Autor Thema: Die Taskforce  (Gelesen 45864 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Oddys

  • Lieutenant
  • *
  • Beiträge: 2.316
  • Leiter des Projekts Lichterstaub
Antw:Die Taskforce
« Antwort #240 am: 19.04.11, 06:25 »
Auslöser dafür war meine Analyse über die Stärke der Föderation und der TF. Dabei kam ich dann zusammen mit Romulanern und Klingonen auf ungefähr 15.000 Schiffe und meinte dann, dass das Dominion ohne schwierigkeiten dem 20.000 und mehr Schiff entgegensetzen können.

@ Belar anhand der Karte der Milchstraße kann man aber schätzen das sie mindestens die gleich Ausdehnung hat wie die Föderation.

Mal noch eine Frage wozu brauchen die Borg künstliche Wurmlöcher wo sie doch schon Transwarp nutzen? Vorallem da Wurmlöcher normalerweise in zwei Richtungen funktionieren und man so dem Gegner Tür und Tor öffnet.

ulimann644

  • Gast
Antw:Die Taskforce
« Antwort #241 am: 19.04.11, 07:13 »
Auslöser dafür war meine Analyse über die Stärke der Föderation und der TF. Dabei kam ich dann zusammen mit Romulanern und Klingonen auf ungefähr 15.000 Schiffe und meinte dann, dass das Dominion ohne schwierigkeiten dem 20.000 und mehr Schiff entgegensetzen können.

Eine Theorie - könnte zwar sein, aber - eine Theorie... ;)
Das Ganze basiert auf der Annahme ( dieses Wort halte ich hier für bedeutend ) dass die Zahlen bezüglich der Föderation stimmen ( Die der TF sind auszurechnen - aber die der Sternenflotte halt nicht wirklich. Bei der SF muss man sich auf allgemeine Schätzungen und Meinungen verlassen )

@ Belar anhand der Karte der Milchstraße kann man aber schätzen das sie mindestens die gleich Ausdehnung hat wie die Föderation.

Du sagst es - man kann es eben nur schätzen... ( Und dabei kann man sich auch möglicherweise gehörig VERschätzen... )

Mal noch eine Frage wozu brauchen die Borg künstliche Wurmlöcher wo sie doch schon Transwarp nutzen? Vorallem da Wurmlöcher normalerweise in zwei Richtungen funktionieren und man so dem Gegner Tür und Tor öffnet.

Wenn du auf die Transwarpkanäle anspielst: Das wurde mit einer noch schnelleren Reise erklärt, als wenn man den Schiffstranswarp-Antrieb benutzt. ( Auch die Reise durch ein Wurmloch dürfte schneller sein )
Allerdings finde ich auch, dass mit dem Transwarp-Zentrum, wie in ENDGAME, zu viel Tam-Tam gemacht wurde, da die Borg auch ohne diese Zentren recht zügig unterwegs sind. Der strategische Vorteil ist also nicht annähernd so groß, wie uns Tuvok gern einreden möchte. Das wäre er nur dann, wenn die Schiffe der Borg wesentlich langsamer wären...

Oddys

  • Lieutenant
  • *
  • Beiträge: 2.316
  • Leiter des Projekts Lichterstaub
Antw:Die Taskforce
« Antwort #242 am: 19.04.11, 08:42 »
Gur du bist kein Freund von Anahmen auch wenn sie begründet sind. Lassen wir das mal raus.

Wor können uns aber darauf einigen das 150 Kampfschiffe für TF noch ein wenig untertrieben sind jedenfalls wenn es zu einem weiteren Krieg gegen das Dominion kommt. Kann Belar ja einbauen das die TF es selber feststellen das 150 Kampfschiffe immernoch für einen Krieg zu wenig sind und die Galaxy leider keiner rosafarbenes Zimmer ist. Weshalb dann nach und nach aufgestockt wird.

Eben genau auf die Transwarp und Transwarpkanäle spiele ich an und ob man nun 1 Woche oder 1 Sekunde braucht spielt im galaktischen Rahmen nicht mehr so eine Große Rolle. Insofern die Föderation braucht die Wurmlochtechnologie die Borg eher weniger und ob so ein Wurmloch so stabil wie ein transwarpkanal ist wage ich zu bezweeifeln. Der Energie aufwand stände wahrscheinlich auch in keinem Verhältnis mehr.

