlicher Kritikpunkt zum Schluss: Als Riker Picard erzählt, dass Deanna schwanger ist, klingt das ungefähr so gefühlvoll, als würde er einen medizinischen Bericht vorlesen. Etwas in der Art \"Wow, nicht zu fassen, ich werde Vater!\" wäre da schon angebracht gewesen


Da hast du absolut Recht. Ich kann mich da leider nur schwer hineinversetzen. Ich bin selbst noch kein Vater, was ich allerdings vorhabe. Und bei solchen Gefühlen habe ich noch so meine Schwächen. Ich arbeite dran.

Zitat
Abgesehen davon tolle Story, bin gespannt auf die nächste Daumenhoch.
Die erste Hälfte zieht sich zwar für meinen Geschmackt ein bisschen (was bei den vielen Informationen, die du dort unterbringen musst, wohl kaum zu vermeiden war), aber dafür drehst du ab der Mitte richtig auf!


Es war in der Tat nicht zu vermeiden. Ich hatte aber gedacht, dass diese ersten Seiten oder besser gesagt, die erste Hälfte auch spannend wäre. Ich jedenfalls hatte viel Spaß beim schreiben dieser Szenen. Aber dennoch freut es mich, dass dir die Geschichte gefallen hat.

Zitat
So, jetzt habe ich doch mehr geschrieben, als ich mir selber zugetraut hätte


Na also. Danke dir.

Liebe Grüße
J.J.
:: MEIN PORTFOLIO:: http://www.sf3dff.de/index.php/topic,1859.0.html
- Si vis pacem para bellum -

RPG Charakter: - Lieutenant Ynarea Tohan / Stellvertr. Sicherheitschef -

 

Star

  • Captain
  • *
  • Beiträge: 6.597
Star Trek - Unity One_S2_06 - Gods & Admirals
« Antwort #35 am: 16.07.10, 13:54 »
Zitat
was die Gorn und Tholian Allianz der Profiautoren angeht, bin ich jetzt aber überrascht. Gibt es dahingehend wirklich Bestrebungen? Ich glaube zwar nicht, dass die UO lesen, aber es ist ein interessanter Gedanke.


Ja, dahingehend gibt es bestrebungen. Wenn mich nicht alles täuscht, ist das erste Buch gerade erschienen, oder wird in ein paar Wochen erscheinen. Diese Allianz, die aus mehreren kleinen Welten besteht, nennt sich \"Typhon Pakt.\" Kannst ja mal nach googeln. Worum es genau geht, weiß ich nicht. Ich habe die Information im Vorbeigehen mitbekommen und musste direkt schmunzeln.

Zitat
Zum einen hast du natürlich Recht. Da übernimmt unbewusst meistens der Fan in mir das Ruder. Aber Belar hat durchaus auch eine sympathische Seite, die er öfter zeigt, als seine negative.


Sicher, das bestreite ich gar nicht. Aber man darf auch nicht vergessen, welche ungeheuer Machtvolle Position Belar einnimmt. Er ist derjenige, der die Sternenflotte (einen Teilbereich davon) militarisiert hat und diesen Arm leitet. Ich kann mir vorstellen, dass sich Sisko gut mit ihm versteht - der hat sicher eine Andere Sicht auf den Krieg -, auch bei Janeway habe ich keine Probleme, mir da eine gute Kollegenschaft vorzustellen. Aber die TNG Charaktere? Jean Luc \"Kann sich noch jemand erinnern, als wir noch Forscher waren\" Picard + Konsorten? Vielleicht ist das jetzt auch der Fan in MIR, der nicht wahrhaben will, dass diese Zeiten vorbei sind, aber ich würde mir vorstellen, dass Picard & Friends zwar den Befehlen von Belar folgen (und das meinte ich mit dem Punkt, dass alle schon allein aufgrund seines Ranges durch seine Reifen springen), solange sie vernünftig sind, aber sich mit ihm über Babys zu unterhalten... das finde ich ein bisschen zu fröhlich und es sieht zu sehr nach dem Wunsch des Autors aus. Es ist natürlich verlockend Canon-Charaktere einzusetzen. Jeder sieht gerne, wie sie mit den eigenen Charakteren interagieren und sie sozusagen in die Familie aufnehmen. Aber man sollte da schon drauf achten, ob die Chemie auch stimmt. Ich würde die Canon-Charaktere lieber etwas dezenter einsetzen und mich mehr auf die Captains hier aus dem Forum konzentrieren - dann hätten die auch gleich einen Daseinsgrund. :)

Zitat
Das mag vielleicht daran liegen, dass die meisten Captains bisher nur Nebenrollen bekommen haben, was sich aber bald ändern wird. Einige werden einiges an Tiefe gewinnen. Ich habe ja Unity One von Anfang an so angelegt, dass es auch möglich ist, mal eine Folge auf einem Schiff der TF spielen zu lassen, ohne Belar und seine Crew auftreten zu lassen, um zum einen Abwechslung reinzubringen und zum anderen dem Leser einen tieferen Einblick zu gewähren, als in den Serien, wo es sich meist nur um das Hauptensemble dreht.


Wie gesagt, mich stört nicht, dass die Leute aus dem Forum in den Geschichten auftauchen. Bisher wirkte es allerdings mehr wie ein Pflichtpunkt, den du abhakst, denn ein integraler Bestandteil der Geschichte. Aber ich begreife langsam, dass man die UO-Geschichten vielleicht nicht einzeln, sondern im Gesamtbild bewerten und daher nicht zu vorschnell urteilen sollte. Das Spiegeluniversum, das mir zunächst überflüssig erschien hat ja jetzt auch einen Sinn (der mir sehr gut gefällt), also warte ich mal ab und vertraue deinen Fähigkeiten. :) Wenn du sagst, die Captains werden später noch wichtig, dann glaube ich das. Erwähnen wollte ich den Punkt trotzdem mal.

Zitat
Belar ist nicht der, der das Universum rettet. Im Gegenteil, er ist einer von vielen, die es retten sollen. Er kann das nicht alleine machen. Meine Message ist, dass er dazu die Hilfe von einzigartigen Individuen braucht, die trotz aller Gegensätze zusammen arbeiten müssen, um einen Erfolg zu erzielen. Er ist quasi nur ein Mittler, der durch seinen Rang und seine Erfahrung, die Befugnisse und Fähigkeiten hat, die verschiedenen Leute unter einen Hut zu bekommen. Deshalb kann nur er das tun. Und weil er halbwegs weiß, wie sein anderes Ich tickt und es aufhalten kann.


Hier habe ich schon Erfahrungen gesammelt, die ich an dich weitergeben kann, weil ich bei Star Trek: Starfury im Grunde dasselbe gemacht habe. Ich hatte auch eine Geschichte um Schicksal und Bestimmung und die Rettung des Universums, das einem schlimmen Ende entgegensah und Matt Bartez - Shans Dad - war einer von neun Auserwählten. Die sollte er im Laufe der Serie kennenlernen und um sich versammeln, damit sie am Ende ganz heroisch gemeinsam den Tag retten konnten. Das hat Storytechnisch auch alles geklappt.
Bis auf die Sache mit den Auserwählten.
Das war eine Schnapsidee. Wenn du deine Finale Episode schreibst, dann willst du vor allem eines: Dich von deinen liebgewonnen Hauptcharakteren verabschieden. Und davon hast du schon jede Menge. Jeder zusätzliche, nicht so wichtige Charakter raubt denen, die dir wirklich am Herz liegen, im Finale Screentime. Weshalb in meinem Finale diese anderen Auserwählten letztendlich auch nur noch schmückendes Beiwerk waren, ich habe mich lieber auf meine Crew konzentriert. Das wäre sonst viel zu viel gewusel geworden, da in einem epischen Finale am Ende auch alles Schlag auf Schlag geht. Da mit mehreren Auserwählten zu jonglieren, UND mit den eigenen Leuten ist... schwierig.

Was bei mir schiefgegangen ist, muss bei dir nicht zwangsläufig in dieselbe Richtung laufen, aber ich würde dir dennoch empfehlen diese Idee noch mal genau abzuwägen. Mach lieber Belar zum Auserwählten - von mir aus mit ein paar Mannen seiner Besatzung als zuuuuufällig ebenso ausgewählte.