Aber deine Theorie bezüglich den Gründern und den Jem's entbehrt ebenfalls einer canonischen Grundlage und bassiert auch nur auf annahmen.

Aber ich glaube es wird langsam zu sehr Offtopic also lassen wir diese Disskussion oder schaffen dafür einen neuen Thread.

Max

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 16.005
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Antw:Die Taskforce
« Antwort #243 am: 19.04.11, 08:51 »
Wor können uns aber darauf einigen das 150 Kampfschiffe für TF noch ein wenig untertrieben sind jedenfalls wenn es zu einem weiteren Krieg gegen das Dominion kommt. Kann Belar ja einbauen das die TF es selber feststellen das 150 Kampfschiffe immernoch für einen Krieg zu wenig sind und die Galaxy leider keiner rosafarbenes Zimmer ist. Weshalb dann nach und nach aufgestockt wird.
Zum einen habe ich "Unity One" so verstanden, dass sich eine neue Allianz von Gegnern bildet und das Dominion eigentlich keine Rolle mehr spielt. Die TF dürfte ja auch nicht die gesamte Flotte darstellen, sondern nur eine "Abteilung".
Zum anderen finde ich, dass es auch möglich sein kann, in diesem neu abgesteckten Rahmen in den Zahlen mal wieder eine Größenordnung nach unten zu gehen; eine Tendenz, in die Zehntausende zu gehen, könnte ausufern...

Aber deine Theorie bezüglich den Gründern und den Jem's entbehrt ebenfalls einer canonischen Grundlage und bassiert auch nur auf annahmen.
Da ist was dran. Ich denke jeder FanFiction-Schreiber macht sich halt seine eigenen Gedanken und geht von seinen Annahmen aus.
Ihr seht halt von zwei Seiten auf einen Sachverhalt und solang es nicht unbedingt nötig ist, beide Sichtweise in einem Konzept zu vereinigen, haben ja auch beide ihren Reiz.
Die Luft wurde immer feuchter. Wind kam auf, er brachte Brandgeruch mit.

Oddys

  • Lieutenant
  • *
  • Beiträge: 2.316
  • Leiter des Projekts Lichterstaub
Antw:Die Taskforce
« Antwort #244 am: 19.04.11, 09:03 »
Stimmt, aber dass das Dominion nicht wieder erstarkt und zu Gefahr wird halte ich für doch sehr wahrscheinlich. Aber sollange man das außenvorlässt und nur die neuen Gegner im Blick hat sollten 1050 TF Kampfschiffe + Sternenflotte ausreichen.

Aber mehre zehntausend Schiffe sind in soweit logisch weil die Fläche der Föderation (ausgehend von einem Kreis) etwa 200.000 ly² das bedeute dann etwa eine Schiff auf 2,7 ly². 50.00 Schiffe sind also mindestens notwendig um an allen Orten der Föderation innerhalb von Tagen helfen kann.

Wenn die Prometheus zum Beispiel den kompletten Föderationraum durchfliegen wollte würde das mehr als 3 Jahre dauern. Der Weltraum ist halt so unfassbar groß das wir es uns nur begrenzt vorstellen können.
« Letzte Änderung: 19.04.11, 09:13 by Oddys »

Max

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 16.005
  • Adagio non molto
    • http://home.arcor.de/epgmm_trip/ST-BSB-09.html
Antw:Die Taskforce
« Antwort #245 am: 19.04.11, 09:11 »
Aber mehre zehntausend Schiffe sind in soweit logisch weil die Fläche der Föderation (ausgehend von einem Kreis) etwa 200.000 ly² das bedeute dann etwa eine Schiff auf 2,7 ly². 50.00 Schiffe sind also mindestens notwendig um an allen Orten der Föderation innerhalb von Tagen helfen kann.