Zitat
Es verschwindet mit Sicherheit nicht lautlos oder verpufft einfach. Nein, ich dachte in der Tat an einen umgedrehten Urknall. Aber es wird bereits in der UO Zeitperiode den Point of No Return geben, so gegen Ende und zum Finale hin, wo diese Entwicklung nicht mehr aufzuhalten ist. Auch wenn die endgültigen Auswirkungen erst in Äonen sichtbar werden. Aber wir werden auf jeden Fall schon erleben, wie manche Stellen im Universum verrückt spielen und die physikalischen Gesetze aufgehoben werden, Katastrophen ohne Vorwarnung passieren etc. All das hat ja erst begonnen.


Gibt es in deinem Universum auch den Rontar Minor-Sektor? :D

Ich habe mich übrigens gerade gefragt, ob es im Parallel-Universum auch die Q gibt? Möglicherweise sind die noch erschreckender für unsere Q als alles andere (vielleicht sind sie ja... Nett?! :D)
"Maybe it's a little early. Maybe the time is not quite yet. But those other worlds... promising untold opportunities... beckon. Silently, they orbit the sun. Waiting."

--->    Deviantart   <---  [ ] --->    Portfolio <---

Selius

  • Lieutenant
  • *
  • Beiträge: 2.870
  • Der Weltraum ist unendlich
    • SeliusWelt " Interessantes aus meiner kleinen Welt "
Star Trek - Unity One_S2_06 - Gods & Admirals
« Antwort #36 am: 19.07.10, 11:56 »
Ich komme mir etwas doof vor wenn ich hier die Kritiken sehe mit denen man ganze A4 Seiten füllen könnte.:(
Meine Kritik an deinen momentan aktuellsten Werk wird nicht so lang.
In großen und ganzen hat mir auch wieder diese Gesichte gefallen und hat mich auch sehr gefesselt. War mal schön zu lesen wie voll ein Terminkalender eines Admirals von UO ist. :]
Ich hatte ja so meine Bedenken als ich Q auf den Cover gesehen habe, das mir die Folgen mit ihn in der StarTrek-Serie  nie gefallen habe. Doch ich finde du hast ihn gut eingebaut und man konnte auch sein Vorhaben und Pläne die er hat, gut verstehen.
Ich bin schon jetzt gespannt wie sich die Gesichte weiter spinnt und wie sich alle zusammenfinden und das, sagen wir mal Problem lösen.;)

Fleetadmiral J.J. Belar

  • Oberkommandierender
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 35.539
    • DeviantArt Account
Star Trek - Unity One_S2_06 - Gods & Admirals
« Antwort #37 am: 20.07.10, 15:19 »
@ Star

Zitat
Ja, dahingehend gibt es bestrebungen. Wenn mich nicht alles täuscht, ist das erste Buch gerade erschienen, oder wird in ein paar Wochen erscheinen. Diese Allianz, die aus mehreren kleinen Welten besteht, nennt sich \"Typhon Pakt.\" Kannst ja mal nach googeln. Worum es genau geht, weiß ich nicht. Ich habe die Information im Vorbeigehen mitbekommen und musste direkt schmunzeln.


Ist ja sehr interessant. Das werde ich auf jeden Fall mal recherchieren. Anscheinend haben die doch ein bißchen was von  UO gelesen, wenn es mehrere kleine Welten sind.

Zitat
Sicher, das bestreite ich gar nicht. Aber man darf auch nicht vergessen, welche ungeheuer Machtvolle Position Belar einnimmt. Er ist derjenige, der die Sternenflotte (einen Teilbereich davon) militarisiert hat und diesen Arm leitet. Ich kann mir vorstellen, dass sich Sisko gut mit ihm versteht - der hat sicher eine Andere Sicht auf den Krieg -, auch bei Janeway habe ich keine Probleme, mir da eine gute Kollegenschaft vorzustellen. Aber die TNG Charaktere? Jean Luc \"Kann sich noch jemand erinnern, als wir noch Forscher waren\" Picard + Konsorten? Vielleicht ist das jetzt auch der Fan in MIR, der nicht wahrhaben will, dass diese Zeiten vorbei sind, aber ich würde mir vorstellen, dass Picard & Friends zwar den Befehlen von Belar folgen (und das meinte ich mit dem Punkt, dass alle schon allein aufgrund seines Ranges durch seine Reifen springen), solange sie vernünftig sind, aber sich mit ihm über Babys zu unterhalten... das finde ich ein bisschen zu fröhlich und es sieht zu sehr nach dem Wunsch des Autors aus. Es ist natürlich verlockend Canon-Charaktere einzusetzen. Jeder sieht gerne, wie sie mit den eigenen Charakteren interagieren und sie sozusagen in die Familie aufnehmen. Aber man sollte da schon drauf achten, ob die Chemie auch stimmt. Ich würde die Canon-Charaktere lieber etwas dezenter einsetzen und mich mehr auf die Captains hier aus dem Forum konzentrieren - dann hätten die auch gleich einen Daseinsgrund.


Nein, nein. Du hast schon Recht. Janeway und Sisko passen wesentlich besser in das Konzept. Bei Riker passt es gerade so. Ich finde aber es ist eine der großen Stärken der Taskforce, dass sie auch Captains wie Riker in ihren Reihen haben, der nicht so DER Krieger ist. Picard ist allerdings kein Teil der TF und wird es auch nie werden. Belar kommandiert nicht die gesamte Taskforce Flotte, sondern nur einen Teil davon, nämlich die 5. von Sieben. Er hat die TFs ganz bewusst so organisiert, dass nicht einer die volle Kontrolle darüber hat. Aber im Hauptquartier sitzt ein Chief of TFs. Und was das einsetzen von Canonchars angeht, werde ich mich künftig noch mehr auf meine eigenen konzentrieren. Es ist sicher sehr reizvoll. Aber wenn ich sie öfter auftreten lasse, dann kann man mir mit Recht vorwerfen, UO wäre ein Spinoff der bekannten Canonserien, was ja nicht der Fall ist. Außerdem sollen bei mir die Canonchars nur hin und wieder mal ein nettes Beiwerk sein. Bei Personen wie Garak, der für UO sehr wichtig ist, werde ich wohl nicht drum herum kommen, dass er öfter als die anderen Auftritt.

Zitat
Wie gesagt, mich stört nicht, dass die Leute aus dem Forum in den Geschichten auftauchen. Bisher wirkte es allerdings mehr wie ein Pflichtpunkt, den du abhakst, denn ein integraler Bestandteil der Geschichte. Aber ich begreife langsam, dass man die UO-Geschichten vielleicht nicht einzeln, sondern im Gesamtbild bewerten und daher nicht zu vorschnell urteilen sollte. Das Spiegeluniversum, das mir zunächst überflüssig erschien hat ja jetzt auch einen Sinn (der mir sehr gut gefällt), also warte ich mal ab und vertraue deinen Fähigkeiten. smile Wenn du sagst, die Captains werden später noch wichtig, dann glaube ich das. Erwähnen wollte ich den Punkt trotzdem mal.


Es sind nicht die Leute aus dem Forum, sondern einfach nur Charaktäre die die Leute eigens für UO kreiiert haben. Es ist für mich auch keine Pflichtübung. Ich mache das, weil gerade das sehr viel Spaß macht, auch andere Aspekte, die nicht von mir stammen, in einer meiner Geschichten einzubinden. Bei UO geht es immer ums Gesamtbild. Die Serie ist aufgebaut, wie BSG, B5 und Buffy etc. Wo eine Folge Auswirkungen auf eine andere hat. Und man von Folge zu Folge immer mehr Infos bekommt. Noch kann ich dir leider aber nicht sagen, welcher Captain wichtig wird. Aber es wird Geschichten geben, die sich absolut gar nicht um die Hauptcrew um Belar drehen werden, sondern rein auf einem TF Schiff spielen werden, um einen noch größeren Zusammenhang zu erzeugen. Zum Beispiel ein Abenteuer der U.S.S. Arrowblade unter Captain Kreutzer.