Wenn die prometheus zum Beispiel den kompletten Föderationraum durchfliegen wollte würde das mehr als 3 Jahre dauern. Der Weltraum ist halt so unfassbar groß das wir es unds nur begrenzt vorstellen können.
Joah, die Frage ist halt, ob man wirklich jedem Planeten der Föderation innerhalb von Tagen helfen kann (Mal abgesehen davon, dass es Bereiche mit höherer und Bereiche mit niedrigerer Bevölkerungsdichte geben dürfte). Ich mochte an TOS z.B., dass dort häufig das Gefühl für die großen Dimensionen vermittelt wurde, etwa auch, indem es Kolonien gab, die nicht häufiger als so einmal im Jahr Besuch von Raumschiffen bekamen.
Die Luft wurde immer feuchter. Wind kam auf, er brachte Brandgeruch mit.

Oddys

  • Lieutenant
  • *
  • Beiträge: 2.316
  • Leiter des Projekts Lichterstaub
Antw:Die Taskforce
« Antwort #246 am: 19.04.11, 09:21 »
Wahrscheinlich eher nicht aber die Infrastruktur wächst auch mit den Jahren was zu einer engeren Vernetzung der Planeten führt. Was dann wiederum zur spezialisierung auf bestimmte Wirtschaftszweige führt. Kennt man ja alles von der Erde ist hier das selbe nur in einem größeren Rahmen. Es werden also immer mehr Raumschiffe für den selben Bereich zuständig sein. Wobei Frachtdrohen die ja nicht zu den normalen NCC registrierten Schiffen gehören deutlich häufiger auftauchen dürften da man ja keine Angaben darüber halt über wieviel Frachtdrohen die Föderation verfügt.

ulimann644

  • Gast
Antw:Die Taskforce
« Antwort #247 am: 19.04.11, 09:30 »
Wor können uns aber darauf einigen das 150 Kampfschiffe für TF noch ein wenig untertrieben sind jedenfalls wenn es zu einem weiteren Krieg gegen das Dominion kommt. Kann Belar ja einbauen das die TF es selber feststellen das 150 Kampfschiffe immernoch für einen Krieg zu wenig sind und die Galaxy leider keiner rosafarbenes Zimmer ist. Weshalb dann nach und nach aufgestockt wird.
Zum einen habe ich "Unity One" so verstanden, dass sich eine neue Allianz von Gegnern bildet und das Dominion eigentlich keine Rolle mehr spielt. Die TF dürfte ja auch nicht die gesamte Flotte darstellen, sondern nur eine "Abteilung".
Zum anderen finde ich, dass es auch möglich sein kann, in diesem neu abgesteckten Rahmen in den Zahlen mal wieder eine Größenordnung nach unten zu gehen; eine Tendenz, in die Zehntausende zu gehen, könnte ausufern...

Stimmt - das gehört IMO mehr zu Perry Rhodan und Co.

Aber deine Theorie bezüglich den Gründern und den Jem's entbehrt ebenfalls einer canonischen Grundlage und bassiert auch nur auf annahmen.
Da ist was dran. Ich denke jeder FanFiction-Schreiber macht sich halt seine eigenen Gedanken und geht von seinen Annahmen aus.
Ihr seht halt von zwei Seiten auf einen Sachverhalt und solang es nicht unbedingt nötig ist, beide Sichtweise in einem Konzept zu vereinigen, haben ja auch beide ihren Reiz.

Das ist richtig - und ich habe auch nie behauptet, dass es sich um eine "folgerichtige" Vermutung handelt

Gur du bist kein Freund von Anahmen auch wenn sie begründet sind. Lassen wir das mal raus.

Von begründeten Annahmen, ja - von wilden Vermutungen, nein.

Stimmt, aber dass das Dominion nicht wieder erstarkt und zu Gefahr wird halte ich für doch sehr wahrscheinlich. Aber sollange man das außenvorlässt und nur die neuen Gegner im Blick hat sollten 1050 TF Kampfschiffe + Sternenflotte ausreichen.

In UO spielt das Dominion momentan keine große Rolle. Einerseits halten sie sich aus den Konflikten heraus - andererseits schaffen sie keine...