Zitat
Hier habe ich schon Erfahrungen gesammelt, die ich an dich weitergeben kann, weil ich bei Star Trek: Starfury im Grunde dasselbe gemacht habe. Ich hatte auch eine Geschichte um Schicksal und Bestimmung und die Rettung des Universums, das einem schlimmen Ende entgegensah und Matt Bartez - Shans Dad - war einer von neun Auserwählten. Die sollte er im Laufe der Serie kennenlernen und um sich versammeln, damit sie am Ende ganz heroisch gemeinsam den Tag retten konnten. Das hat Storytechnisch auch alles geklappt.
Bis auf die Sache mit den Auserwählten.
Das war eine Schnapsidee. Wenn du deine Finale Episode schreibst, dann willst du vor allem eines: Dich von deinen liebgewonnen Hauptcharakteren verabschieden. Und davon hast du schon jede Menge. Jeder zusätzliche, nicht so wichtige Charakter raubt denen, die dir wirklich am Herz liegen, im Finale Screentime. Weshalb in meinem Finale diese anderen Auserwählten letztendlich auch nur noch schmückendes Beiwerk waren, ich habe mich lieber auf meine Crew konzentriert. Das wäre sonst viel zu viel gewusel geworden, da in einem epischen Finale am Ende auch alles Schlag auf Schlag geht. Da mit mehreren Auserwählten zu jonglieren, UND mit den eigenen Leuten ist... schwierig.


Vielen Dank für den weisen Rat. Das Hilft mir schon weiter. Belar und die anderen sind nicht unbedingt Auserwählte in diesem epischen Sinne. Sie sind einfach eine Gruppe von Leuten, die dazu fähig sind. Es gibt sicher auch noch andere. Im UO Finale werde ich mich von den wenigsten verabschieden müssen, denn danach geht es direkt weiter. aber ich verstehe, was du meinst. Die Canonchars werden beim Finale sicher weniger Aufmerksamkeit erhalten, als die Chars, die wir in 7 Staffeln lieb gewonnen haben. Jeder wird seinen Teil dazu beitragen. Und wenn das bedeutet, dass ein würdiges Ende für jeden 190 Seiten braucht, dann ist das eben so. Es wird auf jeden Fall nicht so ein Ent-Finale. Aber bis dahin habe ich noch ganze 5 oder 6 Staffeln Zeit.  :D

Zitat
Gibt es in deinem Universum auch den Rontar Minor-Sektor?


In \"Crossover\" habe ich Matt auftreten lassen und ich meine mich zu erinnern, dass er nach seinem kleinen Stopp auf UO nach Rontar Minor zurückgekehrt ist.  :D

Zitat
Ich habe mich übrigens gerade gefragt, ob es im Parallel-Universum auch die Q gibt? Möglicherweise sind die noch erschreckender für unsere Q als alles andere (vielleicht sind sie ja... Nett?! großes Grinsen)


Du wirst lachen, aber das Frage ich mich, seit ich das MU kenne. Aber selbst wenn, werde ich mich zumindest in UO nicht an dieses Thema wagen.

@ Selius
Zitat
Ich komme mir etwas doof vor wenn ich hier die Kritiken sehe mit denen man ganze A4 Seiten füllen könnte.unglücklich
Meine Kritik an deinen momentan aktuellsten Werk wird nicht so lang.
In großen und ganzen hat mir auch wieder diese Gesichte gefallen und hat mich auch sehr gefesselt. War mal schön zu lesen wie voll ein Terminkalender eines Admirals von UO ist. Freude
Ich hatte ja so meine Bedenken als ich Q auf den Cover gesehen habe, das mir die Folgen mit ihn in der StarTrek-Serie nie gefallen habe. Doch ich finde du hast ihn gut eingebaut und man konnte auch sein Vorhaben und Pläne die er hat, gut verstehen.
Ich bin schon jetzt gespannt wie sich die Gesichte weiter spinnt und wie sich alle zusammenfinden und das, sagen wir mal Problem lösen.


Ach komm, das macht doch rein gar nichts. Absolut kein Problem.
Es freut mich zu hören, dass dir einmal mehr eine UO Geschichte gefallen hat und ich in der Lage war, sogar an deinen Q Ressentiments vorbeizuschippern. Ziel dieser Geschichte war es, all seinen Schabernackattacken in den verschiedenen Serien endlich mal einen Sinn zu geben. Ich bin auch gespannt, wie es weiter geht.  ;)

Vielen Dank für das Lob.

Gruß
J.J.
:: MEIN PORTFOLIO:: http://www.sf3dff.de/index.php/topic,1859.0.html
- Si vis pacem para bellum -

RPG Charakter: - Lieutenant Ynarea Tohan / Stellvertr. Sicherheitschef -

 

Maik

  • Lieutenant Commander
  • *
  • Beiträge: 4.599
Star Trek - Unity One_S2_06 - Gods & Admirals
« Antwort #38 am: 03.08.10, 09:29 »
Habe ja jetzt Urlaub und mal an gefangen seit Wochen mit den versprochen und erwarten lesen der neuen Geschichte, auf die ich ja lange gewartet hatte.

Bin jetzt beim 5 Kapitel erst.

Wollte aber mal fragen Belar ob du jetzt wirklich deine Haare in wahren Leben auch kürzer tragen willst oder noch vorhast, musst ja dann auch neue Bilder für neue Covers dann bitten. :D

Und dein Wortschatz ist auch sehr gut, wüsste einiges gorne wie es geschrieben wird ect. Musstest du das eine oder andre Wort auch nach schauen?

 Wie zum Beispiel \"Coiffeurs\"
\"Alle Menschen sind von Geburt an gleich und die Erde ernährt alle. Wenn ein Mensch geboren wird hat er das Anrecht auf ein Stück Land, das Ihm ernähren kann. Wenn aber alles Land schon aufgeteilt ist unter wenigen, die meine das sei Ihr Eigentum, dann muss ein Ausgleich geschaffen werden. Dieser Ausgleich ist ein Grundeinkommen, für diejenigen die kein eigenes Land mehr haben und sich nicht selbst versorgen können\"

Von Thomas Pain vor 214 Jahren begründet

Fleetadmiral J.J. Belar

  • Oberkommandierender
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 35.539
    • DeviantArt Account
Star Trek - Unity One_S2_06 - Gods & Admirals
« Antwort #39 am: 04.08.10, 09:02 »
@ Maik

Zitat
Wollte aber mal fragen Belar ob du jetzt wirklich deine Haare in wahren Leben auch kürzer tragen willst oder noch vorhast, musst ja dann auch neue Bilder für neue Covers dann bitten.


lol
Ich habe schon seit zwei Jahren keine langen Haare mehr. Sieht man doch auf meinen Fotos und da dem so ist, musste sich auch der Admiral, dem ich ja mein Konterfei leihe unter die Schere legen.

Zitat
Und dein Wortschatz ist auch sehr gut, wüsste einiges gorne wie es geschrieben wird ect. Musstest du das eine oder andre Wort auch nach schauen?

Wie zum Beispiel \"Coiffeurs\"


Vielen Dank. Darauf lege ich großen Wert. Meistens habe ich sowas im Kopf aber hin und wieder muss ich auch nachschlagen. Bei dem Wort \"Asystolie\" musste ich auch nachschlagen und recherchieren. In Deutsch war ich immer mindestens ein 2er Schüler und hatte nie wirklich Probleme, ich denke das kommt auch meinen Geschichten zugute.

Gruß
J.J.
:: MEIN PORTFOLIO:: http://www.sf3dff.de/index.php/topic,1859.0.html
- Si vis pacem para bellum -

RPG Charakter: - Lieutenant Ynarea Tohan / Stellvertr. Sicherheitschef -

 

Maik

  • Lieutenant Commander
  • *
  • Beiträge: 4.599
Star Trek - Unity One_S2_06 - Gods & Admirals
« Antwort #40 am: 04.08.10, 12:33 »
Zitat
Original von Fleetadmiral J.J. Belar

Vielen Dank. Darauf lege ich großen Wert. Meistens habe ich sowas im Kopf aber hin und wieder muss ich auch nachschlagen. Bei dem Wort \"Asystolie\" musste ich auch nachschlagen und recherchieren. In Deutsch war ich immer mindestens ein 2er Schüler und hatte nie wirklich Probleme, ich denke das kommt auch meinen Geschichten zugute.

Gruß
J.J.


Ja das merkt man sehr, ich war leider nicht so gut, wie man ja bestimmt merkt sehr hier. War immer so zwischen 3 und 4 verstehe die Grammatik einfach nicht besonders wenn sie sich immer ändert andauert.