Aber mehre zehntausend Schiffe sind in soweit logisch weil die Fläche der Föderation (ausgehend von einem Kreis) etwa 200.000 ly² das bedeute dann etwa eine Schiff auf 2,7 ly². 50.00 Schiffe sind also mindestens notwendig um an allen Orten der Föderation innerhalb von Tagen helfen kann.

Tja - und genau das ist in der Föderation ( canonisch ) das Problem. Nicht immer ist eine Hilfe "innerhalb von Tagen" möglich...
Hier sollte man trennen, zwischen: "Was hätte ich gerne" und "Was ist Canon"

Ich behaupte nicht, dass der Canon immer Sinn macht - aber ihn einfach zur Seite werfen sollte man ihn, zugunsten einer fanboyischen ST-Geschichte, nicht IMO ( Damit beziehe ich mich auf keine bestimmte Story, noch auf einen bestimmten FF-Autor. Das ist einfach eine allgemeine Feststellung )

Wenn die Prometheus zum Beispiel den kompletten Föderationraum durchfliegen wollte würde das mehr als 3 Jahre dauern. Der Weltraum ist halt so unfassbar groß das wir es uns nur begrenzt vorstellen können.

Und genau DAS hat ST stets von anderen SF-Universen unterschieden. Da konnte man halt nie innerhalb weniger Tage riesige Flotten von einem Ende der Galaxis zum anderen verlegen.
Wer so etwas in seiner FF möchte ist bei ST IMO falsch aufgehoben. Da wäre ein eigenes Universum,oder aber eine FF im Perry Rhodan Universum sinnvoller, da man hier die entsprechenden Vorgaben selbst schaffen kann b.z.w. vorfindet.

Und UNITY-ONE und die TF´s finde ich genau deswegen prima, weil hier der Canon adäquat mit einfließt, und eben keine Gigantomanie betrieben wird. Genau das macht den Charme der Serie und der TF aus.

Oddys

  • Lieutenant
  • *
  • Beiträge: 2.316
  • Leiter des Projekts Lichterstaub
Antw:Die Taskforce
« Antwort #248 am: 19.04.11, 09:58 »
Um mal ein klar zu stellen "Wilde Vermutungen" sind bei dir genauso vorhanden denn es gibt nirgends einen Hinweis das Borg und Dominion sich gegenseitig bekämpfen und so Kräfte gebunden sind. Es ist eine Wilde Vermutung ohne Grundlage. Vorallem wenn man bedenkt das der Borg raum laut der Milchstraßenkarte überhaupt nicht an den des Domion grenzt. Außer man setzt den Raum des Dominion eben auf die von mir vermuteten 20.000 ly. Star Trek wollte immer bis zu einem bestimmten punkt plausibel sein aber wenn man von nur 10.000 Raumschiffen ausgeht die zu Föderation gehört dann ist das eindeutig nicht der Fall. Am Ende wird eben alles überbord geworfen um Spannung aufzubauen. Dann ist halt immer nur die Enterprise vor Ort und muss die Föderation retten.

Man muss also nicht nur trennen zwischen was Canon ist (der meist für Spannung die Logik überbord wirft), was hätte ich gern und was ist logisch oder plausibel.

Um es zum Ende zu bringen für dich steht der Canon über allem. Für mich hingegen ist der Canon nur ein geschichtlicher Rahmen den ich zu gunsten von dem was logisch wäre biege.

Alexander_Maclean

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 18.181
Antw:Die Taskforce
« Antwort #249 am: 19.04.11, 10:09 »
Um mal meine Meinung zu der Diskussion abzugeben.

Zum eine fände ich es IMO blöd wenn sich Dominion und Borg im dauerclinch befänden. Hat auch IMO damit zu tin dass das Domnion keine Möglichkeit haben effektiv gegen Borg vorzugehen und deise anzugreifen, da das Domnion über keien Transwarptechnologie verfügt.

Zum anderen:
In "Sieg oder neiderlage" wird davon gesprochen, dass die Flotte des Domnion, die im Gammaquadrant auf die Beseitigugn des Minensfeldes wartet, ausreichen würde um die Fdöeration zu überrennen. (!) Da die Föds bereits bei DS9 rund 300 Schiffe zusammengezogen haben, dürfte die Dominion flotte, die wartet (wenn hier nicht auch ein Zahl genannt haben) 2000 - 3000 Schiffe groß sein.