Hatte gerade noch was gelesen bin jetzt bei Kapital 8 oder neu wo der Admiral auf der Titan in der Krankenstation ist und das MHN aktiviert wird. Das ist das Modell 3 bei einer Voyager Folge wo der Dok von der Voyager auf die Jupiter Station gebracht wird hieß es doch dort das er von MHN 2-4 gescannt würde. Also könnte es wenn man will schon von Modell 5 ausgehen :D
\"Alle Menschen sind von Geburt an gleich und die Erde ernährt alle. Wenn ein Mensch geboren wird hat er das Anrecht auf ein Stück Land, das Ihm ernähren kann. Wenn aber alles Land schon aufgeteilt ist unter wenigen, die meine das sei Ihr Eigentum, dann muss ein Ausgleich geschaffen werden. Dieser Ausgleich ist ein Grundeinkommen, für diejenigen die kein eigenes Land mehr haben und sich nicht selbst versorgen können\"

Von Thomas Pain vor 214 Jahren begründet

Fleetadmiral J.J. Belar

  • Oberkommandierender
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 35.539
    • DeviantArt Account
Star Trek - Unity One_S2_06 - Gods & Admirals
« Antwort #41 am: 05.08.10, 11:38 »
@ Maik

Eigentlich hat sich unsere Rechtschreibung nur einmal geändert und an der Grammatik wurde nur wenig geändert. Aber ja, man merkt, dass du mit Deutsch manchmal auf Kriegsfuss stehst.

Da man das nicht so genau weiß habe ich mich dazu entschieden, das mit den MHN Modellen zu ignorieren und mein eigenes System kreiiert. Demnach ist das MHN Modell 3 der direkte Nachfolger des MHN Modell 2 von der U.S.S. Prometheus.
:: MEIN PORTFOLIO:: http://www.sf3dff.de/index.php/topic,1859.0.html
- Si vis pacem para bellum -

RPG Charakter: - Lieutenant Ynarea Tohan / Stellvertr. Sicherheitschef -

 

Maik

  • Lieutenant Commander
  • *
  • Beiträge: 4.599
Star Trek - Unity One_S2_06 - Gods & Admirals
« Antwort #42 am: 05.08.10, 14:59 »
Das Modell 3 wird bestimmt auch noch in Dienst sein, ist ja nicht so als ob.

Also so weit ich jetzt weis ist die Grammatik 2 mal geändert worden.  Einmal wegen den ss und ß und wegen Zusammenschreiben ect. Aber egal.
\"Alle Menschen sind von Geburt an gleich und die Erde ernährt alle. Wenn ein Mensch geboren wird hat er das Anrecht auf ein Stück Land, das Ihm ernähren kann. Wenn aber alles Land schon aufgeteilt ist unter wenigen, die meine das sei Ihr Eigentum, dann muss ein Ausgleich geschaffen werden. Dieser Ausgleich ist ein Grundeinkommen, für diejenigen die kein eigenes Land mehr haben und sich nicht selbst versorgen können\"

Von Thomas Pain vor 214 Jahren begründet

Alexander_Maclean

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 18.246
Star Trek - Unity One_S2_06 - Gods & Admirals
« Antwort #43 am: 05.08.10, 15:12 »
Zitat
Original von Maik
Also so weit ich jetzt weis ist die Grammatik 2 mal geändert worden.  Einmal wegen den ss und ß und wegen Zusammenschreiben ect. Aber egal.


Das war alles ein Aufwasch unter den Namen \"Neue Deutsche Rechtschreibregelung\"

http://de.wikipedia.org/wiki/Rechtschreibreform_von_1996
Portfolio
Projekt "One Year a Crew" Status: Konzept 100% Schreiben 28,26% Grafisches 0% Erscheinjahr 2020


Fleetadmiral J.J. Belar

  • Oberkommandierender
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 35.539
    • DeviantArt Account
Star Trek - Unity One_S2_06 - Gods & Admirals
« Antwort #44 am: 05.08.10, 15:39 »
@ Maik

In UO ist das Modell 3 allerdings das neueste Programm. Wir haben aber auch was ganz neues und zwar das TNH (Technisches Notfallhologramm), das man bei Bedarf sogar durch die Aktivierung der integrierten Subroutinen in ein NKH umwandeln kann.
:: MEIN PORTFOLIO:: http://www.sf3dff.de/index.php/topic,1859.0.html
- Si vis pacem para bellum -

RPG Charakter: - Lieutenant Ynarea Tohan / Stellvertr. Sicherheitschef -

 

 

TinyPortal © 2005-2019