Wobei ich aber auch Ulis argument mit der Kontrolle verstehe.

******************************************************************

Zm thema Domnionbedrohung nach Ende des kreiges

Zwei sachen sollten da auch mti reingerechent werden.

1. odo ist zurückgekehrt und dürfte den gründern eine ganz neue seite der Solids zeigen.
2. Die gründer haben ihren "göttlichen" Nimbus der Unbesiegbarkeit verloren, was eventuell unterdrückte Völker dazu animiert, aufzumucken.

ergo: Meiner meinung nach hat das Domnion zu viele eigene Probleme im gammaquadranten, als dass sie sich getrauen könnten, andere großmächte anzugreifen.
Portfolio
Projekt "One Year a Crew" Status: Konzept 100% Schreiben 28,26% Grafisches 0% Erscheinjahr 2020


ulimann644

  • Gast
Antw:Die Taskforce
« Antwort #250 am: 19.04.11, 10:44 »
Um mal ein klar zu stellen "Wilde Vermutungen" sind bei dir genauso vorhanden denn es gibt nirgends einen Hinweis das Borg und Dominion sich gegenseitig bekämpfen und so Kräfte gebunden sind. Es ist eine Wilde Vermutung ohne Grundlage.

Stimmt - und im Gegensatz zu anderen Leuten habe ich nie behauptet, dass es etwas Anderes als das ist... ;)

Vorallem wenn man bedenkt das der Borg raum laut der Milchstraßenkarte überhaupt nicht an den des Domion grenzt.

Das tut der Alpha-Q noch weniger, und trotzdem gab es Übergriffe der Borg - ist also kein Argument gegen einen Konflikt IMO...

Außer man setzt den Raum des Dominion eben auf die von mir vermuteten 20.000 ly.

Nein. Begründung s.o.

Star Trek wollte immer bis zu einem bestimmten punkt plausibel sein aber wenn man von nur 10.000 Raumschiffen ausgeht die zu Föderation gehört dann ist das eindeutig nicht der Fall.

Ich gehe sogar nur von 5.000 aus...
Eine Erklärung dafür, warum das nicht plausibel sein soll würde ich gerne einmal hören - besser lesen...

Entscheidend ist hier IMO mehr die Dichte der Besiedlung, als die räumliche Ausdehnung der Föderation. Wenn wir von etwa 150 Mitglied-Welten ausgehen ( lass es ruhig mal 250 sein ) dann wären das ( bei 250 ) immerhin 20 Raumschiffe pro Welt, wenn man sie gleichmäßig verteilen würde. Das ist eine Menge, wenn man das mal genauer überlegt, denn die meisten Kolonien wurden nie planetenumspannend besiedelt.

Eine Schutzflotte - wie die TF kann sich also auf wenige, dafür dicht besiedelte, Brennpunkte der Föderation konzentrieren ( auch das ist nur eine "Wilde Vermutung !!" ) und von diesen Punkten aus operieren.
Und genau so hat es JJ ( und das rechne ich ihm hoch an ) in UO auch beschrieben.

Am Ende wird eben alles überbord geworfen um Spannung aufzubauen. Dann ist halt immer nur die Enterprise vor Ort und muss die Föderation retten.

Eine sehr enge und auch phantasielose Sichtweise, denn sich auf die Abenteuer der Enterprise zu konzentrieren heißt natürlich nicht, dass die ganz alleine die Fahne hochhalten. Die anderen Ereignisse, an anderen Brennpunkten, werden eben in TOS und TNG nur nicht erzählt.
Etwas anders ging es da bei DS9 zu. Hier erfuhr man am Rande von anderen Kriegsereignissen ( Aber auch diese wurden nicht wirklich erzählt, sondern nur, anders als in TNG oder TOS, erwähnt.

Man muss also nicht nur trennen zwischen was Canon ist (der meist für Spannung die Logik überbord wirft), was hätte ich gern und was ist logisch oder plausibel.

Kann - MUSS auf gar keinen Fall !!

Um es zum Ende zu bringen für dich steht der Canon über allem.

DAS ist nun wirklich eine "wilde Vermutung"

Für mich hingegen ist der Canon nur ein geschichtlicher Rahmen den ich zu gunsten von dem was logisch wäre biege.

Dein Bier. Allerdings solltest du dann - bei zu starkem Biegen, und weniger nachvollziehbarer Logik - mit einem entsprechenden Kommentar dazu rechnen... ;)

Oddys

  • Lieutenant
  • *
  • Beiträge: 2.316
  • Leiter des Projekts Lichterstaub
Antw:Die Taskforce
« Antwort #251 am: 19.04.11, 11:09 »
Ich habe auch nie Behaupte das meine Annahmen richtig sind aber zumindest logisch.

Das Beste Argument was gegen nur 5.000 Schiffe spricht ist das es nzwischen 75.000 vergebende Registrierungsnummern gibt. Selbst wenn die hälfte nicht besetzt sind haben wir immer noch mehr als 30.000 Schiffe.

Außerdem hätte sich die Föderation dann ganz entblößt während des Dominionkriegs und die Infrastruktur komplett zerfallen lassen.

Wie man bei Wolf 359 gesehen reichen 39 Schiffe nicht aus um einen Punkt zu schützen. Vorllem eine funktionierende Infrastruktur zwischen den Welten gäbe es bei 5.000 Schiffen nicht. Um mal eine kleine Parabel zu bringen 20 Raumschiffe zum schutz der Erde wäre wie 20 Schiffe zum Schutz der USA. Das kann hinten und vorne nicht funktionieren. Vor allem wenn man von einem Angriff ohne Rücksicht auf Verluste ausgeht bei der eine Flotte zum Planeten mit Warp fliegt und dann alle Torpedos abfeuert. Danach bleibt von der Erde nur Staub übrig.

Wie mir scheint hast du eindeutig keine Vorstellung von der Größe des Weltraums.

Eng vllt. aber zum Canon gehört halt nur was gezeigt wird, aber deshalb kann man ja dann nicht davon ausgehen das nirgends sonst Schiffe operieren.

Das war das letzte zu diesem Thema mit dir zu disskutieren ist wie mit Felsen reden worauf ich keine Lust habe. Du siehst nur das was du sehen willst. Dazu wirst du wahrscheinlich auch wilde Vermutung sagen aber darüber nachdenken kann nicht schaden. Dein Ansichten sind einfach festgefahren und da kann man nicht disskutieren und argumentieren sieht man ja in den ganzen politischen Talkshows.

Alexander_Maclean

  • Mod
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 18.181
Antw:Die Taskforce
« Antwort #252 am: 19.04.11, 11:21 »
Um mal ein klar zu stellen "Wilde Vermutungen" sind bei dir genauso vorhanden denn es gibt nirgends einen Hinweis das Borg und Dominion sich gegenseitig bekämpfen und so Kräfte gebunden sind. Es ist eine Wilde Vermutung ohne Grundlage.

Stimmt - und im Gegensatz zu anderen Leuten habe ich nie behauptet, dass es etwas Anderes als das ist... ;)

Vorallem wenn man bedenkt das der Borg raum laut der Milchstraßenkarte überhaupt nicht an den des Domion grenzt.

Das tut der Alpha-Q noch weniger, und trotzdem gab es Übergriffe der Borg - ist also kein Argument gegen einen Konflikt IMO...

Das sind einzelne Übergriffe, (drei gezeigte innerhalb von 10 Jahren) aber kein Dauerkrieg.

Zitat
Außer man setzt den Raum des Dominion eben auf die von mir vermuteten 20.000 ly.

Nein. Begründung s.o.

Star Trek wollte immer bis zu einem bestimmten punkt plausibel sein aber wenn man von nur 10.000 Raumschiffen ausgeht die zu Föderation gehört dann ist das eindeutig nicht der Fall.

Ich gehe sogar nur von 5.000 aus...
Eine Erklärung dafür, warum das nicht plausibel sein soll würde ich gerne einmal hören - besser lesen...

Entscheidend ist hier IMO mehr die Dichte der Besiedlung, als die räumliche Ausdehnung der Föderation. Wenn wir von etwa 150 Mitglied-Welten ausgehen ( lass es ruhig mal 250 sein ) dann wären das ( bei 250 ) immerhin 20 Raumschiffe pro Welt, wenn man sie gleichmäßig verteilen würde. Das ist eine Menge, wenn man das mal genauer überlegt, denn die meisten Kolonien wurden nie planetenumspannend besiedelt.

Zunächst einmal sind die reg nummer durchaus ein Hinweis. Und selbst wenn man davon ausgehen muss, das alle runabouts und pereginejäger eigene Regs haben, Transportschiffe rausrechne und auch Lücken akzeptiere, komme ich IMO auf 10000 -15000 Schiffe die Nova klasse und größer sind.

Zum thema Welten habe ich noch eien Zusatz. Ich wage zu behaupten dass die anzahld er Kolonien (ohne eigene Vertretung im Födrat) wesentlich höher leigt. Eine 10000 mann Kolonie wird nicht ihren eigenen abgeordneten haben.

sprich 150 Vollmitglieder
+ 3++ Kolonien

Zitat
Eine Schutzflotte - wie die TF kann sich also auf wenige, dafür dicht besiedelte, Brennpunkte der Föderation konzentrieren ( auch das ist nur eine "Wilde Vermutung !!" ) und von diesen Punkten aus operieren.
Und genau so hat es JJ ( und das rechne ich ihm hoch an ) in UO auch beschrieben.
Ich fand es wenig übertreiben vier TFs alleine bei den zentral und Gründungswelten zu stationeren.

eine oder zwei hätten gelangt, dann hätte man eine bei delta (also laut heel mehr ich richtung galaktischen "Norden") und eine etwas weiter "südlich stationieren können.

Zitat
Am Ende wird eben alles überbord geworfen um Spannung aufzubauen. Dann ist halt immer nur die Enterprise vor Ort und muss die Föderation retten.

Eine sehr enge und auch phantasielose Sichtweise, denn sich auf die Abenteuer der Enterprise zu konzentrieren heißt natürlich nicht, dass die ganz alleine die Fahne hochhalten. Die anderen Ereignisse, an anderen Brennpunkten, werden eben in TOS und TNG nur nicht erzählt.
Etwas anders ging es da bei DS9 zu. Hier erfuhr man am Rande von anderen Kriegsereignissen ( Aber auch diese wurden nicht wirklich erzählt, sondern nur, anders als in TNG oder TOS, erwähnt.
Hier stimme ich dir zu udn ist auch meine hauptausrede, wenn es darum geht, dass man im Dom krieg nix von der ENT - E oder in meinen fall der Mronig Star gesehen oder gehört hat.

Zitat
Man muss also nicht nur trennen zwischen was Canon ist (der meist für Spannung die Logik überbord wirft), was hätte ich gern und was ist logisch oder plausibel.

Kann - MUSS auf gar keinen Fall !!

Um es zum Ende zu bringen für dich steht der Canon über allem.

DAS ist nun wirklich eine "wilde Vermutung"

Für mich hingegen ist der Canon nur ein geschichtlicher Rahmen den ich zu gunsten von dem was logisch wäre biege.

Dein Bier. Allerdings solltest du dann - bei zu starkem Biegen, und weniger nachvollziehbarer Logik - mit einem entsprechenden Kommentar dazu rechnen... ;)

Auch heir sehe ich mich gezwungen uli zuzustimmen. Ohne Canon haben wir keine gemeinsame Diskussionsgrundlage.

@oddys
Und wie sagte Spock sos chön: Logik ist der ANFANG aller weisheit, nicht ihr Ende.
« Letzte Änderung: 19.04.11, 11:23 by Alexander_Maclean »
Portfolio
Projekt "One Year a Crew" Status: Konzept 100% Schreiben 28,26% Grafisches 0% Erscheinjahr 2020


deciever

  • Lieutenant Commander
  • *
  • Beiträge: 4.211
    • http://www.dmcia.de/ffboard
Antw:Die Taskforce
« Antwort #253 am: 19.04.11, 11:56 »
Naja, von der Enterprise-E hat man nichts gesehen (Oder einer anderen Sov.) weil das Lizenztechnisch nicht ging.
Aus irgend einem Grund ist die Sovereign Klasse nur dem Kino vorbehalten.
Allgemein waren viel zu wenige verschiedene SChiffe zu sehen.

Aber wurscht.

So nebenbei, ich würde sogar sagen, noch weniger als 5000 Schiffe.

Die ganzen Flotten bei TNG haben nie die 20 überschritten. Oder man nehme mal nur die Flotte um die Romulanerschmuggler zustellen. Schiffe die ausm Borgkampf repariert worden sind. Wenn wirklich so viele SChiffe vorhanden sein sollten, dann wäre das nicht nötig gewesen.

Etwa 2000-3000


Ansonsten, welche Aufgabe könnte eine Ambassador in der Taskforce haben?^^

Fleetadmiral J.J. Belar

  • Oberkommandierender
  • Rear Admiral
  • *
  • Beiträge: 35.388
    • DeviantArt Account
Antw:Die Taskforce
« Antwort #254 am: 19.04.11, 12:18 »
Also um mal einiges zum Thema UO klarzustellen. Die TFs wurden gegründet um die Schlüsselsektoren (Sieben an der Zahl) zu beschützen, damit sich die normale Sternenflotte wieder mehr um ihre Forschung kümmern kann. Zum anderen dienen die TFs im Kriegsfall nur als Ergänzung. Das heisst, sollte ein Krieg ausbrechen, bei dem die Sternenflotte alle Ressourcen braucht, fliegen TF Schiffe Seite an Seite mit den Schiffen der SF in den Kampf und übernehmen die Speerspitze. Für UO ist eines absolut festgelegt und gilt unumstösslich. Es wird keinen weiteren Dominionkrieg aus folgenden Gründen geben:

1. Odo lehrt die Gründer eine andere Gangart.
2. Existiert ein Kapitulationsvertrag, der die Gründer verpflichtet, auf ihrer Seite des Wurmlochs zu bleiben. Und diese halten sich daran.
3. Ist die Gründerin nach wie vor eine Gefangene der Föderation und diese würde das Dominion nicht gefährden wollen.

Was die Borg angeht, habe ich nur eine weitere Folge geplant, aber da steht noch lange nicht fest, ob ich sie auch wircklich umsetze. Die Borg werden auf jeden Fall in UO keine große Rolle, wenn sogar gar keine Rolle spielen.

Desweiteren sind mit 150 Schiffen nur die Startzahlen gemeint. Ich habe nie gesagt, dass es nur bei 150 Schiffen bleibt. Wenn Bedarf besteht, werden die TFs mehr Schiffe bauen. Nur gegen Ende des Dominionkrieges mussten sie ja erstmal mit einer Zahl beginnen.

So gesehen spielt es für UO absolut keine Rolle, wie groß das Dominion ist und mit wem es sich im Clinch befindet. In UO ist nur die Liga und das neue terranische Empire relevant.

@ Deci

Zitat
Ansonsten, welche Aufgabe könnte eine Ambassador in der Taskforce haben?^^


Wenn sie entsprechend ausgestattet ist, dann kann sie durchaus als Schlachtschiff gelten. Ebenso wie die Galaxy.

Die TFs haben nicht nur ultramoderne Raumschiffe. Das muss wohl ein kleiner Trugschluss sein, den ich unbewusst unterstützt habe. Die TFs haben sehr wohl Ambassadors, Excelsiors, Mirandas, Constellations etc. Nur sind die halt mit guten Schilden und guten Waffen ausgerüstet. Die Sternenflotte ist nämlich nach wie vor dabei sich wieder zu alter Stärke zu bauen und hat beim aufstocken noch gewisse Schwierigkeiten.

Gruß
J.J.
« Letzte Änderung: 19.04.11, 12:21 by Fleetadmiral J.J. Belar »
:: MEIN PORTFOLIO:: http://www.sf3dff.de/index.php/topic,1859.0.html
- Si vis pacem para bellum -

RPG Charakter: - Lieutenant Ynarea Tohan / Stellvertr. Sicherheitschef -

 

 

TinyPortal © 2005-2019